DR KONGO: TOTALER SCHULDENERLASS VOM PARISER CLUB – Le Club de Paris annule la totalité de la dette de la RDC à son égard

Pariser Club streicht alle Schulden der Demokratischen Republik Kongo bei ihm
PARIS (AFP) – 2010.11.18 10.35
Die öffentlichen Gläubiger im Pariser Club und Brasilien beschlossen, die gesamten Schulden der Demokratischen Republik Kongo (DRK) ihnen gegenüber, oder 7,35 Milliarden Dollar, zu stornieren, nach einer Erklärung eingegangen Donnerstag aus diesem Forum der Zusammenführung von 19 Industrieländern.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Le Club de Paris annule la totalité de la dette de la RDC à son égard
PARIS (AFP) – 18.11.2010 10:35
Les créanciers publics membres du Club de Paris et le Brésil ont décidé d’annuler la totalité de la dette de la République démocratique du Congo (RDC) à leur égard, soit 7,35 milliards de dollars, selon un communiqué reçu jeudi de cette instance réunissant 19 pays industrialisés.
Le Club de Paris et le Brésil ont rencontré les représentants de la RDC mercredi, convenant de cette annulation, au titre de l’initiative renforcée en faveur des pays pauvres très endettés (initiative PPTE renforcée).
La RDC, qui a célébré ses 50 ans d’indépendance cet été, était parvenue en juillet au “point d’achèvement” de l’initiative PPTE, devenant alors le 30e pays à l’avoir atteint.
Cet accord ouvrait la voie à une réduction de la dette extérieure publique de ce géant d’Afrique centrale ravagé par des années guerres, dont le montant total était estimé à 13,70 milliards de dollars fin 2009, selon le Fonds monétaire international (FMI) et l’Association internationale pour le développement (AID).
Lancée par la Banque mondiale et le FMI en 1996, l’initiative PPTE a pour but de créer un cadre dans lequel tous les créanciers puissent offrir un allègement de la dette aux pays les plus pauvres et les plus fortement endettés du monde. Les ressources ainsi dégagées par les pays qui en bénéficient ont pour vocation d’être consacrées à réduire la pauvreté.
La RDC avait déjà bénéficié en septembre de l’annulation de 224 millions d’euros de dette, par l’Espagne, en application d’un accord signé en mars 2010 par le Club de Paris, qui compte 19 membres permanents, dont les Etats-Unis, une douzaine de pays européens, la Russie et le Japon.
Les créanciers du Club de Paris ont toutefois fait part de “leur préoccupation à propos du climat des affaires et ont demandé à la RDC de procéder à de nouvelles réformes pour améliorer encore la gouvernance, la primauté du droit et la lutte contre la corruption”.
Ils notent que le pays est déterminé à améliorer “la gouvernance et le climat des affaires”, à réduire la pauvreté et à mettre en place un programme économique ambitieux.
La RDC (ex-Zaïre) a souffert de deux conflits meurtriers (1996-1997 et 1998-2003) qui ont abouti au renversement d’un président, Mobutu Sese Seko, et à l’assassinat d’un autre, Laurent-Désiré Kabila. L’est du pays, en proie à de fréquentes rébellions, reste instable.
Dotée d’immenses réserves minières (or, cuivre, cobalt, diamants), la RDC reste l’un des pays les plus pauvres de la planète.
© 2010 AFP

Pariser Club streicht alle Schulden der Demokratischen Republik Kongo bei ihm
PARIS (AFP) – 2010.11.18 10.35
Die öffentlichen Gläubiger im Pariser Club und Brasilien beschlossen, die gesamten Schulden der Demokratischen Republik Kongo (DRK) ihnen gegenüber, oder 7,35 Milliarden Dollar, zu stornieren, nach einer Erklärung eingegangen Donnerstag aus diesem Forum der Zusammenführung von 19 Industrieländern.
Der Pariser Club und Brasilien haben sich mit Vertretern der Demokratischen Republik Kongo am Mittwoch getroffen und die Zustimmung zu dieser Stornierung gegeben, im Rahmen der erweiterten Initiative für hochverschuldete arme Länder (HIPC).
Die Demokratische Republik Kongo, die ihre 50 Jahre Unabhängigkeit gefeiert hat diesem Sommer, hat im Juli den “Completion Point” der HIPC-Initiative erreicht, als das 30. Land.
Diese Vereinbarung eröffnet den Weg für eine Verringerung der externen öffentlichen Verschuldung des riesigen, jahrelang von Kriegen heimgesuchten zentralafrikanischen Landes, deren Summe wurde auf 13,70 Mrd. Dollar Ende 2009 geschätzt, nach dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der International Development Association (IDA).
Von der Weltbank und des IWF im Jahr 1996 eingerichtet, arbeitet die HIPC-Initiative zur Schaffung eines Rahmens für alle Gläubiger zu Schuldenerlass für ärmste Länder und am höchsten verschuldeten Länder. Diese Ressourcen sollen seitens der Empfängerländer verwendet werden, um Armut zu reduzieren.
Die Demokratische Republik Kongo hat bereits von der Kündigung im September profitiert von 224.000.000 € Schulden, seitens Spanien im Rahmen einer Vereinbarung März 2010 mit dem Pariser Club, der 19 ständigen Mitglieder hat- USA, einem Dutzend europäischer Länder, Russland und Japan.
Die Gläubiger des Pariser Clubs haben jedoch zum Ausdruck gebracht “ihre Sorge über das Wirtschaftsklima und haben die Demokratische Republik Kongo zur Durchführung neuer Reformen zur weiteren Verbesserung der Regierungsführung, der Rechtsstaatlichkeit und der Bekämpfung der Korruption aufgerufen”.
Sie stellen fest, dass das Land entschlossen ist, zu verbessern “Governance und Geschäftsklima”, die Armut zu verringern und ein ehrgeiziges Wirtschaftsprogramm hat.
Demokratische Republik Kongo (ehemals Zaire) hat zwei tödliche Konflikten gelitten (1996-1997 und 1998-2003), die zum Sturz von Präsident Mobutu Sese Seko und zum Mord an einem anderen Präsidenten, Laurent-Désiré Kabila, führten . Der Osten des Landes, durch häufige Aufstände geplagt, bleibt instabil.
Mit riesigen Reserven an Mineralien (Gold, Kupfer, Kobalt, Diamanten), ist die Demokratische Republik Kongo nach wie vor eines der ärmsten Länder der Welt.
© 2010 AFP

Leave a Reply