DARFUR: RUSSISCHE UND CHINESISCHE WAFFEN VEREWIGEN DIE GEWALT, so amnesty – Les armes russes et chinoises perpétuent les violations au Darfour

Russische und chinesische Waffen verewigen Gewalt in Darfur
Khartum (AFP) – 2012.09.feb 11.42 Uhr
In China hergestellte Kugeln und Flugzeuge aus Russland werden trotz des Waffenembargos verwendet, um weiterhin Menschenrechtsverletzungen in der sudanesischen Region Darfur zu begehen, sagte Amnesty International am Donnerstag.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Les armes russes et chinoises perpétuent les violations au Darfour
KHARTOUM (AFP) – 09.02.2012 11:42
Les balles de fabrication chinoise et les avions achetés à la Russie sont utilisés pour continuer à commettre des violations des droits de l’Homme dans la région soudanaise du Darfour malgré un embargo sur les armes, accuse Amnesty International jeudi.

Photo transmise par les Nations Unies le 18 mars 2011 montrant des rebelles au Darfour.
Foto (c) AFP: Foto geschickt von den Vereinten Nationen 18. März 2011 mit den Rebellen in Darfur.
Photo transmise par les Nations Unies le 18 mars 2011 montrant des rebelles au Darfour.

L’organisation de défense des droits de l’Hommes basée à Londres avait exprimé les mêmes inquiétudes il y a cinq ans, mais son dernier rapport survient à la suite d’une “nouvelle vague de combats” entre rebelles et forces gouvernementales durant l’année écoulée.
Ces violations “comprennent des attaques ciblées contre des populations civiles, commises pour des motifs ethniques, et des bombardements aériens sans discernement ayant contribué au déplacement de quelque 70.000 personnes de leurs foyers et villages”, affirme-t-elle.
Elle accuse la Chine et la Russie de continuer à fournir des armes et des munitions au Soudan malgré “des preuves irréfutables” qu’elles seront utilisées contre les civils au Darfour, région de l’ouest du pays où une guerre oppose des rebelles autochtones au gouvernement de Khartoum depuis 2003.
“La Chine et la Russie vendent des armes au gouvernement du Soudan tout en sachant qu’une bonne partie sera de toute vraisemblance utilisée pour commettre des violations des droits de l’Homme au Darfour”, a déploré Brian Wood, responsable des recherches sur le contrôle des armes à Amnesty.
Des témoins ont indiqué à Amnesty avoir trouvé des cartouches de balles portant des codes chinois indiquant leur transfert au Darfour après le début de l’embargo sur les armes en 2004.
Les combats au Darfour ont été accompagnés de raids aériens répétés notamment sur des cibles civiles menés par des Sukhoi-25, Mi-24 et Antonov.
Le Soudan a reçu 36 nouveaux hélicoptères Mi-24 de la Russie entre 2007 et 2009, qui “sans doute” remplacent les appareils perdus lors d’opérations au Darfour, ajoute Amnesty. “Leur remplacement continu par la Fédération russe permet la poursuite de telles attaques”, malgré une interdiction de l’ONU des raids aériens.
Les attaques sur les populations civiles et les propriétés menées par les groupes de l’opposition elles aussi se poursuivent, en violation du droit international, souligne Amnesty sans être en mesure de vérifier l’origine de l’armement des rebelles.
La semaine prochaine, le Conseil de sécurité de l’ONU, dont la Chine et la Russie sont deux membres permanents avec droit de veto, examinera de nouveau les sanctions contre le Soudan, rappelle l’organisation.
“Le conflit du Darfour se perpétue grâce au flux continu d’armes de l’étranger. Pour aider à empêcher les graves violations des droits de l’Homme, tous les transferts internationaux d’armes vers le Soudan doivent être suspendus dans l’immédiat et l’embargo sur les armes étendu à l’ensemble du pays”, écrit M. Wood.
Le président soudanais Omar el-Béchir fait l’objet d’un mandat d’arrêt de la Cour pénale internationale pour crimes contre l’humanité, crimes de guerre et génocide au Darfour.
Au moins 300.000 personnes ont été tuées et 1,8 million déplacées depuis le début en 2003 de la guerre entre rebelles et forces gouvernementales soutenues par des milices locales arabes, selon une estimation de l’ONU. Khartoum parle de 10.000 morts.
© 2012 AFP

