DER KOMMERZ UM MANDELA IN SÜDAFRIKA – Afrique du Sud: Vingt ans après sa libération, Mandela vaut très cher

Zwanzig Jahre nach seiner Freilassung Mandela ist sehr wertvoll
Soweto (AFP) – 10.02.2010 09:20
Auf den Bürgersteigen der berühmten Vilikazi Street, wo Nelson Mandela lebte in einem bescheidenen Haus in Soweto, die Händler auf der Straße bieten dem Besucher eine unglaubliche Palette der Objekte im Bild des Helden des Anti-Apartheid-Kampfes.
Das Gesicht des erste schwarze Präsident von Südafrika Lächeln auf T-Shirts, Fahnen, Abzeichen in dn Auslagen entsprechend positionierter Stände, wo stoppen Busse von Touristen im riesigen Township südlich von Johannesburg.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBRSETZUNG) WEITER UNTR DEM 2. FOTO

Vingt ans après sa libération, Mandela vaut très cher
SOWETO (AFP) – 10.02.2010 09:20
Sur les trottoirs de la fameuse rue Vilikazi, où vécut Nelson Mandela dans une modeste maisonnette de Soweto, les marchands à la sauvette proposent aux visiteurs une incroyable déclinaison d’objets à l’effigie du héros de la lutte anti-apartheid.
Le visage du premier président noir d’Afrique du Sud sourit sur des T-shirts, des drapeaux, des badges qui parsèment les étals judicieusement positionnés aux arrêts des autocars de touristes parcourant l’immense township au sud de Johannesburg.

3-Mandelasouvenirs, (c)AFP feb2010
Alle Fotos (c)AFP: Gegenstände mit dem Abbild von Mandela Februar 5, 2010 in einem Geschäft in Johannesburg
Objets à l’effigie de Mandela présentés le 5 février 2010 dans une boutique de Johannesbourg

Kgomotoso Mahlasela, installé juste en face de la maison transformée en musée, offre même des bustes de plâtre de l’icône planétaire, hâtivement recouverts d’une peinture dorée ou argentée.
“Les gens de la maison de Mandela disent que son image est protégée par une licence d’exploitation et que nous ne sommes pas supposés la vendre”, dit le jeune homme de 25 ans. “Il faut d’abord obtenir la permission.”
Mais Kgomotoso Mahlasela ne s’en est jamais inquiété. Le seul objet qu’on lui ait demandé de retirer fut un grand tableau de la main de son oncle, un portrait du héros que l’artiste a fini par céder à un musée proche.
Pour le jeune marchand, qui réalise un profit de 200% sur les badges vendus 30 rands (moins de quatre dollars US, ou de trois euros), l’image de Madiba, le nom de clan de l’ancien prisonnier politique le plus connu de la planète, “devrait appartenir à tout le monde parce qu’il est notre icône”.
Et d’ajouter: “Nous vendons ces objets aux gens du monde entier, c’est eux qui veulent l’image de Mandela.”
La Fondation Mandela, qui poursuit l’oeuvre du nonagénaire envers les enfants et l’éducation, se débat pourtant pour éviter les dérapages.
L’actrice sud-africaine Charlize Theron, le président congolais Denis Sassou Nguesso ou encore des escrocs du courriel espérant faire fortune en alliant le nom de Mandela au Mondial de foot 2010 en Afrique du Sud, tous l’ont appris à leurs dépens: la marque Nelson Mandela n’est pas à vendre.
“Tout abus est sanctionné”, affirme Sello Hatang, de la Fondation établie par Mandela lorsqu’il s’est retiré de la vie politique en 1999. “Dès que nous décelons un problème, nous intervenons.”
Les abus “portent atteinte à sa réputation et ternissent l’image des organisations qu’il a fondées”, explique-t-il.
C’est une tâche sans fin. Le nonagénaire à la santé fragile a beau se tenir de plus en plus à l’écart de la vie publique, il est révéré dans le monde entier pour les valeurs universelles qu’il incarne, de pardon et de réconciliation.
Son nom se glisse partout, du dépôt de pièces automobile “Mandela Auto Body Parts” à Port Elizabeth, sur l’océan Indien en Afrique du Sud, jusqu’au “Madiba Restaurant” à New York, aux Etats-Unis.
Aucune information n’est disponible sur l’argent réalisé grâce aux droits d’exploitation. Mais la Fondation décline sur son site internet la liste des fraudes, à laquelle n’échappent ni célébrités, ni offices publics.
En octobre, Charlize Theron s’est fait épingler pour avoir mis aux enchères une rencontre avec Madiba lors d’une levée de fonds à des fins caritatives, sans en avoir référé à son entourage.
Le même mois, le président congolais se faisait remettre en place pour “abus flagrant du nom de M. Mandela”, prétendu signataire d’une préface à son autobiographie.
La Fondation, elle, s’en tient à une simple philosophie. Pour Sello Hatang, “ce que nous essayons de faire, c’est que son nom soit utilisé pour faire le bien.”
© 2010 AFP

