DESMOND TUTU: RÜCKZUG AUS DER ÖFFENTLICHKEIT – PORTRAIT – Desmond Tutu annonce son retrait de la vie publique

Desmond Tutu kündigte seinen Rücktritt aus dem öffentlichen Leben an
JOHANNESBURG (AFP) – 2010.07.22 02.26
Der Friedensnobelpreis aus Südafrika Desmond Tutu meldete am Donnerstag seinen Rücktritt aus dem öffentlichen Leben, um mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen, ein Engagement, das ihm Mühe bereiten könnte, im Hinblick auf seine Energie.

BEIDE DEUTSCHEN (VON MIR ETWAS VERBESSERTEN GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

Der ehemalige Erzbischof Desmond Tutu, das moralische Gewissen Südafrikas
JOHANNESBURG (AFP) – 2010.07.22 14.25

1er ARTICLE / 2: Desmond Tutu annonce son retrait de la vie publique
JOHANNESBURG (AFP) – 22.07.2010 14:26
Le Nobel de la Paix sud-africain Desmond Tutu a annoncé jeudi son retrait de la vie publique pour consacrer plus de temps à sa famille, un engagement qu’il pourrait avoir du mal à tenir compte-tenu de sa vigueur.
“Le 7 octobre, j’aurai 79 ans et je me retirerai de la vie publique”, a déclaré l’ancien chef de l’église anglicane d’Afrique du Sud lors d’une conférence de presse dans une cathédrale du Cap (sud-ouest).

L'archevêque sud-africain Desmond Tutu, le 10 juillet 1985 à JohannesburgFoto (c) AFP: L’archevêque sud-africain Desmond Tutu, le 10 juillet 1985 à Johannesburg

“Je limiterai mon temps de travail à une journée par semaine jusqu’à la fin février, et ensuite mon bureau fermera”, a précisé l’ancien archevêque, qui avait reçu en 1984 le Nobel de la Paix pour son combat contre le régime raciste d’apartheid.
Vêtu de sa robe pourpre, Mgr Tutu, largement considéré comme la “Conscience morale” de l’Afrique du Sud, a expliqué avoir besoin de “ralentir” son rythme effréné.
“Au lieu de vieillir tranquillement, à la maison avec ma famille, j’ai passé trop de temps dans des aéroports et des hôtels”, a-t-il estimé. “J’ai besoin d’être un petit peu plus calme”.
L’ancien chef de la Commission réconciliation et vérité (TRC), mise en place à l’avènement de la démocratie pour faire la clarté sur les exactions commises sous l’ancien régime, a précisé qu’il honorerait les engagements déjà pris, mais n’accepterait aucun nouveau rendez-vous, demande d’interviews ou parrainage de projets.
Il renoncera à ses fonctions à l’Université du Cap, au comité de l’Onu sur la prévention du génocide, et ne maintiendra que deux activités: celle du Centre Desmond Tutu pour la Paix et avec le groupe des Elders (les Anciens), réunissant d’anciens dirigeants et Nobel de la Paix comme l’ex-président américain Jimmy Carter ou l’ex secrétaire général de l’Onu Kofi Annan.
Faisant référence à son ami, l’ancien président Nelson Mandela, Mgr Tutu a lancé aux journalistes: “Comme a dit Madiba en annonçant sa retraite: + ne m’appelez pas, je vous appellerai! +”
Le petit homme, connu pour son humilité, son humour et son énergie débordante, avait déjà annoncé une retraite partielle en 2000 après avoir souffert d’un cancer de la prostate.
Mais il n’avait pas résisté aux multiples sollicitations et restait très présent sur la scène nationale, en tant qu’apôtre de la réconciliation et dénonciateur des dérives du pouvoir, comme sur le théâtre de conflits à l’étranger.
Mercredi encore, il appelait le Sénégal et l’Union africaine (UA) à juger l’ex-dictateur tchadien Hissène Habré en exil pour les assassinats politiques et les actes de torture commis sous son règne. La veille, il avait publié un article dans le prestigieux New York Times pour demander au président Barack Obama de ne pas réduire les financements de la lutte contre le sida.
“C’est une voix qui nous manquera, une voix avec une autorité morale. Tous les Sud-Africains le regretteront”, a commenté Aubrey Matshiqi, analyste politique au Centre pour les Etudes politiques.
“Il a fait beaucoup pour ce pays et pour l’église, utilisant sa position pour dénoncer les souffrances du pays sous l’apartheid”, a-t-il ajouté. “Il mérite de prendre une pause, mais je ne pense pas qu’il sera capable de se retirer complètement de la vie de ce pays”.
Jeudi, Mgr Tutu a pourtant promis à sa femme Leah, avec laquelle il est marié depuis 1955 et a eu quatre enfants, qu’elle serait désormais sa principale cause.
“L’épouser fut la meilleure décision de ma vie”, a-t-il lancé, en promettant de lui servir désormais chaque matin “une tasse de chocolat chaud au lit, comme chaque mari dévoué se doit de le faire”.
© 2010 AFP

