DR KONGO: VERSTÜMMELUNGEN; TERROR DER LRA – Lord’s Resistance Army terrorise avec mutilations au Congo

Nord-Ost-Kongo: Verstümmelung, Marke des Terrors durch die LRA-Rebellen
Niangara (AFP) – 13/05/2010 18.37
Mboli Hundele, 31, hat eine schöne Oberteil des Gesicht mit feinen Zügen eines Teenagers. Aber der untere Teil seines Gesichts ist nur eine klaffende Wunde: ugandische Rebellen der LRA haben sie schrecklich durch Abschneiden ihrer Unterlippe, Mitte April in der nordöstlichen Kongo, verstümmelt.
In Niangara im Norden der Provinz Orientale (Nordosten) ins Krankenhaus eingeliefert, die junge Frau wurde angegriffen 13. April von Kämpfern der Lord’s Resistance Army (LRA), einer der brutalsten Guerilla-Bewegungen in der Welt , die toben und siedelten seit 2005 in dieser abgelegenen Region der Demokratischen Republik Kongo, sowie Zentral-und Süd-Sudan.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Nord-est de la RDCongo: les mutilations, marque de terreur des rebelles de la LRA
NYANGARA (AFP) – 13.05.2010 18:37
Mboli Hundele, 31 ans, a un joli haut du visage aux traits fins d’adolescente. Mais le bas de sa figure n’est plus qu’une plaie béante: les rebelles ougandais de la LRA l’ont atrocement mutilée en lui coupant les lèvres, mi-avril, dans le nord-est de la RD Congo.
Hospitalisée à Nyangara, au nord de la Province orientale (nord-est), la jeune femme a été attaquée le 13 avril par des combattants de l’Armée de résistance du Seigneur (LRA), l’une des guérillas les plus brutales au monde, qui s’est installée et sévit depuis 2005 dans cette région enclavée de la RDC, ainsi qu’en Centrafrique et au Sud-Soudan.

Les rebelles l’ont “encerclée par surprise” alors qu’elle travaillait aux champs, à 3 km de Nyangara, raconte Mboli à l’AFP, en parlant avec difficulté, la bouche entourée d’un gros sparadrap, dents et gencives apparentes.
Elle a crié “au secours, Jésus, je suis morte” puis a répété “Jésus” aux questions posées par les rebelles. “Ils m’ont dit que je parlais trop, qu’il fallait que je me taise”, détaille la jeune femme en tremblant.
Puis “l’un d’eux a pris une pince, m’a tiré les lèvres et les a coupées avec un couteau. Il m’a aussi coupé une oreille. Puis ils m’ont dit de partir en courant”, poursuit-elle.
Les victimes de mutilations similaires (lèvres et une oreille) seraient plusieurs dizaines dans la région selon une députée locale.
Ces actes “ont été un signe distinctif des attaques de la LRA au début des années 90 dans le nord de l?Ouganda, mais n?avaient pas été signalées auparavant au Congo”, a relevé en mars l’ONG Human Rights Watch dans un rapport accusant cette rébellion d’avoir massacré 321 civils en quatre jours mi-décembre 2009 dans le territoire de Nyangara.
Dans son rapport, HRW a relaté que des rebelles ougandais avaient accusé six civils “d?avoir dévoilé leur localisation à l?armée congolaise et ont dit qu?ils allaient leur laisser une +marque pour faire savoir à la population de cesser de parler de la LRA+”, avant de les mutiler au rasoir.
Selon l’institut d’analyse des conflits International Crisis Group (ICG), “les tueries et les mutilations font partie de la stratégie de terreur de la LRA visant à dissuader les survivants de coopérer avec l’armée ougandaise (dont des éléments sont présents dans la région) ou les autres armées nationales”.
Le recours à ces méthodes est destiné à “laisser des empreintes et imprimer un sentiment d’horreur” à la population, avance Jean-Charles Dupint, responsable du Bureau de la coordination des affaires humanitaires de l’ONU (Ocha) en Province orientale.
“Laisser une personne vivante avec des marques, c’est à la limite, pire qu’une personne morte”, estime-t-il.
Les rebelles “ont l’habitude d’encercler la victime avant de l’attaquer. Tout se passe très vite. En deux minutes, vous retrouvez la personne mutilée ou tuée”, raconte Tadé Muhinde, un habitant de Nyangara.
Le président de la société civile locale, Domain Sametu, souligne que ces faits se déroulent dans les localités voisines de Nyangara, où les rescapés viennent en raison de la présence de l’armée. “Mais cela ne suffit pas. Les gens sont toujours terrorisés”, regrette-il.
Rescapée des tueries et des violences commises par la LRA en décembre et résidant désormais à Nyangara, Josette, 21 ans, le corps très amaigri, en reste traumatisée: “Nous vivons dans la peur. Chacun attend son tour”.
© 2010 AFP

