DARFUR, Tschad: FLÜCHTLINGS- FUßBALLTEAM SPIELT IM IRAKISCHEN KURDISTAN – Football: Des réfugiés du Darfour se voient offrir le match de leur vie… en Irak

Darfur-Flüchtlingen wird das Spiel ihres Lebens angeboten … im Irak
Arbil (AFP) – 16.06.2012 13:12 – Von W.G.DUNLOP
Darfur-Flüchtlinge aus zehn Lagern im Tschad haben in zwei Monaten die Herausforderung geschafft, eine Fußballmannschaft zu trainieren und zu spielen zu kommen in der autonomen Region Irakisch-Kurdistan, wodurch die Aufmerksamkeit auf die Notlage ihres Volkes gelenkt wird. Gekleidet in grünen Trikots mit den Logos “Vereintes Darfur” und dem des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) sind diese Spieler auf einer Wolke: Das ist das erste Mal, dass sie in einem Turnier spielen und das Tüpfelchen auf dem i ist, sie hatten noch nie auf Rasen gespielt. In Konkurrenz zu viel erfahreneren Spielern des 2012 World Cup of VIVA, ein Turnier nicht von der FIFA, da es keine unabhängigen Länder sind, haben die 16 Teammitglieder aus Darfur hart gekämpft und zweimal wurden sie vernichtend geschlagen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Devise VIVA World Cup: “Si c’est beau un monde qui joue (devise de la FIFA), c’est encore plus beau si tout le monde joue !”

Devise VIVA World Cup: “Wenn eine spielende Welt schön ist (Devise der FIFA), dann ist eine Welt, wo alle spielen, noch schöner!”

Des réfugiés du Darfour se voient offrir le match de leur vie… en Irak
ERBIL (AFP) – 16.06.2012 13:12 – Par W.G.DUNLOP
Des réfugiés du Darfour, vivant dans dix camps à travers le Tchad, ont réussi la gageure de former en deux mois une équipe de football et venir jouer dans la région autonome du Kurdistan irakien, attirant ainsi l’attention sur le sort de leur peuple. Vêtus de maillots verts avec le sigle “Darfour uni” et celui du Haut commissariat des Nations unies pour les réfugiés (UNHCR), ces joueurs sont sur un nuage: c’est la première fois qu’ils participent à un tournoi et, cerise sur le gâteau, ils n’avaient jamais joué sur du gazon.

Le capitaine de l'équipe du Darfour, Souleimane Adam Bourma, le 7 juin 2012 à Arbil, au Kurdistan i
Mannschaftskapitän Darfur, Souleimane Adam Bourma, in Kurdistan, Irak
Le capitaine de l’équipe du Darfour, Souleimane Adam Bourma, le 7 juin 2012 à Arbil, au Kurdistan irakien
Foto (c) AFP – by Safin Hamed

