DR KONGO: UNO PLANT ERSTMALS EINSATZ VON DROHNEN – RDC: l’ONU envisage d’utiliser pour la première fois des drones

DR Kongo: UN plant zum ersten Mal Einsatz von Drohnen
NEW YORK (UNO) (AFP) – 23.11.2012 16:57 – Von Tim WITCHER
Die UNO plant, zum ersten Mal Drohnen zu verwenden, um den Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRC), eine Beute der bewaffneten Rebellion, zu überwachen – eine umstrittene Initiative, die einige Mitgliedstaaten sorgen könnte. Funktionäre der Peacekeeping Operations der Vereinten Nationen Frieden sprachen mit den kongolesischen und ruandischen Regierungen über diese Initiative, die einen schwierigen Präzedenzfall schaffen könnte, sagten Diplomaten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI M23 in AFRIKANEWSARCHIV

RDC: l’ONU envisage d’utiliser pour la première fois des drones
NEW YORK (Nations unies) (AFP) – 23.11.2012 16:57 – Par Tim WITCHER
Les Nations unies envisagent d’utiliser pour la première fois des drones pour surveiller l’est de la République démocratique du Congo (RDC), en proie à une rebellion armée, une initiative controversée qui pourrait inquiéter certains Etats membres. Des responsables des opérations de maintien de la paix de l’ONU ont pris contact avec les gouvernements congolais et rwandais à propos de cette initiative délicate qui pourrait créer un précédent, ont indiqué des diplomates.

Des milliers de congolais fuient la ville de Sake, à 26 km à l'ouest de Goma, le 22 novembre 2012,
Tausende Zivilisten fliehen aus Sake, Kongo, nach Einnahme durch M23-Rebellen
Des milliers de Congolais fuient la ville de Sake, après l’offensive des rebelles du M23, le 22 novembre 2012
Foto (c) AFP – by Phil Moore

L’ONU cherche à renforcer sa mission, la Monusco, en RDCongo, où les rebelles du mouvement M23 ont pris le contrôle d’une bonne partie de la province du Nord-Kivu (est). Selon des experts de l’ONU, le Rwanda et l’Ouganda voisins fournissent armes et troupes au M23, ce que les deux pays nient farouchement.
Les Nations unies “examinent toute une série de mesures pour renforcer les capacités de la Monusco afin de protéger les civils des groupes armés présents dans cette vaste zone de l’est de la RDC”, a expliqué à l’AFP Kieran Dwyer, porte-parole du département de maintien de la paix de l’ONU.
“Utiliser des aéronefs non armés, des drones, pour surveiller les mouvements de ces groupes est un des outils que nous envisageons”, a-t-il ajouté. “Bien sûr nous le ferions avec prudence, en totale coopération avec le gouvernement congolais, et en choisissant les moyens de surveillance les plus efficaces pour aider à appliquer notre mandat de protection des civils”.
Mais “pour mettre en oeuvre ces outils, nous aurons besoin du soutien de certains Etats membres”, a-t-il précisé.
L’ONU envisage aussi d’accroître l’effectif de la Monusco –actuellement de 17.500 hommes environ mais qui peut être porté à 19.500 hommes– et de la rédéployer en RDC. Le secrétaire général de l’ONU Ban Ki-moon doit présenter bientôt des propositions en ce sens au Conseil.
Les Etats-Unis et la France contactés
La France et la Belgique ont réclamé un renforcement du mandat de la Monusco pour lui permettre de s’opposer plus vigoureusement aux rebelles.
Les hélicoptères de combat de la Mission ont essayé en vain de ralentir l’avancée du M23, qui s’est emparé mardi de Goma, la capitale provinciale, pratiquement sans coup férir.
L’ONU fait valoir que les Casques bleus risquaient de mettre en danger la population civile s’ils tentaient de stopper les rebelles, et que la Monusco ne peut pas se substituer à une armée nationale.
“L’ONU a contacté plusieurs pays, dont les Etats-Unis et la France, pour leur demander de lui fournir des drones qui pourraient jouer un rôle important dans la surveillance des frontières” de la RDC, a indiqué un diplomate.
“Il est évident cependant qu’il aura des implications politiques” dans ce dossier, a-t-il ajouté.
“C’est un sujet controversé, les pays ne sont pas tous d’accord là-dessus”, a souligné Olivier Nduhungirehe, premier conseiller à la mission du Rwanda auprès de l’ONU.
En RDC, les drones serviront uniquement à la surveillance mais les capacités d’espionnage de ces engins sans pilote pourraient inquiéter beaucoup de pays.
“Au Congo, les drones pourront repérer tout mouvement de troupes et d’armes passant la frontière, ce qui est une bonne chose”, explique un diplomate d’un pays membre du Conseil.
“Mais beaucoup de pays ont des choses à cacher. Si les drones sont utilisés dans d’autres missions, qui va stocker les informations recueillies et garantir qu’elles ne soient pas transmises à d’autres ?”, se demande-t-il.
Le Nord et le Sud-Kivu sont le théâtre de conflits depuis les années 1990, en raison de leurs richesses minières et agricoles, que se disputent le gouvernement congolais, divers mouvements rebelles et les pays voisins (Ouganda, Rwanda, Burundi).
© 2012 AFP