Un enfant montre des douilles trouvées par terre, le 27 mars 2011 à Rounyn, un peiti village au Darf
Foto (c) AFP: Ein Kind zeigt Patronen auf dem Boden liegend, 27. März 2011 in Rounyn, ein kleines Dorf in Darfur.
Un enfant montre des douilles trouvées par terre, le 27 mars 2011 à Rounyn, un petit village au Darfour

Russische und chinesische Waffen verewigen Gewalt in Darfur
Khartum (AFP) – 2012.09.feb 11.42 Uhr
In China hergestellte Kugeln und Flugzeuge aus Russland werden trotz des Waffenembargos verwendet, um weiterhin Menschenrechtsverletzungen in der sudanesischen Region Darfur zu begehen, sagte Amnesty International am Donnerstag.
Die Menschenrechtsorganisation mit Sitz in London hatte die gleichen Bedenken vor fünf Jahren zum Ausdruck gebracht, aber in ihrem jüngsten Bericht ist sie auf den Spuren einer “neuen Welle von Kämpfen” zwischen Rebellen und Regierungstruppen im Laufe dee vergangenen Jahre.
Diese Verletzungen beinhalten “auch gezielte Angriffe auf Zivilisten, aus ethnischen Gründen begangen, und wahllose Bombardierungen, die zur Vertreibung von rund 70.000 Menschen aus ihren Häusern und Dörfern beigetragen haben”, sagt sie.
Sie wirft China und Russland vor, weiterhin Waffen und Munition in den Sudan zu liefern trotz “überwältigender Beweise”, dass sie gegen die Zivilbevölkerung in der Darfur-Region im Westen eingesetzt werden, in denen ein Krieg zwischen heimischen Rebellen und der sudanesischen Regierung in Khartum seit 2003 tobt.
“China und Russland verkaufen Waffen an die sudanesische Regierung, wohl wissend, dass viel wird wahrscheinlich verwendet werden, um Verletzungen der Menschenrechte in Darfur zu begehen”, klagte Brian Wood, Forscher der Rüstungskontrolle bei Amnesty.
Zeugen berichteten Amnesty, sie haben gefunden Patronenhülsen mit chinesischem Code nach dem Start des Waffenembargos im Jahr 2004.
Die Kämpfe in Darfur sind durch wiederholte Luftangriffe auf zivile Ziele, einschließlich von Suchoi-25, Mi-24 und Antonow- Maschinen, begleitet worden.
Sudan erhielt 36 neue Hubschrauber Mi-24 aus Russland zwischen 2007 und 2009, die “wahrscheinlich” ersetzen Flugzeuge in Operationen in Darfur verloren, sagt Amnesty. “Ihr ständiger Austausch von der Russischen Föderation ermöglicht die Weiterführung solcher Angriffe”, trotz eines UN-Verbotes von Luftangriffen.
Angriffe auf Zivilisten und ihr Eigentum werden auch von Oppositionsgruppen weiterhin geführt, in Verletzung des internationalen Rechts, sagte Amnesty, ohne in der Lage zu sein, den Ursprung der Bewaffnung der Rebellen zu überprüfen.
Nächste Woche wird der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einschließlich China und Russland, die ständige Mitglieder mit Veto-Macht sind, erneut Sanktionen gegen den Sudan prüfen, sagte die Organisation.
“Der Darfur-Konflikt wird den kontinuierlichen Fluss von Waffen aus dem Ausland verewigt. Um schwere Verletzungen der Menschenrechte zu verhindern, müssen alle internationalen Waffenlieferungen an den Sudan sofort suspendiert werden und das Waffenembargo ausgeweitet auf das ganze Land “, schreibt Mr. Wood.
Der sudanesische Präsident Omar al-Bashir ist Gegenstand eines Haftbefehls des Internationalen Strafgerichtshofes, für Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen und Völkermord in Darfur.
Mindestens 300.000 Menschen wurden getötet und 1,8 Millionen vertrieben seit Beginn des Krieges im Jahr 2003 zwischen Rebellen und Regierungstruppen, die von arabischen lokalen Milizen unterstützt werden, nach einer UN-Schätzung. Khartum spricht von etwa 10.000 Toten.
© 2012 AFP

Leave a Reply