DER AFRIKANISCHE MICHAEL JACKSON AUS GABUN – Au Gabon, "Michael Anicet" entretient la flamme du roi de la pop en dansant

In Gabun, “Michael Anicet” hält die Flamme des King of Pop erhoben mit seinem Tanz
Libreville (AFP) – 2010.05.17 04.00
Auf der Bühne ist er wie der amerikanische Star Michael Jackson tanzen, mit gleichem Vornamen und wie er seit fast 20 Jahren in Gabun gekleidet: Michael Anicet schwöre zu halten am brennen die Flamme des King of Pop, Tanz. “Ich verdanke ihm viel”, sagte er AFP.
“Wie alle Leute in meinem Alter, ich verliebt in Michael Jackson, mir gefiel seine Weise zu bewegen, seine Gesten, sein Blick und alles. Ich beschloss, ihn nachzuahmen”, sagte die Tänzer von 34 Jahren, sehr beliebt in seinem Land, wo nur wenige kennen seinen wahren Namen: Jean Ngadi Anicet.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER “: FOTO

Au Gabon, “Michael Anicet” entretient la flamme du roi de la pop en dansant
LIBREVILLE (AFP) – 17.05.2010 16:00
Sur scène, il est vêtu comme la star américaine Michael Jackson, danse comme lui et se prénomme comme lui depuis près de 20 ans au Gabon: Michael Anicet jure de maintenir allumée la flamme du roi de la pop, par la danse. “Je lui dois beaucoup”, dit-il à l’AFP.
“Comme tous les jeunes de mon âge, je suis tombé sous le charme de Michael Jackson: sa manière de bouger, sa gestuelle, son look et tout. J’ai décidé de l’imiter”, explique le danseur de 34 ans, populaire dans son pays où peu le connaissent sous son vrai nom: Jean Anicet Ngadi.

Michael Anicet pendant une répétition le 15 mai 2010 à Libreville
Foto (c) AFP: Der Tänzer Michael Gabun Anicet während einer Probe 15. Mai 2010 in Libreville
Le danseur gabonais Michael Anicet pendant une répétition le 15 mai 2010 à Libreville

“Quand Michael Jackson est venu ici en 1992, j’étais au lycée, j’ai séché les cours pour aller l’accueillir à l’aéroport”, ajoute cet autodidacte, faux maigre aux cheveux ras, teint noir, pommettes hautes et mâchoire carrée, avant une répétition dans une salle de gymnastique à l’Ancienne Sobraga (centre-ouest de Libreville).
A son arrivée à Libreville, l’artiste africain-américain avait eu droit à un accueil d’une rare intensité et un surnom local: Mickala Jackson.
Pour Jean Anicet, le sort en est jeté. Il passe son bac technique puis se lance dans la danse, seul, “pour le plaisir et par fanatisme”, au grand dam de ses parents.
En 1993, un succès inattendu à un spectacle dont il était un invité de dernière minute le pousse à créer son groupe, avec sa soeur cadette et une voisine. “C’est parti comme ça”, de concours en prestations diverses, jusqu’à 2002. “J’ai été sacré Michael Jackson du Gabon” à l’issue d’un concours de sosies, raconte l’homme à la popularité croissante dans la région.
Jumeau d’une fratrie de sept enfants, il est agent municipal le jour. “Mon job, je le dois à Michael”, indique-t-il. Un candidat aux municipales, subjugué par sa prestation lors d’un meeting, l’a embauché une fois élu.
L’après-midi, il est professeur de danse. Sur scène, il “devient” Michael Jackson, de la tête aux pieds en passant par sa garde-robe et des perruques: afro, bouclée ou lisse, selon la période interprétée…
Dans ses chorégraphies, il reste fidèle à son idole, s’autorisant de temps à autre un zeste de salsa, comme dans son duo introductif de “Thriller” avec la sculpturale Anna Faye, ou de “jazzé”, dernière danse gabonaise à la mode.
Hors scène, il est Monsieur tout le monde, à l’exception de sa démarche, qui reste “jacksonienne”. “Je ne m’en rends pas compte. Mais Michael est dans ma vie de tous les jours”.
A son domicile au PK10 (banlieue) auquel mène une ruelle escarpée, il a organisé une veillée funéraire “comme le veut la coutume” après le décès de son idole, en juin 2009. Des posters de l’artiste sont collés aux portes. Au salon, une photo de Jackson trône au mur… au-dessus de celle de Ngadi père, et sa sonnerie de téléphone est un tube de Jackson.
“Je lui dois beaucoup. Aujourd’hui, ce sont mes prestations qui me permettent de joindre les deux bouts. Depuis deux ans, mon salaire ne tombe plus” pour une histoire de grève, précise Ngadi. Dans le groupe de danseurs dont il est le chef, figurent un militaire, un travailleur des BTP, un infographiste.
En janvier à Libreville et février à Franceville (sud-est), il a organisé des spectacles en hommage à son idole.
Son rêve, c’est de donner à la danse -incluant celle de Jackson- l’organisation et la considération qui lui manquent au Gabon, avec notamment une fédération et l’inscription comme discipline scolaire obligatoire.
“Mais je ne m’inquiète pas. La relève est déjà là”, assure-t-il, montrant un de ses neveux. “Scott Jackson”, 11 ans, lui aussi, bouge comme Jackson sur des tubes ayant deux fois et demie son âge.
© 2010 AFP

