DR KONGO: UNO FORDERT STRAFVERFOLGUNG VON VERGEWALTIGERN – L’ONU exhorte la RDC à poursuivre ses militaires soupçonnés de viols

UN drängt DRC, ihre unter dem Verdacht der Vergewaltigung stehenden Militärs zu verfolgen
Kinshasa (AFP) – 20.10.2013 11.10
Die Vereinten Nationen drängen die Behörden der Demokratischen Republik Kongo (DRC), die für die massiven Vergewaltigungen im Osten der Demokratischen Republik Kongo im November 2012 verantwortlichen Militärs zu verfolgen, nach einer Online-Erklärung vom Sonntag auf der Website der UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO).
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE CONGO in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE FRAUEN – FEMMES in AFRIKANEWS ARCHIV

L’ONU exhorte la RDC à poursuivre ses militaires soupçonnés de viols
Kinshasa (AFP) – 20.10.2013 11:10
Les Nations unies exhortent les autorités de la République démocratique du Congo (RDC) à poursuivre les militaires responsables de viols massifs dans l’Est du pays en novembre 2012, selon un communiqué en ligne dimanche sur le site internet de la Mission de l’ONU en RDC (Monusco).

Des femmes congolaises dans un hôpital de Bukavu spécialisé dans le traitement des victimes de viols
Kongolesische Frauen im Krankenhaus von Bukavu, das auf die Behandlung der Opfer von Vergewaltigungen spezialisiert ist, in der DRK
Des femmes congolaises dans un hôpital de Bukavu spécialisé dans le traitement des victimes de viols, en RDC
afp.com – Adia Tshipuku

“Les autorités congolaises doivent remplir leurs obligations conformément au droit international et au droit congolais, notamment vis-à-vis des victimes de ces actes effroyables et de leurs familles auxquelles justice doit être rendue”, estime le chef de la Monusco, Martin Kobler, dans ce communiqué.
Les faits incriminés ont trait à “135 cas de violence sexuelle, ainsi que d’autres violations graves des droits de l’homme, dont des meurtres et des pillages massifs, perpétrés par des militaires” des Forces armées de la RDC (FARDC) dans la ville de Minova et ses alentours, dans le Nord de la province du Sud-Kivu, rappelle l’ONU.
Ces crimes avaient été perpétrés alors que l’armée fuyait une offensive des rebelles du Mouvement du 23 Mars (M23) sur Goma, capitale de la province voisine du Nord-Kivu.
“Presqu’un an après les faits, aucun des auteurs présumés de ces violations des droits de l’homme n’a […] été traduit en justice malgré l’appui accordé par la Monusco et d’autres partenaires aux enquêtes menées par les autorités judiciaires militaires et l’engagement des autorités congolaises à les poursuivre”, déplorent les Nations unies.
La Monusco rappelle que l’enquête des Nations unies a “également mis en évidence des violations graves des droits de l’homme et du droit international humanitaire, dont au moins 59 cas de violence sexuelle, commises par des combattants du M23 à Goma et dans ses environs à la même période”.
Début avril, la RDC et l’ONU ont signé un accord visant à renforcer la lutte contre les violences sexuelles commises pendant les conflits par des groupes armés et des soldats de l’armée régulière, principalement dans l’Est du pays.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

UN drängt DRC, ihre unter dem Verdacht der Vergewaltigung stehenden Militärs zu verfolgen
Kinshasa (AFP) – 20.10.2013 11.10
Die Vereinten Nationen drängen die Behörden der Demokratischen Republik Kongo (DRC), die für die massiven Vergewaltigungen im Osten der Demokratischen Republik Kongo im November 2012 verantwortlichen Militärs zu verfolgen, nach einer Online-Erklärung vom Sonntag auf der Website der UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO).
” Die kongolesischen Behörden müssen ihren Verpflichtungen nach dem Völkerrecht und nach kongolesischem Gesetz nachkommen, insbesondere gegenüber den Opfern dieser schrecklichen Taten und ihren Familien, denen man Gerechtigkeit widerfahren lassen muss”, meint der Leiter der MONUSCO, Martin Kobler, in dieser Pressemitteilung.
Die belastenden Tatsachen werden erhoben im Zusammenhang mit “135 Fällen von sexueller Gewalt und anderen schweren Menschenrechtsverletzungen, darunter Morden und massiven Plünderungen verübt durch Militärs” der Streitkräfte der DRK (FARDC) in der Stadt Minova und ihrer Umgebung, im Norden der Provinz Süd-Kivu, sagt die UNO.
Diese Verbrechen waren begangen worden, als die Armee vor einer militärischen Offensive der Rebellen-Bewegung vom 23. März (M2) in Goma, der Hauptstadt der benachbarten Provinz Nord-Kivu, geflohen war.
“Fast ein Jahr nach der Tat ist keiner der mutmaßlichen Täter dieser Verletzungen der Menschenrechte […] vor Gericht gestellt worden trotz der Unterstützung von MONUSCO und anderen Partnern und des Engagements der kongolesischen Behörden, sie zu verfolgen”, beklagen die UN.
Die MONUSCO erinnert daran, dass die UN-Untersuchung “auch die schwerwiegenden Verletzungen der Menschenrechte und des humanitären Völkerrechts hervorgehoben hat, in mindestens 59 Fällen von sexueller Gewalt, von M23-Kämpfern in Goma und Umgebung zur gleichen Zeit.”
Anfang April unterzeichneten die Demokratische Republik Kongo und die UN ein Abkommen, um den Kampf gegen sexuelle Gewalt zu stärken, die in den Konflikten von bewaffneten Gruppen und Soldaten der regulären Armee begangen wird, vor allem im Osten des Landes.
© 2013 AFP

Leave a Reply