COTONOU- ABKOMMEN ZWISCHEN EU UND AKP-STAATEN ERNEUERT -Accord de Cotonou : UE et pays ACP mettent de côté leurs divergences

Cotonou-Abkommen: AKP-Staaten und EU legen ihre Differenzen beiseite
BRÜSSEL (AFP) – 19.03.2010 17:27
Die Europäische Union und Afrika, die karibischen und die pazifischen Staaten (AKP) haben die Divergenzen bezüglich Nicht-Diskriminierung von Homosexuellen und die Rückübernahme illegaler Einwanderer beiseite gelegt, für die Parafierung einer ersten Revision der Kooperationsvereinbarung, Cotonou genannt.
Diese Vereinbarung, welche deckt nicht nur die Handelsbeziehungen, sondern auch die Entwicklung und den politischen Dialog mit 78 so genannten AKP-Staaten ab und die im Jahr 2000 unterzeichnet wurde, wird alle fünf Jahre revidiert.
Freitag in Brüssel paraphierten der Europäische Kommissar für Entwicklung, Andris Piebalgs, und eine ministerielle Delegation der AKP-Staaten die geänderte Vereinbarung, fertig zur feierlichen Unterzeichnung im Juni in Ouagadougou.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Accord de Cotonou : UE et pays ACP mettent de côté leurs divergences
BRUXELLES (AFP) – 19.03.2010 17:27
L’Union européenne et les pays d’Afrique, des Caraïbes et du Pacifique (ACP) ont mis de côté vendredi des divergences sur la non-discrimination des homosexuels et la réadmission des immigrés illégaux, pour parapher une révision de l’accord de coopération dit de Cotonou.
Cet accord qui porte sur les relations commerciales, mais aussi la politique de développement et le dialogue politique avec 78 pays dits ACP, signé en 2000, est révisé tous les cinq ans.
Vendredi à Bruxelles, le commissaire européen chargé du Développement, Andris Piebalgs, et une délégation ministérielle des pays ACP ont paraphé la révision de l’accord en vue d’une signature officielle en juin à Ouagadougou.

L’accord révisé insiste notamment sur la nécessité d’améliorer l’efficacité de l’aide au développement par une meilleure coordination entre donateurs et réaffirme le rôle des accords de partenariat économiques (APE) pour améliorer l’intégration des pays ACP dans l’économie internationale.
L’avancement des négociations en vue de la signature des APE n’a néanmoins pas été abordé vendredi, ont indiqué les participants. Ces accords qui prévoient une ouverture progressive des marchés des pays ACP aux produits européens afin de se conformer aux règles de l’Organisation mondiale du commerce (OMC) sont souvent décriés dans les pays ACP.
Les négociations sur la révision de l’accord de Cotonou achoppaient en particulier sur l’inclusion d’une référence explicite à la non-discrimination en fonction de l’orientation sexuelle, demandée par le Parlement européen mais refusée par les pays ACP.
Finalement, un compromis mentionne une référence à la Déclaration universelle des droits de l’Homme qui, dans son article 2, prône la liberté sans distinction de race, d’opinion, de sexe ou “de toute autre situation”, a indiqué M. Piebalgs lors d’un point presse.
Interrogé sur la non-discrimination des homosexuels, le chef de la délégation ACP, le ministre gabonais délégué pour l’Economie, le commerce, l’industrie et le tourisme, Paul Bundunku-Latha, s’est réjoui que “cet aspect ne figure pas” dans la Déclaration universelle.
Sur l’autre sujet qui posait problème, la question des réadmissions dans leur pays d’origine des migrants en situation irrégulière, les pays ACP et l’UE sont convenus de “poursuivre leurs discussions” sur ce point avant la signature officielle en juin, a indiqué M. Piebalgs.
Le principe du retour des illégaux est déjà posé dans l’accord de Cotonou. Mais les Européens souhaiteraient en préciser les modalités, alors que les pays ACP préfèreraient qu’elles fassent l’objet d’accords bilatéraux entre l’UE et chacun d’entre eux.
Les pays ACP n’ont pas obtenu d’assurances quant aux engagements financiers de l’UE après 2013, une déclaration en ce sens ayant finalement été abandonnée.
“C’était trop tôt”, a reconnu M. Piebalgs.
Selon une source diplomatique, les Etats ACP demandaient dans cette déclaration que toute une série de facteurs soient prises en compte pour l’aide après 2013, comme l’augmentation du nombre d’Etats de l’UE, l’adaptation au changement climatique ou les “coûts d’ajustement” liés aux APE.
“Les critères énumérés par les pays ACP n’ont pas été discutés au niveau interne dans l’UE, il était difficile de s’engager là-dessus”, a expliqué un diplomate européen pour justifier le refus européen d’y souscrire.
© 2010 AFP

