DR KONGO: 2012 REKORDJAHR DER ANGRIFFE AUF DIE PRESSEFREIHEIT – RDC: l’année 2012, "record" des atteintes à la liberté de la presse

DRC: 2012, “Rekordjahr” der Angriffe auf die Pressefreiheit
Kinshasa (AFP) – 2012.12.10 10.12
Das Jahr 2012 ist ein Jahr des “Rekordes” in Bezug auf Verletzungen der Pressefreiheit in der Demokratischen Republik Kongo, insbesondere wegen eines neuen Krieges im Osten, nach einem Bericht von der kongolesischen NGO Journalist in Gefahr (JED, Journaliste en danger) am Montag.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

RDC: l’année 2012, “record” des atteintes à la liberté de la presse
KINSHASA (AFP) – 10.12.2012 10:12
L’année 2012 est une année “record” en termes d’atteintes à la liberté de la presse en République démocratique du Congo, notamment en raison d’une nouvelle guerre à l’est, selon un rapport de l’ONG congolaise Journaliste en danger (JED) publié lundi.
JED dit avoir “documenté au moins 184 cas d’atteintes diverses au droit d’informer et d’être informé”, dont 78 cas de censure et 59 arrestations ou détentions de journalistes. Les 184 cas – contre 160 en 2011 – constituent un “record jamais atteint depuis les premières élections organisées en 2006”.
“Seule note positive, pour la première fois depuis huit ans, aucun cas d’assassinat de journaliste n’a été enregistré en 2012. Par contre, les arrestations, menaces, agressions des journalistes, les censures contre les médias se sont considérablement accrues”, explique l’ONG.
“Une année après les élections chaotiques de novembre 2011, et sous prétexte d’une nouvelle guerre qui a éclaté à l’est du pays, les attaques dirigées contre la presse se sont multipliées aussi bien en territoires rebelles que dans les parties du pays sous contrôle du gouvernement”, poursuit-elle.
Lors des élections contestées du 28 novembre 2011, le président sortant Joseph Kabila a été réélu et les partis qui le soutiennent ont obtenu plus de 340 sièges à l’Assemblée nationale. Quelques mois plus tard, des mutins ont créé le Mouvement du 23 mars (M23), qui affronte l’armée depuis mai dans l’Est.
“En province, surtout dans l’Est du pays, les autorités politico-administratives ont multiplié les interdictions et les fermetures des médias chaque fois que les émissions diffusées mettaient en cause leur gestion, où que la parole était accordée à des groupes armés”, rappelle JED.
Début décembre, l’organe de régulation des médias a brouillé le signal de Radio Okapi, parrainée par l’ONU, parce qu’elle avait refusé de lui donner son cahier des charges. Un responsable de la radio avait indiqué que la coupure était survenue après une interview de Jean-Marie Runiga, le chef politique du M23.
Depuis 2007, une dizaine de journalistes a été tué dans l’est de la RDC, une région très instable en raison de la présence de plusieurs groupes armés.
© 2012 AFP

DRC: 2012, “Rekordjahr” der Angriffe auf die Pressefreiheit
Kinshasa (AFP) – 2012.12.10 10.12
Das Jahr 2012 ist ein Jahr des “Rekordes” in Bezug auf Verletzungen der Pressefreiheit in der Demokratischen Republik Kongo, insbesondere wegen eines neuen Krieges im Osten, nach einem Bericht von der kongolesischen NGO Journalist in Gefahr (JED, Journaliste en danger) am Montag.
JED sagt, sie habe “mindestens 184 Fälle von verschiedenen Verletzungen des Rechts zu informieren und informiert zu werden dokumentiert”, darunter 78 Fälle von Zensur und 59 Festnahmen oder Verhaftungen von Journalisten. Die 184 Fälle – gegen 160 im Jahr 2011 – sind ein “Rekord, wie er seit den ersten Wahlen im Jahr 2006 noch nicht gesehen wurde.”
“Einzige positive Note: zum ersten Mal seit acht Jahren wurde kein Fall von Mord an einem Journalisten im Jahr 2012 aufgenommen. Dagegen sind die Verhaftungen, Drohungen, Übergriffe an Journalisten, Zensur gegen die Medien deutlich gestiegen” , sagt die NGO.
“Ein Jahr nach den chaotischen Wahlen im November 2011, und unter dem Vorwand des neuen Krieges im Land, haben sich die Angriffe gegen die Presse sowohl in Rebellengebiet wie in Teilen des Landes unter Kontrolle der Regierung erhöht”, sagt sie.
In umstrittenen Wahlen vom 28. November 2011 wurde Präsident Joseph Kabila wiedergewählt und die Parteien, die ihn unterstützen, erhielten mehr als 340 Sitze in der Nationalversammlung. Ein paar Monate später haben Meuterer der Armee das 23. März Movement (M23) im Osten geschaffen, das die Armee seit Mai bekämpft.
“In den Provinzen, vor allem im Osten des Landes, haben Politik und Verwaltung Einschränkungen und Schließungen der Medien vollzogen, wenn Sendungen ihr politisches Management in Frage stellten und das Wort den bewaffneten Gruppen gegeben wurde”.
Anfang Dezember hat die Medienaufsicht das Signal von Radio Okapi, von der UNO gefördert, unscharf gemacht, weil es ihre Vorgaben abgelehnt hat. Ein hochrangiger Redaktuer im Radio hat darauf hingewiesen, dass der Schnitt nach einem Interview mit Jean-Marie Runiga, dem politischen Führer der M23, kam.
Seit 2007 sind ein Dutzend Journalisten in Ost-Kongo, eine sehr instabile Region aufgrund der Anwesenheit von mehreren bewaffneten Gruppen, getötet worden.
© 2012 AFP

Leave a Reply