DARFUR: 5 TOTE RUANDISCHE BLAUHELME IN 2 TAGEN – Cinq casques bleus rwandais tués en deux jours au Darfour

Fünf Ruander der Friedenstruppen in zwei Tagen in Darfur getötet
Khartum (AFP) – 05.12.2009 20:46
Fünf ruandische Blauhelme getötet wurden Freitag und Samstag in separaten Angriffen in Darfur, einer große Region im Westen des Sudan, die von chronischen Unsicherheit mit seinem Anteil von Entführungen, Überfälle und Drohungen gegen ausländisches Personal geplagt ist, vor dem Hintergrund des Bürgerkriegs.
»»»»»»»»
deutsch (von mir etwas verbesserte google-übersetzung) weiter unter dem original


Cinq casques bleus rwandais tués en deux jours au Darfour

KHARTOUM (AFP) – 05.12.2009 20:46
Cinq casques bleus rwandais sont morts vendredi et samedi dans différentes attaques au Darfour, vaste région de l’ouest du Soudan en proie à une insécurité chronique avec son lot de rapts, de braquages et de menaces contre le personnel étranger, sur fond de guerre civile.
Deux soldats rwandais de la mission de la paix ONU-Union africaine (Minuad) ont été tués et un troisième a été blessé samedi dans une attaque armée au Darfour-Nord, au lendemain de la mort de trois autres dans la même région.
“Des soldats rwandais étaient en train de distribuer de l’eau à Shangil Tobaya lorsque des hommes armés ont tiré sur eux. Deux soldats sont morts et un autre a été blessé”, a indiqué samedi à l’AFP une source onusienne sous le couvert de l’anonymat.
Des hommes avaient dissimulés des armes sous leur tuniques traditionnelles, a précisé cette source.
Contacté par l’AFP, le chef des communications de la Minuad, Kemal Saïki, a confirmé ces informations, précisant que les faits étaient survenus vers 16H40 locales (13H40 GMT).
Des milliers de personnes déplacées par des violences au cours des derniers mois dans le secteur de Shangil Tobaya, ville située à 65 kilomètres au sud d’El-Facher, la capitale du Darfour-Nord, se sont rassemblées autour de la base locale de la Minuad. Les casques bleus distribuaient de l’eau à des déplacés lorsqu’ils ont été la cible de tirs.
“Un véhicule (des casques bleus) a été pris” par les assaillants, a dit à l’AFP une autre source proche du dossier, suggérant que l’attaque pourrait être en fait un braquage de voitures ayant mal tourné.
Le président de la Commission de l’Union africaine (UA), Jean Ping, a “condamné vigoureusement” l’attaque.
Ces décès surviennent au lendemain de la mort de trois autres casques bleus rwandais dans une attaque à Saraf Omra, ville située à une centaine de kilomètres de la frontière tchadienne.
Il s’agit du plus grand nombre de morts en 24 heures au sein de la mission de la paix depuis une embuscade en juillet 2008 qui avait coûté la vie à sept casques bleus à Oum Hakibah, dans le secteur de Shangil Tobaya.
Ces attaques portent à 22 le nombre de casques bleus tués au Darfour depuis le début du déploiement en janvier 2008 de la Minuad, qui compte actuellement plus de 18.000 soldats et policiers sur le terrain.
Le secrétaire général de l’ONU, Ban Ki-moon, avait “déploré” l’attaque de vendredi et demandé au gouvernement soudanais “de faire de son mieux pour assurer que les auteurs de ces actes soient identifiés rapidement et traduits en justice”, selon un communiqué.
Le conflit au Darfour a fait 300.000 morts depuis 2003 selon les estimations de l’ONU –10.000 d’après Khartoum–, ainsi que 2,7 millions de déplacés.
Les affrontements entre mouvements rebelles et forces gouvernementales sont beaucoup moins fréquents aujourd’hui qu’au début du conflit, mais des problèmes d’insécurité se sont généralisés, comme les braquages de véhicules et les vols armés dans les résidences des ONG. D’autres ont fait leur apparition, comme les enlèvements.
Depuis l’émission en mars d’un mandat d’arrêt de la Cour pénale internationale (CPI) contre le président soudanais Omar el-Béchir, cinq enlèvements d’expatriés sont survenus au Darfour et trois autres dans des zones limitrophes, au Tchad et en Centrafrique.
Deux employés civils de la force de maintien de la paix kidnappés à la fin du mois d’août à Zalingei, dans le Darfour-Ouest, et un employé franco-britannique de la Croix-Rouge Internationale (CICR) enlevés au mois d’octobre sont toujours aux mains de leur ravisseurs.
Un groupe du Darfour revendiquant les rapts récents de trois humanitaires français au Tchad et en Centrafrique a menacé cette semaine de les tuer.
© 2009 AFP

