DR KONGO, UNO-BERICHT: immer noch Kriegsverbrechen und sexuelle Gewalt – RD CONGO: l’ONU dénonce des "atrocités", voire des "crimes contre l’humanité"

DR Kongo: UN verurteilt “Gräueltaten” oder “Verbrechen gegen die Menschlichkeit”
GENF (AFP) – 12.03.2010 15:41
Zivilpersonen in der Demokratischen Republik Kongo (DRK), insbesondere Frauen, sind nach wie vor Opfer von “Gräueltaten”, die “in einigen Fällen Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen können,” haben die UN-Experten verkündet in einem Bericht veröffentlicht Freitag.
Der Bericht, vorzulegen nächsten Donnerstag in Genf vom der Rat für Menschenrechte der Vereinten Nationen, ist von sieben UN-Experten, darunter drei kürzlich besuchten das Land.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

RDC: l’ONU dénonce des “atrocités”, voire des “crimes contre l’humanité”
GENÈVE (AFP) – 12.03.2010 15:41
Les civils en République démocratique du Congo (RDC), et plus particulièrement les femmes, continuent d’être les victimes d'”atrocités” qui “dans certains cas pourraient constituer des crimes contre l’humanité”, dénoncent des experts de l’Onu dans un rapport publié vendredi.
Le rapport doit être présenté jeudi prochain à Genève devant le Conseil des droits de l’Homme de l’ONU par sept experts de l’ONU, dont trois se sont rendus récemment dans le pays.

Ostkongo, Vertriebene, (c)AFP nov09
Foto (c)AFP: Binnenvertriebenen 7. Februar 2009 120 km nordwestlich von Goma nahe der Grenze zwischen Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo
Des personnes déplacées le 7 février 2009 à 120 km au nord-ouest de Goma près de la frontière entre le Rwanda et la RDC

“Des membres des Forces armées de la République démocratique du Congo (FARDC), de la Police nationale congolaise (PNC), de l?Agence nationale de renseignements (ANR) et d?autres services de renseignements seraient responsables d?exécutions sommaires, d?actes de violence sexuelle et de torture et de mauvais traitements”, dénoncent-ils.
Par ailleurs, “des groupes armés tels que l?Armée de résistance du Seigneur (LRA) et les Forces démocratiques de libération du Rwanda (FDLR) commettent des atrocités qui constituent de graves violations du droit international humanitaire et qui, dans certains cas, pourraient constituer des crimes contre l?humanité”.
La “violence sexuelle la plus brutale est utilisée comme arme de guerre par toutes les parties locales au conflit”, dénoncent les experts.
Au cours des neuf premiers mois de 2009, le Fonds des Nations unies pour la population a recensé 7.500 cas de violences sexuelles à l’encontre de femmes et de filles dans l’ensemble du Nord et du Sud-Kivu, soit le double du nombre de cas enregistrés pendant la même période en 2008, relèvent les experts.
“Des femmes et des filles ont été exécutées sommairement ou mutilées après avoir été victimes de viols collectifs. Certaines d’entre elles s’étaient fait introduire une arme à feu, du bois, du sable ou de la colle dans le corps”, selon ce rapport.
“Des maris, des parents ou des enfants qui tentaient de faire cesser le viol de leurs proches ont également été agressés, tués ou contraints de violer les membres de leur propre famille”, affirment encore les enquêteurs.
“Des témoignages révèlent que tant des membres des Forces armées de la RDC (FARDC) que d’autres groupes armés ont enlevé des femmes et des filles et les ont détenues pour les utiliser comme esclaves sexuelles et que celles-ci ont été soumises à des viols collectifs pendant des semaines et des mois, parfois accompagnés d’autres atrocités”, ajoutent-ils.
© 2010 AFP

DR Kongo: UN verurteilt “Gräueltaten” oder “Verbrechen gegen die Menschlichkeit”
GENF (AFP) – 12.03.2010 15:41
Zivilpersonen in der Demokratischen Republik Kongo (DRK), insbesondere Frauen, sind nach wie vor Opfer von “Gräueltaten”, die “in einigen Fällen Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen können,” haben die UN-Experten verkündet in einem Bericht veröffentlicht Freitag.
Der Bericht, vorzulegen nächsten Donnerstag in Genf vom der Rat für Menschenrechte der Vereinten Nationen, ist von sieben UN-Experten, darunter drei kürzlich besuchten das Land.
“Mitglieder der Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo (FARDC), die kongolesische Nationalpolizei (PNC), National Intelligence Agency (ANR) und andere Geheimdienste waren verantwortlich für Hinrichtungen, sexuelle Gewalt und Folter und Misshandlungen”, klagen sie.
Darüber hinaus “begehen bewaffnete Gruppen wie die Lord’s Resistance Army (LRA) und die Demokratischen Kräfte zur Befreiung Ruandas (FDLR) Gräueltaten, die schwere Verletzungen des humanitären Völkerrechts sind und in einigen Fällen Verbrechen gegen die Menschlichkeit sein könnten”.
Die “sexuelle Gewalt als Kriegswaffe brutal wird von allen lokalen Konfliktparteien verwendet”, so die Experten.
In den ersten neun Monaten des Jahres 2009, wurden von die Fonds der Vereinten Nationen für Bevölkerungsforschung 7500 Fälle von sexueller Gewalt gegen Frauen und Mädchen in Nord-und Süd-Kivu, doppelt so viele Fällen wie im gleichen Zeitraum im Jahr 2008, registriert, sagen die Experten.
“Frauen und Mädchen wurden hingerichtet oder verstümmelt, nachdem sie vergewaltigt würden. Einige von ihnen hatten ein Gewehr, Holz, Sand und Leim in den Körper einzuführen”, so dieses Berichts.
“Manche Männer, Eltern oder Kinder, die die Vergewaltigung von ihren Angehörigen stoppen wollten, sind auch angegriffen wurden, getötet oder newzungen zu vergewaltigen Mitglieder ihrer eigenen Familie”, die Forscher weiter sagen.
“Die Beweise zeigen, dass sowohl die Mitglieder der Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo (FARDC) und anderen bewaffneten Gruppen haben entführt Frauen und Mädchen und hielten sie für den Einsatz als Sexsklaven, wo sie ausgesetzt waren Vergewaltigungen, während Wochen und Monate, manchmal auch durch andere Grausamkeiten begleitet “, fügen sie hinzu.
© 2010 AFP

Leave a Reply