Le Nobel de la Paix sud-africain Desmond Tutu, le 26 février 2010 à Davie en FlorideFoto (c) AFP: Desmond Tutu, le 26 février 2010 à Davie en Florida

L’ex-archevêque Desmond Tutu, conscience morale de l’Afrique du Sud
JOHANNESBURG (AFP) – 22.07.2010 14:25
PUBLICITÉ

=> Desmond Tutu sur amazon.frCommander via ce(s) liens soutiendrait ce blog, aussi.

X
Considéré comme la conscience morale de l’Afrique du Sud, Desmond Tutu, qui a annoncé jeudi sa retraite politique, a contribué à défaire l’apartheid avant de mettre sa verve au service de la réconciliation raciale dans son pays et de la paix dans le monde.
“J’ai eu l’immense chance de contribuer un peu au développement de notre Nation, une nouvelle démocratie passionnante et exaspérante”, a lancé jeudi l’ancien archevêque anglican du Cap et Nobel de la Paix (1984) avec sa franchise de ton habituelle.
Mais “j’aurai 79 ans le 7 octobre et je me retirerai de la vie publique”, a-t-il annoncé, en expliquant avoir besoin de “ralentir” son rythme effréné.
Vêtu de sa traditionnelle robe pourpre, il a fait rire l’assemblée en promettant de servir désormais chaque matin “un chocolat chaud” à sa femme “comme chaque mari dévoué se doit de le faire.
Cette capacité à plaisanter de tout, sans se prendre au sérieux, en ponctuant ses discours d’éclats de rires, de pas de danse ou de sanglots, lui valent l’affection sincère de ses compatriotes, qui lui sont également reconnaissants d’avoir oeuvré pour les libérer de l’apartheid.
Dans les années 80, Mgr Tutu a milité pour l’adoption de sanctions économiques internationales contre le régime ségrégationniste, tout en organisant de grandes marches pacifiques dans la ville du Cap.
A l’avènement de la démocratie en 1994, le promoteur de la formule “Nation arc-en-ciel” a présidé la Commission réconciliation et vérité (TRC), créée pour aider à tourner la page des exactions commises sous l’ancien régime.
Un cancer de la prostate, diagnostiqué en 1997, a failli mettre un terme à sa carrière, mais cet homme d’une vitalité débordante est vite sorti de la retraite annoncée en 2000.
Armé d’un humour impitoyable, souvent dirigé contre lui-même, il est devenu le pourfendeur des dérives de la nouvelle Afrique du Sud, critiquant les errements de l’ex-président Thabo Mbeki dans la lutte contre le sida ou les déboires judiciaires de Jacob Zuma avant son accession à la tête de l’Etat.
L’ancien prélat a également interpellé ses compatriotes sur la violence de la société, regrettant qu’elle ait “perdu le sens du bien ou du mal” et défendu les immigrés lors d’une vague d’attaques xénophobes en 2008 en Afrique du Sud.
Tout aussi actif sur la scène internationale, on l’a vu sur plusieurs théâtres de conflits: République démocratique du Congo (RDC), Soudan, Kenya, Palestine… Depuis 2007, il préside The Elders (les Sages), un groupe d’anciens dirigeants au service de la paix. Une casquette qu’il compte conserver malgré sa retraite.
Plus près de chez lui, il a exercé sa verve contre l’indéboulonnable président zimbabwéen Robert Mugabe, qu’il a notamment comparé à “Frankenstein”. Lequel a rétorqué en le taxant de “méchant petit homme en robe”.
Né le 7 octobre 1931 à Klerksdorp, à environ une heure de Johannesburg, Desmond Tutu souffre enfant de poliomyélite. Marqué par cette expérience, il souhaite devenir médecin mais sa famille n’a pas les moyens de payer ses études.
Il devient alors professeur, avant de démissionner pour protester contre l’éducation de moindre qualité réservée aux Noirs et d’entrer au séminaire. Ordonné prêtre à l’âge de 30 ans pour l’Eglise anglicane, il étudie et enseigne en Grande-Bretagne et au Lesotho avant de s’établir à Johannesburg en 1975.
De plus en plus visible sur la scène anti-apartheid, il est l’objet de brimades du régime, mais reste protégé par ses habits religieux. En 1986, il est nommé archevêque, devenant du même coup le premier Noir à la tête de l’église anglicane sud-africaine.
Desmond Tutu est marié depuis 1955 à Leah, avec laquelle il a eu quatre enfants.
© 2010 AFP

