DR KONGO; KRIEGSVERBRECHEN: NTAGANDA vor INTERNATIONALEM STRAFGERICHTSHOF ICC – RDC: l’ancien chef de guerre Bosco Ntaganda devant la CPI à La Haye

Warlord Ntaganda in Den Haag vor Gericht
10.02.2014 Deutsche Welle Afrika http://www.dw.de/themen/afrika/s-12324
Der einst mächtige kongolesische Kriegsfürst Bosco Ntaganda muss sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof verantworten. Ihm werden schwere Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen.
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> KEYWORD KINDERSOLDATEN – ENFANTS SOLDATS in AFRIKANEWSARCHIV
=> MORE CONGO in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE JUSTICE in AFRIKANEWS ARCHIV

RDC: l’ancien chef de guerre Bosco Ntaganda devant la CPI à La Haye
La Haye (AFP) – 10.02.2014 07:01 – Par Nicolas DELAUNAY
L’ancien chef de guerre Bosco Ntaganda doit comparaître à partir de lundi devant la Cour pénale internationale afin de déterminer s’il doit être jugé notamment pour des viols, meurtres et pillages commis dans l’est de la République démocratique du Congo.

L'ancien chef de guerre Bosco Ntaganda, devant les juges de la CPI, le 26 mars 2013 à La HayeL’ancien chef de guerre Bosco Ntaganda, devant les juges de la CPI, le 26 mars 2013 à La Haye
afp.com – Peter Dejong

Surnommé “Terminator” car réputé sans pitié, le charismatique chef rebelle doit répondre de crimes contre l’humanité et crimes de guerre commis en 2002 et 2003 en Ituri, dans l’est de la RDC, par les Forces patriotiques pour la libération du Congo (FPLC), dont il était alors chef d’état-major.
Milice à prédominance Hema, les FPLC combattaient principalement des milices de l’ethnie rivale Lendu pour le contrôle de cette région riche en ressources naturelles et en proie à des violences ayant fait quelque 60.000 morts depuis 1999, selon les ONG.
Alors qu’il était un des chefs de guerre les plus recherchés de la région des Grands Lacs, Bosco Ntaganda, 41 ans, avait été en avril 2013 le premier à se livrer à la CPI, où quatre autres Africains sont écroués.
Celui qui a vécu par les armes, au sein de nombreuse milices ou même un temps comme général de l’armée congolaise, faisait l’objet de deux mandats d’arrêt.
Contre toute attente, il s’était réfugié à l’ambassade des Etats-Unis au Rwanda, après l’éclatement de sa milice congolaise du M23. Il avait clamé son innocence lors de sa comparution initiale devant la CPI, fin mars.
L’audience de confirmation des charges doit avoir lieu de lundi à jeudi. Le procureur devra y convaincre les juges que les éléments de preuve qu’il a récoltés sont assez solides pour justifier un procès. Les juges rendront leur décision dans les 60 jours.
“La RDC a longtemps été minée par des groupes armés cherchant le pouvoir par l’usage de la force : la poursuite des plus hauts responsables de ces crimes est nécessaire pour mettre fin à l’impunité”, a déclaré William Pace, de l’ONG Coalition pour la CPI, cité dans un communiqué.
L’ancien commandant des FPLC Thomas Lubanga avait été condamné en 2012 à 14 ans de prison par la CPI pour avoir enrôlé et utilisé des enfants de moins de 15 ans.
Le M23 aurait repris le recrutement
“Ntaganda a planifié et mené bon nombre d’attaques militaires coordonnées contre les Lendu et d’autres tribus non-Hema”, assure le procureur dans des documents déposés devant la Cour.
Les forces sous ses ordres ont “attaqué des villes à l’arme lourde”. Ils allaient “de maison en maison (…), brûlant et pillant les propriétés”.
Au moins 800 personnes ont été tuées par les hommes de Ntaganda en 2002 et 2003, selon l’accusation. Ils ont notamment mené une attaque longue de six jours, en novembre 2002, contre la ville minière de Mongbwalu, à quelque 70 kilomètres au nord-ouest de Bunia, capitale de l’Ituri.
M. Ntaganda avait passé la frontière entre la RDC et le Rwanda à la mi-mars 2013, avec plusieurs centaines de ses hommes défaits dans des combats avec une faction rivale issue de l’éclatement de la rébellion congolaise du M23.
Sa reddition a suscité de nombreuses questions, notamment sur la manière dont il a été en mesure de traverser la frontière rwando-congolaise.
Le M23 avait finalement capitulé en novembre 2013 face à l’armée congolaise appuyée par l’ONU. Mais selon certains experts de l’ONU, le M23 a repris le recrutement au Rwanda et est à nouveau actif en Ituri.
Né au Rwanda, Bosco Ntaganda a fait ses armes au sein du Front patriotique rwandais du président Paul Kagame à l’époque où cette rébellion mettait fin au génocide en 1994. Certains estiment qu’il pourrait faire d’embarrassantes révélations sur le rôle de Kigali dans l’est de la RDC.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Auf einen Blick: Afrikaner vor dem IStGh
24 Afrikaner stehen derzeit auf der Anklageliste des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag. Ein Urteil wurde schon gesprochen, viele der Gesuchten sind noch gar nicht vor Gericht erschienen.