Opposés à des joueurs bien plus expérimentés, dans le cadre de la Coupe du monde 2012 de la VIVA, un tournoi regroupant des régions non homologuées par la FIFA car ne représentant pas des pays indépendants, les 16 membres de l’équipe du Darfour ont livré des batailles difficiles et par deux fois se sont fait étriller.
Ce tournoi, qui vient de s’achever par la victoire du Kurdistan sur la République nord de Chypre (reconnue uniquement par la Turquie), opposait notamment les équipes du Sahara occidental, de Zanzibar, d’Occitanie, de Provence, de Rhétie (Suisse) et des Tamouls du Sri-Lanka.
S’ils n’ont marqué qu’un seul but et en ont encaissé 38, cela n’a en rien entamé leur joie car l’important pour eux était de jouer.
“Nous avons perdu beaucoup de matches mais qu’importe, nous sommes juste venus pour représenter le Darfour”, assure le capitaine, Souleimane Adam Bourma.
“Je suis très fier car j’ai écrit une page de l’histoire de la nation du Darfour” ajoute avec un sourire cet avant-centre.
Le voyage qui les a conduits au Kurdistan, a commencé dans les camps du Tchad, où selon l’ONU vivent 270.000 réfugiés venus du Soudan, dont la majorité ont fui le Darfour.
Selon l’ONU, au moins 300.000 personnes ont été tuées depuis 2003 dans le conflit du Darfour, et le président soudanais Omar el-Béchir ainsi que d’autres responsables sont poursuivis pour crimes de guerre et génocide.
L’idée est de Gabriel Stauring, directeur d’i-ACT, un groupe basé en Californie qui s’intéresse aux personnes victimes de génocides. Il a contacté Mark Hodson, un entraîneur professionnel britannique. Dix semaines avant le tournoi, les deux hommes se sont rendus au Tchad et ont sélectionné les joueurs de l’équipe en dix jours.
“Nous les avons entraînés et préparés. Parfois nous nous pinçons pour être sûrs que nous sommes bien ici”, confie le Britannique.
Plus que du football
Selon lui, “c’était vraiment très difficile de faire sortir d’un pays des personnes sans passeport” et les faire voyager du Tchad en Ethiopie, puis en Turquie et enfin au Kurdistan irakien.
“C’était incroyable: dans l’avion, ils nous ont servi à déjeuner, il y avait la télévision. Vraiment tout “, s’émerveille encore Souleimane Bourma.
Arrivés au Kurdistan, ils n’étaient pas au bout de leurs surprises: ils ont pu jouer sur du gazon et l’hôtel qui les logeait n’avait pas grand-chose à voir avec les camps de réfugiés auxquels ils étaient habitués, note le capitaine.
“Là-bas, la vie est si difficile. Quand je vais dire aux gens (des camps) que je me suis rendu au Kurdistan, il ne pourront pas y croire car pour eux c’est impensable que j’aie pu venir jusqu’ici”, assure-t-il.
Il se dit frappé par les différences physiques entre les joueurs du Darfour et ceux des autres équipes, conséquence selon lui de la mauvaise nutrition dans les camps.
“Les rations sont trop faibles. L’habitat est déficient et le système éducatif inapproprié”, relève Gabriel Stauring.
“En utilisant le sport le plus populaire au monde, nous avons saisi l’opportunité de faire prendre conscience aux monde de la situation des réfugiés et d’offrir à ces derniers quelque chose de positif dans leur vie, quelque chose dont ils peuvent être fiers”, souligne-t-il.
Mark Hodson dit espérer que “lorsqu’ils retourneront dans leurs camps, ils constitueront des équipes qui joueront entre elles”. C’est également le désir des joueurs.
“Je voudrais mettre sur pied une équipe de jeunes enfants et être leur entraîneur”, déclare Abdelbassit Omar, arrière droit de l’équipe.
© 2012 AFP

Mark Hodson, l'entraîneur de l'équipe du Darfouret et le capitaine, Souleimane Adam Bourma le 7 ju
Trainer Darfur Mark Hodson und Kapitän Souleimane Adam Bourma, in Kurdistan, Irak
Mark Hodson, l’entraîneur de l’équipe du Darfour et le capitaine, Souleimane Adam Bourma le 7 juin 2012 à Arbil, au Kurdistan irakien
Foto (c) AFP – by Safin Hamed

Darfur-Flüchtlingen wird das Spiel ihres Lebens angeboten … im Irak
Arbil (AFP) – 16.06.2012 13:12 – Von W.G.DUNLOP
Darfur-Flüchtlinge aus zehn Lagern im Tschad haben in zwei Monaten die Herausforderung geschafft, eine Fußballmannschaft zu trainieren und zu spielen zu kommen in der autonomen Region Irakisch-Kurdistan, wodurch die Aufmerksamkeit auf die Notlage ihres Volkes gelenkt wird.
Gekleidet in grünen Trikots mit den Logos “Vereintes Darfur” und dem des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) sind diese Spieler auf einer Wolke: Das ist das erste Mal, dass sie in einem Turnier spielen und das Tüpfelchen auf dem i ist, sie hatten noch nie auf Rasen gespielt.
In Konkurrenz zu viel erfahreneren Spielern des 2012 World Cup of VIVA, ein Turnier nicht von der FIFA, da es keine unabhängigen Länder sind, haben die 16 Teammitglieder aus Darfur hart gekämpft und zweimal wurden sie vernichtend geschlagen.