Fünf Ruander der Friedenstruppen in zwei Tagen in Darfur getötet
Khartum (AFP) – 05.12.2009 20:46
Fünf ruandische Blauhelme getötet wurden Freitag und Samstag in separaten Angriffen in Darfur, einer große Region im Westen des Sudan, die von chronischen Unsicherheit mit seinem Anteil von Entführungen, Überfälle und Drohungen gegen ausländisches Personal geplagt ist, vor dem Hintergrund des Bürgerkriegs.
Zwei ruandische Soldaten der Friedensmission der UNO und der Afrikanischen Union (UNAMID) getötet wurden und ein Dritter wurde verwundet Samstag in einem bewaffneten Angriff in Nord-Darfur, nach dem Tod von drei anderen in der gleichen Region.
“Ruandische Soldaten arbeiteten in den Prozess der Verteilung von Wasser bei Shangil Tobaya, als Bewaffnete auf sie geschossen. Zwei Soldaten starben und ein weiterer wurde verletzt”, sagte der AFP Samstag ein UN-Quelle unter dem Deckmantel der Anonymität.
Die Männer hatten Waffen unter ihren traditionellen Gewändern verborgen, sagte die Quelle.
Vor AFP, der Leiter der Kommunikation für UNAMID, Kemal Saiki, setzte diese Informationen bestätigt, wonach das Ereignis rund um 16H40 lokalen Zeit (13.40 Uhr GMT eingetreten war).
Tausende von Menschen, die durch Gewalt in den letzten Monaten Vertriebenen in der Umgebung von Shangil Tobaya, einer Stadt 65 Kilometer südlich von El-Fasher, der Hauptstadt von Nord-Darfur, waren um die Basis der lokalen UNAMID versammelt. Die Friedenstruppen waren Verteilung des Wassers für die Vertriebenen, als sie fielen.
“Ein Fahrzeug (Friedenstruppen) mitgenommen wurde” von den Angreifern, sagte der AFP eine andere Quelle mit der Materie vertraute, was darauf hindeutet, dass der Angriff tatsächlich sein könnte ein misslungener Autodiebstahl.
Der Präsident der Kommission der Afrikanischen Union (AU), Jean Ping, hat “verurteilte” den Angriff.
Diese Todesfälle passieren nach dem Tod von drei weiteren ruandischen Friedenssoldaten bei einem Anschlag in Saraf Umra, eine Stadt, ein hundert Kilometer von der tschadischen Grenze.
Es ist die größte Zahl von Todesfällen in 24 Stunden der Friedensmission seit einem Hinterhalt im Juli 2008, wo sieben Blauhelme in Um Hakibah getötet wurden im Bereich der Shangil Tobaya.
Diese Angriffe bringen auf 22 die Zahl der Todesopfer der Friedenstruppen in Darfur seit Anfang Januar 2008 des Beginns vom Einsatz der UNAMID, die derzeit mehr als 18.000 Soldaten und Polizisten auf dem Boden haben.
Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon hatte “bedauert” den Angriff am Freitag und forderte die sudanesische Regierung auf, “ihr Bestes tun, um sicherzustellen, dass die Täter rasch ausfindig gemacht und vor Gericht gestellt werden,” nach einer Erklärung.
Der Konflikt in Darfur hatte 300.000 Menschen seit 2003 nach Schätzungen der Vereinten Nationen getötet – 10.000 nach Khartum – und 2,7 Millionen Vertriebenen.
Zusammenstöße zwischen Rebellen und Regierungstruppen sind heute weit weniger häufig als zu Beginn des Konflikts, aber die Sicherheit Probleme sind weit verbreitet, wie Carjacking und bewaffnete Raubüberfälle in Wohnungen NGOs. Andere sind entstanden, wie Entführungen.
Seit dem März-Ausgabe eines Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) gegen den sudanesischen Präsidenten Omar al-Bashir, es zu fünf ausländischen Entführungen in Darfur kam und drei weitere im benachbarten Gebieten im Tschad und in Zentral-Afrika.
Zwei zivile Mitarbeiter der Friedensmission, entführt Ende August in Zalingei, West-Darfur und einer französisch-britischen Mitarbeiter des Internationalen Roten Kreuzes (IKRK), der entführt wurde im Oktober, befinden sich noch in den Händen ihrer Entführer.
Eine Gruppe aus Darfur, behauptet der jüngsten Entführung von drei Französisch Hilfsorganisationsmitarbeitern in Tschad und der Zentralafrikanischen Republik, hat in dieser Woche gedroht, sie zu töten.
© 2009 AFP

Leave a Reply