DR KONGO: IMMER MEHR VERGEWALTIGUNGEN VON KLEINEN KINDERN – Viols sur enfants: deux médecins congolais face à l’inimaginable

Kinder-Vergewaltigung, zwei kongolesische Ärzte stehen vor dem Unvorstellbaren
London (AFP) – 13/06/2014 09.21 – von Jacques KLOPP
“Wir sehen schreckliche Dinge, unvorstellbar”: zwei kongolesische Ärzte geben Alarm über die dramatische Zunahme der Vergewaltigung von kleinen Kindern in der Demokratischen Republik Kongo, “eine Katastrophe, die die Zukunft selbst des Landes bedroht “. Vertreten in London auf einer Konferenz über sexuelle Gewalt in Konflikten, arbeiten Dr. Nadine Neema Rukunghu, Radiologin, und Dr. Desiré Munyali, Kinderarzt und Chirurg, beide im Panzi-Krankenhaus in Süd-Kivu, das der Frauenarzt Denis Mukwege gegründet hatte, um vergewaltigten Frauen zu helfen, sich wieder aufzubauen.
DEUTSCH (VON MIR ETWS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL UND DEM GELBEN KASTEN MIT EMPFEHLUNGEN

=> MORE CONGO in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => => MORE KINDER – ENFANTS in AFRIKANEWS ARCHIV

+ => KEYWORD KINDERSOLDATEN – ENFANTS SOLDATS in AFRIKANEWSARCHIV

Viols sur enfants: deux médecins congolais face à l’inimaginable
Londres (AFP) – 13.06.2014 21:21 – Par Jacques KLOPP
“On voit des choses terribles, inimaginables”: deux médecins congolais tirent le signal d’alarme sur l’augmentation dramatique des viols sur des tout petits enfants en République démocratique du Congo, “une catastrophe qui met en péril l’avenir même du pays”. Présents à Londres pour la conférence sur les violences sexuelles en temps de conflit, le Dr Nadine Neema Rukunghu, radiologue, et le Dr Desiré Munyali, chirurgien-pédiatre et médecin légiste, travaillent tous deux à l’hôpital de Panzi, au Sud-Kivu, que le gynécologue Denis Mukwege a fondé pour aider les femmes violées à se reconstruire.

Les médecins congolais Nadine Neema Rukunghu, radiologue, et Desiré Munyali, chirurgien-pédiatre et
Die kongolesischen Ärzte Nadine Neema Rukunghu, Radiologin, und Desiré Munyali, Kinderarzt und Chirurg, auf dem Gipfel über sexuelle Gewalt in Konflikten, 12. Juni 2014 in London
Les médecins congolais Nadine Neema Rukunghu, radiologue, et Desiré Munyali, chirurgien-pédiatre et médecin légiste, lors du sommet sur des violences sexuelles en temps de conflit, le 12 juin 2014 à Londres
afp.com – Carl Court

