DR KONGO: UNO-SANKTIONEN EIN JAHR VERLÄNGERT – RDCongo: l’ONU reconduit les sanctions, tente de freiner le trafic de minerais

DR Kongo: UN-Sanktionen erneut verlängert, und will den Mineralien- Schmuggel eindämmen
NEW YORK (AFP) – 30.11.2009 22:43
Der Rat der UN-Sicherheitsrat hat um ein Jahr verlängert am Montag, dass Sanktionen in Kraft gesetzt wurden, um die fragilen Institutionen der Demokratischen Republik Kongo (DRK) gegen bewaffnete Milizen zu schützen.
Er hat hinzugefügt Elemente gegen Handel mit mehreren Mineralien, illegal abgebaut von kongolesischen Böden, welcher bereichern diese Milizen.
In seiner Entschließung 1896, von Frankreich erarbeitet und verabschiedet einstimmig von seinen fünfzehn Mitgliedern, verlängerte der Rat bis 3O November 2010 die Sanktionen: Embargo für Waffen, Kontrollmaßnahmen des Luftverkehrs, und individuelle Sanktionen Wider einige Menschen.
Das Waffenembargo, das aus dem Jahr 2003 stammt, visiert die vielen bewaffneten Milizen, die im Osten wüten, besonders in den Provinzen Nord-Kivu und Süd-Kivu und im Distrikt Ituri, und “verewigen ein Klima der Unsicherheit in der gesamten Region.”

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

RDCongo: l’ONU reconduit les sanctions, tente de freiner le trafic de minerais
NEW YORK (AFP) – 30.11.2009 22:43
Le Conseil de sécurité de l’ONU a prorogé d’un an lundi le régime de sanctions qu’il a mis en place pour protéger les fragiles institutions de la République démocratique du Congo (RDC) contre les milices armées.
Il y a ajouté des éléments visant à contrer les multiples trafics de minerais extraits illégalement du sol congolais et qui enrichissent ces milices.
Dans sa résolution 1896, rédigée par la France et adoptée à l’unanimité de ses quinze membres, le Conseil reconduit jusqu’au 3O novembre 2010 les dispositions du régime de sanctions: embargo sur les armes, mesures de contrôle du trafic aérien et sanctions individuelles contre certaines personnes.
L’embargo sur les armes, qui date de 2003, vise les multiples milices armées qui sévissent dans l’est du pays, notamment dans les provinces du Nord-Kivu et Sud-Kivu et dans le district de l’Ituri, et “perpétuent un climat d’insécurité dans l’ensemble de la région”.

Le texte exige de tous ces groupes armés, “en particulier les Forces démocratiques de libération du Rwanda (FDLR) et l’Armée de résistance du Seigneur (LRA)”, qu’ils “déposent immédiatement les armes”.
Certains membres des FDLR, rebelles hutu du Rwanda, ont participé au génocide de 1994 dans ce pays, qui a fait selon l’ONU environ 800.000 morts.
La LRA, originaire d’Ouganda mais qui sévit aux confins de la RDC, du Sud-Soudan et de la Centrafrique, est l’une des rébellions les plus sanguinaires jamais connues, spécialisée dans l’enlèvement d’enfants qu’elle transforme en tueurs ou en esclaves sexuels.
Le Conseil se déclare “préoccupé par l’appui qu’apportent des réseaux nationaux et internationaux aux groupes armés non gouvernementaux opérant dans l’est de la RDC”.
Il réagit ainsi à un rapport accablant d’un groupe d’experts de l’ONU sur le réseau de financement des FDLR, qui sévissent depuis une décennie dans les deux Kivus.
Selon ce document transmis début novembre au Conseil de sécurité, des sociétés britannique, malaisienne ou thaïlandaise achèteraient des pierres issues de mines contrôlées par des rebelles, notamment les FDLR.
Dimanche, la chaîne de télévision américaine CBS a diffusé, dans son émission “60 minutes”, un reportage sur une mine d’or de l’est de la RDC, illégalement exploitée par une main d’oeuvre composée partiellement d’enfants, et dont les pépites cheminent clandestinement jusqu’aux Emirats du Golfe en passant par des officines ougandaises.
La résolution 1896 charge le groupe d’experts de proposer “des directives” susceptibles de permettre la mise en place d’un système de traçabilité des produits minéraux provenant de la RDC, inspiré du processus de Kimberley existant pour les diamants.
Elle prie les gouvernements de la RDC et d’autres pays, notamment ceux limitrophes, ainsi que la Mission de l’ONU en RDC (Monuc), de coopérer étroitement en échangeant des informations sur “les livraisons d’armes”, “les itinéraires empruntés”, “les mines stratégiques aux mains des groupes armés” et “l’exploitation illégale et le trafic des ressources naturelles”.
“La nouvelle résolution met l’accent, de manière importante et nécessaire, sur la nécessité d’empêcher la poursuite de l’exploitation illégale des minerais du Congo, y compris son or, qui finance les rebelles et alimente la guerre au Congo”, a commenté l’ambassadrice des Etats-Unis à l’ONU, Susan Rice.
© 2009 AFP

