DR KONGO: M23- REBELLEN WEISEN UNO-BERICHT ZURÜCK – RDC: le M23 juge le rapport des experts de l’ONU "cruellement partial"

DR Kongo: Rebellengruppe M23 hält den Bericht der UN-Experten für “schwer parteiisch”
Kinshasa (AFP) – 31/1/2013 04.06
Die Rebellion 23. März Movement (M23), aktiv im Osten der Demokratischen Republik Kongo, hat den Bericht der UN-Experten, der ihr schwere Menschenrechtsverletzungen vorwirft, als „sehr voreingenommen” zurückgewiesen und forderte die UN auf, ihre Sanktionen zu überprüfen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI M23 in AFRIKANEWSARCHIV

RDC: le M23 juge le rapport des experts de l’ONU “cruellement partial”
KINSHASA (AFP) – 31.01.2013 16:06
La rébellion Mouvement du 23 mars (M23), active dans l’Est de la République démocratique du Congo, a rejeté comme “cruellement partial” le rapport d’experts de l’ONU l’accusant de graves exactions et a appelé l’ONU à revoir ses sanctions.
L’armée combat le M23 depuis mai dans la province riche et instable du Nord-Kivu. Un rapport des experts de l’ONU publié fin 2012 accuse le Rwanda et l’Ouganda voisins – qui réfutent – de soutenir les rebelles. L’ONU impute aussi au M23 de graves exactions (viols, assassinats, recrutement forcé…).
Ces experts nourrissent une “haine viscérale contre le M23”, explique dans un rapport publié mercredi le dirigeant politique du M23, Jean-Marie Runiga. Leur rapport “nous parait cruellement partial et peu professionnel car, il contient des éléments incompatibles et incohérents”, ajoute-t-il.
Il accuse les experts d’avoir spécifiquement cherché à blâmer le M23 en relayant des informations “non seulement infondées, mais aussi non vérifiées”. “Il est grand temps qu’ils commencent à descendre sur terrain (…) en vue d’y mener une enquête réelle et objective”, affirme Jean-Marie Runiga.
Dans le même document, le M23 conteste le rapport de l’ONG américaine Human Rights Watch (HRW) qui l’accusait mi-septembre de “crimes de guerre commis à grande échelle, y compris d’exécutions sommaires, de viols et des recrutements de force”.
“Le M23 juge +politisés+ et +erronés+ les rapports de HRW et des experts de l’ONU. Leurs enquêteurs ne sont pas neutres et leur travail, de manière générale, est entaché de plusieurs escobarderies”, a dénoncé Jean-Marie Runiga.
Le Conseil de sécurité de l’ONU a gelé les avoirs et interdit de voyage les responsables du M23 , dont Jean-Marie Runiga et le général Sultani Makenga, chef militaire du mouvement.
M. Runiga appelle le secrétaire général de l’ONU, Ban ki-Moon, à “rejeter purement et simplement les requêtes de l’ONG Human Rights Watch et celles des experts de Nations unies, de reconsidérer toutes les décisions prises” contre le M23.
Jugeant que l’ONU a été manipulée par le rapport des experts et de HRW, il propose également à Ban ki-Moon de “diligenter, enfin, une nouvelle enquête à l’Est de la RDC, conduite par des personnalités d’une intégrité morale et intellectuelle salubre”.
© 2013 AFP

DR Kongo: Rebellengruppe M23 hält den Bericht der UN-Experten für “schwer parteiisch”
Kinshasa (AFP) – 31/1/2013 04.06
Die Rebellion 23. März Movement (M23), aktiv im Osten der Demokratischen Republik Kongo, hat den Bericht der UN-Experten, der ihr schwere Menschenrechtsverletzungen vorwirft, als „sehr voreingenommen” zurückgewiesen und forderte die UN auf, ihre Sanktionen zu überprüfen.
Die Armee bekämpft M23 seit Mai in der Provinz Nord-Kivu. Ein Bericht der UN-Experten Ende 2012 beschuldigte die benachbarten Ruanda und Uganda – von ihnen widersprochen – der Unterstützung der Rebellen. Die UN beschuldigt die M23 auch schwerer Menschenrechtsverletzungen (Vergewaltigung, Mord, Zwangsrekrutierung …).
Diese Experten füttern einen “viszeralen Hass gegen die M23”, sagte am Mittwoch der politische Führer des M23, Jean-Marie Runiga, in einer Erklärung. Ihr Bericht “scheint uns erschreckend voreingenommen und unprofessionell, weil er unvereinbare und inkohärente Elemente enthält,” fügt er hinzu.
Er beschuldigte die Experten, gezielt zu versuchen, die M23 anzupragern durch Verbreitung von “nicht nur unbegründeten, sondern ungeprüften Informationen.” “Es ist höchste Zeit, dass sie auf das Terrain (…) hinabsteigen, um eine wirksame Untersuchung und objektive Durchführung zu beginnen”, sagte Jean-Marie Runiga.
Im selben Dokument widerspricht M23 einem Bericht der amerikanischen NGO Human Rights Watch (HRW) mit dem Vorwurd, M23 habe Mitte September “Kriegsverbrechen im großen Maßstab, darunter Hinrichtungen, Vergewaltigungen und die Zwangsrekrutierungen vollzogen. ”
“M23 beurteilt die Berichte von HRW und UN-Experten als politisiert und falsch. Ihre Ermittler sind nicht neutral und ihre Arbeit ist im Allgemeinen von mehreren escobarderies behaftet” denunziert Jean-Marie Runiga.
Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat Vermögenswerte eingefroren und ein Reiseverbot verhängt für Funktionäre des M23, darunter Jean-Marie Runiga und General Sultani Makenga, militärische Führer der Bewegung.
Runiga forderte Generalsekretär Ban ki-Moon auf, “Untersuchungen der NGO Human Rights Watch und die der UN-Experten einfach abzulehnen und alle Entscheidungen zu überprüfen” gegen die M23.
In Anbetracht, dass die Vereinten Nationen durch die Gutachten von HRW manipuliert worden seien, fordert er von Ban ki-Moon, “endlich zu beschleunigen eine neue Untersuchung im Osten der DRK, von Persönlichkeiten mit sauberer moralischer Integrität. ”
© 2013 AFP

Leave a Reply