DR KONGO: UNO SETZT NUN DROHNEN EIN zur BANDENBEKÄMPFUNG – L’ONU va déployer ses premiers drones dans l’est de la RDC

Die UNO setzt ihre ersten Drohnen im Osten der DR Kongo ein
New York ( AFP) – 02.12.2013 10.31 Uhr – Von André VIOLLAZ
Die Vereinten Nationen bereiten sich vor, zum ersten Mal unbewaffnete Drohnen in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) einzusetzen, um die Bewegungen der Rebellen und die Grenzen dieses durch chronische Instabilität geplagten Landes zu überwachen. Dies ist das erste Mal, dass die UNO eine ihrer Missionen der Friedenssicherung mit diesen Überwachungsinstrumenten ausstattet.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE CONGO in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE UNO – ONU in AFRIKANEWS ARCHIV

L’ONU va déployer ses premiers drones dans l’est de la RDC
New York (AFP) – 02.12.2013 22:31 – Par André VIOLLAZ
Les Nations unies s’apprêtent à déployer pour la première fois des drones non armés en République démocratique du Congo (RDC) pour surveiller les mouvements de forces rebelles et les frontières de ce pays en proie à une instabilité chronique.

Un drone américain Predator, le 27 novembre 2009 à Bagram
Eine US- Drohne Predator , 27. November 2009 in Bagram
Un drone américain Predator, le 27 novembre 2009 à Bagram
afp.com – Bonny Schoonakker

