DR KONGO: UMSTRITTENE STUDIE AUS KANADA ÜBER "AUFBAUSCHEN" DER OPFERZAHLEN IM KRIEG – Le bilan de la guerre en RDCongo serait inférieur aux estimations (étude)

Die Bilanz des Krieges in der DR Kongo wäre hinter den Schätzungen (Studie)
VANCOUVER (AFP) – 20.01.2010 18:11
Die Bilanz des Krieges in der Demokratischen Republik Kongo, bisland allgemein auf schätzungsweise 5,4 Millionen Todesfälle, wäre tatsächlich deutlich niedriger als diese Schätzung, nach einer Studie vorgestellt Mittwoch bei der UNO in New York von einer Gruppe von Forschern aus Vancouver.
Nach dem “Bericht über die menschliche Sicherheit” aus der Simon Fraser University in Vancouver, sind veröffentlichte Schätzungen der Demokratischen Republik Kongo mindestens zwei Mal höher als sie sein sollten.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE gOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Le bilan de la guerre en RDCongo serait inférieur aux estimations (étude)
VANCOUVER (AFP) – 20.01.2010 18:11
Le bilan de la guerre en République démocratique du Congo, estimé jusqu’à présent à 5,4 millions de morts, serait en fait nettement inférieur à cette estimation, selon une étude présentée mercredi aux Nations unies à New York par un groupe de chercheurs de Vancouver.
Selon ce Rapport sur la Sécurité humaine élaboré à l’Université Simon-Fraser à Vancouver, les estimations publiées par la RDC sont au moins deux fois plus élevées que ce qu’elles devraient être.
Le chiffre de 5,4 millions de morts depuis 1998, qui en fait le conflit le plus meurtrier depuis la Deuxième guerre mondiale, a été largement utilisé dans le monde pour obtenir le soutien de la communauté internationale à une importante mission de paix de l’ONU et une aide humanitaire conséquente pour le troisième plus vaste pays d’Afrique.

Des rebelles congolais en août 1998 à Goma
Foto (c)AFP: Des rebelles congolais en août 1998 à Goma.
Kongolesischen Rebellen im August 1998 in Goma.

Cette estimation, qui inclut les victimes de malnutrition et de maladies, a été calculée à partir de cinq études de l’IRC (International Rescue Committee, organisation fondée en 1933 à l’appel d’Einstein), réalisées en partie avec l’institut australien Burnet.
Mais les méthodes utilisées sont jugées peu fiables par Andrew Mack, ancien directeur de la sécurité auprès de l’ex-secrétaire général des Nations unies Kofi Annan, qui dirige aujourd’hui le projet du Rapport sur la sécurité humaine à l’université Fraser.
L’IRC a notamment adopté pour le Congo le taux de mortalité moyen en Afrique sub-saharienne avant la guerre, alors que ce pays se plaçait “au niveau le plus bas” de chaque indice, a dit M. Mack à l’AFP.
En appliquant un taux de mortalité “plus approprié”, on obtient une estimation de 900.000 morts entre 2001 et 2007, beaucoup moins que le bilan estimé de l’IRC de 2,83 millions, a-t-il affirmé.
Le chercheur relève que deux études de l’IRC ne s’appuyaient pas sur un échantillon de la population dans une zone choisie au hasard, contrairement aux règles des recherches statistiques.
L’IRC et l’Institut Burnet ont rejeté ces critiques dans un courriel adressé à l’AFP. Les deux organismes confirment “avec force” leurs estimations “fondées sur une méthodologie habituelle et ayant des bases scientifiques” et qui sont, selon eux, “les meilleures estimations disponibles de la mortalité liée au conflit au Congo”.
Les critiques contenues dans le Rapport sur la sécurité humaine “n’invalident pas nos données”, soutenues “par de nombreuses autres études”, déclarent-ils.
Le rapport en question, intitulé “Effondrement des coûts de la guerre”, affirme que les estimations du nombre de morts faits par la guerre en Irak, au Soudan et au Congo sont devenues controversées et hautement politisées. La controverse met en péril des milliards de dollars d’aide humanitaire en “jetant un discrédit sur les estimations de l’état de santé des populations”, a observé Andrew Mack.
© 2010 AFP

Die Bilanz des Krieges in der DR Kongo wäre hinter den Schätzungen (Studie)
VANCOUVER (AFP) – 20.01.2010 18:11
Die Bilanz des Krieges in der Demokratischen Republik Kongo, bisland allgemein auf schätzungsweise 5,4 Millionen Todesfälle, wäre tatsächlich deutlich niedriger als diese Schätzung, nach einer Studie vorgestellt Mittwoch bei der UNO in New York von einer Gruppe von Forschern aus Vancouver.
Nach dem “Bericht über die menschliche Sicherheit” aus der Simon Fraser University in Vancouver, sind veröffentlichte Schätzungen der Demokratischen Republik Kongo mindestens zwei Mal höher als sie sein sollten.

Die Zahl von 5,4 Millionen Toten seit 1998, damit der tödlichste Konflikt seit dem Zweiten Weltkrieg, wurde in großem Umfang weltweit verwendet, um die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft zu einem erheblichen UN-Friedensmission zu erhalten und humanitäre Hilfe für das drittgrößte Land in Afrika.
Dieser Voranschlag, der Opfer von Unterernährung und Krankheiten umfasst, wurde von fünf Studien der IRC berechnet (International Rescue Committee, einer Organisation, gegründet im Jahre 1933 auf Aufruf von Einstein), durchgeführt zum Teil mit dem australischen Institut Burnet.
Aber die Methoden gelten als unzuverlässig laut Andrew Mack, ehemaliger Direktor der Sicherheit des ehemaligen UN-Generalsekretär Kofi Annan, heute Leiter des Projekts Report on Human Security an der Simon Fraser University.
Das IRC hat für den Kongo die durchschnittliche Sterblichkeit in Afrika südlich der Sahara vor dem Krieg zugrundegelegt, während das Land “auf der untersten Ebene” der einzelnen Indexe war, sagte Mack der AFP.
Durch die Anwendung einer Sterblichkeitsrate “besser geeignet”, so erhalten wir eine Schätzung von 900.000 Toten zwischen 2001 und 2007, viel weniger als die vorläufige Bilanz des IRC von 2,83 Millionen, sagte er.
Der Forscher fest, dass zwei Studien der IRC nicht auf der Grundlage einer nach dem Zufallsprinzip ausgewählten Stichprobe der Bevölkerung in einem Gebiet gemacht wurden, gegen die Regeln der statistischen Forschung.
Das IRC und die Burnet Institute hat diese Kritik in einer E-Mail an AFP abgelehnt. Beide Agenturen bestätigen “mit Nachdruck” ihre Schätzungen “auf einem Standard-Methodik und mit wissenschaftlicher Grundlage”, und dass sie denken, es sind “die besten verfügbaren Schätzungen der Mortalität, die mit dem Konflikt im Kongo in Zusammenhang stehen”.
Die Kritik im Bericht über die Sicherheit der Menschen “amputiert nicht unsere Daten” unterstützt “von zahlreichen anderen Studien,” sagten sie.
Der Bericht mit dem Titel “Reduzierung der Kosten des Krieges” sagt, die geschätzte Zahl der Todesfälle durch den Krieg im Irak, Sudan und im Kongo seien höchst kontrovers und politisiert. Der Streit gefährdet Milliarden Dollar für humanitäre Hilfe “mit einem diskreditierenden Blick auf die Schätzungen des Gesundheitszustands der Bevölkerung”, sagte Andrew Mack.
© 2010 AFP

Leave a Reply