COMMONWEALTH: AUSTRITT GAMBIAs wg KORRUPTION UND MENSCHENRECHT – La Gambie se retire du Commonwealth

Gambia verlässt Commonwealth of Nations
3. Oktober 2013, 07:09 http://derstandard.at/r652/Afrika
Westafrikanisches Land wendet sich gegen “Kolonialismus”
Banjul – Die frühere britische Kolonie Gambia verlässt mit sofortiger Wirkung das Commonwealth. Das westafrikanische Land wolle “niemals Mitglied einer neokolonialen Einrichtung” oder einer “Institution, die für eine Fortsetzung des Kolonialismus steht”, sein, teilte die Regierung am Mittwoch in der Hauptstadt Banjul in einer Erklärung mit.
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

La Gambie se retire du Commonwealth
Banjul (Gambie) (AFP) – 02.10.2013 21:57
La Gambie, ex-colonie britannique, a annoncé mercredi soir son retrait “avec effet immédiat” du Commonwealth, organisation anglophone, sans fournir d’explication.
“L’opinion publique est informée que le gouvernement de Gambie a quitté les Nations du Commonwealth avec effet immédiat”, a affirmé Banjul dans un communiqué.
“Le gouvernement se retire du Commonwealth en tant que membre et décide que la Gambie ne sera jamais membre d’une institution néo-coloniale, et ne fera jamais partie d’une institution qui représente un prolongement du colonialisme”, a-t-il conclu, sans plus de détails.
Aucun membre du gouvernement n’avait pu être joint mercredi soir pour avoir une explication à cette décision.
Mais un responsable au ministère gambien des Affaires étrangères interrogé par l’AFP sur le sujet a indiqué que cette décision suivait la lancée du gouvernement qui, en avril 2012, a rejeté un accord proposé par le Commonwealth pour la création à Banjul de commissions pour les droits de l’Homme, les médias et la lutte contre la corruption.
Il s’exprimait sous couvert d’anonymat.
En avril 2012, le secrétaire général du Commonwealth s’était rendu en visite à Banjul, où il avait rencontré le président gambien Yahya Jammeh et d’autres responsables gouvernementaux.
© 2013 AFP

Gambia verlässt Commonwealth of Nations
3. Oktober 2013, 07:09 http://derstandard.at/r652/Afrika
Westafrikanisches Land wendet sich gegen “Kolonialismus”
Banjul – Die frühere britische Kolonie Gambia verlässt mit sofortiger Wirkung das Commonwealth. Das westafrikanische Land wolle “niemals Mitglied einer neokolonialen Einrichtung” oder einer “Institution, die für eine Fortsetzung des Kolonialismus steht”, sein, teilte die Regierung am Mittwoch in der Hauptstadt Banjul in einer Erklärung mit. Weitere Details wurden nicht genannt. Kein Regierungsmitglied war für Stellungnahmen erreichbar.
Ein Mitarbeiter des Außenministeriums in Banjul, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte der Nachrichtenagentur AFP, Grund für die Entscheidung sei ein Vorschlag des Commonwealth, in Gambia Kommissionen für Menschenrechte, Medien und Korruptionsbekämpfung einzusetzen. Gambia hatte dieses Ansinnen im April 2012 abgelehnt. Das Commonwealth of Nations ist ein Bund aus mehr als 50 unabhängigen Staaten, von denen viele einst britische Kronkolonien waren.
Gambia hat etwa 1,8 Millionen Einwohner und ist der kleinste Staat auf dem afrikanischen Kontinent. Das Land wird bis auf die Küste vollständig vom Senegal eingeschlossen. Präsident Yahya Jammeh kam im Jahr 1994 durch einen unblutigen Putsch an die Macht. Kritiker werfen ihm vor, Gambia mit eiserner Hand zu regieren und Oppositionelle zu unterdrücken. (APA, 3.10.2013)

Leave a Reply