DR KONGO: JOURNALISTEN GEGEN GEWALT – GIBT ES DORT ÜBERHAUPT EINE OPPOSITION ? – RDC: "marche de colère" contre les agressions ciblant les journalistes

DR Kongo: “Marsch der Wut” gegen Angriffe auf Journalisten
Kinshasa (AFP) – 24/08/2011 03.34
Journalisten aus verschiedenen Medien in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) führten Freitag in Kinshasa einen “Marsch der Wut” durch, um die körperliche oder verbale Gewalt gegen Journalisten anzuprangern, sagte am Mittwoch die Organisation “Journalisten in Gefahr “(JED)…… FORTSETZUNG GANZ UNTEN

Redaktionelle Voranmerkung: Kabila Jr. wurde 2006 mit massivem Wohlwollen des Westen als “demokratische Lösung” der Probleme gewählt, der behelfs man sich (Ausnahme: UNO und einige NGOs) auch offiziell schnell wieder aus all den dortigen Mißständen zurückziehen konnte.
Seitdem berichten Medien ab und zu vom Fortbestehen alter Übelstände bis hin zum Völkermord.
Afrikanews Archiv berichtet regelmäßig.
Gibt es dort aber eine “Opposition”, abseits irgendwelcher Führer verschiedener Milizen oder Armeegruppen?

Ja, aber…..
Die engagierte und nicht-neutrale Website Réveil-FM brachte neulich einen bemerkenswerten “Offenen Brief der Opposition an Kabila”, den ich gerne übersetzt hätte (siehe Kommentar 1 darunter), der sich aber mangels Unterzeichner (ausgenommen das Foto obendrüber) als anonymes Pamphlet erwies, das ich hier dennoch kraft seiner Argumente in einer sehr wackeligen google-Übersetzung anbieten möchte.

RDC: “marche de colère” contre les agressions ciblant les journalistes
KINSHASA (AFP) – 24.08.2011 15:34
Les journalistes de plusieurs organes de presse en République démocratique du Congo (RDC) vont effectuer vendredi à Kinshasa une “marche de colère” afin de dénoncer les violences physiques ou verbales à l’encontre des journalistes, a annoncé mercredi l’organisation “journalistes en danger” (JED).

Les obsèques du journaliste radio Serge Maheshe, tué par balle, le 13 juin 2007 à Bukavu
Foto (c) AFP: Beerdigung des Radiojournalisten Serge Maheshe
Les obsèques du journaliste radio Serge Maheshe, tué par balle, le 13 juin 2007 à Bukavu

Cette manifestation s’achèvera au parlement, où les marcheurs remettront au président de l?assemblée nationale Evariste Boshab un “mémorandum appelant à la déchéance de M. Yves Kisombe, un député de la majorité présidentielle après qu’un incident l’ait opposé à une journaliste.
L’organisation JED à la suite de cet incident a décidé de “décréter un embargo total de six mois contre M. Kisombe sur tous les médias congolais et de former une chaîne de solidarité autour la journaliste concernée, rédactrice en chef à la chaîne privée RTVS1, appartenant au Premier ministre Adolphe Muzito.
M. Kisombe était injoignable dans l’après-midi pour commenter cette décision.
Selon des responsables de médias cette agression témoigne de la “multiplication des actes d?intolérance” envers les journalistes, à l’aube de la présidentielle prévue, comme les législatives, le 28 novembre.
L’un d’entre eux, selon JED, a été “violemment agressé” vendredi à Kinshasa pour avoir filmé les gradins vides du stade où s’ouvrait le congrès du Parti du peuple pour la reconstruction et la démocratie (PPRD, au pouvoir).
Fin juin, Witness-Patchelly Kambale, 32 ans, travaillant à la Radio communautaire Lubero Sud, à Kirumba, dans la province du Nord-Kivu (est) avait été tué près de son domicile “par des hommes armés qui lui ont tiré trois balles à bout portant dans la poitrine”.
© 2011 AFP

DR Kongo: “Marsch der Wut” gegen Angriffe auf Journalisten
Kinshasa (AFP) – 24/08/2011 03.34
Journalisten aus verschiedenen Medien in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) führten Freitag in Kinshasa einen “Marsch der Wut” durch, um die körperliche oder verbale Gewalt gegen Journalisten anzuprangern, sagte am Mittwoch die Organisation “Journalisten in Gefahr “(JED).
Die Veranstaltung beginnt vor dem Parlament, wo die Demonstranten werden an den Sprecher Evariste Boshab ein “Memorandum eingeben und fordern den Sturz des Mr. Yves Kisombe, ein Mitglied der Regierungsmehrheit des Präsidenten, der sich nach einem Zwischenfall einem Journalist entgegenstellte.”.
Die Organisation JED hat nach dem Vorfall beschlossen, “zu verhängen ein vollständiges Embargo von sechs Monaten gegen Herrn Kisombe aller kongolesischen Medien und zu bilden eine Kette der Solidarität für den betreffenden Journalisten, Redakteur bei der privaten Kanal RTVS1, ” Besitz des Prime Minister Adolphe Muzito.
Herr Kisombe war am Nachmittag nicht erreichbar, um zu dieser Entscheidung Stellung zu nehmen.
Beamte sagten, der Angriff der Medien spiegelt die “zunehmenden Handlungen von Intoleranz” gegenüber Journalisten am Vorabend der Präsidentschaftswahlen dar .
Ende Juni wurde Witness-Patchelly Kambale, 32, vom Community Radio Lubero South, Kirumba, in der Provinz Nord-Kivu (Ost), in der Nähe seiner Wohnung getötet “von bewaffneten Männern, die ihn erschossen dreimal Punkt-blank in der Brust. ”
© 2011 AFP

Leave a Reply