DR KONGO, ÖKOLOGIE: NACHHALTIGE ENTWICKLUNG für VIRUNGA NATIONALPARK – RDC: le plus vieux parc naturel d’Afrique mise sur le développement durable

DRK: Der älteste Naturpark Afrikas setzt auf nachhaltige Entwicklung
Matebe (RD Congo) (AFP) – 18/06/2014 15.19 – Von Marc Jourdier
Durch Ölförderungsprojekte bedroht, setzt sich eines der ältesten Naturschutzgebiete in Afrika, in der Demokratischen Republik Kongo, für ein anderes, die Umwelt respektierendes Modell der Entwicklung ein, das die Menschen vor Ort aus der Armut holen will. Dies Programm, genannt “Allianz Virunga” wurde im Jahr 2008 für einen Zeitraum von zwölf Jahren ins Leben gerufen und ist derzeit in voller Entwicklung.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

=> MORE KLIMA/ UMWELT — CLIMAT/ ECOLOGIE in AFRIKANEWS ARCHIV

RDC: le plus vieux parc naturel d’Afrique mise sur le développement durable
Matebe (RD Congo) (AFP) – 18.06.2014 15:19 – Par Marc JOURDIER
Menacée par des projets d’exploitation pétrolière, l’une des plus vieilles réserves naturelles d’Afrique, en République démocratique du Congo, défend un autre modèle de développement, respectueux de l’environnement, pour sortir la population locale de la misère. Ce programme, baptisé “Alliance des Virunga” a été lancé en 2008 pour une durée de douze ans et est actuellement en pleine phase de développement.

Le parc national des Virunga
Der Virunga-Nationalpark
Le parc national des Virunga
afp.com – Riccardo Gangale

Le but, selon ses promoteurs, est de “favoriser la paix et la prospérité à travers le développement économique responsable des ressources naturelles pour quatre millions de personnes” vivant aux alentours du parc national des Virunga.
Créé en 1925 sous la colonisation belge, ce joyau classé au patrimoine mondial de l’humanité s’étend à la frontière avec l’Ouganda et le Rwanda, dans la province du Nord-Kivu (Est de la RDC), une des régions les plus densément peuplées du pays et ravagée par vingt ans de conflits.
Abîmé par la déforestation, le braconnage et les combats, le parc voit son avenir menacé depuis que l’on soupçonne sa partie sud de receler des gisements de pétrole.
Après une intense mobilisation locale et internationale, la société britannique Soco a annoncé le 11 juin qu’elle renonçait à forer dans l’enceinte du parc, comme l’avait fait avant elle le groupe français Total.
Pour les défenseurs des Virunga, la menace n’est cependant pas écartée, et l’Unesco vient d’exhorter une nouvelle fois le gouvernement de Kinshasa à annuler les permis d’exploration pétrolière sur le territoire du parc qu’il a émis en 2010.
Pariant sur un investissement de 150 millions de dollars, l’Alliance des Virunga réunit l’Institut congolais pour la conservation de la nature (ICCN), qui gère le parc, des organisations de la société civile et des communautés locales.
– Gorilles et volcan –
Elle bénéficie de financements de bailleurs étrangers comme l’Union européenne ou la Fondation Howard Buffett, du fils du milliardaire américain Warren Buffett, et poursuit quatre objectifs: production d’énergie durable, pêche durable, agro-industrie et tourisme.
A Matebe (environ 50 kilomètres au nord de Goma, la capitale du Nord-Kivu), la construction d’une centrale hydroélectrique bat son plein. Le chantier a pu commencer en décembre 2013, un mois après la défaite de la rébellion du Mouvement du 23 Mars (M23), qui contrôlait la zone.
La centrale dévie la rivière Rutshuru et doit produire 12,6 MW à partir de fin 2015, de quoi fournir de l’électricité à 140.000 personnes et leur permettre d’abandonner le charbon de bois produit très souvent à partir d’arbres abattus illégalement dans le parc.
Le chantier emploie actuellement près de 175 personnes, recrutées en grande majorité localement.
L’ingénieur Angelus Katembo touche 450 dollars par mois. “C’est confortable”, dit-il. Les ouvriers non-qualifiés gagnent 3 dollars par jour. Comme Kasereka Batsholi, maçon, ils sont d’abord contents d’avoir trouvé du travail, dans un pays où les deux tiers de la population vit dans une misère extrême.
Une micro-centrale est déjà entrée en production près de Beni, dans le Nord du Nord-Kivu. Elle permet d’alimenter une usine de production d’huile de palme.
A Rumangabo (50 km au nord de Goma), l’Alliance des Virunga devrait bientôt apporter de l’eau à la population.
“Nous sommes très contents”, dit Richard Saïdi, alors que les habitants doivent habituellement parcourir 6 kilomètres à pied pour trouver “de l’eau propre”.
Flambant neuf, le “lodge” de Rumangabo, qui peut accueillir 24 personnes, n’a guère servi. Il a rouvert en janvier, après la chute du M23, et l’activité redémarre très lentement.
Les rares touristes peuvent déjà aller observer les gorilles des montagnes, espèce en voie de disparition. A la réception, on espère que la situation sécuritaire permettra de reprendre bientôt l’ascension du volcan Nyiragongo, l’une des nombreuses merveilles du parc.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Un gorille des montagnes dans le parc national des Virunga
Ein Berggorilla im Virunga-Nationalpark
Un gorille des montagnes dans le parc national des Virunga
afp.com – LuAnne Cadd