Dieses Turnier, das mit einem Sieg für Kurdistan über Republik Nordzypern (nur von der Türkei anerkannt) endete, hostete auch Teams aus der Westsahara, Sansibar, Okzitanien, Provence, Rätien (Schweiz) und der Tamilen von Sri Lanka.
Wenn sie auch nur ein Tor geschossen haben und 38 kassierten, hat dies in keiner Weise ihre Freude untergraben, denn die Hauptsache war für sie, zu spielen.
“Wir verloren eine Menge Spiele, aber wen kümmert das, wir kommen gerade, um Darfur zu repräsentieren”, sagt der Kapitän Suleiman Adam Bourma.
“Ich bin sehr stolz, weil ich eine Seite schrieb in der Geschichte der Nation Darfur”, fügt mit einem Lächeln dieser Mittelstürmer hinzu.
Die Reise, die sie nach Kurdistan führte, begann in den Lagern im Tschad, wo laut UNO 270.000 Flüchtlinge aus dem Sudan leben, von denen die meisten aus Darfur geflohen sind.
Die UN sagt, mindestens 300.000 Menschen wurden seit 2003 im Konflikt in Darfur getötet und der sudanesische Präsident Omar al-Bashir und andere Beamten werden für Kriegsverbrechen und Völkermord angeklagt.
Die Idee war von Gabriel Stauring, Direktor des i-ACT, eine in Kalifornien ansässige Gruppe, die auf sich auf Opfer des Völkermordes konzentriert. Er wandte sich an Mark Hodson, ein britischer Profi-Trainer. Zehn Wochen vor dem Turnier gingen die beiden Männer in den Tschad und selektierten die Spieler der Mannschaft in zehn Tagen.
“Wir haben sie trainiert und vorbereitet. Manchmal zwicke ich mich, um sicherzustellen, dass wir wirklich hier sind”, sagte der Brite.
Mehr als Fußball
Er sagte: “Es war wirklich schwierig, ein Land ohne Pass zu verlassen” und zu reisen vom Tschad nach Äthiopien, dann in die Türkei und schließlich in Irakisch-Kurdistan.
“Es war unglaublich:. Im Flugzeug dienten sie uns ein Mittagessen, es gab Fernsehen, wirklich alles”, staunt immer noch Suleiman Bourma.
Angekommen in Kurdistan, sie waren nicht am Ende ihrer Überraschungen: sie haben auf Rasen gespielt und das Hotel, das hatte nicht viel mit ihren Flüchtlingslagern zu tun, bemerkt der Captain.
“Da ist das Leben so schwer. Wenn ich Menschen (Camps) erzählte, ich ging nach Kurdistan, konnten sie es nicht glauben, denn für sie ist es undenkbar, dass ich hierhin kommen könnte”, sagt er.
Sie wurden von den körperlichen Unterschieden zwischen den Spielern aus Darfur und den anderen Teams geschlagen, als Folge ihrer schlechten Ernährung in den Lagern.
“Die Rationen in den Lagern sind zu niedrig. Unterkunft ist mangelhaft und unzureichend das Bildungssystem”, sagt Gabriel Stauring.
“Durch die Verwendung der beliebtesten Sportart der Welt, ergriffen wir die Gelegenheit, das Bewusstsein für die Situation von Flüchtlingen weltweit zu erheben und ihnen etwas Positives in ihrem Leben zu geben, etwas, auf das sie stolz sein können”, sagte er.
Mark Hodson hofft, dass “wenn sie in ihre Lager zurückkehren, werden sie Teams bilden, um weiter zu spielen.” Dies ist auch der Wunsch der Spieler.
“Ich möchte ein Team von jungen Kindern schaffen und ihr Trainer sein”, sagte Omar Abdelbassit, rechts hinten der Mannschaft.
© 2012 AFP

Leave a Reply