DESMOND TUTU KÄMPFT GEGEN NASHORN- WILDEREI IN SÜDAFRIKA – Desmond Tutu milite contre le braconnage de rhinocéros en Afrique du Sud

Desmond Tutu spricht gegen Nashorn Wilderei in Südafrika
JOHANNESBURG (AFP) – 30.09.2010 16.37 Uhr
Der Friedensnobelpreis Desmond Tutu aus Südafrika hat am Donnerstag Nashorn Wilderer aufgerufen, “diese brutalen, korrupten und kriminellen Aktivitäten zu beenden”, die erleben einen starken Anstieg seit Januar.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE DESMOND TUTU
=> MORE WILDEREI, BRACONNAGE

Desmond Tutu milite contre le braconnage de rhinocéros en Afrique du Sud
JOHANNESBURG (AFP) – 30.09.2010 16:37
Le Nobel de la paix sud-africain Desmond Tutu a appelé jeudi les braconniers de rhinocéros à “mettre un terme à ces actes brutaux, vénaux et criminels”, qui connaissent une forte recrudescence depuis janvier.
“Tant qu’une partie de la population sera coincée dans la pauvreté, tuer notre héritage naturel restera une solution de facilité pour s’en sortir”, écrit l’ancien archevêque anglican du Cap dans un communiqué.
“Mais le massacre des rhinocéros d’Afrique du Sud doit cesser. Il prive notre peuple de ce précieux héritage, notre Nation de sa biodiversité et fait honte à notre pays à l’étranger”, ajoute-t-il.
Et d’exhorter: “J’appelle les Sud-Africains à ne pas suivre la voie de la facilité dans ce domaine. Mettons un terme à ces actes brutaux, vénaux et criminels!”
L’Afrique du Sud et le Zimbabwe voisin enregistrent depuis 2006 une recrudescence du braconnage des rhinocéros noirs et blancs, dont les cornes sont très recherchées en Asie pour leurs vertus aphrodisiaques supposées et pour servir d’ornement.
Le rythme s’est encore accéléré depuis janvier: 210 rhinocéros ont déjà été tués cette année en Afrique du Sud contre 122 en 2009, selon le Fonds pour les espèces menacées.
Une corne pèse entre 8 et 11 kilos et peut être vendue sur le marché asiatique pour 1.800 à 2.500 dollars (1.350 à 1.900 euros) le kilogramme, selon la police.
© 2010 AFP

Desmond Tutu spricht gegen Nashorn Wilderei in Südafrika
JOHANNESBURG (AFP) – 30.09.2010 16.37 Uhr
Der Friedensnobelpreis Desmond Tutu aus Südafrika hat am Donnerstag Nashorn Wilderer aufgerufen, “diese brutalen, korrupten und kriminellen Aktivitäten zu beenden”, die erleben einen starken Anstieg seit Januar.
“Solange ein Teil der Bevölkerung in der Armutsfalle gefangen ist, unser Naturerbe zu töten ist eine einfache Möglichkeit, um durchzukommen”, schreibt der ehemalige anglikanische Erzbischof von Kapstadt in einer Erklärung.
“Aber das Töten von Nashörnern in Südafrika muss aufhören. Es entzieht unser Volk von diesem kostbaren Erbe unserer Nation, der Biodiversität, und beschämt unser Land im Ausland”, fügt er hinzu.
Und zu drängen. “Ich rufe die Südafrikaner auf, nicht den einfachen Weg in diesem Bereich zu nehmen; wir müssen ein Ende setzen um diese brutalen, korrupten und kriminellen Akte!”
Südafrika und Simbabwe verzeichnen seit 2006 einen Aufschwung in Wilderei von Nashörnern und Weißen Nashörnern, deren Hörner sind hoch im Kurs, weil in Asien für ihre vermeintliche Aphrodisiakum und als Schmuck gesucht.
Das Tempo beschleunigt weiter seit Januar: 210 Nashörner wurden getötet dieses Jahr in Südafrika gegen 122 in 2009, laut Fonds für bedrohte Arten.
Ein Horn wiegt zwischen 8 und 11 Pfund und kann auf dem asiatischen Markt für 1800 bis 2500 Dollar (1350 bis 1900 Euro) pro Kilogramm verkauft werden, so die Polizei.
© 2010 AFP

Leave a Reply