DR KONGO: UNO SCHAFFT OFFENSIVE EINGREIFTRUPPE – RDC: l’ONU crée une force d’intervention rapide pour combattre les rebelles

1. Die UN gibt der DR Kongo eine Woche, um gegen ihre vergewaltigenden Soldaten aktiv zu werden
NEW YORK (UNO) (AFP) – 28/3/2013 07.44
Die Vereinten Nationen gaben am Mittwoch der Demokratischen Republik Kongo eine letzte Woche, um gegen Soldaten aus zwei Bataillone der Armee vorzugehen, die mindestens 126 Vergewaltigungen im November begangen u haben beschuldigt sind, so nach Angaben von Diplomaten.
2. DR Kongo: UN schafft eine schnelle Eingreiftruppe, um Rebellen zu bekämpfen
NEW YORK (AFP) – 2013.03.28 22.30 – Von André VIOLLAZ
Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verabschiedete Donnerstag eine Resolution, die die UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo stärkt und zum ersten Mal die Schaffung einer Eingreiftruppe regelt, um “die bewaffneten Gruppen im Osten zu neutralisieren“.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEN ORIGINALEN

1er ARTICLE SUR DEUX : L’ONU donne à la RDC une semaine pour agir contre ses soldats violeurs
NEW YORK (Nations unies) (AFP) – 28.03.2013 07:44
Les Nations unies ont donné mercredi à la République démocratique du Congo une dernière semaine pour agir contre les soldats de deux bataillons de l’armée accusés d’avoir commis au moins 126 viols en novembre, selon des diplomates.

MONUSCO plus robuste dans l'est de la RDC
UN-Friedenssoldaten in der DR Kongo
MONUSCO plus robuste dans l’est de la RDC

L’ultimatum a été posé par le chef de la mission de maintien de la paix de l’ONU, Hervé Ladsous, lors d’une réunion à New York avec le ministre des Affaires étrangères de la RDC, Raymond Tshibanda.
Cet entrevue s’est déroulée alors que le Conseil de sécurité doit se réunir jeudi pour voter une résolution mettant en place une brigade d’intervention afin d’aider l’armée à combattre les groupes rebelles dans l’est de la RDC.
“Le gouvernement congolais a été averti que les actions de l’armée ne sont pas acceptables et qu’il y aura de sérieuses conséquences”, a souligné un diplomate.
Les Nations unies, par le biais de deux lettre envoyées en février, avaient déjà menacé le gouvernement de RDC de ne plus travailler avec les troupes visées si des actions n’étaient pas prises à propos de ces cas de viols présumés.
Selon l’ONU au moins 126 femmes ont été violées dans la ville de Minova vers le 20 novembre alors que l’armée était en train de se replier face à l’avancée des rebelles du M23, en route vers Goma. De nombreux pillages avaient également été rapportés autour de Minova.
L’armée congolaise dépend pour beaucoup des équipements et du soutien militaire fourni par les Nations unies pour lutter contre les groupes armés qui sévissent dans l’est du pays.
L’armée de la RDC, notoirement faible, a été largement critiquée pour sa brutalité envers les civils et la corruption qui y règne.
Selon l’ONU en décembre deux soldats avaient été arrêtés pour viol et sept pour des pillages. Mais selon des organisations humanitaires et de droits de l’homme aucun gradé n’a été arrêté et les accusations n’ont été suivies d’aucun effet.
© 2013 AFP