=> DESMOND TUTU HIER IM BLOG / DANS CE BLOG

Desmond Tutu avec Nelson Mandela, le 23 juin 1996 à Cape TownFoto (c) AFP: Desmond Tutu avec Nelson Mandela, le 23 juin 1996 à Cape Town

Desmond Tutu kündigte seinen Rücktritt aus dem öffentlichen Leben an
JOHANNESBURG (AFP) – 2010.07.22 02.26
Der Friedensnobelpreis aus Südafrika Desmond Tutu meldete am Donnerstag seinen Rücktritt aus dem öffentlichen Leben, um mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen, ein Engagement, das ihm Mühe bereiten könnte, im Hinblick auf seine Energie.
“Am 7. Oktober, werde ich 79 und mich aus dem öffentlichen Leben zurückziehen”, sagte das ehemalige Oberhaupt der anglikanischen Kirche in Südafrika bei einer Pressekonferenz in einer Kathedrale von Kapstadt (Süd West).
“Ich werde mein Limit Arbeitszeit auf einem Tag pro Woche bis Ende Februar setzen , und danach schließen mein Büro”, sagte der ehemalige Erzbischof, der 1984 den Friedensnobelpreis für seinen Kampf gegen das rassistische Regime der Apartheid erhielt.
Gekleidet in seinem Purpurmantel, Tutu, weithin als das “moralische Gewissen” von Südafrika angesehen, sagte er muss “slow down” das Tempo.
“Statt des Älterwerdens ruhig zu Hause mit der Familie, habe ich viel Zeit in Flughäfen und Hotels verbracht”, sagte er. “Ich muss ein wenig ruhiger leben.”
Der ehemalige Leiter der Wahrheits- und Versöhnungskommission/ Truth and Reconciliation Commission (TRC), bei der Einführung der Demokratie gegründet um Licht auf die Gräueltaten unter dem früheren Regime begangen zu fluten, sagte, er würde die bereits eingegangenen Verpflichtungen wahrnehmen, aber akzeptieren keine neuen Termine, Interviews oder Sponsoring-Anfrage von Projekten.
Er wird auf seine Tätigkeit an der University of Cape Town verzichten sowie im UN-Ausschuss zur Verhütung von Völkermord, und wird nur zwei Aktivitäten beibehalten: das Center for Peace Desmond Tutu und die Gruppe der Älteren (Elders), welche bringt zusammen ehemalige Führer und Friedensnobelpreisträger wie der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter und der ehemalige Generalsekretär Kofi Annan.