Warlord Ntaganda in Den Haag vor Gericht
10.02.2014 Deutsche Welle Afrika http://www.dw.de/themen/afrika/s-12324
Der einst mächtige kongolesische Kriegsfürst Bosco Ntaganda muss sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof verantworten. Ihm werden schwere Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen.
In der Demokratischen Republik Kongo nannten sie ihn den “Terminator”. Nun muss Bosco Ntaganda, der es gewohnt ist, Befehle zu geben, in Den Haag die Anklagebank drücken. Zunächst geht es im Vorprozess ab Montag (10.02.2014) nur darum, die Anklage zu bestätigen. Die Abläufe am Internationalen Strafgerichtshof sind langwierig: Bis der Prozess gegen Ntaganda offiziell eröffnet wird, werden wohl noch einige Monate vergehen. Die Anklagepunkte gegen den kongolesischen Milizionär beziehen sich auf einen Zeitraum, der lange zurück liegt: Zwischen 2002 und 2003 soll der damalige militärische Chef der Union kongolesischer Patrioten (UPC) unter dem bereits verurteilten Rebellenchef Thomas Lubanga schwere Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantwortet haben. Die Liste reicht von Plünderei und Verfolgung über die Rekrutierung von Kindersoldaten bis hin zu Vergewaltigung und Mord.
Am 18. März 2013 hatte sich Ntaganda überraschend in der amerikanischen Botschaft in Ruanda gestellt und war von dort nach Den Haag überstellt worden. Seit 2006 hatte das Gericht ihn per internationalen Haftbefehl gesucht. Es war das Ende einer langen Karriere im Kongo, in deren Verlauf er zahlreiche Rebellenformationen durchlaufen hatte. Zuletzt soll er in der Bewegung des 23. März (M23), die 2012 Teile der Provinz Nord-Kivu eroberte, viele Fäden in der Hand gehabt haben. Untersuchungen der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) zufolge war es Ntaganda, der die Miliz ins Leben rief. “In der Öffentlichkeit trat Sultani Makenga als Führer der Gruppe auf”, sagt die Kongo-Expertin von HRW Ida Sawyer der Deutschen Welle. Aber das liege vermutlich am Haftbefehl, der gegen Ntaganda vorlag. “Daher wollten sie ihn nicht als öffentliches Gesicht der Bewegung einsetzen.”
Weggefährte von Ruandas Präsidenten
Bei Machtkämpfen innerhalb der Miliz unterlagen Ntaganda und seine Unterstützer Anfang 2013 der Rebellenfraktion um Makenga. In der Folge flohen viele von ihnen nach Ruanda – so auch Ntaganda. Dass er sich dann in der amerikanischen Botschaft stellte, sei wohl ein Zeichen, dass er um sein Leben fürchtete, sagt Sawyer. Offenbar fühlte sich der gebürtige Ruander auch im Land seiner Kindheit nicht mehr sicher. Dabei war er ein ehemaliger Weggefährte von Ruandas Präsident Paul Kagame. “Ntaganda gehört zu den Rebellen, die alle Kriege mitgemacht haben”, sagt der Bayreuther Konfliktforscher Martin Doevenspeck.
Geboren 1973, floh der ruandische Tutsi Ntaganda in jungen Jahren vor Übergriffen der Hutu-Bevölkerung in den Kongo, damals Zaire. In den 1990er Jahren schloss sich Ntaganda den Rebellen der Ruandischen Patriotischen Front (RPF) unter der Führung von Paul Kagame an. Es war die PRF, die 1994 den Völkermord an den ruandischen Tutsi beendete. Kagame ergriff die Macht und ist bis heute Präsident des Landes.
Ntaganda zog es zurück in den Kongo. Er beteiligte sich am Sturz des zairischen Despoten Mobutu und übernahm danach immer wieder Posten in Rebellengruppen im Ostkongo. Durch die Kontrolle von Bergbaugebieten soll er sich dort beachtliche Reichtümer angehäuft haben.
Zeugen dringen gesucht
Kongolesische Menschenrechtler hatten schon lange gefordert, Ntaganda nach Den Haag auszuliefern. So auch Mustafa Mwiti, ein Vertreter zivilgesellschaftlicher Organisationen im Ostkongo. Für ihn ist klar, dass Ntaganda schwere Verbrechen vergangen hat – genug für eine hohe Haftstrafe. “Er wird nicht ungeschoren davon kommen, wenn die Opfer hingehen und gegen ihn aussagen”, sagt er der DW. Eine wichtige Einschränkung: Das Ausbleiben der Zeugen ist ein chronisches Problem des Strafgerichtshofs. Ein weiterer mutmaßlicher kongolesischer Kriegsverbrecher, Mathieu Ngudjolo Chui, wurde 2012 mangels Beweisen freigelassen und gerade erklärte das Gericht im Fall des kenianischen Präsidenten Uhuru Kenyatta, dass Kenias Regierung die Beweisaufnahme extrem behindere. Auch dieser Prozess droht zu platzen.
Das soll im Fall von Bosco Ntaganda besser laufen, hofft HRW-Expertin Ida Sawyer. “922 Opfer können an der Anhörung teilnehmen”, sagt sie. Dazu gehörten ehemalige Kindersoldaten, die Ntaganda in der UPC beschäftigt haben soll, genauso wie Opfer von Angriffen der UPC und deren Angehörige. “Als Teilnehmer können sie nicht nur Zeugenaussagen machen, sondern auch ihre Sichtweisen und Bedenken äußern.” Für die Konflikte in der Region habe der Fall seit Ntagandas Kapitulation aber nur noch Symbolcharakter, schätzt Konfliktforscher Doevenspeck. Nachdem internationale Truppen die M23-Rebellen aus dem Kongo vertrieben hätten, sei der Fall Ntaganda zur Nebensache geworden. Denn aktive Rebellengruppen gibt es im Kongo noch genug.

Leave a Reply