DR KONGO: UN-SICHERHEITSRAT BERÄT MONUC-MANDAT – RD Congo: le mandat de la Monuc au Conseil de sécurité

DR Kongo: Verlängerung des Mandats der MONUC, eine der schwierigen Entscheidungen des Sicherheitsrats
NEW YORK (UNO) (AFP) – 09.12.2009 10:41
Ban Ki-moon, MONUC, Kongo, 28jan07, (c)AFPDer Sicherheitsrat steht vor einem Kopfzerbrechen in der Demokratischen Republik Kongo (DRK), wo er muss verlängern und vielleicht neu überdenken das Mandat der MONUC, die Friedenstruppe der Vereinten Nationen, die von Kritik überschüttet ist und von der Kinshasa will befreit werden.
Laut Diplomaten aus der Ratssitzung, die Mandatsverlängerung der MONUC, geplant für 21. Dezember, schafft “eine sehr schwierige Debatte.”
Es befasst sich mit zwei Themen: die Fortsetzung oder nicht der UN-Unterstützung für den umstrittenen Operation “Kimia 2” gegen die ruandischen Hutu-Rebellen im Osten der Demokratischen Republik Kongo, und die Dauer der Verlängerung des Mandats der MONUC, eingesetzt seit 10 Jahre und welche Präsident Joseph Kabila wünscht sie bald sehen zu gehen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER 2. FOTO

RDCongo: proroger le mandat de la Monuc, un des choix difficiles du Conseil de sécurité
NEW YORK (Nations unies) (AFP) – 09.12.2009 10:41
Le Conseil de sécurité est face à un casse-tête en République démocratique du Congo (RDC), où il doit proroger et peut-être repenser le mandat de la Monuc, la force de paix de l’ONU sur laquelle pleuvent les critiques et dont Kinshasa souhaite être débarrassé.
Selon des diplomates siégeant au Conseil, la reconduction du mandat de la Monuc, prévue pour le 21 décembre, suscite “un débat très difficile”.
Il porte sur deux points: la poursuite ou non du soutien de l’ONU à l’opération controversée “Kimia 2” contre les rebelles hutu rwandais dans l’est de la RDC, et la durée de reconduction du mandat de la Monuc, déployée depuis 10 ans et que le président Joseph Kabila aimerait voir partir prochainement.

Kinshasa demande que le mandat, d’habitude reconduit pour un an, le soit pour six mois afin d’enclencher en juin 2010, pour le 50e anniversaire de l’indépendance de l’ex-Congo belge, un retrait graduel sur un an.
Le secrétaire général de l’ONU, Ban Ki-moon, recommande d’ailleurs, dans un rapport sur la RDC publié mardi, une reconduction pour six mois.
“C’est une vraie question qui nous est posée: va-t-on s’engager dans cette transition?”, s’interroge l’ambassadeur de France, Gérard Araud.
“Si le pays hôte le demande, il est difficile de dire non, mais comment faire en sorte que cette transition soit réussie et n’oblige pas la communauté internationale à revenir dans quelques années?”, ajoute-t-il.
“Il faudrait mettre l’accent sur la formation de l’armée, de la police et de la justice congolaises et sur le développement économique”, avance M. Araud, estimant que l’Union européenne “pourrait monter en puissance”.
Le gouvernement congolais peine à tenir un pays immense face aux multiples milices armées qui sévissent sur ses frontières de l’est, avec une armée indisciplinée et des infrastructures détruites par des années de gabegie et de guerre civile. En 10 ans, le conflit a fait deux millions de morts, selon les ONG.
Selon un diplomate, devant une crise mobilisant près de 20.000 Casques bleus pour un coût d’1,3 milliard de dollars par an, “il y a (au Conseil de sécurité, ndlr), une forte tentation d’accepter la demande de M. Kabila”, dit-il.
“Nous serions ravis d’opérer un retrait si nous étions sûrs que l’armée congolaise n’allait pas se livrer aux pillages et aux viols dans les Kivus”, renchérit un autre diplomate.
Dans l’immédiat, le Conseil devra décider s’il maintient le mandat en l’état ou le modifie pour tenir compte de critiques accablantes de l’opération Kimia 2 formulées par des experts de l’ONU.
Selon eux, l’armée congolaise et les Casques bleus qui l’appuient ont échoué à démanteler les rebelles hutu rwandais des Forces démocratiques de libération du Rwanda (FDLR) installées dans l’est de la RDC depuis le génocide de 1994 au Rwanda.
Ces opérations, menées en janvier-février par Kigali et Kinshasa puis par l’armée congolaise seule avec le soutien de la Monuc, ont aggravé la crise humanitaire au Nord et Sud-Kivu, où des centaines de civils ont été tués, des villages pillés et incendiés, et des centaines de milliers de personnes ont fui les violences, selon ces experts.
En outre, un rapporteur spécial de l’ONU a accusé l’armée congolaise de se livrer aux pires exactions sur la population civile dans les zones de combat.
“D’un côté le secrétariat (de l’ONU) dit que le soutien de la Monuc à Kimia 2 est nécessaire, que les FDLR sont en recul et donc que la situation s’améliore sur le terrain, de l’autre les ONG disent que les armées congolaises que nous soutenons se livrent à des exactions insupportables”, résume le premier diplomate.
© 2009 AFP

