DR KONGO: DIE "HÖLLE" AUS ANGOLA VERTRIEBENER KONGOLESEN, ZEUGENBERICHTE – "l’enfer" des Congolais brutalement expulsés d’Angola

DR Kongo: “Hölle” von Kongolesen, aus Angola brutal vertrieben
YEMA (DR Kongo) (AFP) – 14.10.2009 10:33
“Die Polizei weckte mich um 4.00 Uhr, rissen sie meine Resident Card, nahm mich in einen Kerker, wo ich war mit anderen Frauen, bevor sie deportiert wurden vergewaltigt”, sagte Bibi, eine Kongolesin brutal verschoben aus Angola in die Demokratische Republik Kongo, im frühen Oktober.
Die UN sagt mehr als 16.000 kongolesische wurden in den unteren Kongo (West), aus Angola vertrieben seit August, die meisten der Enklave Cabinda, befindet sich zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Kongo – Brazzaville auf dem Atlantik . Daraufhin begann der Demokratischen Republik Kongo Ende September die Vertreibung von Tausenden von Angolaner.
Diese Operationen haben beiden Seiten beschleunigt die letzten Tage, aber am Dienstag, den beiden Ländern haben gemeinsam beschlossen, sie zu suspendieren.

DEUTSCH (GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

RD Congo: “l’enfer” des Congolais brutalement expulsés d’Angola
YEMA (RDCongo) (AFP) – 14.10.2009 10:33
Des policiers m’ont réveillée à 4H00, ils ont déchiré ma carte de résident, m’ont emmenée dans un cachot où j’ai été violée, avec d’autres femmes” avant d’être expulsée, raconte Bibi, une Congolaise refoulée brutalement d’Angola vers la RD Congo début octobre.
Selon l’ONU, plus de 16.000 Congolais ont été recensés dans la Bas-Congo (ouest), expulsés d’Angola depuis août, surtout de l’enclave du Cabinda, située entre la RDC et le Congo-Brazzaville sur l’océan Atlantique. En réaction, la RDC a entamé fin septembre l’expulsion de milliers d’Angolais.
Ces opérations se sont accélérées de chaque côté ces derniers jours, mais mardi les deux pays ont décidé conjointement de les suspendre.

A Yema, une ville située à plus de 600 km au sud-ouest de Kinshasa près de la frontière du Cabinda, les expulsés sont arrivés chaque jour par centaines, traumatisés par les traitements brutaux des forces de l’ordre angolaises lors de leur interpellation et détention.
Sur un parking devenu vaste centre d’accueil, des familles refoulées s’entassent dans la promiscuité. Abritée sous un baraquement de bambous couvert de palmes, Bibi, 23 ans, vendeuse de friperie au marché de Cabinda, s’est retrouvée à Yema le 8 octobre.
“Je savais que la rushka (ndlr expulsion) faisait rage mais quand on a toqué à ma porte, j’étais loin de m’imaginer ce qui allait m’arriver. Ce sont les dredas (ndlr bandits) qui indiquent aux policiers les habitations des Congolais, sans-papiers ou non, et nous ont dépouillés de nos biens”, raconte-t-elle à l’AFP, les larmes aux yeux.
“Si je tenais vraiment à ce que j’ai amassé à Cabinda, j’aurais perdu ma vie. J’ai vu des gens tabassés et mourir pour leurs biens”, affirme-t-elle. Elle se retrouve maintenant “démunie” au Congo qu’elle avait fui à cause “du chômage et la pauvreté”.
Comme elle, Nicolas Ndaye, ingénieur-informaticien, garde un “très mauvais souvenir des Angolais” après son séjour de trois ans à Cabinda. Installé à l’arrière d’une camionnette qui le ramène de Yema à Muanda, ville côtière sur l’Atlantique, il fulmine.
“J’ai sillonné le monde mais ce que j’ai vécu à Cabinda est un enfer, et pourtant j’y ai formé des informaticiens, investi 3.200 dollars et je détiens une carte consulaire”.
“J’ai tout perdu, il ne me reste plus que la tenue que je porte. J’ai été jeté dans un camion à benne basculante bondé d’au moins 400 personnes, séparé de ma famille”, raconte l’homme proche de la cinquantaine, vêtu d’un simple short beige et d’une chemise.
Il affirme avoir dénombré “six morts, des personnes éjectées du véhicule qui roulait à vive allure” vers la frontière. “Ma femme m’a rapporté le viol collectif des femmes dans la cellule où elle était détenue avant son refoulement”, ajoute-il.
Hagard, Jean-Claude Molo, 35 ans, vivait depuis 7 ans à Soyo, la ville angolaise frontalière de Banana, près de l’embouchure du fleuve Congo. Il a été l’un des 120 passagers d’une pirogue motorisée réquisitionnée par le service de l’immigration angolaise qui a accosté samedi au port maritime de Banana.
“J’ai été arrêté à 14H00 alors que je vendais des layettes au marché. Les policiers m’ont dit que ma carte de résident ne les intéressait pas, ils m’ont déshabillé, déchaussé et pris mes 7.000 kwanza (monnaie angolaise, 60 dollars) avant de me conduire au cachot”, explique-t-il, pieds nus, vêtu d’un short bleu et d’un polo blanc sales.
Selon un policier des frontières congolais interrogé à Yema, plusieurs expulsés ont été blessés et d’autres tués lors de leur détention ou de leur refoulement.
© 2009 AFP

