DR KONGO: BRIEFKASTENFIRMEN RAUBEN BODENSCHÄTZE, lt NGO Free Fair DRC – RDC: une ONG dénonce le "cambriolage" des ressources minières par des sociétés fictives

DR Kongo: NGO prangert den “Raub” von Bodenschätzen durch Briefkastenfirmen an
KINSHASA (AFP) – 29/05/2012 18.21 Uhr
Eine kongolesische NGO hat die Parlamentarier der Demokratischen Republik Kongo aufgerufen, den “Raub” von bedeutenden Bodenschätze des Landes durch Briefkastenfirmen in britischen Territorien zu beenden.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

RDC: une ONG dénonce le “cambriolage” des ressources minières par des sociétés fictives
KINSHASA (AFP) – 29.05.2012 18:21
Une ONG congolaise a appelé les parlementaires de la République démocratique du Congo à mettre fin au “cambriolage” des importantes ressources minières du pays par des sociétés fictives basées dans des territoires britanniques.

Un enfant dans une mine de charbon à Kamatanda en République démocratique du Congo le 9 juillet 2010
Kinderarbeit in einer Kohlenmine, Kamatanda, DR Kongo
Un enfant dans une mine de charbon à Kamatanda en République démocratique du Congo le 9 juillet 2010
Foto (c) AFP/Archives – by Gwenn Dubourthoumieu

“Vous êtes la voix du peuple congolais. Assurez-vous qu’à l’avenir toutes les ressources soient vendues par un appel d’offres public et mettez fin aux cambriolages”, écrit Herman Nzeza, représentant à Kinshasa de Free Fair DRC, une ONG britannique prônant une gouvernance transparente dans l’ancienne colonie belge, dans une lettre au président de l’Assemblée nationale Aubin Minaku.
Pour prévenir les abus, il appelle à la “mise en place d’une commission d’enquête parlementaire sur les personnalités congolaises et étrangères impliquées dans cette prédation” des ressources minières et recommande notamment la création d’un “organisme indépendant de lutte contre la corruption”.
“J’ai rencontré les parlementaires de l’opposition et de la majorité pour leur parler de ce problème, mais certains avaient peur des retombées s’ils s’impliquaient dans ce sujet sensible. Alors j’ai décidé d’écrire une lettre au président de l’Assemblée pour ouvrir le débat publiquement”, a précisé à l’AFP Herman Nzeza.
“Nous voulons qu’en RDC le parlement se saisisse du dossier et qu’il enquête aussi sur les personnalités congolaises derrière ces transactions, parce que les citoyens britanniques derrière les entreprises fictives ne le sont pas sans l’aide des Congolais qui sont ici”, a-t-il ajouté.
L’appel de Free Fair DRC fait suite aux révélations du député britannique Eric Joyce, qui explique dans un rapport que “des membres du gouvernement de la RDC, en particulier le président actuel, Joseph Kabila, ont vendu d’importants biens miniers à des prix dérisoires à diverses sociétés fictives étrangères” installées pour la plupart aux Iles vierges.
“La perte totale pour le peuple de la RDC, au titre des biens perdus ou du manque à gagner, dépasse 5,5 milliards de dollars”, ajoute le président du groupe parlementaire multipartite chargé de la région africaine des Grands Lacs, qui a recensé 59 entreprises fictives.
“Le processus de milliards de dollars d’aide qui entrent par la porte officielle pour simplement être perdus en milliards de dollars dans des traités miniers secrets ne fait rien pour aider le peuple congolais”, indique la lettre d’Herman Nzeza. Les deux-tiers des 66 millions d’habitants de la RDC vivent avec 1,25 dollar par jour.
L’initiative de Free Fair DRC “est très bonne car on se demande pourquoi nous ne sortons pas du bourbier de la pauvreté dans lequel nous sommes plongés depuis plusieurs années, et qui est l’oeuvre de Congolais en train de s’enrichir par des contrats erronés”, a réagi auprès de l’AFP Jason Luneno, député de l’opposition élu à Goma, capitale de la province du Nord-Kivu, riche notamment en cassitérite et en coltan (largement utilisés en électronique).
L’est et le sud-est de la RDC regorgent de minerais précieux. Des groupes rebelles, des milices locales et des militaires sont aussi régulièrement accusés d’exploiter illégalement ces ressources.
En mai dernier, la RDC avait annoncé la publication de tous les contrats miniers. Le Fonds monétaire international (FMI), qui a débloqué un prêt de 550 milliards de dollars en décembre 2009 pour la RDC, avait insisté sur la nécessité de transparence dans ce secteur.
© 2012 AFP

