DR KONGO: SCHLIMME AUSBEUTUNG in KATANGA MINEN laut AMNESTY – RDC: Amnesty dénonce l’exploitation minière au Katanga

1. DRC: Amnesty prangert Bergbau in Katanga an
Kinshasa (AFP) – 20.06.2013 09.05 Uhr
bannergold 240-170Die handwerklichen Bergleute, die in der Provinz Katanga im Süden der Demokratischen Republik Kongo (DRC) arbeiten, werden misshandelt, unterbezahlt und unfairen Regeln unterworfen, sagte Amnesty International in einem ausführlichen Bericht.
2. Die DRC wirft Amnesty vor, “Interessengruppen” zu dienen
Kinshasa (AFP) – 22.06.2013 03.12 Uhr
Die kongolesische Regierung hat am Samstag Amnesty International vorgeworfen, anti-chinesischen “Interessengruppen zu dienen”, nach einem kürzlich veröffentlichten Bericht von der NGO über die Behandlung von Bergleuten in Katanga (Süd-Ost).
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEN ORIGINALEN

=> MORE KATANGA in AFRIKANEWS ARCHIV

1. SUR 2 : RDC: Amnesty dénonce l’exploitation minière au Katanga
KINSHASA (AFP) – 20.06.2013 09:05
Les mineurs artisanaux qui travaillent dans la province du Katanga, dans le sud de la République démocratique du Congo (RDC), sont maltraités, mal payés et soumis à des règles iniques, écrit Amnesty International dans un rapport détaillé.

Une équipe de mineurs travaille dans une mine d'or, en mai 2008 à Mongwalu, dans le nord-est de la
Ein Team Bergleute arbeiten in einer Goldmine in Mongbwalu, im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo
Une équipe de mineurs travaille dans une mine d’or, en mai 2008 à Mongwalu, dans le nord-est de la RDC
afp.com – Lionel Healing

“Les conditions de travail sur les sites miniers artisanaux sont déplorables et extrêmement dangereuses, de nombreux mineurs travaillent à main nue”, explique l’organisation de défense des droits de l’homme qui a enquêté en 2011 et 2012.
Entre 70.000 et 150.000 “creuseurs”, comme sont appelés ces mineurs artisanaux, travaillent sur ces nombreux sites miniers de la province riche en cuivre et cobalt notamment. Parmi eux se trouvent, selon le document daté du 19 juin, des dizaines de milliers d’enfants employés en raison de leur petite taille dans des galeries mal aérées qui s’enfoncent parfois à plus de 100 mètres sous le sol.
“Les creuseurs sont gravement exploités à la fois par les responsables des pouvoirs publics et les acteurs privés qui contrôlent les sites miniers”, explique Amnesty.
Des containers sont transformés en cachots où les mineurs sont enfermés plusieurs jours quand ils enfreignent les règles, ajoute le rapport. Accidents, glissements de terrain, meurtres, expulsions forcées, exploitation, l’ONG dont le siège est à Londres, cite de nombreux exemples sur l’extraction des minerais, dont 600.000 tonnes de cuivre exportées de RDC en 2012. Outre le cuivre, ces mines renferment du colombo-tantalite, utilisé dans la technologie informatique.
Amnesty exlique notamment que les “creuseurs” sont obligés de passer par l’intermédiaire d’entreprises concessionnaires qui sous-payent le résultat de leur travail. Alors que dans un comptoir de vente la teneur du minerai est estimée à 18%, ces acheteurs ne paient que pour une teneur de 4%, explique l’ONG qui dénonce “le rôle des marchands” pour la plupart chinois. La Chine, premier producteur mondial de cobalt raffiné, tire l’essentiel de sa matière première de RDC.
“L’instabilité politique, la faiblesse des institutions, les sévères carences de l’appareil judiciaire, la corruption endémique et la fréquence de graves atteintes aux droits humains sont autant de problèmes qui affectent toute la RDC”, affirme Amnesty.
Dans un récit documenté, Amnesty raconte la mort d’Isaac Muteba Musala, surpris à sortir avec d’autres des sacs de minerai du camp de Tilwezembe, près de Kolwezi. Son corps sans vie, portant des traces de coups, a été déposé à l’hôpital par les gardiens de l’entreprise qui l’avaient arrêté.
A Luischa, à 80 kilomètres de Lubumbashi, capitale de la province, une entreprise chinoise a exproprié 3.000 familles pour établir un centre de traitement du minerai, ajoute le rapport.
Citant des noms d’entreprises, Amnesty International évoque aussi la responsabilité de l’Etat congolais qui ne fait pas respecter le code minier et les règles qui permettraient d’éviter ces abus.
© 2013 AFP

