MOGADISCHU: DIE SCHWIERIGE MISSION DER AMISOM FRIEDENSTRUPPE IN SOMALIA – Dans Mogadiscio en guerre, la difficile mission des soldats de l’Amisom

In Mogadischu im Krieg, die schwierige Aufgabe der Soldaten AMISOM
Mogadischu (AFP) – 25.11.2009 12:47
“Wer K4 hält, hält Mogadischu”, resümiert der ugandische Abteilungskommandeur Captain Oscar Kuche. “K4 hat Kontrolle vom Zugang zu allen wichtigen Punkten der Stadt”.
“Vorwärts!” Das an das Ohr eines ugandischen Gefreiten gepresste Radio spuckt einen Befehl von dem Chef eines Konvois der Friedenstruppe der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM).
In einer Wolke von Staub, drei weiße gepanzerten Fahrzeugen in einem Wirbelwind starten, zu den Positionen der AU-Soldaten in das Herz des Krieges in Mogadischu.
Ein metallisches Geräusch schwingt in der Kabine, auf ihrer oberen Turm, der MG-Schützen gibt einer Kugel in den Lauf der 12,7mm Waffe, schussbereit.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2 FOTO

Siehe auch / Voir aussi:
»»» SOMALIA: FRIEDENSTRUPPE AMISOM: AUCH ZIVILE HILFE – Amisom veut “gagner les coeurs et les esprits”

Dans Mogadiscio en guerre, la difficile mission des soldats de l’Amisom
MOGADISCIO (AFP) – 25.11.2009 12:47
“Qui tient K4 tient Mogadiscio”, résume le chef de détachement ougandais, le capitaine Oscar Kuche. “K4 contrôle les accès à tous les poins clés de la ville”.
“En avant!”: collée à l’oreille d’un caporal ougandais, la radio crache les ordres du chef d’un convoi de la force de paix de l’Union africaine en Somalie (Amisom).
Dans un nuage de poussière, les trois véhicules blindés blancs démarrent en trombe, vers les positions des soldats de l’UA en plein coeur de Mogadiscio en guerre.
Un son métallique de culasse résonne dans la cabine: du haut de leur tourelle, les servants des mitrailleuses 12,7 mm viennent d’engager une balle dans le canon de leur arme, prêts à ouvrir le feu.

(Anisom), sur lune base près de l'océan, à Mogadiscio, le 24 novembre 2009

L’ancienne avenue qui mène de l’aéroport, principale base des soldats de l’Amisom, au centre-ville n’est plus qu’une route poussiéreuse défoncée où circulent de rares véhicules brinquebalants.
Les soldats ougandais et burundais de la force de paix y ont été à plusieurs reprises la cible d’engins piégés, qui ont disparu avec la mise en place d’un poste avancé.
PUBLICITE
Union Africaine, maintien de paix régional, développement


X
Afrique Noire: Les livres les plus achetés chez amazon.frCommander via ce(s) liens soutiendrait ce blog, aussi.
Le détachement “migration” –baptisé ainsi car installé dans un bâtiment de l’ancienne administration des frontières– surveille toute cette partie sud-est de la ville.
L’endroit jouxte un baraquement crasseux où somnolent avachis des miliciens pro-gouvernementaux. Trois immeubles défraîchis se font face autour d’une cour carrée, sur les toits desquels des militaires ougandais cachés derrière des sacs de sable passent leur journée à scruter l’horizon.
“D’ici, nous pouvons surveiller toute l’avenue jusqu’au centre-ville”, explique le chef de poste, le lieutenant David Orejcho.
Les poseurs de bombe ne peuvent donc plus nuire, mais les snipers insurgés ont pris le relais. Interdiction de circuler plus de quelques instants à découvert sur les toits, “sinon vous risquez de vous faire descendre”.
Le convoi reprend sa route, cette fois vers “kilomètre 4”, “K4” pour tous les Somaliens, où quelques dizaines de militaires ougandais veillent, depuis un immeuble voisin criblé d’impacts de balles, sur ce rond-point stratégique de la capitale.
Un long coup de klaxon, deux coups de feu claquent: le mitrailleur d’un blindé de l’Amisom tente de faire dégager de la route un bourricot entêté, au milieu des minibus bondés de passagers, sous le regard amusé des miliciens en armes.
“Qui tient K4 tient Mogadiscio”, résume le chef de détachement ougandais, le capitaine Oscar Kuche. “K4 contrôle les accès à tous les poins clés de la ville”.
Derrière un simple portail de fer rouillé, renforcé de sacs de sable empilés, son compound est 3 à 4 fois par semaine la cible de snipers ou de tirs de mortiers, auxquels les militaires de l’Amisom “ripostent immédiatement” à l’aide d’une batterie de mortiers alignés devant sa porte.
Ils interviennent occasionnellement en renfort des forces pro-gouvernementales lorsqu’elles y affrontent les islamistes shebab, dont le bastion –le marché de Bakara– n’est qu’à quelques centaines de mètres de là.
Dernière position de l’Amisom avant la présidence et point “le plus chaud” pour les soldats ougandais, “Shakara” offre une vue plongeante sur les quartiers islamistes.
Retranchés dans une maison à demi-effondrée criblée d’éclats, les militaires de la force de paix, gilets par-balles et casques lourds, y font une cible idéale pour les insurgés.
Indifférents à ces menaces, de respectables barbus quinquagénaires devisent paisiblement dans la rue, assis à l’ombre d’un acacias. Des femmes voilées se regroupent devant une petite échoppe voisine.
Des combats à l’arme lourde font rage dans le lointain, les blindés de l’Amisom filent à pleine vitesse. Ainsi va la guerre à Mogadiscio.
© 2009 AFP