Le danseur gabonais Michael Anicet
Foto (c) AFP: Der Tänzer Michael Gabun Anicet während einer Probe 15. Mai 2010 in Libreville
Le danseur gabonais Michael Anicet pendant une répétition le 15 mai 2010 à Libreville

In Gabun, “Michael Anicet” hält die Flamme des King of Pop erhoben mit seinem Tanz
Libreville (AFP) – 2010.05.17 04.00
Auf der Bühne ist er wie der amerikanische Star Michael Jackson tanzen, mit gleichem Vornamen und wie er seit fast 20 Jahren in Gabun gekleidet: Michael Anicet schwöre zu halten am brennen die Flamme des King of Pop, Tanz. “Ich verdanke ihm viel”, sagte er AFP.
“Wie alle Leute in meinem Alter, ich verliebt in Michael Jackson, mir gefiel seine Weise zu bewegen, seine Gesten, sein Blick und alles. Ich beschloss, ihn nachzuahmen”, sagte die Tänzer von 34 Jahren, sehr beliebt in seinem Land, wo nur wenige kennen seinen wahren Namen: Jean Ngadi Anicet.

“Als Michael Jackson im Jahr 1992 hierher kam, ich im College war, habe ich für den Weg zu gehen auf dem Flughafen die Schule geschwänzt”, sagt dieser Autodidakt, mager mit geschorenem Haar, dunkler Teint, hohen Wangenknochen und echigem Kiefer, vor eine Probe in ein Fitnessstudio im Old Sobraga (Mitte-Westen von Libreville).
Bei seiner Ankunft in Libreville 1992, hatte der afrikanisch-amerikanische Künstler ein Willkommen von seltener Intensität und eine lokale Spitzname: Mickala Jackson.
Für Jean Anicet, sind die Würfel gefallen. Er macht seine Fachabitur in Technik und startet dann in den Tanz, allein, “für Spaß und Fanatismus”, zum Leidwesen seiner Eltern.
Im Jahr 1993, ein unerwarteter Erfolg bei einer Show, wo war er zu Gast in letzter Minute, bringt ihn zur gRündung einer Gruppe mit seiner jüngeren Schwester und einen Nachbarn. “So ging es los”, mit Wettbewerbe und verschiedenen Vorstellungen, bis 2002. “Ich erhielt den Namen Michael Jackson von Gabun” in einem Wettbewerb der Doppelgänger, erzählt der Mann mit der wachsenden Beliebtheit in der Region.
Jüngstes von sieben Kindern, ist er tagsüber offiziell Kommunalbeamter. “Mein Job, ich Michael verdanken”, sagt er. Ein Kandidat für die Kommunalwahlen, durch seinen Auftritt bei einer Kundgebung gefesselt, hat ihm den Job gegeben.
Der Nachmittag, lernt er tanzen. Auf der Bühne, er “wird zu” Michael Jackson, von Kopf bis Fuß durch Garderobe und Perücken: afro, lockig oder glatt ausgelegt, je nach der Zeit …
In seiner Choreografie, bleibt er treu zu seinem Idol, erlaubt sich gelegentlich einen Hauch von Salsa, wie in seinen einleitenden Duett von “Thriller” mit der denkmalsgleichen Anna Faye, oder mit “jazze” dem neuesten gabunischen Modetanz .
Abseits der Bühne, er ist Herr Jedermann, außer seine Schritte, die “bleiben Jacksonian.” “Ich merkte es nicht. Aber Michael ist in meinem Leben jeden Tag”.
In seinem Haus in PK10 (Vorort), zu die eine steile Gasse führt, er organisierte eine symbolische Beerdigung “wie üblich bei uns”, nach dem Tod seines Idols im Juni 2009. Plakate des Künstlers sind an die Türen geklebt. Im Wohnzimmer, ein Foto Jacksons thront an der Wand … oberhalb von Vater Ngadi, und sein Klingelton ist ein Hit von Jackson.
“Ich habe ihm viel zu verdanken. Nun meine Vorstelleungen mir ermöglichen über die Runden zu kommen. Seit zwei Jahren mein Gehalt nicht umkippt” wegen ein Streik, sagte Ngadi. In der Gruppe der Tänzer wo ist er der Kopf, sind ein Soldat, ein Bauarbeiter, ein Grafik-Designer.
Im Januar und Februar in Libreville und Franceville (Südosten), hat er gezeigt ein Hommage an sein Idol organisiert.
Sein Traum ist es, dem Tanz -einschließlich des Tanzes von Jackson- die Organisation und Anerkennung zu verschaffen, die ihm fehlt in Gabun, einschließlich einer Liga und Registrierung als obligatorisches Schulfach.
“Aber habe ich nicht Sorgen. Die nächste Generation ist schon da”, sagt er und zeigt einen seiner Neffen. “Scott Jackson”, 11 Jahre, auch bewegt sich wie Jackson zu Hits mit zweieinhalb Mal sein Alter.
© 2010 AFP

One thought on “DER AFRIKANISCHE MICHAEL JACKSON AUS GABUN – Au Gabon, "Michael Anicet" entretient la flamme du roi de la pop en dansant”

Leave a Reply