DR KONGO: WAHLEN WAREN "NICHT GLAUBWÜRDIG", LAUT EU – République démocratique du Congo: les résultats des élections de 2011 "ne sont pas crédibles", selon l’Union d’Europe

Demokratische Republik Kongo: Ergebnisse der Wahlen 2011 “sind nicht glaubwürdig”, so die Europäische Union
KINSHASA (AFP) – 29.03.2012 17.43 Uhr
Die Ergebnisse der Präsidentschafts-und Parlamentswahlen Ende 2011 in der Demokratischen Republik Kongo sind “nicht glaubwürdig”, weil “zahlreiche Unregelmäßigkeiten und Betrug vorkamen”, sagte die Beobachtermission der Europäischen Union in einem Bericht, veröffentlicht am Donnerstag in Kinshasa.
Die Mission ist “der Auffassung, dass die veröffentlichten Ergebnisse der unabhängigen nationalen Wahlkommission (INEC) im Lichte der weit verbreiteten Unregelmäßigkeiten und Wahlbetrüge im Wahlprozess nicht glaubwürdig sind”, schrieb sie in ihrem Abschlussbericht zu diesen Wahlen, die vom Staatschef Joseph Kabila und der Allianz von Parteien, die ihn unterstützten, gewonnen wurden.
Die Beobachtermission der EU (EU EOM) bemängelt insbesondere
– keine Prüfung des Wählerverzeichnisses,
– die “mangelnde Transparenz” bei der Aktualisierung desselben,
– Wahlbeteiligung nur gegen Vorlage der Stimmkarte bei 3,2 Millionen Wählern,
– “mehrere Fälle von Betrug und Verstopfung der Urnen” bei der Abstimmung am 28. November,
– eine Veröffentlichung der Ergebnisse “von einem tiefen Mangel an Transparenz gekennzeichnet”.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> DR KONGO in AFRIKANEWS ARCHIV

République démocratique du Congo: les résultats des élections de 2011 “ne sont pas crédibles”, selon l’Union Europe
KINSHASA (AFP) – 29.03.2012 17:43
Les résultats des élections présidentielle et législatives de fin 2011 en République démocratique du Congo “ne sont pas crédibles” en raison de “nombreuses irrégularités et fraudes”, estime la Mission d’observation de l’Union européenne dans un rapport publié jeudi à Kinshasa.
La mission “considère que les résultats publiés par la Commission électorale nationale indépendante (Céni) ne sont pas crédibles à la lumière des nombreuses irrégularités et fraudes constatées lors du processus électoral”, écrit-elle dans son rapport final sur ces scrutins remportés par le chef de l’Etat sortant Joseph Kabila et l’alliance de partis qui l’ont soutenu.
La Mission d’observation de l’UE (MOE-UE) évoque notamment l’absence d’audit du fichier électoral, le “manque de transparence” lors du nettoyage de ce fichier, le vote sur simple présentation de la carte d’électeur de 3,2 millions d’électeurs, de “multiples incidents de fraude et de bourrages d’urnes” lors du vote le 28 novembre, ou encore une publication des résultats “caractérisée par un profond manque de transparence”.

La MOE-UE recommande principalement la “restructuration” de la Céni en y incluant la société civile pour contribuer à “sa transparence, son indépendance et sa fiabilité”. La Céni est présidée par le pasteur Daniel Ngoy Mulunda, ancien conseiller spirituel du président Kabila
La mission recommande également un audit du fichier électoral et la mise en place de la Cour constitutionnelle. Le rôle de cette dernière est actuellement dévolue à la Cour suprême de justice (CSJ), chargée du contentieux et de proclamer les résultats définitifs des élections. Son indépendance a souvent été mise en cause.
La CSJ avait validé à la virgule près les résultats de la présidentielle à un tour donnés par la Céni: Kabila vainqueur avec 48,95% (8,8 millions de voix) devant l’opposant Etienne Tshisekedi, classé second avec 32,33% (5,8 millions de voix). Ce dernier a rejeté les résultats et s’est autoproclamé président de la RDC.
Les magistrats de la CSJ sont nommés par le chef de l’Etat, “moyennant l’intervention formelle du Conseil supérieur de la magistrature”, dont les membres sont aussi désignés par le président, notent les observateurs de l’UE. Dix-huit nouveaux magistrats avaient été nommés à la CSJ lors de la campagne électorale.
Un chapitre du rapport est consacré à l’analyse des résultats de la présidentielle au Katanga (sud-est), fief de Kabila où il a obtenu près de 90% des suffrages, et le Bandundu (ouest) où il a bondi de 39,4% en 2006 à 73,4% en 2011, y réalisant “des progressions fulgurantes que l’analyse politique rationnelle a quelque mal à expliquer”, selon le rapport.
Dans ces deux provinces l’écart de 3,6 millions de voix creusé par Kabila face à Tshisekedi est “impressionnant et irréversible” et “l’illisibilité politique des résultats (…) vient accroître le doute concernant la crédibilité du scrutin présidentiel”, est-il ajouté.
Le rapport recommande aussi une réforme du Conseil supérieur de l’audiovisuel et de la communication (CESAC), qui “n’a pas joué son rôle de régulateur avec impartialité”, prenant des mesures “arbitraires et discriminatoires contre les médias d’opposition”.
“Un travail important attend désormais les autorités congolaises et la société civile afin d’améliorer le déroulement des élections pour garantir la transparence et la fiabilité de la démocratie congolaise”, a déclaré la députée bulgare Mariya Nedelcheva, chef de la MOE-UE, lors de la présentation du rapport.
La céni a annoncé une prochaine évaluation du processus électoral actuellement suspendu, avant la publication d’un nouveau calendrier pour les élections provinciales, sénatoriales et locales.
© 2012 AFP