DR Kongo: UN-Sanktionen erneut verlängert, und will den Mineralien- Schmuggel eindämmen
NEW YORK (AFP) – 30.11.2009 22:43
Der Rat der UN-Sicherheitsrat hat um ein Jahr verlängert am Montag, dass Sanktionen in Kraft gesetzt wurden, um die fragilen Institutionen der Demokratischen Republik Kongo (DRK) gegen bewaffnete Milizen zu schützen.
Er hat hinzugefügt Elemente gegen Handel mit mehreren Mineralien, illegal abgebaut von kongolesischen Böden, welcher bereichern diese Milizen.
In seiner Entschließung 1896, von Frankreich erarbeitet und verabschiedet einstimmig von seinen fünfzehn Mitgliedern, verlängerte der Rat bis 3O November 2010 die Sanktionen: Embargo für Waffen, Kontrollmaßnahmen des Luftverkehrs, und individuelle Sanktionen Wider einige Menschen.
Das Waffenembargo, das aus dem Jahr 2003 stammt, visiert die vielen bewaffneten Milizen, die im Osten wüten, besonders in den Provinzen Nord-Kivu und Süd-Kivu und im Distrikt Ituri, und “verewigen ein Klima der Unsicherheit in der gesamten Region.”

Der Text verlangt, dass alle bewaffneten Gruppen, “insbesondere die Demokratischen Kräfte zur Befreiung Ruandas (FDLR) und die Lord Resistance Army (LRA) sofort die Waffen niederlegen”.
Einige Mitglieder der FDLR, Hutu-Rebellen aus Ruanda, beteiligten sich an den Völkermord von 1994 in diesem Land, mit laut Vereinten Nationen rund 800.000 Toten.
Die LRA aus Uganda, aber kämpfend hinter die Grenzen der Demokratischen Republik Kongo, Sudan Süd-und Zentralafrika, ist als einer der blutigsten Aufstände bekannt, und ist spezialisiert auf Kindesentführungen, die es verwandelt in Mörder oder Sexsklaven.
Der Rat äußerte “Besorgnis über Netze zur Unterstützung nationaler und internationaler operierenden bewaffneten NichtregierungsGruppen im Osten der Demokratischen Republik Kongo”.
Er reagiert so auf einen vernichtenden Bericht von einer Gruppe von UN-Experten über das Finanzierung Netzwerk der FDLR, die tobt seit einem Jahrzehnt in den beiden Kivu-Provinzen.
Nach diesem Dokument, vorgelegt Anfang November dem Sicherheitsrats, britische Unternehmen, Malaysia oder Thailand kaufen Steine aus den Minen, die von den Rebellen kontrolliert werden, einschließlich der FDLR .
Sonntag, der US-Fernsehsender CBS hat ausgestrahlt in seiner Sendung “60 Minutes”, ein Bericht über eine Goldmine im Osten der DRK, die illegal teilweise von Kindern betrieben wird und über die Ausbeute, deren Reise heimlich bis zu den Golf Emirate, über Helfer in Uganda.
In Resolution 1896 hat die Kammer mit der “Leitlinien” vorschlagen, dass die Schaffung eines Systems zur Rückverfolgbarkeit von Mineralien in der Demokratischen Republik Kongo könnte, durch den Kimberley-Prozess für Diamanten inspiriert, existieren.
Er fordert die Regierungen der Demokratischen Republik Kongo und anderen Ländern, insbesondere benachbarten und der UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo (MONUC), eine enge Zusammenarbeit beim Austausch von Informationen über “Waffenlieferungen zusammenzuarbeiten”, “benutzte Routen”,” strategische Minen in den Händen von bewaffneten Gruppen “und” illegalen Ausbeutung von und Handel mit natürlichen Ressourcen”.
“Die neue Resolution betont, wie wichtig und notwendig es ist, zu verhindern die anhaltende illegale Ausbeutung von Bodenschätzen im Kongo, einschließlich seiner Gold, das die Rebellen Finanziert und heizt den Krieg im Kongo an” kommentierte die Botschafterin der Vereinigten Staaten bei den Vereinten Nationen, Susan Rice.
© 2009 AFP

Leave a Reply