DR KONGO: AIDS-VERBREITUNG ÜBER VERGEWALTIGUNGEN IM KRIEG – RDC: Yamina Benguigui dénonce les "escadrons de porteurs du Sida"

DRC: Yamina Benguigui prangert “Schwadronen von AIDS-Trägern” an
Kinshasa (AFP) – 10.07.2013 21.47 Uhr
Die französische Ministerin der Frankophonie Yamina Benguigui prangerte Mittwochmorgen in Kinshasa “Schwadronen von AIDS-Trägern an”, die im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRC) operieren. Sie sagte bei einer Pressekonferenz, dass ” Schwadronen von AIDS-Trägern die Bereitschaft zeigen, mehrere Generationen von Frauen im Osten der DRK anzustecken.” Nach ihr werden Frauen aller Altersgruppen und Kinder regelmäßig durch Mitglieder von bewaffneten Gruppen vergewaltigt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> AIDS – SIDA in AFRIKANEWS ARCHIV

RDC: Yamina Benguigui dénonce les “escadrons de porteurs du Sida”
Kinshasa (AFP) – 10.07.2013 21:47
La ministre française de la francophonie, Yamina Benguigui, a dénoncé mercredi matin à Kinshasa les “escadrons de porteurs du Sida” qui opèrent dans l’est de la République démocratique du Congo (RDC). La ministre française a affirmé au cours d’une conférence de presse que des “escadrons de porteurs du Sida montraient une volonté de contaminer plusieurs générations de femmes dans l’est de la RDC”. Selon elles, des femmes de tous âges et des enfants sont régulièrement violées par des membres de groupes armés.
“Les femmes congolaises ne doivent pas se retrouver seules face à ce problème qui nous concerne toutes et tous sur cette planète” a-t-elle dit.
Selon un rapport de mars dernier du Secrétaire général des Nations unies au Conseil de sécurité, entre décembre 2011 et novembre 2012, 522 viols ont été enregistrés dans les provinces des Nord et Sud Kivu. Depuis, les rebelles du M23 ont brièvement occupé Goma, la capitale du Nord Kivu, et les exactions, notamment sexuelles, se sont multipliées dans la région, perpétrées pour moitié, selon les Nations unies, par des soldats de l’armée régulière.
Mme Benguigui, qui a participé lundi à un colloque à Bujumbura sur le rôle des femmes dans la région s’était auparavant rendue à Bukavu dans le Sud Kivu dans l’est de la RDC en compagnie de Mme Valérie Trierweiler pour visiter un hôpital où sont soignées les femmes victimes de violences sexuelles.
bannerwomenInterrogée sur l’évolution de la démocratie en RDC, la ministre a affirmé que “le peuple français était aux côtés du peuple congolais”. “Nous avons conscience que tout n’est pas si simple (…) il y a une vraie volonté pour que la démocratie soit une réalité” a-t-elle ajouté.
© 2013 AFP

DRC: Yamina Benguigui prangert “Schwadronen von AIDS-Trägern” an
Kinshasa (AFP) – 10.07.2013 21.47 Uhr
Die französische Ministerin der Frankophonie Yamina Benguigui prangerte Mittwochmorgen in Kinshasa “Schwadronen von AIDS-Trägern an”, die im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRC) operieren.
Sie sagte bei einer Pressekonferenz, dass ” Schwadronen von AIDS-Trägern die Bereitschaft zeigen, mehrere Generationen von Frauen im Osten der DRK anzustecken.” Nach ihr werden Frauen aller Altersgruppen und Kinder regelmäßig durch Mitglieder von bewaffneten Gruppen vergewaltigt. “Die kongolesischen Frauen sollten nicht allein mit diesem Problem konfrontiert sein, das uns alle betrifft und jeden auf diesem Planeten”, sagte sie.
Laut einem im März veröffentlichten Bericht des Generalsekretärs des UN-Sicherheitsrates wurden zwischen Dezember 2011 und November 2012 522 Vergewaltigungen in den Provinzen Nord- und Süd-Kivu gemeldet. Seitdem die Rebellen M23 kurz Goma besetzten, die Hauptstadt der Provinz Nord-Kivu, haben sich Missbräuche, besonders sexueller Missbrauch, in der Region erhöht, und wurden nach Angaben der Vereinten Nationen zur Hälfte von Soldaten der regulären Armee begangen.
Ms. Benguigui, die am Montag an einer Konferenz in Bujumbura über die Rolle der Frauen in der Region teilnahm, hatte zuvor in Bukavu in Süd-Kivu im Osten der Demokratischen Republik Kongo mit Frau Valérie Trierweiler ein Krankenhaus besucht, wo Frauen, Opfer sexueller Gewalt, behandelt werden.
Auf die Frage nach der Entwicklung der Demokratie in der Demokratischen Republik Kongo erklärte die Ministerin, dass “die französischen Menschen mit dem kongolesischen Volk sind.” “Wir erkennen, dass nicht alles so einfach ist, (…) aber es gibt einen echten Willen, Demokratie Wirklichkeit werden zu lassen”, fügte sie hinzu.
© 2013 AFP

Leave a Reply