DR KONGO, VERGEWALTIGUNGEN: NEUE AUSWEISUNGEN VON KONGOLESEN AUS ANGOLA – RDC: nouvelles expulsions de Congolais d’Angola, soupçons de viols

DR Kongo: Neue Ausweisungen von Kongolesen aus Angola, Verdacht der Vergewaltigung
Kinshasa (DR Kongo) (AFP) – 23/10/2010 04.40
Das Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) der Vereinten Nationen in Kinshasa berichtete am Samstag von mutmaßlichen Vertreibung aus Angola von etwa 200 Staatsangehörige von Kongo (DRK), unter Berufung auf mögliche Vergewaltigung und den Tod von zwei Personen.
Vierzig andere Kongolesischen seien unter den gleichen Bedingungen in einer Stadt 150 km von Tembo angekommen, laut OCHA.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

RDC: nouvelles expulsions de Congolais d’Angola, soupçons de viols
KINSHASA (RDCongo) (AFP) – 23.10.2010 16:40
Le Bureau de la coordination des affaires humanitaires (OCHA) de l’ONU à Kinshasa, a fait état samedi de l’expulsion présumée par l’Angola d’environ 200 ressortissants de la RD Congo (RDC), évoquant des possibles cas de viols et la mort de deux expulsés.

Un soldat congolais et des femmes participent à un séminaire sur la prévention de la violence sexuel
Foto (c) AFP: Un soldat congolais et des femmes participent à un séminaire sur la prévention de la violence sexuelle, le 4 février 2010
Ein kongolesischer Soldat und Frauen bei der Teilnahme an einem Seminar zum Thema Prävention von sexueller Gewalt, 4. Februar 2010

Une quarantaine d’autres Congolais seraient arrivés dans les mêmes conditions dans une localité à 150 km de Tembo, selon OCHA.
Le porte-parole du gouvernement congolais, Lambert Mende, a confirmé à l’AFP avoir eu des informations sur des expulsions de ressortissants congolais d’Angola, sans précision sur le nombre ni sur des cas de violences.
“Il est possible que cela soit le début d’une nouvelle vague d’expulsions massives, peut-être de la part des deux pays, comme il y a eu ces dernières années”, s’est inquiété le porte-parole d’OCHA.
Interrogé pour savoir s’il y avait également des expulsions d’Angolais de la RDC, M. Mende a répondu “non”.
Depuis 2004, plus de 400.000 immigrés illégaux, quasiment tous des Congolais de RDC, ont été expulsés des provinces minières d’Angola dans le cadre d’une opération baptisée “Diamant” et visant à lutter contre le trafic illégal de diamants angolais.
En représailles aux expulsions de ses ressortissants menées par Luanda — dont 160.000 en 2009 –, la RDC avait commencé début octobre 2009 à expulser les Angolais installés sur son territoire — souvent légalement — lors de la guerre civile (1975-2002) avant que les présidents congolais Joseph Kabila et angolais Eduardo Dos Santos décident, mi-octobre de la même année, de suspendre ces mesures réciproques.
Pourtant les expulsions par l’Angola avaient repris début 2010, et des nombreux cas de viols de femmes et jeunes filles avaient déjà été signalés à l’époque.
© 2010 AFP

DR Kongo: Neue Ausweisungen von Kongolesen aus Angola, Verdacht der Vergewaltigung
Kinshasa (DR Kongo) (AFP) – 23/10/2010 04.40
Das Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) der Vereinten Nationen in Kinshasa berichtete am Samstag von mutmaßlichen Vertreibung aus Angola von etwa 200 Staatsangehörige von Kongo (DRK), unter Berufung auf mögliche Vergewaltigung und den Tod von zwei Personen.
Vierzig andere Kongolesischen seien unter den gleichen Bedingungen in einer Stadt 150 km von Tembo angekommen, laut OCHA.
Der Sprecher der kongolesischen Regierung, Lambert Mende, bestätigt AFP, man habe Informationen über die Rückführung von kongolesischen Staatsangehörigen aus Angola, ohne Angabe der Zahl oder über Fälle von Gewalt.
“Es ist möglich, dass dies der Beginn einer neuen Welle von Massenvertreibungen ist, vielleicht aus den beiden Ländern, wie in den letzten Jahren”, äußerte sich besorgt der Sprecher von OCHA.
Befragt, ob es auch Angolaner aus die Demokratische Republik Kongo vertrieben gibt, antwortete Herr Mende “Nein”.
Seit 2004 wurden mehr als 400.000 illegale Einwanderer, die praktisch alle Kongolesen aus der Demokratischen Republik Kongo waren, aus den Bergbau Provinzen Angolas in einer Operation namens “Diamond” (gegen den illegalen Handel von Diamanten aus Angola) vertrieben.
Als Vergeltung für die Ausweisung ihrer Staatsangehörigen von Luanda – von 160.000 im Jahr 2009 – die Demokratische Republik Kongo begann Anfang Oktober 2009, die Angolaner in seinem Hoheitsgebiet – häufig rechtlich – installiert während des Bürgerkrieges (1975-2002) zu vertreiben, bevor die Präsidenten Joseph Kabila und Angolas Eduardo Dos Santos hatten Mitte Oktober dieses Jahres die reziproken Maßnahmen eingestellt.
Doch die Vertreibung aus Angola wurde im Frühjahr 2010 wieder aufgenommen, und viele Fälle von Vergewaltigungen von Frauen und Mädchen waren bereits zum Zeitpunkt berichtet.
© 2010 AFP

Leave a Reply