DR Kongo: UN plant zum ersten Mal Einsatz von Drohnen
NEW YORK (UNO) (AFP) – 23.11.2012 16:57 – Von Tim WITCHER
Die UNO plant, zum ersten Mal Drohnen zu verwenden, um den Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRC), eine Beute der bewaffneten Rebellion, zu überwachen – eine umstrittene Initiative, die einige Mitgliedstaaten sorgen könnte. Funktionäre der Peacekeeping Operations der Vereinten Nationen Frieden sprachen mit den kongolesischen und ruandischen Regierungen über diese Initiative, die einen schwierigen Präzedenzfall schaffen könnte, sagten Diplomaten.
Die UN versucht, ihre Mission MONUSCO in der Demokratischen Republik Kongo, wo die Rebellen der M23 die Kontrolle über einen Großteil der Provinz Nord-Kivu (Ost) übernahmen, zu stärken. Laut UN-Experten geben die benachbarten Ruanda und Uganda dem M23 Truppen und Waffen, was beide Länder vehement bestreiten.
Die UN “untersuchen eine Reihe von Maßnahmen, um die Kapazität der MONUSCO zu stärken, die Zivilisten in diesem riesigen Gebiet des östlichen Kongo vor bewaffneten Gruppen zu schützen”, sagte Kieran Dwyer, Sprecher der Abteilung Friedenssicherungseinsätze der UN, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.
“Unbewaffnete Flugkörper, Drohnen, zu verwenden, um die Bewegungen dieser Gruppen zu überwachen ist eines der Werkzeuge, die wir in Betracht ziehen”, fügte er hinzu. “Natürlich würden es mit höchster Vorsicht machen, in enger Zusammenarbeit mit der kongolesischen Regierung, und die Instrumente der Überwachung auswählen, die am wirksamsten helfen, unser Mandat zu implementieren, um die Zivilbevölkerung zu schützen.”
Aber “um diese Instrumente zu implementieren, brauchen wir die Unterstützung einiger Mitgliedsstaaten”, sagte er.
Die UN plant auch die Anzahl der MONUSCO zu erhöhen – derzeit rund 17.500, kann aber auf 19.500 Mann erhöht werden – und ihre Umstellung in der Demokratischen Republik Kongo. Generalsekretär Ban Ki-moon muss bald Vorschläge in dieser Hinsicht an den Rat machen.
Die Vereinigten Staaten und Frankreich kontaktiert
Frankreich und Belgien haben für eine Stärkung des Mandats der MONUSCO aufgerufen.
Kampfhubschrauber der Mission versuchten vergeblich, den Vormarsch der M23, die Dienstag in Goma war, der Provinzhauptstadt, zu verlangsamen.
Die UN argumentiert, dass Friedenstruppen die Zivilbevölkerung gefährden könnten beim Versuch, die Rebellen zu stoppen, und dass MONUSCO keine nationale Armee ersetzen kann.
“Die UN hat mehrere Länder kontaktiert, darunter die Vereinigten Staaten und Frankreich, und sie gebeten, Drohnen, die eine wichtige Rolle bei der Überwachung der Grenzen spielen könnten, anzubieten” , sagte ein Diplomat.
“Es ist jedoch offensichtlich, dass es politische Auswirkungen hat” in diesem Fall, fügte er hinzu.
“Dies ist ein umstrittenes Thema, die Länder sind nicht alle einverstanden”, sagte Olivier NDUHUNGIREHE, Erster Ratgeber in der Mission von Ruanda bei den Vereinten Nationen.
In der Demokratischen Republik Kongo würden die Drohnen nur verwendet werden, um zu überwachen, aber ihre Spionage-Fähigkeiten kann vielen Ländern Sorgen machen.
“Im Kongo können die Drohnen jede Bewegung von Truppen und Waffen über die Grenze erkennen, was eine gute Sache ist”, sagte ein Diplomat aus einem Mitgliedstaat des Rates.
“Aber viele Länder haben etwas zu verbergen. Wenn Drohnen in anderen Missionen verwendet werden, wer wird die gesammelten Informationen speichern und sicherstellen, dass sie nicht anderen zugänglich werden?”, fragte er .
© 2012 AFP

Leave a Reply