DER RADIKALE ISLAMISMUS IN NIGERIA – Farouk Abdulmutallab: l’islamisme radical derrière le visage de l’innocence


Farouk Abdulmutallab: der radikale Islamismus hinter dem Gesicht der Unschuld

LAGOS (AFP) – 30.12.2009 09:41
Portrait d'archives non daté de Umar Farouk Abdulmutallab“Das Gesicht der Unschuld”: dieser Kommentar aus einer lokalen Zeitung über den jungen nigerianischen Mann aus “guter Familie”, der einen Anschlag auf ein amerikanisches Flugzeug am Weihnachtstag versuchte, zeigt, dass der islamische Fundamentalismus ist verwurzelt, aber oft unsichtbar in Nigeria.
Als Sohn eines Bankiers und ehemaligen Ministers hat Umar Farouk Abdulmutallab, 23, a priori nichts von einem radikalen Islamisten. Universitäre Laufbahn ohne Geschichten, reisen … Bis er verschwindet. Es genügt zu sagen, dass sein Abstieg in den radikalen Islamismus, war in den Worten eines Spezialisten “auch nicht detektierbarer als der Sprengstoff, den versteckt hatte er” um in die Luft zu sprengen Flug 253 von Amsterdam nach Detroit.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Farouk Abdulmutallab: l’islamisme radical derrière le visage de l’innocence
LAGOS (AFP) – 30.12.2009 09:41
“Le visage de l’innocence”: ce commentaire d’un quotidien local pour décrire le jeune Nigérian “de bonne famille” qui a tenté de faire sauter un avion américain le jour de Noël démontre que le fondamentalisme islamique est bien enraciné mais parfois invisible au Nigeria.
Fils d’un banquier et ancien ministre, Umar Farouk Abdulmutallab, 23 ans, n’a a priori rien d’un islamiste radical. Parcours universitaire sans histoire, voyages… Jusqu’au moment où il disparaît. Autant dire que son basculement dans l’islamisme radical était, selon la formule d’un spécialiste, “aussi indétectable que les produits explosifs qu’il avait dissimulés” pour faire exploser le vol 253 entre Amsterdam et Detroit.

Bien que le gouvernement et les autorités musulmanes du Nigeria aient condamné ce qu’ils ont décrit comme un “acte isolé”, depuis plusieurs décennies des mouvements islamistes radicaux et prosélytes se sont fondus au sein de la société dans tout le nord du pays, où douze Etats ont réintroduit en 2000 la charia, la loi islamique.
La vie du Nigeria est ponctuée de sanglantes poussées de fièvre ethnico-religieuses, avec parfois des milliers de morts. Outre des combats entre musulmans sunnites et chiites et des affrontements entre chrétiens et musulmans, plusieurs soulèvements ont eu ces dernières années une évidente coloration anti-occidentale.
Ainsi, en juillet dernier, des militants de la secte fondamentaliste Boko Haram, qui rêvent d’un califat islamique, ont mené des attaques simultanées dans quatre Etats septentrionaux.
La réponse brutale des autorités fut à la hauteur de l’inquiétude que suscitent ces mouvements souterrains: au moins 800 morts en cinq jours, peut-être 1.700 selon des sources de services de renseignements occidentaux. En langue haoussa, Boko Haram signifie “l’éducation occidentale est un péché” et dans un contexte de paupérisation croissante, notamment au nord, la “tentation islamiste” est forte.
Pour les autorités fédérales, déjà confrontées à une insurrection dans le sud pétrolier depuis plusieurs années, ce phénomène est une inquiétude permanente, car la rivalité et la méfiance entre nord musulman et sud majoritairement chrétien existe toujours, malgré les dénégations officielles. Dans le sud, beaucoup de Nigérians gardent le souvenir de la guerre civile du Biafra (1967-70) qui avait été précédée d’importants massacres de chrétiens au nord.
Le principal mouvement de rébellion du sud, le Mend, a profité de l’attentat raté pour enfoncer le clou: “le monde devrait faire plus attention au nord du Nigeria, qui représente une vraie menace pour la paix mondiale”. Même si dans sa grande majorité l’islam nigérian est modéré, la menace islamiste demeure un défi à l’unité de cette gigantesque fédération de 150 millions d’habitants.
Pour compliquer la situation, le nord du Nigeria est voisin du Niger et du Mali, deux grands pays désertiques difficilement contrôlables, devenus ces dernières années un champ de bataille pour Al-Qaïda au Maghreb Islamique (AQMI).
L’ex-Groupe salafiste pour la prédication et le combat (GSPC, mouvement algérien), qui s’est fondu dans la nébuleuse Al-Qaïda, y a notamment enlevé des diplomates canadiens et des touristes et humanitaires européens.
Cette zone gigantesque est qui plus est très stratégique: au nord et au sud se trouvent d’immenses richesses en pétrole et en gaz (sud du Nigeria, Libye, Algérie). Une déstabilisation de cette région, où des projets de gazoduc vitaux pour l’approvisionnement de l’Europe sont à l’étude, serait catastrophique.
C’est cette menace islamiste qui a poussé Washington a créer en 2007 le commandement militaire américain pour l’Afrique (Africom).
© 2009 AFP
Portrait d’archives non daté de Umar Farouk Abdulmutallab