2-Mandelasouvenirs, (c)AFP feb20101-Mandelasouvenirs, (c)AFP feb2010

Zwanzig Jahre nach seiner Freilassung Mandela ist sehr wertvoll
Soweto (AFP) – 10.02.2010 09:20
Auf den Bürgersteigen der berühmten Vilikazi Street, wo Nelson Mandela lebte in einem bescheidenen Haus in Soweto, die Händler auf der Straße bieten dem Besucher eine unglaubliche Palette der Objekte im Bild des Helden des Anti-Apartheid-Kampfes.
Das Gesicht des erste schwarze Präsident von Südafrika Lächeln auf T-Shirts, Fahnen, Abzeichen in dn Auslagen entsprechend positionierter Stände, wo stoppen Busse von Touristen im riesigen Township südlich von Johannesburg.
Kgomotoso Mahlasela, installiert vor dem Haus in ein Museum umgewandelt, bietet noch Gipsbüsten der globale Ikone an, hastig mit Goldfarbe oder Silber überzogen.
“Die Leute aus dem Haus Mandela sagten, dass sein Bild durch eine Lizenz geschützt ist, und wir sind eigentlich nicht erlaubt zu verkaufen”, sagte der junge Mann von 25 Jahren. “Man muss erst um Erlaubnis fragen.”
Kgomotoso Mahlasela Aber er hat nie Sorgen darüber. Das einzige Objekt zurückzuziehen war ein großes Bild von der Hand seines Onkels, ein Porträt des Helden, das der Künstler hat schliesslich ein Museum in der Nähe gab.
Für die jungen Kaufmann, der einen Gewinn von 200% auf Abzeichen macht und der verkauft für 30 Rand (weniger als vier Dollar oder drei Euro) das Bild des Madiba, die Clan-Namen von ehemaligen politischen Gefangenen, sollten Mandela “gehören alle, denn es ist unser Symbol.”
Er fügte hinzu: “Wir verkaufen diese Artikel den Menschen auf der ganzen Welt, sie sind es, die das Bild von Mandela wollen.”
Die Mandela-Stiftung, die die Arbeit deas Neunzigjährigen für Kinder und Bildung weiterführt, ist aber kämpfen, um Fehlentwicklungen zu vermeiden.
Die südafrikanische Schauspielerin Charlize Theron, der kongolesischen Präsidenten Denis Sassou Nguesso oder E-Mail-Betrüger mit der Hoffnung, ein Vermögen durch die Kombination der Namen Mandela mit der Fußball-WM 2010 in Südafrika zu machen, sie haben alle auf ihre Kosten gelernt: die Marke Nelson Mandela steht nicht zum Verkauf.
“Zuwiderhandlungen werden bestraft werden”, sagt Sello Hatang, die Gründer der Stiftung von Mandela, als er sich von der Politik im Jahr 1999 verabschiedete. “Sobald wir erkennen ein Problem, wir handeln.”
Die Mißbräuche “untergraben seinen Ruf und das Image der Organisation, die gründete er”, sagt er.
Es ist eine unendliche Aufgabe. Der Neunziger in schlechtem Gesundheitszustand versucht vergeblich, mehr aus dem öffentlichen Leben fern zu halten, wird er weltweit verehrt für die universellen Werte, die er verkörpert, Vergebung und Versöhnung.
Sein Name rutscht überall hinein, von Autozubehör “Mandela Auto Body Parts” in Port Elizabeth am Indischen Ozean in Südafrika, bis “Madiba Restaurant” in New York, USA.
Es liegen keine Informationen über das Geld durch die Nutzungsrechte erworben vor. Aber die Stiftung zeigt auf ihrer Website eine Liste der Betrügereien, der entkommen weder berühmten Persönlichkeiten oder öffentliche Ämter.
Im Oktober wurde Charlize Theron ertappt, als sie zur Versteigerung ein Treffen mit Madiba bei einer Spendenaktion für wohltätige Zwecke benutzt, ohne Rückfrage in seine Umgebung.
Im selben Monat wurde der kongolesischen Präsidenten ermahnt, um “eklatanten Missbrauch des Namens von Herrn Mandela ” als angeblicher Unterzeichner einer Vorrede zu seiner Autobiografie.
Die Stiftung, steckt sie sich eine einfache Philosophie. Für Hatang Sello, “was wir versuchen zu machen ist, dass sein Name für immer benutzt werden, um das Gute zu tun.”
© 2010 AFP

Leave a Reply