Mboli Hundele
Foto (c) AFP: Mboli Hundele, 31, auf einem Krankenhausbett Nuyangara, DRK, 13. Mai 2010
Mboli Hundele, 31 ans, pose sur un lit d’hôpital à Nuyangara, en RDC, le 13 mai 2010

Nord-Ost-Kongo: Verstümmelung, Marke des Terrors durch die LRA-Rebellen
Niangara (AFP) – 13/05/2010 18.37
Mboli Hundele, 31, hat eine schöne Oberteil des Gesicht mit feinen Zügen eines Teenagers. Aber der untere Teil seines Gesichts ist nur eine klaffende Wunde: ugandische Rebellen der LRA haben sie schrecklich durch Abschneiden ihrer Unterlippe, Mitte April in der nordöstlichen Kongo, verstümmelt.
In Niangara im Norden der Provinz Orientale (Nordosten) ins Krankenhaus eingeliefert, die junge Frau wurde angegriffen 13. April von Kämpfern der Lord’s Resistance Army (LRA), einer der brutalsten Guerilla-Bewegungen in der Welt , die toben und siedelten seit 2005 in dieser abgelegenen Region der Demokratischen Republik Kongo, sowie Zentral-und Süd-Sudan.

Die Rebellen waren “überraschend” um sie, als sie in den Feldern, 3 km vom Niangara, gearbeitet, sagt Mboli gegenüber AFP, Sprechen mit Schwierigkeiten, den Mund , Zähne und Zahnfleisch von einem großen Pflaster umgeben.
Sie schrie ‘Hilfe, Jesus, ich bin tot” und wiederholt “Jesus” auf die Fragen von den Rebellen gestellt. “Sie erzählten mir, dass ich zuviel geredet, dass ich den Mund zu halten hatte”, beschreibt die junge Frau, zitternd.
“Dann einer von ihnen nahm ein Brecheisen, zog meine Lippen und ein Schnitt mit einem Messer. Er hieb mir ein Ohr ab. Dann sagten sie mir davonzulaufen “, sagt sie.
Die Verstümmelungen wie (Lippe und Ohr) würden Dutzende in der Region sin, laut einem lokalen Abgeordneten.
Diese Taten “waren ein Markenzeichen von Angriffen durch die LRA in den frühen 90er Jahren in den nördlichen Uganda, aber von denen zuvor nicht im Kongo” berichtet, stellte im März die NGO Human Rights Watch fest, in einem Bericht beschuldigt die Rebellen unter Zivilisten massakriert 321 in vier Tagen Mitte Dezember 2009 in das Gebiet der Niangara.
In ihrem Bericht, berichtete HRW, dass ugandische Rebellen hatten sechs Zivilisten beschuldigt ” Offenbart ihren Standort zu haben der Kongolesischen Armee und gesagt, Sie würden ihnen einen “Markenzeichen verpassen” zu wissen, damit die Leute aufhören zu reden über LRA”, vor Verstümmelung mit einem Rasiermesser.
Nach Angaben des Instituts zur Konfliktanalyse International Crisis Group (ICG), “Tötung und Verstümmelung sind Teil der Strategie des Terrors durch die LRA, um Überlebende abzuschrecken vor Kooperation mit der ugandischen Armee (von der Elemente vorhanden sind in der Gegend) oder andere nationale Armeen”.
Der Einsatz dieser Methoden soll die “Fußabdrücke hinterlassen und drucken ein Grauen” an die Öffentlichkeit, laut Dupint Jean-Charles, der Leiter des Amtes für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) in der Provinz Orientale.
“Lassen eine Person leben mit Marken, das ist die Grenze, schlimmer als eine tote Person”, sagte er.
Die Rebellen “umkreisen das Opfer vor dem Angriff. Alles geschieht sehr schnell. In zwei Minuten sie die Person finden, um verstümmelt oder getötet werden”, sagte Tade Muhinda, ein Bewohner von Niangara.
Der Präsident der lokalen Zivilgesellschaft, Domain Sametu, betont, dass diese Ereignisse stattgefunden haben in den nahe gelegenen Städten Niangara, wo Überlebenden versammelt sind aufgrund der Präsenz der Armee. “Aber das ist nicht genug. Die Menschen sind immer noch in Angst”, klagt er.
Eine Überlebende der Morde und Gewalttaten der LRA im Dezember begangen und jetzt wohnhaft in Niangara, Josette, 21, sehr dünnen Körper, ist nach wie vor traumatisiert: “Wir leben in Angst. Jeder wartet auf seinen Zug.”
© 2010 AFP

Leave a Reply