DR KONGO: KAMPAGNE GEGEN STRAFLOSIGKEIT BEI SEXUELLER GEWALT – RD Congo: une campagne contre l’impunité pour les violences sexuelles

DRK: eine Kampagne gegen die Straflosigkeit für sexuelle Gewalt
Lubumbashi (AFP) – 03.02.2010 14:08
NGOs und UN haben gestartet Mittwoch in Lubumbashi (Südosten) eine Kampagne gegen die Straflosigkeit für Gewalt gegen Frauen im Südosten der Demokratischen Republik Kongo, wo mehr als 1200 Fälle gemeldet wurden im Jahr 2008.
Die Kampagne mit dem Titel “Nicht ohne Reaktion bleiben” (“Ne restons pas sans réagir”), wird von Februar bis Juli in 12 Regionen der Provinz Katanga durchgeführt, wo das Büro der Vereinten Nationen für Menschenrechte festgestellt hat im Jahr 2009 “ein Wiederansteigen sexueller Gewalt “, sagte auf einer Pressekonferenz in Lubumbashi (Hauptstadt der Provinz) die Koordinatorin des Projekts, Ashraf Sebbahi.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

»»» MEHR HIER, PLUS AU SUJET ICI
»»» Mein Dossier zum Thema und zum Besuch Hillary Clintons bei kongolesischen Frauenorganisationen

RDC : lancement d’une campagne contre l’impunité pour les violences sexuelles

LUBUMBASHI (AFP) – 03.02.2010 14:08
Des ONG des Nations unies ont lancé mercredi à Lubumbashi (sud-est) une campagne de lutte contre l’impunité pour les violences sexuelles dans le sud-est de la RD Congo, où plus de 1.200 cas ont été recensés en 2008.
La campagne dénommée “Ne restons pas sans réagir” s’étendra de février à juillet dans 12 territoires de la province du Katanga où le Bureau conjoint de l’ONU pour les droits de l’Homme a noté en 2009 “une recrudescence des cas de violences sexuelles”, a déclaré lors d’une conférence de presse à Lubumbashi (chef-lieu de province) la coordinatrice du projet, Ashraf Sebbahi.

A la différence d’autres provinces dans l’est du pays, comme le Nord et le Sud-Kivu, en proie à des conflits armés où rebelles et soldats congolais sont souvent accusés de commettre des violences sexuelles, le Katanga est une province pacifiée.
“En 2009, 30% des actes de criminalité était des cas de violences sexuelles” au Katanga, a-t-elle ajouté, citant le ministère provincial de l’Intérieur, sans donner d’autres chiffres pour cette année là.
D’après une étude menée en 2008 par une ONG locale de lutte contre l’impunité, au moins 407 cas de violences sexuelles ont été enregistrés pour la seule ville de Lubumbashi, dont plus de 90% ont été commis par des civils.
“Dans certains territoires, les croyances magico-fétichistes, l’ignorance d’une grande partie de la population et l’inaccessibilité de la justice” ont notamment favorisé l’augmentation des cas chaque année, a expliqué Mme Sebbahi.
bannerwomenCette campagne financée par l’Unicef vise à réduire le taux de violences faites aux femmes, mais aussi à “inciter” les victimes “à sortir du silence” en dénonçant leurs bourreaux, a-t-elle souligné.
© 2010 AFP

DRK: eine Kampagne gegen die Straflosigkeit für sexuelle Gewalt
Lubumbashi (AFP) – 03.02.2010 14:08
NGOs und UN haben gestartet Mittwoch in Lubumbashi (Südosten) eine Kampagne gegen die Straflosigkeit für Gewalt gegen Frauen im Südosten der Demokratischen Republik Kongo, wo mehr als 1200 Fälle gemeldet wurden im Jahr 2008.
Die Kampagne mit dem Titel “Nicht ohne Reaktion bleiben” (“Ne restons pas sans réagir”), wird von Februar bis Juli in 12 Regionen der Provinz Katanga durchgeführt, wo das Büro der Vereinten Nationen für Menschenrechte festgestellt hat im Jahr 2009 “ein Wiederansteigen sexueller Gewalt “, sagte auf einer Pressekonferenz in Lubumbashi (Hauptstadt der Provinz) die Koordinatorin des Projekts, Ashraf Sebbahi.

Im Gegensatz zu anderen Provinzen im Osten, wie Nord-und Süd-Kivu, in denen aktive Rebellen und kongolesischen Soldaten häufig des sexuellen Missbrauchs angeklagt werden, ist die Provinz Katanga befriedet.
“Im Jahr 2009 waren 30% der Handlungen der Kriminalität Fälle von sexueller Gewalt” in Katanga, fügte sie unter Berufung auf die Provinziellen Ministerium des Innern hinzu, ohne weitere Angaben für dieses Jahr.
Laut einer Studie von 2008 einer lokalen NGO gegen die Straflosigkeit, mindestens 407 Fälle von sexueller Gewalt waren einzig für dieStadt Lubumbashi registriert , davon mehr als 90% wurden von Zivilisten verübt.
“In einigen Bereichen, die magisch-Fetischistischen Glauben, die Ignoranz eines Großteils der Bevölkerung und die Unzugänglichkeit des Rechts” wurden besonders begünstigt eine Zunahme der Fälle pro Jahr, sagte Frau Sebbahi.
Die Kampagne, ein von UNICEF unterstützten Projekt, soll die Rate der Gewalt gegen Frauen zu verringern, aber auch “die Förderung der” Opfer, um “das Schweigen zu brechen ” durch Denunzierung ihre Peiniger “, sagte sie.
© 2010 AFP

Leave a Reply