2. RDC: l’ONU crée une force d’intervention rapide pour combattre les rebelles

NEW YORK (AFP) – 28.03.2013 22:30 – Par André VIOLLAZ
Le Conseil de sécurité des Nations unies a adopté jeudi une résolution qui renforce la Mission de l’ONU en République démocratique du Congo en créant pour la première fois une force d’intervention chargée de “neutraliser les groupes armés” opérant à l’Est.
La résolution, mise au point par Paris, s’inspire des résultats de l’accord régional d’Addis Abeba du 24 février, censé pacifier l’est de la RDC en proie à des rébellions depuis deux décennies.
Le texte “condamne fermement la présence continue du (mouvement rebelle) M23 dans les environs immédiats de Goma” (est) et réclame que tous les groupes armés “déposent les armes”.
La “brigade d’intervention” sera formée de trois bataillons d’infanterie, d’une compagnie d’artillerie et d’une compagnie de reconnaissance et de “forces spéciales”.
Selon le patron des opérations de maintien de la paix de l’ONU, Hervé Ladsous, elle comptera 3.069 hommes, venus d’Afrique du Sud, de Tanzanie et du Malawi, et sera opérationnelle d’ici juillet.
L’ambassadeur français à l’ONU Gérard Araud a souligné qu’il s’agissait d’une “innovation” répondant à une “demande expresse” des Africains.
Selon le secrétaire général de l’ONU Ban Ki-moon, la résolution “propose une approche nouvelle et globale en vue de s’attaquer aux causes profondes de l’instabilité à l’est de la RDC”.
Ainsi renforcée, la Mission de l’ONU –Monusco– se voit désormais confier la tâche supplémentaire de “mener des opérations offensives et ciblées”, seule ou aux côtés de l’armée congolaise, pour “stopper le développement de tous les groupes armés, (les) neutraliser et les désarmer”.
Elle devra cependant “tenir pleinement compte de la nécessité de protéger les civils et de limiter les risques”, note la résolution.
La brigade est créée “pour une période initiale d’un an et dans le cadre du plafond d’effectifs” de la Monusco, soit 19.815 hommes. Basée à Goma, elle restera sous l’autorité du commandant en chef de la Monusco.
Tournant
Sa création se fait “sur une base exceptionnelle et sans créer de précédent”, souligne la résolution.
Des responsables de l’ONU estiment cependant qu’elle marque un tournant: c’est la première fois que des Casques bleus seront dotés d’une telle capacité offensive, surtout couplée avec l’utilisation –pour la première fois aussi– de drones pour surveiller les frontières de la RDC avec le Rwanda et l’Ouganda. Ces deux pays sont accusés par des experts de l’ONU d’aider et d’équiper le M23, ce qu’ils démentent.
La brigade “sera un nouvel élément important dans la panoplie” des Casques bleus, a déclaré M. Ladsous.
“Le Conseil de sécurité et l’ONU s’engagent sur une voie inédite”, a constaté l’ambassadeur britannique Mark Lyall Grant.
Kinshasa demandait depuis plusieurs mois le renforcement de la Monusco.
Mais le Guatemala et le Pakistan, qui ont des troupes dans la Monusco, redoutaient des représailles contre leurs Casques bleus. Les ambassadeurs de ces deux pays ont réitéré jeudi leurs inquiétudes.
Selon des diplomates, l’examen de cette résolution a été accéléré pour qu’elle puisse être adoptée avant que le Rwanda ne prenne la présidence tournante du Conseil le 1er avril. Le Rwanda a voté jeudi en faveur de la résolution, adoptée à l’unanimité des 15 membres du Conseil.
Le M23, un des principaux groupes rebelles actifs dans la région minière du Nord-Kivu (est), avait pris brièvement le contrôle de Goma, la capitale régionale, en novembre avant de se retirer.
Jusqu’à présent, la principale mission de la Monusco était la protection des civils. Mais elle avait été critiquée pour n’avoir pas réussi à stopper la progression du M23 et les exactions qui avaient suivi, de la part des rebelles et de l’armée congolaise.
L’ONU a donné mercredi à Kinshasa une dernière semaine pour agir contre les soldats de deux bataillons de l’armée accusés d’avoir commis au moins 126 viols en novembre.
© 2013 AFP

1. Die UN gibt der DR Kongo eine Woche, um gegen ihre vergewaltigenden Soldaten aktiv zu werden
NEW YORK (UNO) (AFP) – 28/3/2013 07.44
Die Vereinten Nationen gaben am Mittwoch der Demokratischen Republik Kongo eine letzte Woche, um gegen Soldaten aus zwei Bataillone der Armee vorzugehen, die mindestens 126 Vergewaltigungen im November begangen u haben beschuldigt sind, so nach Angaben von Diplomaten.
Das Ultimatum wurde von dem Leiter der Mission der Friedenstruppen der Vereinten Nationen Hervé Ladsous gemacht, bei einem Treffen in New York mit dem Außenminister der Demokratischen Republik Kongo, Raymond Tshibanda.
Dieses Treffen wurde durchgeführt, während der Sicherheitsrat Donnerstag das Einrichten eines Response Teams beschließen soll, um der Armee zu helfen, Rebellengruppen im Osten der Demokratischen Republik Kongo zu bekämpfen.
“Die kongolesische Regierung hat gewarnt, dass militärische Aktionen nicht akzeptabel sind und dass es schwerwiegende Folgen haben würde”, sagte ein Diplomat.
Die Vereinten Nationenhatten schon durch zwei Briefe im Februar der Regierung der DRK gedroht, nicht mehr mit ihren Truppen zu kooperieren, wenn Maßnahmen über solche Fälle angeblicher Vergewaltigung nicht ergriffen würden.
Nach Angaben der UN wurden mindestens 126 Frauen in der Stadt Minova um den 20. November vergewaltigt, als die Armee gegen die Rebellen der M23 auf dem Weg nach Goma dort einschritt. Plünderungen wurden auch rund um Minova berichtet.
Die kongolesische Armee hängt sehr stark von Ausrüstung und militärischer Unterstützung durch die Vereinten Nationen im Kampf gegen die bewaffneten Gruppen ab.
Die kongolesische Armee, notorisch schwach, wurde weithin für ihre Brutalität gegen die Zivilbevölkerung und die Korruption, die dort herrscht, kritisiert.
Nach Angaben der UN sind im Dezember zwei Soldaten wegen Vergewaltigung und sieben wegen Plünderung verhaftet worden. Aber nach humanitären Organisationen und Menschenrechtlern wurde kein hochrangiger Offizier verhaftet und der Anklage folgte kein Effekt.
© 2013 AFP