DRK: Der älteste Naturpark Afrikas setzt auf nachhaltige Entwicklung
Matebe (RD Congo) (AFP) – 18/06/2014 15.19 – Von Marc Jourdier
Durch Ölförderungsprojekte bedroht, setzt sich eines der ältesten Naturschutzgebiete in Afrika, in der Demokratischen Republik Kongo, für ein anderes, die Umwelt respektierendes Modell der Entwicklung ein, das die Menschen vor Ort aus der Armut holen will. Dies Programm, genannt “Allianz Virunga” wurde im Jahr 2008 für einen Zeitraum von zwölf Jahren ins Leben gerufen und ist derzeit in voller Entwicklung.
Das Ziel, so die Befürworter, ist es, “Frieden und Wohlstand durch verantwortungsvolle wirtschaftliche Entwicklung der natürlichen Ressourcen für vier Millionen Menschen zu fördern“, die rund um den Virunga-Nationalpark leben.
1925 unter der belgischen Kolonialherrschaft gegründet, erstreckt sich dieser Edelstein des Weltkulturerbes der Menschheit an der Grenze zu Uganda und Ruanda in der Provinz Nord-Kivu (Ost-Kongo), eine der am dichtesten besiedelten Regionen des Landes, das durch zwanzig Jahre Konflikt verwüstet ist.
Durch Abholzung, Wilderei und Kämpfe beschädigt, sieht der Park seine Zukunft bedroht, seit im südlichen Teil Öllager vermutet werden.
Nach einer intensiven lokalen und internationalen Mobilisierung hat die britische Firma Soco am 11. Juni angekündigt, dass sie nicht im Park bohren werde, wie es zuvor die französische Gesellschaft Total getan hatte.
Für die Virunga-Verteidiger ist eine Bedrohung ist jedoch noch nicht auszuschließen, und die UNESCO hat erneut die Regierung in Kinshasa aufgefordert, Öl-Explorationsgenehmigungen im Gebiet des Parks, die im Jahr 2010 ausgestellt wurden, zurückzuziehen.
Die Allianz Virunga setzt auf auf eine Investition von 150 Mio. $ und besteht aus dem kongolesischen Institut für die Erhaltung der Natur (ICCN), die den Park verwaltet, der Zivilgesellschaft und den lokalen Gemeinschaften.
– Gorillas und Vulkan –
Sie erhält Mittel von ausländischen Gebern wie der Europäischen Union oder der Howard Buffett Stiftung, vom Sohn des Milliardärs Warren Buffett, und hat vier Ziele: nachhaltige Energieerzeugung, nachhaltige Fischerei, Agrarindustrie und Tourismus.
In Matebe (etwa 50 Kilometer nördlich von Goma, der Hauptstadt der Provinz Nord-Kivu) ist der Bau einer Wasserkraftanlage in vollem Gange. Der Bau konnte im Dezember 2013 einen Monat nach der Niederlage der Rebellen-Bewegung 23. März (M23), die das Gebiet kontrolliert hatte, beginnen.
Die Anlage leitet den Fluss Rutshuru um und soll 12,6 MW ab Ende 2015 produzieren – genug Strom, um 140.000 Menschen zu versorgen und es ihnen zu ermöglichen, die sehr oft aus illegal gefällten Parkbäumen hergestellte Holzkohle aufzugeben.
Die Baustelle beschäftigt derzeit fast 175 Menschen, meist lokal rekrutiert.
Der Ingenieur Angelus Katembo verdient $ 450 pro Monat. “Es ist bequem,” sagt er. Ungelernte Arbeiter verdienen $ 3 pro Tag. Wie der Maurer Kasereka Batsholi sind sie zunächst glücklich, Arbeit gefunden zu haben, in einem Land, wo zwei Drittel der Bevölkerung in extremer Armut lebt.
Ein Mikro-Anlage in der Nähe von Beni im Norden Nord-Kivus ist bereits in die Produktion gegangen. Sie versorgt eine Fabrik, die Palmöl produziert.
In Rumangabo (50 km nördlich von Goma soll die Allianz Virunga die Bevölkerung bald mit Wasser versorgen.
“Wir sind sehr froh”, sagt Richard Saïdi, denn dieBewohner müssen in der Regel 6 km zu Fuß gehen, um “sauberes Wasser” zu finden.
Die nagelneue “Lodge” Rumangabo, die 24 Personen aufnehmen kann, hat bisher kaum Besucher gesehen. Sie wurde im Januar nach dem Sturz der M23 wiedereröffnet, und die Aktivitäten erholen sich nur sehr langsam.
Die wenigen Touristen können bereits Berggorillas, eine vom Aussterben bedrohte Spezies, beobachten. An der Rezeption hofft man, dass die Sicherheitslage erlauben wird, bald die Besteigung des Mount Nyiragongo, eines der vielen Wunder des Parks, wieder aufzunehmen.
© 2014 AFP

Leave a Reply