DR KONGO, GEWALT MAI 2011: GREENPEACE BESCHULDIGT DEUTSCHEN HOLZKONZERN DANZER – Violences en RDC mai 2011: Greenpeace met en cause un groupe forestier allemand

Gewalt in der Demokratischen Republik Kongo Mai 2011: Greenpeace gegen eine deutsche Holz-Gruppe
PARIS (AFP) – 07.11.2011 11.28
Die Umweltschutzorganisation Greenpeace beschuldigt den deutschen Danzer Holzkonzern (mit Sitz in der Schweiz) der Verwicklung in Gewalt gegen Menschen eines Dorfes in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) im Mai 2011, in einem Bericht am Montag veröffentlicht.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI : ENTWALDUNG und VERARMUNG durch HOLZWIRTSCHAFT im KONGOBECKEN – VIDEO 38m – Bassin du Congo: un film témoigne des dégâts de l’exploitation forestière

Violences en RDC mai 2011: Greenpeace met en cause un groupe forestier allemand
PARIS (AFP) – 07.11.2011 11:28
L’organisation écologiste Greenpeace met en cause le groupe forestier allemand Danzer, basé en Suisse, dans des violences commises en mai 2011 à l’encontre de populations d’un village de République démocratique de Congo (RDC) dans un rapport rendu public lundi.

2011-11-07-09.17.32Foto (c) AFP: Greenpeace protestiert gegen Danzer, in Caen, Frankrecih 2011

Selon Greenpeace, qui a enquêté sur place, “dans la nuit du 2 mai 2011, 60 soldats et policiers ont attaqué la communauté forestière de Yalisika, dans le village de Bosanga”. “Un homme est mort, et plusieurs femmes ont été violées, dont des mineures. Des villageois ont été battus et 16 personnes arrêtées et emmenées”, a affirmé l’organisation écologiste dans un communiqué.
Dans son rapport “Futur volé. Exploitation forestière et conflits dans les forêts tropicales congolaises”, Greenpeace accuse SIFORCO, une “filiale congolaise” du groupe allemand Danzer, d’avoir “fourni les moyens logistiques (un camion et un chauffeur) et payé le groupe composé de soldats et de policiers” ayant commis les violences.
Contacté lundi, le groupe Danzer a renvoyé vers un communiqué publié au mois d’août après la sortie d’un rapport de l’organisation Global Witness qui évoquait ces mêmes faits.
“Le groupe Danzer participe à la promotion d’une forêt durable et d’une industrie du bois qui contribue au bien-être économique et social des populations locales”, assurait ce communiqué.
Les événements du 2 mai 2011 faisaient suite à plusieurs semaines de conflits avec la communauté locale. Celle-ci réclamait, selon Greenpeace, “que la compagnie qui exploite ses forêts remplisse enfin ses obligations légales, c’est-à-dire fournisse des infrastructures de bases promises (un centre de santé et une école) en échange de l’extraction du bois précieux”.
Selon l’organisation, les villageois ont officiellement porté plainte contre la compagnie au mois d’août.
Pour marquer la sortie de son rapport, Greenpeace a investi lundi matin un dépôt de bois du port de Caen pour dénoncer les aides européennes dont bénéficierait cette société.
Une quinzaine de militants ont symboliquement transformé un dépôt de bois de Blainville-sur-Orne, dans l’agglomération de Caen en “scène de crime”. Arrivés par le fleuve, ils ont peu recouvert de peinture rouge, symbolisant du sang, des stocks de bois qui selon eux appartiennent à cette société, a constaté un photographe de l’AFP.
Ils ont installé des bandes jaunes autour du dépôt, où il était écrit “forest crime scene”. “Crime au Congo”, “France complice”, pouvait-lire également sur des banderoles.
Selon l’organisation, l’Agence française de développement (AFD) aide financièrement cette société, “sous prétexte de soutenir le principe d’une soi disant +exploitation forestière durable+ dans le bassin du Congo, idée qui est constamment démentie”.
© 2011 AFP

Un militant de Greenpeace place ses mains peintes en rouge sur un tronc d'arbre supposé appartenir Foto (c) AFP: Greenpeace protestiert gegen Danzer, in Caen, Frankrecih 2011

Gewalt in der Demokratischen Republik Kongo Mai 2011: Greenpeace gegen eine deutsche Holz-Gruppe
PARIS (AFP) – 07.11.2011 11.28
Die Umweltschutzorganisation Greenpeace beschuldigt den deutschen Danzer Holzkonzern (mit Sitz in der Schweiz) der Verwicklung in Gewalt gegen Menschen eines Dorfes in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) im Mai 2011, in einem Bericht am Montag veröffentlicht.
Laut Greenpeace-Untersuchung “griffen in der Nacht vom 2. Mai 2011 60 Soldaten und Polizisten die Waldgesellschaft der Yalisika in dem Dorf Bosange an”. “Ein Mann starb und mehrere Frauen wurden vergewaltigt, von denen einige minderjährig waren. Dorfbewohner wurden geschlagen und 16 Personen festgenommen”, sagte die Umweltorganisation in einer Stellungnahme.
In ihrem Bericht “Gestohlene Zukunft und Konflikte in Kongo’s Regenwäldern” beschuldigt Greenpeace SIFORCO, eine “kongolesische Tochtergesellschaft” der deutschen Danzer, “die Logistik (Lkw und Fahrer) zur Verfügung gestellt haben und die Gruppe von Soldaten und Polizisten bezahlt zu haben”, die die Gewalt begangen hatten.
Kontaktiert Montag, hat die Danzer Group auf eine Aussage im August nach der Veröffentlichung eines Berichts von Global Witness, die den gleichen Sachverhalt benennt, verwiesen.
“Danzer Group ist in der Förderung einer nachhaltigen Forst-und Holzwirtschaft, die den wirtschaftlichen Wohlstand und soziale Entwicklung der lokalen Gemeinschaften trägt, beteiligt”, versicherte die Pressemitteilung.
Die Ereignisse des 2. Mai 2011 passierten nach mehreren Wochen des Konflikts mit der örtlichen Gemeinde. Diese wollte, nach Angaben von Greenpeace, dass “das Unternehmen endlich erfüllt seine gesetzlichen Verpflichtungen, das heißt, grundlegende Infrastruktur versprochen (ein Gesundheitszentrum und eine Schule) im Austausch für die Extraktion von wertvollen Hölzern. ”
Nach Angaben der Organisation haben Dorfbewohner formal eine Klage gegen das Unternehmen im August eingereicht.
Anlässlich der Veröffentlichung seines Berichts enterte Greenpeace Montagmorgen ein Holzlager im Hafen von Caen, um europäische Hilfen für die Gesellschaft zu denunzieren.
Fünfzehn Aktivisten symbolisch verwandelten ein Holzlager in Blainville-sur-Orne in der Stadt Caen, in den “Tatort”. Angekommen am Fluss, haben sie Baumstämme, die sie zu dieser Firma gehörend glaubten, mit etwas roter Farbe bedeckt, als Symbol für Blut, fand ein AFP-Fotograf.
Sie setzen gelbe Bänder um das Depot, wo geschrieben stand: “Wald Tatort” , “Crime in the Congo”, “France Komplize”..
Nach Angaben der Organisation bietet die Französisch Development Agency (AFD) eine finanzielle Unterstützung des Unternehmens “unter dem Vorwand der Unterstützung des Grundsatzes der sog. ‘nachhaltigen Forstwirtschaft im Kongobecken’, eine Idee, die ständig dementiert wird.”
© 2011 AFP

Leave a Reply