Cette réalité, les deux médecins la vivent au quotidien dans une situation post-conflit qui a laissé des “séquelles profondes” et qui conduit aujourd’hui à des exactions, “terribles, inimaginables”.
“La situation s’est peut-être calmée sur le plan des armes mais à l’hôpital on ne voit aucune différence. C’est même pire car l’impunité face au viol a un effet de contamination”, déplore Nadine Neema Rukunghu à l’AFP.
Cette impunité, nourrie par la difficulté voire l’incapacité des autorités congolaises à identifier, trouver et poursuivre les coupables, en est arrivée à un point où même les enfants ne sont plus à l’abri.
“Il y a une banalisation de ces crimes qui affecte directement les enfants. Le nombre de violences sexuelles sur les enfants a augmenté. J’ai vu des atrocités commises sur des bébés de moins d’un an, violentées d’une manière qu’il est impossible de décrire”, souligne le Dr Desiré Munyali.
– ‘Une volonté de détruire’ –
“Je suis une mère, j’ai cinq enfants, ajoute sa collègue radiologue. Il y a un mois on m’a amené une fillette de deux ans et demi, c’est-à-dire le même âge que ma cadette, toute ouverte, pleine de sang. Vous ne pouvez pas vous imaginer ce que ça fait. Et après on dit que la personne qui a fait ça, on ne la retrouve pas. C’est très décourageant et c’est une catastrophe car cela met en péril l’avenir même de notre pays”.
Car si les deux médecins arrivent à “réparer les corps”, ils sont, malgré le suivi psychologique proposé aux victimes, beaucoup plus pessimistes quant à leur capacité à soigner les âmes.
Les auteurs des faits sont souvent des “civils, démobilisés de l’armée, mais qui n’ont pas été encadrés et qui ont cette culture de la violence”, explique Nadine Neema Rukunghu. Habitués à l’horreur, persuadés de ne jamais être inquiétés par la justice, ils perpétuent le “cycle des traumatisés”.
“On voit une volonté de faire mal, de détruire”, dit la radiologue. Parfois d’anciennes croyances viennent aggraver le problème.
“Avec l’impunité, tout le monde peut se permettre de dire n’importe quoi, dit-elle. Il y en a certains qui disent qu’on peut guérir du VIH si on couche avec une fille vierge. On a aussi eu deux fillettes violées parce qu’on a dit à un chercheur de diamants: si tu commences par coucher avec une fillette de moins de dix ans, après, en creusant, tu vas trouver un plus beau diamant”.
Seul remède face à ces exactions, des “punitions vraiment exemplaires”, ce qui passe, selon les deux médecins, par un renforcement des moyens d’investigation pour réunir les preuves nécessaires à la justice.
Pour cela, il faut d’abord une prise de conscience et une volonté d’aborder le sujet. “Il y a cinq ans, dit le Dr Munyali, on n’en parlait pas. Les gens préféraient cacher, même refuser de l’aide. Le gouvernement lui, je ne sais pas si c’était la honte où un silence complice, ne voulait même pas en parler. Mais aujourd’hui ils sont là, ici à Londres, et vont en parler et je crois qu’ils vont prendre des décisions. C’est notre espoir”.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

DAZU BEI DEUTSCHE WELLE:
=> Kriegsverbrechen – Vereint gegen sexuelle Gewalt
Vergewaltigung ist in vielen Weltregionen eine gängige Kriegswaffe. In London beraten Menschen aus mehr als hundert Ländern, was man dagegen tun kann.

=> => Nordmeyer: “Sexuelle Gewalt ist Kriegswaffe Nummer eins”
Die viertägige internationale Konferenz in London über sexuelle Gewalt in Konfliktregionen ist zu Ende gegangen. Bis sich allerdings Erfolge zeigen, werden Jahre vergehen, sagt Karin Nordmeyer von UN Women Deutschland.

BEI TAZ:
=> Sexuelle Gewalt im Kongo – Systematischer und brutaler Terror
Im Juli 2010 überfielen FDLR-Angehörige Luvungi. Ein Jahr später sprachen die vergewaltigten Frauen des Dorfes erstmals über das Verbrechen.
Diese Reportage über den Terror der FDLR in Ostkongo ist zuerst im Mai 2011 in der taz erschienen. Das eingebundene Video des Fotojournalisten Yannick Tylle ist zur selben Zeit in Zusammenarbeit mit Simone Schlindwein entstanden. Aus Anlass des „Global Summit to End Sexual Violence in Conflict“ publizieren wir beide hier erneut.

=> 5 VIDEOS deutsch-francais GEWALT GEGEN FRAUEN im KONGO
Alle Untertitel by Afrikanews Archiv. Voreinstellung deutsch, frz möglich, andere Sprachen hinzufügen auch.