Unter Verweis auf seinen Freund, den ehemaligen Präsidenten Nelson Mandela, Erzbischof Desmond Tutu sagte vor Journalisten: “Wie Madiba sagte bei der Bekanntgabe seiner Pensionierung: + rufen Sie mich nicht, ich rufe dich! +”
Der kleine Mann, für seine Bescheidenheit, sein Humor und grenzenloser Energie bekannt, hatte bereits eine Altersteilzeit im Jahr 2000 nach Leiden von Prostatakrebs bekannt gegeben.
Aber er hatte nicht vielen Anfragen widerstanden und war sehr aktiv in der nationalen Szene, als Apostel der Versöhnung und Ankläger des Missbrauch von Macht wie auch von Konflikte im Ausland.
Wieder Mittwoch rief er den Senegal und die Afrikanische Union (AU) auf, den ehemaligen tschadischen Diktators Habré im Exil für die politischen Morde und Handlungen von Folter unter seiner Herrschaft zu belangen. Der Tag, bevor er einen Artikel in der renommierten New York Times veröffentlicht hatte, um Präsident Barack Obama aufzurufen, nicht verringern Finanzierung des Kampfes gegen AIDS.
“Seine Stimme wird fehlen, eine Stimme mit moralischer Autorität. Alle Südafrikaner werden es bedaern”, sagte Aubrey Matshiqi, politischer Analyst am Zentrum für politische Studien.
“Er hat viel für dieses Land und für die Kirche getan, indem er seine Position benutzte, um das Leiden des Landes unter der Apartheid zu denunzieren”, fügte er hinzu. “Er verdient eine Pause machen, aber ich glaube nicht, dass er in der Lage sein wird, vollständig aus dem Leben dieses Landes zu verschwinden.”
Donnerstag, Tutu hat noch seine Frau Leah versprochen, mit der er seit 1955 verheiratet ist und hatte vier Kinder, sie wäre nunmehr sein Hauptgrund geworden.
“Die Ehe war die beste Entscheidung meines Lebens”, sagte er und versprach, ihr zz servieren jetzt jeden Morgen “eine Tasse heiße Schokolade im Bett, was jeder hingebungsvoller Ehemann tun muss.”
© 2010 AFP

Der ehemalige Erzbischof Desmond Tutu, das moralische Gewissen Südafrikas
JOHANNESBURG (AFP) – 2010.07.22 14.25
WERBUNG

=> Südafrika, Geschichte: alle Bücher bei amazon.deÜber diese(n) link(s) bestellen unterstützt auch meine Arbeit.