2. La RDC accuse Amnesty de servir “des groupes d’intérêts”
Kinshasa (AFP) – 22.06.2013 15:12
Le gouvernement congolais a accusé samedi Amnesty international de “servir des groupes d’intérêts” anti-chinois, après un récent rapport de cette ONG dénonçant les traitements infligés aux mineurs artisanaux au Katanga (sud-est).
“Le gouvernement qui a pris acte de ces graves accusations est préoccupé par la situation des mineurs telle qu’elle ressort de ce rapport”, indique un communiqué du porte-parole du gouvernement de la RDC, Lambert Mende.
Dans un rapport très détaillé publié mercredi, Amnesty avait pointé du doigt la situation des mineurs artisanaux au Katanga et leur exploitation par des sociétés concessionnaires, chinoises pour la plupart.
M. Mende s’est dit cependant “frappé par le caractère trop ciblé du rapport” d’Amnesty.
“Tout porte à croire que les multiples pressions exercées sur le président Joseph Kabila pour l’amener à revoir à la baisse le volume des engagements commerciaux et industriels entre la RDC et la Chine ayant fait long feu, des groupes d’intérêts recourent vraisemblablement à des ONG internationales comme Amnesty (…)”, a accusé le porte-parole.
“C’est là un cas de concurrence déloyale qui n’est pas dû au hasard au moment où notre pays est devenu le premier producteur mondial de cobalt”, a affirmé M. Mende, également ministre de la communication.
Dans son rapport, Amnesty cite le cas de plusieurs entreprises mais évoque également la responsabilité de l’Etat congolais qui ne fait pas respecter le code minier et les règles qui permettraient d’éviter ces abus.
© 2013 AFP