DR Kongo: NGO prangert den “Raub” von Bodenschätzen durch Briefkastenfirmen an
KINSHASA (AFP) – 29/05/2012 18.21 Uhr
Eine kongolesische NGO hat die Parlamentarier der Demokratischen Republik Kongo aufgerufen, den “Raub” von bedeutenden Bodenschätze des Landes durch Briefkastenfirmen in britischen Territorien zu beenden.
“Sie sind die Stimme des kongolesischen Volkes. Stellen Sie sicher, dass in Zukunft alle Ressourcen über öffentliche Ausschreibung verkauft werden, und setzen Sie dem Diebstahl ein Ende”, schrieb Herman Nzeza, Vertreter der Free Fair DRC in Kinshasa, einer britischen NGO für transparente Regierungsführung in der ehemaligen belgischen Kolonie, in einem Brief an den Präsidenten der Nationalversammlung Minaku Aubin.
Um Missbrauch vorzubeugen, fordert er “Einrichtung einer parlamentarischen Untersuchungskommission über die kongolesischen und ausländischen Persönlichkeiten, die in der Plünderung” von Bodenschätzen beteiligt sind und empfiehlt insbesondere die Schaffung eines “unabhängigen Körpers für den Kampf gegen Korruption “.
“Ich traf mich mit Abgeordneten der Opposition und die Mehrheit von ihnen kennt dieses Problem, aber manche hatten Angst vor den Folgen, wenn sie sich in diesem sensiblen Thema engagieren. Also habe ich einen Brief an den Sprecher der Nationalversammlung geschrieben, um die öffentliche Debatte zu eröffnen “, sagte Nzeza der AFP.
“Wir wollen, dass in der Demokratischen Republik Kongo sich das Parlament der Materie annimmt und auch die kongolesischen Persönlichkeiten untersucht, die hinter diesen Transaktionen stehen, da die britischen Leute hinter den fiktiven Unternehmen es nicht ohne die Hilfe von Kongolesen sind” , fügte er hinzu.
Der Aufruf von Free Fair DRC folgt den Erklärungen des britischen Abgeordneten Eric Joyce, der in einem Bericht sagte, dass “Mitglieder der Regierung der Demokratischen Republik Kongo, insbesondere der derzeitige Präsident Joseph Kabila, bedeutende Bergbau-Ressourcen zu Schnäppchen-Preisen an verschiedene ausländische Briefkastenfirmen verkauft haben”, die sich meistens auf den Virgin Islands befinden.
“Der Gesamtverlust für die Menschen in der Demokratischen Republik Kongo für verlorene Güter oder verfehlte Einkünfte beträgt mehr als $ 5,5 Milliarden,” so der Vorsitzende (Nzeza) der All-Parteien-Gruppe, die sich mit den Großen Seen in Afrika beschäftigt: 59 fiktive Unternehmen hat sie identifiziert.
“Die Milliarden von Dollar an offiziellen Hilfen durch die Vordertür gehen einfach verloren durch Geheimverträge über Minenausbeutung in Milliardenhöhe an der Hintertür. Das ändert nichts und kann dem kongolesischen Volk nicht helfen”, sagte der Brief von Herman Nzeza. Zwei Drittel der 66 Millionen Menschen in der Demokratischen Republik Kongo leben mit 1,25 Dollar pro Tag.
Die Initiative der Free Fair DRC “ist sehr gut, denn wir fragen uns, warum wir den Sumpf von Armut, in der wir seit vielen Jahren eingetaucht sind, nicht verlassen – und das ist das Werk von Kongolesen, die sich durch betrügerische Verträge bereichern”, reagierte gegenüber AFP Jason Luneno, Oppositionsabgeordneter in Goma, der Provinzhauptstadt von Nord-Kivu, Region besonders reich an Kassiterit und Coltan (weit verbreitet in Elektronik).
Der Osten und Südosten der Demokratischen Republik Kongo sind voll von wertvollen Mineralien. Rebellengruppen, lokale Milizen und Soldaten werden auch regelmäßig beschuldigt, illegal diese Ressourcen auszubeuten.
Im vergangenen Mai kündigte die Demokratischen Republik Kongo die Veröffentlichung aller Bergbau-Verträge an. Der Internationale Währungsfonds (IWF), der ein Darlehen von 550 Mrd $ im Dezember 2009 für die Demokratische Republik Kongo bereitstellte, hatte die Notwendigkeit der Transparenz in diesem Bereich betont.
© 2012 AFP

0 thoughts on “DR KONGO: BRIEFKASTENFIRMEN RAUBEN BODENSCHÄTZE, lt NGO Free Fair DRC – RDC: une ONG dénonce le "cambriolage" des ressources minières par des sociétés fictives”

  1. Neue Recherche von Bettina Rühl zu den Bodenschätzen der DR Kongo und den Gefahren für die Menschen:

    Tödlicher Reichtum – Uran in der Demokratischen Republik Kongo
    DOK 5 – Das Feature (wdr5.de) – 17.05.2012
    Die Uranmine Shinkolobwe in der DR Kongo gilt als uranreichste der Welt. Obwohl sie geschlossen ist, holen Kongolesen die giftigen uranhaltigen Mineralien in Handarbeit aus der Mine, um sie zu verkaufen. Die Autorin hat sich als Käuferin ausgegeben. AutorIn: Bettina Rühl © WDR 2012

    => HÖREN SIE HIER die hochspannende Reportage!

Leave a Reply