1(Anisom), sur lune base près de l'océan, à Mogadiscio, le 24 novembre 2009
Fotos (c)AFP: Soldaten der Afrikanischen Union in Somalia (Anisom) am Mond-Basis in der Nähe des Ozeans, in Mogadischu, November 24, 2009
Des soldats de l’Union africaine en Somalie (Anisom), sur lune base près de l’océan, à Mogadiscio, le 24 novembre 2009

In Mogadischu im Krieg, die schwierige Aufgabe der Soldaten AMISOM
Mogadischu (AFP) – 25.11.2009 12:47
“Wer K4 hält, hält Mogadischu”, resümiert der ugandische Abteilungskommandeur Captain Oscar Kuche. “K4 hat Kontrolle vom Zugang zu allen wichtigen Punkten der Stadt”.
“Vorwärts!” Das an das Ohr eines ugandischen Gefreiten gepresste Radio spuckt einen Befehl von dem Chef eines Konvois der Friedenstruppe der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM).
In einer Wolke von Staub, drei weiße gepanzerten Fahrzeugen in einem Wirbelwind starten, zu den Positionen der AU-Soldaten in das Herz des Krieges in Mogadischu.
Ein metallisches Geräusch schwingt in der Kabine, auf ihrer oberen Turm, der MG-Schützen gibt einer Kugel in den Lauf der 12,7mm Waffe, schussbereit.

Die ehemalige Avenue führt vom Flughafen, dem Hauptstandort von Soldaten AMISOM, in die Innenstadt, sie ist nicht mehr als einem holprigen Feldweg, von rasselnden Fahrzeugen selten benutzt.
WERBUNG
Deutschspr. Bücher, Afrikanische Union, Flüchtlinge, regionale Friedenssicherung


X
Meistgelesene Afrikabücher bei amazon.deÜber diese(n) link(s) bestellen unterstützt auch meine Arbeit.
Die ugandischen und burundischen Soldaten der Friedenstruppe wurden wiederholt Ziel von Sprengfallen, die aber mit der Einrichtung einer Außenpostens verschwunden sind.
Die Abteilung “Migration” – so genannt, weil in einem Gebäude des ehemaligen Grenzschutz installiert – überwacht den gesamten südöstlichen Teil der Stadt.
Der Standort grenzt an schmutzigen Baracken, in denen schläfrig Leute von pro-Regierungs-Miliz. Drei verbleichte Gebäude sind um einen quadratischen Innenhof, auf der Dachterrasse, wo ugandische Soldaten verstecken sich hinter Sandsäcken verbringen ihre Tage den Horizont abzuspähen.
“Von hier aus können wir jede Avenue in die Innenstadt überwachen”, sagte der Polizeichef, Lt David Orejcho.
Die Bombenleger kann nicht mehr schaden, aber die Aufständischen Scharfschützen übernahm. Verbot der Bewegung über ein paar kurze Momente auf den Dächern “oder sie könnten Dich umlegen.”
Der Konvoi setzte ihre Route fort, diesmal nach “Kilometer 4”, “K4” für alle Somalier, wo Dutzende von ugandischen Soldaten wachen, aus einem nahe gelegenen Gebäude gespickt mit Einschusslöcher an diesem strategischen Kreisverkehr der Hauptstadt.
Eine lange Hupton, slam zwei Schüsse: der Schütze von einem gepanzerten AMISOM versucht, von die Straße einen störrischen Esel zu jagen, mit dem Minibus von Fahrgästen gerammelt umgeben, unter den amüsierten Blicken der bewaffneten Milizen.
“Wer ist K4, ist Mogadischu”, resümiert der ugandischen Abteilungskommandeur, Captain Oscar Kuche. “K4 Kontrolle Zugang zu allen wichtigen Punkten der Stadt”.
Hinter einem Tor aus rostigem Eisen, verstärkt mit gestapelten Sandsäcke, seine Einheit ist 3 bis 4 Mal pro Woche das Ziel von Scharfschützen und Granatwerfer, auf die das Militär AMISOM “reagiert sofort” mit d eine Batterie von Mörsern vor seiner Tür aufgereiht.
Sie treten gelegentlich an zur Verstärkung der Pro-Regierung -Kräfte bei der Konfrontation mit der islamistischen Shebab, dessen Festung – die Bakara Markt – Nur ein paar hundert Meter entfernt.
Letzte Position der AMISOM vor dem Regierngssitz und “heißesten” für ugandische Soldaten, “Shakara” bietet einen atemberaubenden Blick auf den islamischen Vierteln.
In einem Haus verschanzt, halb zusammengebrochen gespickt mit Splittern, Soldaten der Friedenstruppe, mit kugelsicheren Westen und schwere Helme, gibt es ein ideales Ziel für die Aufständischen.
Gleichgültig um diesen Bedrohungen, respektable Bärtige mittleren Alters palavern ruhig auf der Straße, sitzen im Schatten einer Akazie. Verschleierte Frauen versammeln sich in einem kleinen Laden in der Nähe.
Der Kampf mit schweren Waffen in der Ferne tobt, die gepanzerten AMISOM Spin auf Hochtouren. So geht der Krieg in Mogadischu.
© 2009 AFP

Leave a Reply