Kinder-Vergewaltigung, zwei kongolesische Ärzte stehen vor dem Unvorstellbaren
London (AFP) – 13/06/2014 09.21 – von Jacques KLOPP
“Wir sehen schreckliche Dinge, unvorstellbar”: zwei kongolesische Ärzte geben Alarm über die dramatische Zunahme der Vergewaltigung von kleinen Kindern in der Demokratischen Republik Kongo, “eine Katastrophe, die die Zukunft selbst des Landes bedroht “. Vertreten in London auf einer Konferenz über sexuelle Gewalt in Konflikten, arbeiten Dr. Nadine Neema Rukunghu, Radiologin, und Dr. Desiré Munyali, Kinderarzt und Chirurg, beide im Panzi-Krankenhaus in Süd-Kivu, das der Frauenarzt Denis Mukwege gegründet hatte, um vergewaltigten Frauen zu helfen, sich wieder aufzubauen.
Diese Wirklichkeit leben die beiden Ärzte täglich in einer Post-Konflikt-Situation, die “tiefe Spuren” hinterlassen hat und jetzt zu Missbrauch, “schrecklich, unvorstellbar”, führt
“Die Situation hat sich auf der Ebene der Waffen beruhigt, aber in der Klinik sehen wir keinen Unterschied. Es ist sogar noch schlimmer, weil Straflosigkeit bei Vergewaltigung einen Kontaminationseffekt hat”, klagt Nadine Neema Rukunghu zu AFP.
Diese Straflosigkeit, angeheizt aufgrund der Schwierigkeit oder Unfähigkeit der kongolesischen Behörden, die Täter zu identifizieren und zu finden, hat einen Punkt erreicht, an dem auch Kinder nicht immun sind.
“Es gibt eine Verharmlosung dieser Verbrechen, die direkt die Kinder betrifft. Die Zahl des sexuellen Missbrauchs von Kindern hat sich erhöht. Ich sah Gräueltaten auf Babys unter einem Jahr, in einer Art und Weise missbraucht, dass es unmöglich zu beschreiben ist “, sagte Dr. Desiré Munyali.
– „Ein Wunsch, zu zerstören”-
“Ich bin eine Mutter, ich habe fünf Kinder“, ergänzt seine Kollegin. „Man brachte mir vor einem Monat ein Mädchen von zweieinhalb Jahren, das heißt, im gleichen Alter wie meine jüngste, völlig offen, voller Blut. Können Sie sich vorstellen, wie das ist? Und dann hört man, dass die Person, die es tat, nicht zu finden ist. Es ist sehr entmutigend, und es ist eine Katastrophe, weil es die Zukunft unseres Landes überhaupt in Frage stellt. ”
Die zwei Ärzte können vielleicht “den Körper reparieren”, sie sind aber, trotz der vorgesehenen psychologischen Beratung, viel mehr pessimistisch über ihre Fähigkeit, für die Seelen zu sorgen.
Die Täter sind oft “von der Armee demobilisierte Zivilisten, die aber nicht eingerahmt wurden und die diese Kultur der Gewalt haben”, sagt Nadine Neema Rukunghu. Gewohnt an Horror, davon überzeugt, nie von den Gerichten gestört zu werden, verewigen sie den „Zyklus der Traumatisierten”.
“Wir sehen den Wunsch, zu verletzen, zu zerstören”, sagte die Radiologin. Alte Überzeugungen verstärken manchmal das Problem.
“Mit der Straflosigkeit kann jeder es sich leisten, egal was zu sagen“, sagte sie. „Es gibt einige, die sagen, Sie können HIV heilen, wenn Sie mit einer Jungfrau schlafen. Wir hatten auch zwei vergewaltigte Mädchen, weil jemand einem Diamantensucher sagte: wenn Sie mit einem Mädchen unter zehn Jahren schlafen, werden Sie einen schöne Diamanten finden. ”
Einziges Mittel, um diese Missstände zu beseitigen: die “wahrhaft exemplarische Bestrafung”, was bedeutet, die Stärkung der Mittel der Untersuchung, um die notwendigen Beweise für die Justiz zu sammeln.
Um dies zu tun braucht es zunächst das Bewusstsein und die Bereitschaft, das Thema anzusprechen. “Vor fünf Jahren“, sagt Dr. Munyali, „hat man nicht zu sprechen gewagt. Menschen bevorzugten, sich zu verstecken, weigerten sich sogar zu helfen. Die Regierung selbst, ich weiß nicht, ob es Scham oder stille Komplizenschaft war, wollte nicht einmal darüber reden. Aber heute sind sie hier in London und sie werden darüber sprechen, und ich denke, sie werden Entscheidungen treffen. Dies ist unsere Hoffnung. ”
© 2014 AFP

Leave a Reply