DR KONGO: ERSTER WIDERSTAND GEGEN WEITERE AMTSZEIT KABILAs – RDC: 50 députés opposants refusent que Kabila reste "au-delà de 2016"

DRK : 50 oppositionelle Parlamentarier bestreiten, dass Präsident Kabila “über 2016 hinaus” bleibt
Kinshasa ( AFP) – 2014.03.27 17.32 Uhr
Fünfzig Mitglieder der Opposition in Kinshasa stellten sich Donnerstag gegen “jede Initiative”, die es Präsident Joseph Kabila ermöglicht,” über 2016 hinaus ” an der Macht zu bleiben, dem Ende seiner zweiten und letzten Amtszeit nach der Verfassung .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE CONGO in AFRIKANEWS ARCHIV

RDC: 50 députés opposants refusent que le président Kabila reste “au-delà de 2016”
Kinshasa (AFP) – 27.03.2014 17:32
Une cinquantaine de députés de l’opposition se sont opposés jeudi à Kinshasa à “toute initiative” qui permettrait au président Joseph Kabila de rester au pouvoir “au-delà de 2016”, le terme de son deuxième et dernier mandat, selon la constitution.
La quarantaine d’élus de l’Union pour la démocratie et le progrès social (UDPS), premier parti d’opposition, et ceux d’une dizaine de petits partis “s’insurgent contre toute initiative tendant à maintenir Monsieur Kabila au-delà de 2016”, a déclaré l’élu UDPS Samy Badibanga au parlement congolais.
Joseph Kabila est arrivé au pouvoir en 2001, remplaçant son père Laurent-Désiré, assassiné. Il a été élu en 2006, et réélu en 2011, après un scrutin contesté.
Selon l’article 220 de la Constitution, il n’a droit qu’à deux mandats. Cependant, plusieurs groupes d’opposants accusent la Majorité présidentielle de vouloir modifier la Constitution pour lui permettre un troisième mandat.
Les élus UDPS et ses alliés -soit 10% des députés- “exigent le respect des échéances, de la durée et du nombre des mandats dans l’organisation des élections et ce conformément aux dispositions pertinentes reprises à l’article 220 de la Constitution”, a souligné M. Badibanga.
Mais “au lieu de préparer l’alternance démocratique dans le respect des règles de l’art”, le pouvoir “fait de la résistance et voudrait expérimenter des formules périlleuses qui ont valeur d’usine à gaz”, a-t-il ajouté.
La Majorité présidentielle a indiqué vendredi qu’elle envisageait “sérieusement” un référendum pour modifier la Constitution pour changer le mode de scrutin des élections provinciales censées avoir lieu en 2015, tout en niant la moindre volonté de “comploter […] contre la Constitution”.
Cela servira de prétexte à une révision constitutionnelle plus large destinée à permettre au président Kabila de se maintenir au pouvoir, a déclaré mercredi à l’AFP Vital Kamerhe, chef de l’Union pour la nation congolaise (UNC), ex-meilleur allié de M. Kabila arrivé troisième à la présidentielle.
Les députés de l’UDPS et ses alliés “rejettent” aussi “toute idée d’organiser les élections provinciales au scrutin indirect”, estimant qu’à terme l’objectif est de faire “élire le président de la république au scrutin indirect, d’instaurer un septennat et d’établir un système des mandats illimités”.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

DRK : 50 oppositionelle Parlamentarier bestreiten, dass Präsident Kabila “über 2016 hinaus” bleibt
Kinshasa ( AFP) – 2014.03.27 17.32 Uhr
Fünfzig Mitglieder der Opposition in Kinshasa stellten sich Donnerstag gegen “jede Initiative”, die es Präsident Joseph Kabila ermöglicht,” über 2016 hinaus ” an der Macht zu bleiben, dem Ende seiner zweiten und letzten Amtszeit nach der Verfassung .
Es waren vierzig Parlamentarier der Union für Demokratie und sozialen Fortschritt ( UDPS ) , der größten Oppositionspartei, und die von einem Dutzend kleinerer Parteien.
Joseph Kabila kam an die Macht im Jahr 2001 , anstelle seines ermordeten Vaters Laurent- Désiré. Er wurde im Jahr 2006 gewählt und im Jahr 2011 nach einer umstrittenen Wahl wiedergewählt.
Nach Artikel 220 der Verfassung sind ihm nur zwei Mandate erlaubt. Doch mehrere Oppositionsgruppen beschuldigen die Präsidentenmehrheit , die Verfassung ändern zu wollen, um ihm eine dritte Amtszeit zu ermöglichen.
Die UDPS-Deputierten und ihren Verbündeten -10 % der Parlamentsmitglieder- “fordern Respekt der Endtermine, der Dauer und der Anzahl der Mandat in der Organisation von Wahlen und in Übereinstimmung mit den in Artikel 220 der Verfassung enthaltenen einschlägigen Bestimmungen ” sagte Herr Badibanga .
Aber “anstelle der Vorbereitung für den demokratischen Wandel in den Regeln der Kunst” würde die Macht “Widerstand leisten und gefährlichen Formeln, die den Wert von Gasfabriken haben, experimentieren “, fügte er .
Die Präsidentenmehrheit sagte am Freitag, sie erwäge “ernsthaft” ein Referendum zur Änderung der Verfassung in punkto Wahlsystem in den 2015 Provinzwahlen, leugnete aber jede Absicht, ” sich gegen die Verfassung zu verschwören” .
Dies wird als Vorwand für eine größere Verfassungsreform konzipiert, die Präsident Kabila an der Macht halten soll, sagte am Mittwoch gegenüber AFP Kamerhe , der Führer der Union für die kongolesische Nation ( UNC) , Ex- bester Verbündeter von Kabila und Dritter bei der Präsidentschaftswahl .
Die Mitglieder der UDPS und ihre Verbündeten “weisen auch jede Idee zurück, Provinzwahlen durch indirekte Wahl stattfinden zu lassen”, deren letztliches Ziel sei, “auch den Präsidenten durch indirekte Wahlen zu wählen, Schaffung eines siebenjährigen Mandates und eines System der unbegrenzten Mandate. ”
© 2014 AFP

Leave a Reply