2. DR Kongo: UN schafft eine schnelle Eingreiftruppe, um Rebellen zu bekämpfen
NEW YORK (AFP) – 2013.03.28 22.30 – Von André VIOLLAZ
Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verabschiedete Donnerstag eine Resolution, die die UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo stärkt und zum ersten Mal die Schaffung einer Eingreiftruppe regelt, um “die bewaffneten Gruppen im Osten zu neutralisieren“.
Die Resolution, entwickelt von Paris, stützt sich auf die Ergebnisse des regionalen Abkommens in Addis Abeba am 24. Februar, und soll die DRC von Rebellionen aus zwei Jahrzehnten befrieden.
Der Text “verurteilt die anhaltende Präsenz der (Rebellen) M23 in unmittelbarer Nähe von Goma” (Osten) und verlangt, dass alle bewaffneten Gruppen “ihre Waffen niederlegen.”
Die Spezielle Eingreiftruppe “wird aus drei Infanterie-Bataillonen, einer Artillerie-Kompanie und einer Aufklärungs-Kompanie und Spezialeinheiten bestehen “.
Laut dem Leiter der Peacekeeping Operations der Vereinten Nationen, Hervé Ladsous, wird es aus 3069 Männern aus Südafrika, Tansania und Malawi bestehen und wird im Juli in Betrieb genommen.
Der französische Botschafter bei der UNO Gerard Araud sagte, es sei eine “Innovation” als Antwort auf eine “spezifische Anfrage” der Afrikaner.
Laut dem Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon, die Resolution “bietet einen neuen und umfassenden Ansatz zur Bekämpfung der eigentlichen Ursachen der Instabilität im Osten der DRK.”
So gestärkt, hat die Mission der UN – MONUSCO – jetzt die zusätzliche Aufgabe der “offensiven und gezielten Operationen”, allein oder zusammen mit der kongolesischen Armee, um die Entwicklung von allen bewaffneten Gruppen zu stoppen, sie zu neutralisieren und zu entwaffnen. ”
Sie muss jedoch “in vollem Umfang die Notwendigkeit zum Schutz der Zivilbevölkerung berücksichtigen und das Risiko reduzieren”, sagt die Resolution.
Die Brigade besteht “für einen anfänglichen Zeitraum von einem Jahr und im Rahmen des Effektivs “der MONUSCO oder 19.815 Männer. Ansässig in Goma, wird sie unter der Autorität der Oberbefehlshaber der MONUSCO bleiben.
Wende
Ihre Schöpfung ist “ein Ausnahmefall, und ohne einen Präzedenzfall zu schaffen”, sagt die Resolution.
UN Beamte glauben jedoch, dass ein Wendepunkt erreicht ist: Es ist das erste Mal, dass Friedenstruppen mit solch einer offensiven Fähigkeit ausgestattet sind, vor allem mit dem Einsatz- zum ersten Mal auch – von Drohnen zur Überwachung der Grenze zwischen der Demokratischen Republik Kongo, Ruanda und Uganda, verbunden. Diese beiden Länder werden von UN-Experten beschuldigt, die M23 zu unterstützen und auszustatten, was sie leugnen.
Die Brigade “wird ein wichtiges neues Element im Array der Friedenstruppen sein”, sagte Ladsous.
“Der Sicherheitsrat und die UN sind auf eine einzigartige Art und Weise einverstanden”, sagte der britische Botschafter Mark Lyall Grant.
Kinshasa bat seit mehreren Monaten, die MONUSCO zu stärken.
Aber Guatemala und Pakistan, die Truppen haben in der MONUSCO, befürchteten Repressalien gegen ihre Friedenstruppen. Die Botschafter beider Länder haben am Donnerstag erneut ihre Bedenken ausgedrückt.
Diplomaten sagen, diese Resolution wurde beschleunigt verabschiedet, bevor Ruanda die rotierende Präsidentschaft des Rates am 1. April einnimmt. Ruanda stimmte Donnerstag zugunsten der Resolution, verabschiedet einstimmig von den 15 Mitgliedern des Rates.
Die M23, einer der wichtigsten Rebellengruppen in der Bergbau-Region Nord-Kivu (Ost), kurz die Kontrolle über Goma, der Hauptstadt der Region, im November vor dem Schlafengehen.
Bis jetzt war die Hauptaufgabe MONUSCO der Schutz der Zivilbevölkerung. Aber sie wurde für gescheitert kritisiert, die Ausbreitung von M23 und Missbräuche, die von den Rebellen und der kongolesischen Armee folgten, zu stoppen.
© 2013 AFP

Leave a Reply