1. DRC: Amnesty prangert Bergbau in Katanga an

Kinshasa (AFP) – 20.06.2013 09.05 Uhr
Die handwerklichen Bergleute, die in der Provinz Katanga im Süden der Demokratischen Republik Kongo (DRC) arbeiten, werden misshandelt, unterbezahlt und unfairen Regeln unterworfen, sagte Amnesty International in einem ausführlichen Bericht.
“Die Arbeitsbedingungen in den handwerklichen Abbaustätten sind bedauerlich und extrem gefährlich, viele Bergleute mit bloßen Händen arbeiten”, sagte die Menschenrechteorganisation, die dort in 2011 und 2012 untersucht hatte.
Zwischen 70.000 und 150.000 “Gräber”, wie diese aartinasalen Bergleute genannt werden, arbeiten an den vielen Abbaustätten in der kupfer- und kobaltreichen Provinz. Unter ihnen sind laut dem Dokument vom 19. Juni Zehntausende von Kindern wegen ihrer geringen Größe in schlecht belüfteten Galerien, manchmal mehr als 100 Meter unter der Erde, beschäftigt.
“Die Bergleute werden schwer ausgenutzt, sowohl von Regierungsvertretern wie von privaten Akteuren, die die Abbaustätten kontrollieren”, sagte Amnesty.
Container werden in Käfige verwandelt, wo die Bergleute für mehrere Tage gefangen sind, wenn sie die Regeln brechen, so der Bericht. Unfälle, Erdrutsche, Morde, Vertreibungen, Ausbeutung: die NGO mit Sitz in London zitiert zahlreiche Beispiele für solchartige Gewinnung von Mineralien, insbesondere der 600.000 Tonnen Kupfer, die aus der Demokratischen Republik Kongo im Jahr 2012 exportiert wurden. Neben Kupfer enthalten die Minen Coltan, das in der Computertechnik eingesetzt wird.
Amnesty erklärt, dass die „Gräber“ gezwungen sind, über vermittelnde Konzessionäre zu gehen, die das Ergebnis ihrer Arbeit unterbezahlen. Während in einem Verkaufsraum der Erzgehalt auf 18% geschätzt wird, zahlen diese Käufer nur für einen Anteil von 4%, sagt die NGO und prangert “die Rolle der Händler” an, meistenteils Chinesen. China, der größte Produzent von raffiniertem Kobalt, bezieht den größten Teil seiner Rohstoffe aus der Demokratischen Republik Kongo.
“Politische Instabilität, schwache Institutionen, schwere Mängel der Justiz, Korruption und die Häufigkeit von schweren Menschenrechtsverletzungen sind Themen, die die gesamte DRC beeinflussen”, sagte Amnesty.
In einer dokumentierten Geschichte erzählt Amnesty den Tod von Isaac Muteba Musala, der mit anderen gefangen wurde, als sie Taschen mit Erz aus dem Lager Tilwezembe (Nähe Kolwezi) schmuggeln wollten. Sein lebloser Körper, mit Spuren von Schlägen, wurde von den Wachen des Unternehmens, die ihn verhaftet hatten, ins Krankenhaus gebracht.
In Luischa, 80 Kilometer von Lubumbashi, der Hauptstadt der Provinz, hat ein chinesisches Unternehmen 3.000 Familien enteignet, um ein Zentrum für Erzaufbereitung zu etablieren, fügte der Bericht hinzu.
Mit Nennung von Firmennamen verweist Amnesty International auch auf die Verantwortung des kongolesischen Staates, der den Bergbau-Code und die Regeln, die solche Missbräuche verhindern würden, nicht anwendet.
© 2013 AFP

2. Die DRC wirft Amnesty vor, “Interessengruppen” zu dienen

Kinshasa (AFP) – 22.06.2013 03.12 Uhr
Die kongolesische Regierung hat am Samstag Amnesty International vorgeworfen, anti-chinesischen “Interessengruppen zu dienen”, nach einem kürzlich veröffentlichten Bericht von der NGO über die Behandlung von Bergleuten in Katanga (Süd-Ost).
“Die Regierung hat Kenntnis dieser schwere Vorwürfe über die Situation der Kinder und Jugendlichen genommen, wie in diesem Bericht zum Ausdruck gebracht, und ist besorgt”, sagte eine Erklärung des Sprechers der Regierung der Demokratischen Republik Kongo, Lambert Mende.
In einem sehr ausführlichen Bericht, der am Mittwoch veröffentlicht wurde, hatte Amnesty auf die Situation von Bergleuten in Katanga und ihre Ausbeutung durch Betreibergesellschaften, meistenteils Chinesen, hingewiesen.
Allerdings, sagte Herr Mende, sei er “durch die sehr gezielte Art des Berichts geschockt.“.
“Alles deutet darauf hin, dass die vielfältigen Drucke auf Präsident Joseph Kabila, um das Volumen der kommerziellen und industriellen Unternehmungen zwischen der Demokratischen Republik Kongo und China zu verkleinern, sich im Sande verlaufen haben. So benutzen Interessengruppen augenscheinlich nun internationale NGOs wie Amnesty (…) “, so der Sprecher.
“Dies ist ein Fall von unlauterem Wettbewerb und er ist kein Zufall in dem Moment, wo unser Land der weltweit größte Produzent von Kobalt geworden ist,” sagte Herr Mende, auch Minister für Kommunikation.
In seinem Bericht zitiert Amnesty …. siehe oben.
© 2013 AFP

Leave a Reply