DR KONGO, LANDWIRTSCHAFT: ERSTER VON 20 AGRO-INDUSTRIE PARKS GEGRÜNDET – La RDC lance un ambitieux programme de parcs agro-industriels

DRK startet ein ehrgeiziges Programm von Agro-Industrieparks
BUKANGA LONZO (DRC) (AFP) – 2014.07.15 01.40 Uhr
Die demokratische Republik Kongo startete am Dienstag den ersten einer Reihe von Agro-Industrieparks, um die Entwicklung des Landes zu fördern und das enorme Potenzial von potenziellem Ackerland, das ihr zur Verfügung steht, zu nutzen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE CONGO in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE LANDWIRTSCHAFT – AGRICULTURE – ARMUT – PAUVRETÉ in AFRIKANEWS ARCHIV

La RDC lance un ambitieux programme de parcs agro-industriels
BUKANGA LONZO (RDCongo) (AFP) – 15.07.2014 13:40
La République démocratique du Congo a lancé mardi le premier d’une série de parcs agro-industriels destinés à doper le développement du pays et à mettre en valeur l’énorme potentiel de terres arables dont elle dispose.

Agro-Industriepark Bukanga LonzoAgro-Industriepark Bukanga Lonzo, Juli 2014, afp.com

Le chef de l’Etat, Joseph Kabila, a inauguré le site de Bunkanga Lonzo, à environ 220 km à l’est de Kinshasa, aux manettes d’un tracteur tirant un système d’épandage, a constaté un photographe de l’AFP.
Le parc de Bukanga Lonzo s’étend sur 75.000 hectares. Selon le gouvernement, il a été choisi pour son “potentiel de production à très haute valeur ajoutée : terre arable à fort rendement, disponibilité en eau et facilité d’irrigation, proximité avec la ville de Kinshasa qui constitue un marché et un débouché commercial de plus de 10 millions de personnes”.
A terme, l’Etat prévoit le lancement de 20 parcs agro-industriels afin de mettre en valeur le potentiel agricole énorme du pays.
Ravagée par vingt ans de conflits (qui perdurent dans sa partie orientale) et saignée par des décennies d’incurie des pouvoirs publics, la RDC est aujourd’hui un importateur net de denrées alimentaires alors qu’elle dispose, selon les autorités, de 80 millions d’hectares des terres arables et d’une main-d’oeuvre abondante, largement inemployée.
Le gouvernement du Premier ministre Augustin Matata Ponyo, en fonction depuis avril 2012, a fait du secteur agricole la “priorité fondamentale” de son plan de développement national destiné à faire de la RDC un pays émergent à l’horizon 2030.
Un parc agro-industriel est “une zone économique spéciale […] aménagée et dotée de services allant de la recherche à la mise sur le marché”, a expliqué le ministre de l’Agriculture, Jean Chrisostome Vahamwiti, rappelant que le gouvernement voulait voir le pays quitter l’ère de l’agriculture de subsistance pour entrer dans celle de l’agro-industrie.
Pour lancer le parc de Bukanga Lonzo, le gouvernement indique avoir mobilisé 83 millions de dollars. Une société mixte récemment créée, la Sopagri, est chargée de fournir les services, les équipements et les intrants agricoles pour ce site dont la gestion a été confiée à un consortium sud-africain, Africom.
Les premiers semis et plantations de maïs et haricots doivent avoir lieu en septembre pour une récolte aux alentours de février-mars 2015.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

DRK startet ein ehrgeiziges Programm von Agro-Industrieparks
BUKANGA LONZO (DRC) (AFP) – 2014.07.15 01.40 Uhr
Die demokratische Republik Kongo startete am Dienstag den ersten einer Reihe von Agro-Industrieparks, um die Entwicklung des Landes zu fördern und das enorme Potenzial von potenziellem Ackerland, das ihr zur Verfügung steht, zu nutzen.
Der Staatschef Joseph Kabila, hat den Standort Bunkanga Lonzo, etwa 220 km östlich von Kinshasa gelegen, am Steuer eines Traktors, der ein Streusystem zog, eingeweiht.
Der Park Bukanga Lonzo umfasst 75.000 Hektar. Nach Angaben der Regierung wurde er für sein “Potenzial, einen hohen Mehrwert zu erzeugen, ausgewählt: Mutterboden mit hoher Kapazität, Wasserverfügbarkeit und einfache Bewässerung, sowie die Nähe zu der Stadt Kinshasa, einem Markt und von mehr als 10 Millionen Menschen. ”
Schließlich will der Staat 20 Agro-Industrieparks einrichten, um das enorme landwirtschaftliche Potenzial zu nutzen.
Nach zwanzig Jahren des Konflikts (die im östlichen Teil weiterbestehen) und Ausblutungen durch jahrzehntelange Misswirtschaft der verschiedenen Regierungen, ist die Demokratische Republik Kongo heute ein Nettoimporteur von Nahrungsmitteln, obwohl sie nach Angaben der Behörden 80 Millionen Hektar agrarisch nutzbares Land und reichlich Arbeiter hat, alles weitgehend ungenutzt.
Die Regierung von Ministerpräsident Augustin Matata Ponyo, im Amt seit April 2012, hat die Landwirtschaft zur “obersten Priorität” des Nationalen Entwicklungsplans für die Demokratische Republik Kongo erhoben, der sie bis zum Jahr 2030 zu einem Schwellenland machen soll.
Ein Agrar-Industrie-Park ist eine “Sonderwirtschaftszone, ausgestattet mit Dienstleistungen von der Forschung bis zur Vermarktung”, sagte der Minister für Landwirtschaft, Johannes Chrysostomos Vahamwiti, und erinnerte daran, dass die Regierung die Ära der Subsistenzlandwirtschaft überwinden und in die industrielle Landwirtschaft gehen will.
Um den Park Bukanga Lonzo zu starten, wurden laut Regierung von ihr 83.000.000 $ mobilisiert. Ein neues Gemeinschaftsunternehmen, die Sopagri, ist für die Bereitstellung der Dienstleistungen, Geräte und landwirtschaftlichen Produktionsmittel für diesen Park verantwortlich, dessen Management einem südafrikanischen Konsortium, Africom, anvertraut wurde.
Die ersten Aussaaten und Pflanzungen von Mais und Bohnen finden im September statt, für die Ernte etwa im Februar-März 2015.
© 2014 AFP

Leave a Reply