Cotonou-Abkommen: AKP-Staaten und EU legen ihre Differenzen beiseite
BRÜSSEL (AFP) – 19.03.2010 17:27
Die Europäische Union und Afrika, die karibischen und die pazifischen Staaten (AKP) haben die Divergenzen bezüglich Nicht-Diskriminierung von Homosexuellen und die Rückübernahme illegaler Einwanderer beiseite gelegt, für die Parafierung einer ersten Revision der Kooperationsvereinbarung, Cotonou genannt.
Diese Vereinbarung, welche deckt nicht nur die Handelsbeziehungen, sondern auch die Entwicklung und den politischen Dialog mit 78 so genannten AKP-Staaten ab und die im Jahr 2000 unterzeichnet wurde, wird alle fünf Jahre revidiert.
Freitag in Brüssel paraphierten der Europäische Kommissar für Entwicklung, Andris Piebalgs, und eine ministerielle Delegation der AKP-Staaten die geänderte Vereinbarung, fertig zur feierlichen Unterzeichnung im Juni in Ouagadougou.

Das geänderte Abkommen enthält einen Schwerpunkt auf die Notwendigkeit, die Wirksamkeit der Entwicklungshilfe durch eine bessere Koordinierung zwischen den Gebern zu verbessern, und bekräftigt die Rolle der Economic Partnership Agreements (EPAs) bei der besseren Integration der AKP-Länder in die internationalen Wirtschaft.
Die Fortschritte bei den Verhandlungen für die Unterzeichnung des EPA ist aber immer noch nicht angegangen worden Freitag, sagten Teilnehmer. Diese Abkommen sehen eine schrittweise Öffnung der AKP-Märkte für europäische Produkte innerhalb die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) vor, sind aber in den AKP-Ländern verleumdet.
Die Verhandlungen über die Revision des Cotonou-Abkommens, insbesondere stolperte über die Aufnahme eines ausdrücklichen Hinweises auf Nichtdiskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung, der vom EU-Parlament beantragt, aber von den AKP-Ländern abgelehnt wurde.
Schließlich erwähnt ein Kompromiss einen Verweis auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, die in Artikel 2 fordert Freiheit, ohne Rücksicht auf Rasse, Meinung, Geschlecht oder “sonstigen Status”, sagte Herr Piebalgs auf einem Presse-Briefing.
Über die Nicht-Diskriminierung von Homosexuellen befragt, der Leiter der AKP-Delegation, der Minister für die gabunische Wirtschaft, Handel, Industrie und Tourismus, Paul Bundunku-Latha, war erfreut, dass “dieser Aspekt nicht Bestandteil ist” in der Allgemeinen Erklärung.
Beim anderen Problemthema, zu einigen sich über die Frage der Rückübernahme zu ihren Herkunftsländern der illegalen Einwanderer, die AKP-Staaten und EU vereinbarten auf “weiterhin Gespräche” zu diesem Thema vor der offiziellen Unterzeichnung im Juni, laut Piebalgs.
Der Grundsatz der Rückführung illegaler Einwanderer ist bereits im Cotonou-Abkommen festgelegt. Aber die Europäer wünschen sich, die Bedingungen zu klären, während die AKP-Länder eher würden es in bilaterale Abkommen zwischen der EU und jeder von ihnen unterlegen.
Die AKP-Länder haben keinerlei Zusicherungen über die finanziellen Verpflichtungen der EU nach 2013, eine Erklärung in diesem Sinne wurde schließlich aufgegeben.
“Es war zu früh”, räumte Energiekommissar Andris Piebalgs ein.
Nach einer diplomatischen Quelle, die AKP-Staaten verlangen eine ganze Reihe von Faktoren zu berücksichtigen für Beihilfen nach 2013 , wie die Erhöhung der Zahl der EU-Länder, die Anpassung an den Klimawandel die “Kosten der Anpassung” im Zusammenhang mit EPA.
“Die Kriterien, die die AKP-Staaten aufgeführt haben, sind nicht intern in der EU diskutiert worden, daher war es schwierig, über darauf auszulassen”, sagte ein europäischer Diplomat, um die Ablehnung der Europäischen zu rechtfertigen.
© 2010 AFP

Leave a Reply