X
Er gilt als das moralische Gewissen Südafrikas, Desmond Tutu, der Donnerstag seinen Rücktritt aus der Politik angekündigt hat. Er hatte dazu beigetragen, die Apartheid zu demontieren, bevor er seine unbändige Energie in den Dienst der rassischen Versöhnung in seinem Land und Frieden in der Welt stellte.
“Ich hatte die große Chance, ein wenig an der Entwicklung unserer Nation teilzuhaben, eine faszinierende und ärgerliche neue Demokratie”, lancierte Donnerstag der ehemalige anglikanische Erzbischof von Kapstadt und Friedensnobelpreisträger (1984) mit seiner üblichen Offenheit.
Aber: “Ich habe 79 Jahre am 7. Oktober und ich werde mich aus dem öffentlichen Leben zurückziehen”, sagte er und erklärte die Notwendigkeit, “slow down” das Tempo.
Gekleidet in seine traditionelle Purpurmantel, ging er aus der Pressekonferenz mit dem Versprechen, servieren jetzt jeden Morgen “Hot Chocolate” zu seiner Frau, “wie jeder Mann tun muss gewidmet”.
Diese Fähigkeit, über alles zu witzeln ohne sich selbst ernst zu nehmen, unterstreichend seine Reden mit Gelächter, Tränen oder Tänzeln, das brachte ihm die aufrichtige Zuneigung seiner Landsleute, die ebenfalls dankbar sind für seine Arbeit für die Niederlage der Apartheid.
In den 80er Jahren hat Tutu für die Annahme der internationalen Wirtschafts-Sanktionen gegen das Apartheid-Regime gekämpft, während er mittrug die Organisation großer friedlicher Märsche in Kapstadt.
Mit dem Aufkommen der Demokratie im Jahr 1994, der Befürworter des Begriffs “Nation Regenbogen” bekam den Vorsitz Truth and Reconciliation Commission (TRC), gegründet, um die Seite zu wenden von Missbräuchen im Rahmen des früheren Regimes.
Ein Prostatakrebs diagnostiziert im Jahr 1997, fast beendete seine Karriere, aber dieser Mann von ungeheurer Vitalität war bald wieder zurück aus dem Ruhestand im Jahr 2000 angekündigt.
Bewaffnet mit rücksichtslosem Humor, oft gegen sich selbst gerichtet, wurde er der Geißel der Exzesse des neuen Südafrika, kritisierte die Fehler des ehemaligen Präsidenten Thabo Mbeki im Kampf gegen Aids oder die rechtlichen Probleme des Jacob Zuma, bevor der die Leitung des Staates bekam.
Der ehemalige Bischof kritisierte auch seine Landsleute wegen Gewalt in der Gesellschaft und bedauerte, dass sie “verloren jegliches Gefühl für Recht und Unrecht” und er verteidigte Einwanderer in einer Welle der fremdenfeindlichen Übergriffe im Jahr 2008 in Südafrika .
Gleichermaßen aktiv auf der internationalen Bühne, haben wir ihn in mehreren Theatern des Konflikts gesehen: Demokratische Republik Kongo (DRC), Sudan, Kenia, Palästina … Seit 2007 leitet er die Ältesten (The Elders), eine Gruppe ehemaliger Führungskräfte im Dienst des Friedens. Eine Mütze, die er beabsichtigt, trotz seiner Pensionierung zu behalten.
Näher an zu Hause, hat er seinen Witz gegen den “unabsägbaren” Simbabwes Präsident Robert Mugabe ausgeübt, vor allem im Vergleich mit “Frankenstein”. Welcher mit dem Vorwurf “bösen kleinen Mann in einem Kleid” entgegenkam.
Geboren 7. Oktober 1931 in Klerksdorp, etwa eine Stunde von Johannesburg entfernt, leidete Desmond Tutu als Kind an Polio. Geprägt durch diese Erfahrungen will er zu einem Arzt werden, aber seine Familie nicht leisten können, das Studium zu finanzieren.
Also wurde er Lehrere, vor seinem Rücktritt aus Protest gegen die Bildung von geringerer Qualität für Schwarze, und geht dann ins Priesterseminar. Ordinationsgebunden im Alter von 30 Jahren für die Kirche von England, studierte und lehrte er in Großbritannien und Lesotho, bevor er nach Johannesburg in 1975 ging.
Zunehmend sichtbar in der Anti-Apartheid-Szene, ist er gemobbt von der Regierung, bleibt aber geschützt durch sein religiöses Gewand. Im Jahr 1986 wurde er zum Erzbischof ernannt, als erster Schwarzer an der Spitze der anglikanischen Kirche in Südafrika.
Desmond Tutu ist seit 1955 mit Leah verheiratet, mit der er vier Kinder hatte.
© 2010 AFP

Leave a Reply