C’est la première fois que l’ONU dote une de ses missions de maintien de la paix de cet outil de surveillance. Certains de ses responsables parlent déjà de l’utiliser en Côte d’Ivoire, au Soudan du Sud ou encore au Mali si l’expérience congolaise s’avère concluante.
Ces appareils sans pilote ont plusieurs avantages sur les avions et hélicoptères: ils peuvent survoler d’immenses territoires pendant des journées entières sans ravitailler, sont difficilement détectables et réclament relativement peu de personnel de maintenance.
Les deux premiers drones seront lancés mardi à partir de Goma (est de la RDC), a indiqué lundi l’ONU, à l’occasion d’une visite dans la capitale provinciale du Nord-Kivu du patron des opérations de maintien de la paix, Hervé Ladsous.
Selon un autre responsable des Nations unies, l’ONU mettra en service mardi deux drones et prévoit de se doter de cinq drones au total.
Il s’agit d’un “outil important pour aider la Monusco à remplir son mandat de protéger les civils” dans la région, a souligné le porte-parole de l’ONU, Martin Nesirky.
Ces appareils renforceront les moyens d’action de la Monusco (Mission de l’ONU en RDC), une des missions les plus importantes de l’ONU dans le monde avec 20.000 soldats et policiers, dont une nouvelle brigade d’intervention de 3.000 hommes chargés de traquer les rebelles dans l’est de la RDC.
Surveillance aérienne permanente
Riche en minerais, l’Est est depuis une vingtaine d’années la proie de dizaines de groupes armés qui tuent, violent, pillent, provoquent des déplacements massifs de population et recrutent des enfants.
La Monusco a pris au fil des mois une posture de plus en plus offensive. Elle a participé activement, en soutien aux forces gouvernementales congolaises, aux combats qui ont abouti à la capitulation le 6 novembre du Mouvement du 23 mars (M23).
Kinshasa et l’ONU ont annoncé que les prochaines cibles seront les rebelles hutus rwandais du FDLR [Forces démocratiques de libération du Rwanda).
Le Rwanda et l’Ouganda ont été accusés par l’ONU de soutenir et d’armer le M23, ce que ces deux pays voisins ont toujours nié.
Le Conseil de sécurité de l’ONU avait autorisé le déploiement de drones pour surveiller les groupes rebelles et les mouvements de troupes ou de matériel passant par la frontière entre la RDC et le Rwanda.
Un débat avait alors opposé les Occidentaux à la Russie et à certains pays africains qui s’inquiétaient de la manière dont les données recueillies par les drones pourraient être utilisées.
Le Rwanda, membre non permanent du Conseil, avait finalement accepté le déploiement des drones, son président Paul Kagame affirmant qu’il ne lui posait “aucun problème”.
Selon le chef militaire de la Monusco, le général Carlos Alberto Dos Santos Cruz, la Mission devrait pouvoir assurer dès mars 2014 une surveillance aérienne 24 heures sur 24.
Les Nations unies ont commandé leurs premiers drones à la société Selex ES, filiale du géant italien Finmeccanica.
Le gouvernement ivoirien a de son côté réclamé des drones pour surveiller ses frontières et prévenir ainsi de nouvelles incursions de partisans de l’ex-président Laurent Gbagbo venus du Liberia.
Les commandants d’autres contingents de Casques bleus, comme celui installé au Soudan du Sud, se sont déclarés intéressés par ce nouvel outil.
De manière générale, la collecte directe d’informations joue un rôle croissant dans le maintien de la paix. Ainsi, les Pays-Bas vont envoyer 380 militaires et quatre hélicoptères au Mali. Leur tâche principale, selon des diplomates, sera la surveillance électronique des extrémistes islamistes dans le cadre de la Minusma (Mission internationale de soutien au Mali).
“Ils mèneront aussi des opérations d’espionnage traditionnelles, avec des moyens humains, c’est une évolution nécessaire pour l’ONU”, explique un diplomate.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Die UNO setzt ihre ersten Drohnen im Osten der DR Kongo ein
New York ( AFP) – 02.12.2013 10.31 Uhr – Von André VIOLLAZ
Die Vereinten Nationen bereiten sich vor, zum ersten Mal unbewaffnete Drohnen in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) einzusetzen, um die Bewegungen der Rebellen und die Grenzen dieses durch chronische Instabilität geplagten Landes zu überwachen. Dies ist das erste Mal, dass die UNO eine ihrer Missionen der Friedenssicherung mit diesen Überwachungsinstrumenten ausstattet. Einige ihrer Führer sprechen bereits über den Einsatz in der Elfenbeinküste , im Süd- Sudan oder in Mali, wenn das Experiment sich als erfolgreich erweist.
Diese unbemannten Flugzeuge haben mehrere Vorteile gegenüber Flugzeugen und Hubschraubern : Sie können tagelang ohne Nachtanken über weite Gebiete fliegen, sind schwer zu erkennen und benötigen relativ wenig Wartungspersonal.
Die ersten beiden Drohnen werden Dienstag von Goma ( Ostkongo ) gestartet werden, sagte der Chef der UN- Friedensoperationen Hervé Ladsous am Montag bei einem Besuch in der Hauptstadt der Provinz Nord-Kivu .
Nach einer anderen UN-Beamten , wird die UN Dienstag warten zwei Drohnen und Pläne zu fünf Drohnen insgesamt zu erwerben.
Es ist ein in der Region für “MONUSCO wichtiges Werkzeug, um ihren Auftrag zu erfüllen , Zivilisten zu schützen”, sagte der Sprecher der Vereinten Nationen, Martin Nesirky .
Diese Geräte verbessern die Aktionsmittel der MONUSCO (die UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo ), eine der wichtigsten UN-Missionen in der Welt mit 20.000 Soldaten und Polizisten , darunter eine neue Intervention Brigade von 3000 Mann für die Verfolgung der Rebellen im Osten der Demokratischen Republik Kongo.
Permanente Luftüberwachung
Reich an Mineralien, war der Osten der DRK den letzten zwanzig Jahren die Beute von Dutzenden von bewaffneten Gruppen , die töten , vergewaltigen, plündern, was zu massiven Bevölkerungsbewegungen und der Rekrutierung von Kindersoldaten führte.
Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hatte den Einsatz von Drohnen, um Rebellengruppen und Bewegungen der Truppen oder deren Ausrüstung über die Grenze zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Ruanda zu überwachen, zugelassen.
Eine Debatte stellte dann gegenüber den Westen gegen Russland und einige afrikanischen Ländern , die sich Sorgen darüber machten, wie die von den Drohnen gesammelten Daten verwendet werden könnten.
Nach dem MONUSCO Militärchef General Carlos Alberto Dos Santos Cruz sollte die Mission in der Lage, von März 2014 an 24 Stunden nonstop Luftüberwachung zu gewährleisten.
Die UNO hat ihre erste Drohne bei Selex ES, eine Tochtergesellschaft der italienischen Finmeccanica, bestellt .
Die ivorische Regierung (Elfenbeinküste) hat ihrerseits Drohnen angefordert, um ihre Grenzen zu überwachen und zu verhindern, dass weitere Übergriffe von Anhängern des ehemaligen Präsidenten Laurent Gbagbo aus Liberia stattfinden.
Kommandeure der anderen Kontingenten von Friedenstruppen , wie die in Süd-Sudan installierte, haben das Interesse an diesem neuen Werkzeug ausgedrückt.
In der Regel spielt die direkte Erfassung von Informationen eine immer wichtigere Rolle bei der Aufrechterhaltung des Friedens. So werden die Niederlande 380 Soldaten und vier Hubschrauber nach Mali schicken. Ihre Hauptaufgabe , nach Diplomaten, wird die elektronische Überwachung von islamistischen Extremisten im Rahmen der Minusma ( International Support Mission in Mali) sein.
” Sie führen auch traditionelle Spionageoperationen durch, mit menschlichen Ressourcen, das ist eine notwendige Entwicklung für die Vereinten Nationen “, sagte ein Diplomat.
© 2013 AFP

Leave a Reply