Farouk Abdulmutallab: der radikale Islamismus hinter dem Gesicht der Unschuld

LAGOS (AFP) – 30.12.2009 09:41
“Das Gesicht der Unschuld”: dieser Kommentar aus einer lokalen Zeitung über den jungen nigerianischen Mann aus “guter Familie”, der einen Anschlag auf ein amerikanisches Flugzeug am Weihnachtstag versuchte, zeigt, dass der islamische Fundamentalismus ist verwurzelt, aber oft unsichtbar in Nigeria.
Als Sohn eines Bankiers und ehemaligen Ministers hat Umar Farouk Abdulmutallab, 23, a priori nichts von einem radikalen Islamisten. Universitäre Laufbahn ohne Geschichten, reisen … Bis er verschwindet. Es genügt zu sagen, dass sein Abstieg in den radikalen Islamismus, war in den Worten eines Spezialisten “auch nicht detektierbarer als der Sprengstoff, den versteckt hatte er” um in die Luft zu sprengen Flug 253 von Amsterdam nach Detroit.

Obwohl die Regierung und muslimischen Behörden in Nigeria verurteilt haben, was sie als “isolierten Handlung” bezeichneten, seit mehreren Jahrzehnten haben sich Bewegungen von radikalen Islamisten mit der Gesellschaft im Norden verschmolzen, wo zwölf Staaten im Jahr 2000 wieder die Scharia, das islamische Recht, eingeführt hatten.
Das Leben von Nigeria ist durch Anfälle von ethnisch-religiösem Fieber unterbrochen, blutigen manchmal mit Tausenden von Toten. Neben den Kämpfen zwischen sunnitischen und schiitischen Muslimen und den Auseinandersetzungen zwischen Christen und Muslimen trugen mehrere Aufstände in den letzten Jahren eine offensichtliche Anti-Western-Färbung.
So hatten im Juli vergangenen Jahres Aktivisten der fundamentalistischen Sekte Haram Boko, die von einem islamischen Kalifat träumt, durchgeführt gleichzeitige Angriffe in vier nördlichen Staaten.
Die brutale Reaktion der Behörden auf der Höhe der Besorgnis über diese Untergrundbewegungen: mindestens 800 Tote in fünf Tagen, vielleicht 1700 laut Quellen westlichen Geheimdiensten. In der Hausa-Sprache bedeutet Boko Haram “westliche Bildung ist eine Sünde” und in einem Kontext der zunehmenden Verarmung, vor allem im Norden, ist die “islamistische Versuchung” stark.
Für die föderalen Behörden, die bereits konfrontiert sind mit einem Aufstand in der südlichen Ölregion für mehrere Jahre, ist dieses Phänomen ein ständiges Anliegen, weil der Rivalität und Misstrauen zwischen dem muslimischen Norden und dem überwiegend christlichen Süden ist immer noch, trotz offizieller Dementis, lebendig. Im Süden haben viele Nigerianer Erinnerungen an den Biafra-Bürgerkrieg (1967-70), dem Massakern an Christen im Norden vorhergegangen waren.
Die wichtigsten Rebellenbewegung im Süden, die Mend, profitierte von dem Attentat, um den Nagel einzuschlagen: “Die Welt sollte vorsichtiger sein im Norden Nigerias, die eine echte Bedrohung für den Weltfrieden darstellt”. Obwohl eine große Mehrheit der nigerianischen Muslime ist gemäßigt, bleibt die islamistische Bedrohung eine Herausforderung für die Einheit dieses große Verband der 150 Millionen Einwohner.
Um die Sache noch komplizierter zu machen, wurden der Norden Nigerias in der Nähe von Niger und Mali, zwei große Wüstenländer schwer zu kontrollieren, in den letzten Jahren ein Schlachtfeld für al-Qaida im islamischen Maghreb (AQIM).
Die ehemalige Salafistischen Gruppe für Predigt und Kampf (GSPC, der algerischen Bewegung), die in der nebulösen Al-Qaida hat sich verschmolzen, hatte Diplomaten entführt kanadischen und europäischen Touristen und Menschenfreunde.
Dieser Bereich ist riesig und von strategischer Bedeutung: im Norden und Süden sind von immenser Reichtum an Öl und Gas (Süd-Nigeria, Libyen, Algerien). Eine Destabilisierung der Region, in der Gas-Pipeline-Projekte von entscheidender Bedeutung für die Versorgung von Europa in Betracht gezogen werden, wäre katastrophal.
Es ist diese islamische Gefahr, die Washington motivierte, im Jahr 2007 das US-Militär-Kommando für Afrika (Africom) zu gründen.
© 2009 AFP
Foto: Portrait Archiv undatierten Umar Farouk Abdulmutallab

Leave a Reply