DEUTSCHLAND: ERSTES KONZEPT FÜR DEUTSCHE AFRIKAPOLITIK – L’Allemagne présente une conception de sa politique africaine, une première

1. Neue deutsche Strategie für Afrika
Afrika | 15.06.2011 | Deutsche Welle World
Neues Afrika-Konzept: Was kann Afrika selber tragen – wo kann Deutschland helfen?
Die Bundesregierung hat ein Konzept für eine koordinierte Afrika-Politik vorgelegt. Außer Krisenbewältigung und Entwicklungshilfe geht es auch um Chancen für Handel und Wirtschaft auf dem afrikanischen Markt.

2. Deutschlands Afrikapolitik – Jetzt mit Konzept
15.06.2011, taz, von Dominic Johnson
Erstmals hat die Bundesregierung ein Konzept für ihre Afrikapolitik erarbeitet. Es nimmt einen optimistischen Blick auf den Kontinent ein.
DEUTSCHE TEXTE WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

Berlin présente son “concept Afrique”
L’Allemagne d’aujourd’hui | 15.06.2011 | Deutsche Welle World, redaction francophone
Le gouvernement allemand a présenté mercredi son nouveau “concept Afrique”. Un concept interministériel qui prend en compte les intérêts des pays africains mais aussi ceux de l’Allemagne sur le continent.
Le concept a été élaboré par 14 ministères, dont ceux de l’Economie, du Développement ou encore de l’Education, et ce qui ressort du document de 70 pages, c’est le souhait de travailler sur un pied d’égalité avec les pays africains, comme l’a expliqué le ministre des Affaires étrangères Guido Westerwelle:

« Nous proposons à l’Afrique un partenariat d’égal à égal, qui va au-delà du modèle donneur-receveur, un modèle aujourd’hui dépassé. Nous voulons encourager les efforts et les initiatives qui partent du continent. C’est sur cette base d’égalité que nous souhaitons conquérir ensemble l’avenir de nos deux continents. »

Ce nouveau concept, qui était attendu depuis plus d’un an, a été salué par les ambassadeurs des pays africains en Allemagne, à l’instar de Clémentine Shakembo Kamanga, ambassadrice de la République Démocratique du Congo:

« Aujourd’hui, c’est un grand jour pour nous. Nous avons surtout suivi comment sera le nouveau partenariat avec l’Allemagne, un partenariat d’égal à égal. Je sais que ce n’est pas très facile quand on n’a pas le même pied d’égalité d’arriver à faire un partenariat mais nous allons essayer, et c’est bien que la République fédérale d’Allemagne puisse considérer les pays africains au même titre d’égalité comme des pays souverains. »

Des pays souverains, fournisseurs de matières premières, avec lesquels il s’agit de développer des partenariats économiques, comme l’ont déjà fait l’Inde, le Brésil ou encore la Chine. Hans-Jürgen Beerfeltz, secrétaire d’Etat à l’aide au développement:

«D’un côté, nous sommes contents de voir que des pays qui étaient encore il y a peu des receveurs proposent désormais leur aide de manière active. Mais d’un autre côté, nous constatons que la Chine ne tient pas compte des standards sociaux ou environnementaux, ce qui, pour les entreprises allemandes, est une évidence depuis longtemps. »

5000 entreprises allemandes travaillent actuellement en Afrique, des petites et des moyennes entreprises mais aussi des multinationales telles que BMW ou encore Siemens.
Auteur : Audrey Parmentier
Edition : Kossivi Tiassou

1. Neue deutsche Strategie für Afrika
Afrika | 15.06.2011 | Deutsche Welle World
Neues Afrika-Konzept: Was kann Afrika selber tragen – wo kann Deutschland helfen?
Die Bundesregierung hat ein Konzept für eine koordinierte Afrika-Politik vorgelegt. Außer Krisenbewältigung und Entwicklungshilfe geht es auch um Chancen für Handel und Wirtschaft auf dem afrikanischen Markt.
Ein neues Bild vom Schwarzen Kontinent, das vor allem den Wandel und die Chancen betont, wollte Bundesaußenminister Guido Westerwelle im Mittelpunkt des ersten Afrika-Konzepts der schwarz-gelben Regierung sehen. So präsentierte er am Mittwoch (15.06.2011) in Berlin das 29-seitige Papier mit Leitlinien und Zielen der künftigen deutschen Afrika-Politik, abgestimmt mit allen betroffenen Ministerien……
=> HIER LESEN

2. Deutschlands Afrikapolitik – Jetzt mit Konzept
15.06.2011, taz, von Dominic Johnson
Erstmals hat die Bundesregierung ein Konzept für ihre Afrikapolitik erarbeitet. Es nimmt einen optimistischen Blick auf den Kontinent ein.

Nach jahrelanger Arbeit hat die deutsche Bundesregierung gestern erstmals ein Afrikakonzept vorgelegt. In Nachfolge des Lateinamerikakonzeptes von 2010 dient das 35seitige Dokument, das Bundesaußenminister Guido Westerwelle im Auswärtigen Amt der Öffentlichkeit vorstellte, vor allem der besseren Abstimmung zwischen deutschen staatlichen Akteuren. “Die Bundesregierung will in ihrer Afrikapolitik einheitlicher agieren”, verspricht das Konzept.

Es ist ein sehr breit gefasster Rahmen, der die rasanten Veränderungen Afrikas zum Anlass nimmt, einen grundsätzlich optimistischen Blick einzunehmen. “Die Mehrheit der über eine Milliarde Afrikanerinnen und Afrikaner fordert Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und die Einhaltung der Menschenrechte. Dies gilt aktuell nicht nur in den Ländern Nordafrikas, sondern auf dem gesamten afrikanischen Kontinent”, heißt es gleich zu Beginn.

=> HIER LESEN

Leave a Reply