MONUC, Kongo bei Goma, 6dec08 (c)AFP
Photos © 2009 AFP: 2. Des soldats de la Monuc, la force de paix de l’ONU en RDCongo, le 6 décembre 2008 près du camp de Mugunga, à Goma
1. Le secrétaire général de l’ONU, Ban Ki-moon (C) et des soldats de la Monuc, la force de paix de l’ONU en RDCongo, le 28 janvier 2007 à Kisangani
2. Soldaten der MONUC, die Friedenstruppe der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo, December 6, 2008 in der Nähe des Lagers Mugunga in Goma
1. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon (C) und Soldaten der MONUC, die Friedenstruppe der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo, January 28, 2007 in Kisangani

DR Kongo: Verlängerung des Mandats der MONUC, eine der schwierigen Entscheidungen des Sicherheitsrats
NEW YORK (UNO) (AFP) – 09.12.2009 10:41
Der Sicherheitsrat steht vor einem Kopfzerbrechen in der Demokratischen Republik Kongo (DRK), wo er muss verlängern und vielleicht neu überdenken das Mandat der MONUC, die Friedenstruppe der Vereinten Nationen, die von Kritik überschüttet ist und von der Kinshasa will befreit werden.
Laut Diplomaten aus der Ratssitzung, die Mandatsverlängerung der MONUC, geplant für 21. Dezember, schafft “eine sehr schwierige Debatte.”
Es befasst sich mit zwei Themen: die Fortsetzung oder nicht der UN-Unterstützung für den umstrittenen Operation “Kimia 2” gegen die ruandischen Hutu-Rebellen im Osten der Demokratischen Republik Kongo, und die Dauer der Verlängerung des Mandats der MONUC, eingesetzt seit 10 Jahre und welche Präsident Joseph Kabila wünscht sie bald sehen zu gehen.

Kinshasa fordert für das Mandat, in der Regel um ein Jahr verlängert, diesmal nur sechs Monaten, die im Juni 2010 für den 50. Jahrestag der Unabhängigkeit von der damaligen Belgisch-Kongo münden, um einen allmählichen Rückzug über ein Jahr zu eröffnen.
Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, hat auch empfohlen in einem Bericht über die Demokratische Republik Kongo veröffentlicht Dienstag, eine Verlängerung um sechs Monate.
“Es ist eine wirkliche Frage, die gestellt wird: Werden wir uns in diesem Übergang engagieren?” fragt die Botschafter von Frankreich, Gerard Araud.
“Wenn das Gastland Anfragen, ist es schwer, nein zu sagen, aber wie sicherzustellen, dass dieser Übergang erfolgreich ist und erfordert nicht die internationale Gemeinschaft auf, in ein paar Jahren zurückkehren?”, Sagt er.
“Man sollte sich auf die Ausbildung von Militärs konzentrieren, die kongolesische Polizei und Justiz und wirtschaftliche Entwicklung”, meint Herr Araud, sagte, die EU “wichtiger werden könnten”.
Die kongolesische Regierung hat Mühe, ein riesiges Land zu halten, gegen die bewaffneten Milizen, die entlang der Ostgrenzen gedeihen, mit einer undisziplinierten Armee und Infrastruktur nach Jahren der Misswirtschaft und Bürgerkrieg zerstört. In 10 Jahren hat der Konflikt zwei Millionen Menschenleben gefordert, nach den NGOs.
Ein Diplomat sagt, angesichts eine Krise an denen nahezu 20.000 Friedenstruppen zu einem Preis von 1, 3 Milliarden Dollar pro Jahr mobilisiert sind, “ist (im Sicherheitsrat, Anm. d. Red.), eine starke Versuchung, die Anfrage von Herrn Kabila zu akzeptieren”, sagte er.
“Mit Freude würden wir abziehen, wenn wir sicher wären, dass die kongolesische Armee sich nicht an der Plünderung und Vergewaltigung in Kivu beteiligen würde”, sagte ein anderer Diplomat.
In der unmittelbaren Zukunft wird der Rat entscheiden, ob sie das Mandat erhalten oder ändern wegen der harschen Kritiken an der Operation Kimia 2 seitens einiger UN-Experten.
Sie sagten, der kongolesischen Armee und der UN-Friedenstruppen haben es versäumt, die ruandischen Hutu-Rebellen der Demokratischen Kräfte zur Befreiung Ruandas (FDLR) im Osten der Demokratischen Republik Kongo aufzulösen, welche im Kongo wüten seit dem Völkermord in Ruanda 1994.
Diese Operationen, die im Januar-Februar durchgeführt in Kigali und Kinshasa von der kongolesischen Armee mit der Unterstützung der MONUC, hatten die humanitäre Krise in Nord-und Süd-Kivu verschärft, wo Hunderte von Zivilisten wurden getötet, Dörfer geplündert und verbrannt, und Hunderttausende haben der Gewalt geflohen sind, nach diesen Experten.
Darüber hinaus hat einen Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen die kongolesischen Armee vorgeworfen, die schlimmsten Grausamkeiten auf Zivilisten verübt zu haben in Kampfzonen.
“Auf der einen Seite sagt das Sekretariat (UNO), dass die Unterstützung der MONUC zu Kimia 2 notwendig ist, um die FDLR zurückzudrängen und damit zur Verbesserung der Lage auf dem Boden, der andere NGOs sagen, dass die kongolesische Armee, die wir fördern, sind in einem unerträglichen Missbrauch engagiert “, fasst der erste Diplomat zusammen.
© 2009 AFP

Leave a Reply