DR Kongo: “Hölle” von Kongolesen, aus Angola brutal vertrieben
YEMA (DR Kongo) (AFP) – 14.10.2009 10:33
“Die Polizei weckte mich um 4.00 Uhr, rissen sie meine Resident Card, nahm mich in einen Kerker, wo ich war mit anderen Frauen, bevor sie deportiert wurden vergewaltigt”, sagte Bibi, eine Kongolesin brutal verschoben aus Angola in die Demokratische Republik Kongo, im frühen Oktober.
Die UN sagt mehr als 16.000 kongolesische wurden in den unteren Kongo (West), aus Angola vertrieben seit August, die meisten der Enklave Cabinda, befindet sich zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Kongo – Brazzaville auf dem Atlantik . Daraufhin begann der Demokratischen Republik Kongo Ende September die Vertreibung von Tausenden von Angolaner.
Diese Operationen haben beiden Seiten beschleunigt die letzten Tage, aber am Dienstag, den beiden Ländern haben gemeinsam beschlossen, sie zu suspendieren.

Ein Yema, eine Stadt über 600 km südwestlich von Kinshasa in der Nähe der Grenze zu Cabinda, kamen die Deportierten zu Hunderten jeden Tag durch die brutale Behandlung der Strafverfolgung in Angola traumatisiert während ihrer Festnahme und Untersuchungshaft.
Auf einem großen Parkplatz wurde ein Auffanglager, Familien drängen sich in verdrängten Promiskuität. In einer Bambushütte mit Palmblättern, Bibi, 23 fallen untergebracht, Verkäuferin Lumpen Markt Cabinda wurde Yema 8. Oktober gefunden.
“Ich wusste, dass Rushka (Hrsg. Vertreibung war) tobt, aber wenn wir klopfte an meiner Tür, ich hätte nie gedacht, was passieren würde. Dies sind die Freitag (Anm. d. Red. Banditen), dass die Polizei Häuser erzählen Kongolesen, ohne Papiere oder nicht, und wir waren unserer Waren beraubt “, sagt sie sagte AFP, mit Tränen in den Augen.
“Wenn ich wirklich wollte, dass ich in Cabinda angehäuft haben, verlor ich mein Leben. Ich sah Menschen in den Tod und ihr Eigentum zu unterbieten”, sagt sie. Sie findet sich nun “armen” in den Kongo geflohen, weil sie “Arbeitslosigkeit und Armut.
Wie ihr, hält Nicolas Ndaye, Computer-Ingenieur, ein “sehr schlechte Erinnerungen an Angolaner” nach seinen drei Jahren in Cabinda. In den Rücken eines Lieferwagens, der ihn von Yema in Muanda, einer Küstenstadt am Atlantik dauert gelegen, donnerte er.
“Ich reiste um die Welt, aber was ich erlebt habe in Cabinda ist eine Hölle, und doch habe ich trainiert haben IT-Profis, investiert $ 3200 und ich halte konsularischen Karte.
“Ich habe alles verloren, bleibt es nur für mich, dass ich die Tür statt. Ich wurde in einen Muldenkipper mit mindestens 400 Personen verpackt geworfen, von meiner Familie getrennt”, sagte der Mann in der Nähe fünfziger Jahren, gekleidet in eine beige Shorts und ein Hemd.
Er sagte, er “gezählt sechs Toten aus dem Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit” in Richtung der Grenze ausgeworfen. “Meine Frau sagte mir, die Vergewaltigung von Frauen in der Zelle, wo sie vor seiner Absetzung festgehalten wurde”, fügt er hinzu.
Haggard, Jean-Claude Molo, 35, lebt seit 7 Jahren in Soyo, der angolanischen Grenze Stadt Banane, nahe der Mündung des Kongo-Flusses. Es war einer der 120 Insassen eines Motorboot von der Einwanderungsbehörde requiriert angolanischen angedockt Samstag bei der Seaport Banana.
“Ich war bei 14H00 verhaftet, während ich Babykleidung Markt verkaufen. Die Polizei sagte mir, daß meine Resident Card interessiert sie nicht, nahmen sie mir, zog meine Schuhe aus und 7000 Kwanza (Angola Währung, 60 Dollar), bevor sie mich ins Gefängnis “, sagt er, barfuß, trägt blaue Hosen und ein weißes Hemd schmutzig.
Nach kongolesischen Grenze Polizei verhört Yema, vertrieben wurden verwundet und mehrere andere während der Haft oder deren Beseitigung getötet.
© 2009 AFP

Leave a Reply