Demokratische Republik Kongo: Ergebnisse der Wahlen 2011 “sind nicht glaubwürdig”, so die Europäische Union
KINSHASA (AFP) – 29.03.2012 05.43 Uhr
Die Ergebnisse der Präsidentschafts-und Parlamentswahlen Ende 2011 in der Demokratischen Republik Kongo sind “nicht glaubwürdig”, weil “zahlreiche Unregelmäßigkeiten und Betrug vorkamen”, sagte die Beobachtermission der Europäischen Union in einem Bericht, veröffentlicht am Donnerstag in Kinshasa.
Die Mission ist “der Auffassung, dass die veröffentlichten Ergebnisse der unabhängigen nationalen Wahlkommission (INEC) im Lichte der weit verbreiteten Unregelmäßigkeiten und Wahlbetrüge im Wahlprozess nicht glaubwürdig sind”, schrieb sie in ihrem Abschlussbericht zu diesen Wahlen, die vom Staatschef Joseph Kabila und der Allianz von Parteien, die ihn unterstützten, gewonnen wurden.
Die Beobachtermission der EU (EU EOM) bemängelt insbesondere
– keine Prüfung des Wählerverzeichnisses,
– die “mangelnde Transparenz” bei der Aktualisierung desselben,
– Wahlbeteiligung nur gegen Vorlage der Stimmkarte bei 3,2 Millionen Wählern,
– “mehrere Fälle von Betrug und Verstopfung der Urnen” bei der Abstimmung am 28. November,
– eine Veröffentlichung der Ergebnisse “von einem tiefen Mangel an Transparenz gekennzeichnet”.
AB HIER DEUTSCHE TEXTKORREKTUR AM KOMMENDEN MONTAG FRÜH 02.04.
Die EU-Mission empfiehlt in erster Linie die “Umstrukturierung” von INEC die Zivilgesellschaft gehören zu leisten “Transparenz, Unabhängigkeit und Zuverlässigkeit.” Die INEC wird von Pastor Daniel Ngoy Mulunda, einem ehemaligen geistlichen Berater von Präsident Kabila unter dem Vorsitz
Die Mission empfiehlt auch eine Prüfung des Wählerverzeichnisses und die Errichtung des Verfassungsgerichts. Die Rolle der letzteren ist derzeit in den Obersten Gerichtshof (SCJ), zuständig für Rechtsstreitigkeiten unverfallbar und verkündet die endgültigen Wahlergebnisse. Ihre Unabhängigkeit ist oft in Frage gestellt.
Die CSJ wurde bis zum letzten Komma validiert die Ergebnisse eines Präsidentschaftskandidaten wiederum von der INEC gegeben: Kabila gewinnt mit 48,95% (8.800.000 Stimmen) an den Gegner Etienne Tshisekedi, rangiert mit 32,33% an zweiter Stelle (5.800.000 Stimmen). Letzteres lehnte die Ergebnisse und ernannte sich selbst zum Präsidenten der Demokratischen Republik Kongo.
Die Richter des SCJ vom Staatsoberhaupt ernannt werden, “vorbehaltlich der formellen Intervention des Obersten Justizrat”, dessen Mitglieder vom Präsidenten ernannt, beachten Sie die EU-Beobachter. Achtzehn neue Richter wurden dem SCJ im Wahlkampf ernannt.
Ein Kapitel des Berichts wird auf die Analyse der Ergebnisse der Präsidentschafts-Katanga (Südosten), Kabilas Hochburg wo er fast 90% der Stimmen, und Bandundu (West), wo es ab 39 sprang gewidmet, 4% in 2006 auf 73,4% im Jahr 2011, so dass es “blendend Progressionen, dass eine solide politische Analysen einige Mühe zu erklären hat”, so der Bericht.
In beiden Provinzen die Lücke von 3,6 Millionen Stimmen von Kabila gegen Tshisekedi links ist “beeindruckend und unumkehrbar” und “politische Unleserlichkeit Ergebnisse (…) wird zunehmend Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Präsidentschaftswahl” , zugegeben.
Der Bericht empfiehlt auch eine Reform des Hohen Rates für Rundfunk und Kommunikation (CESAC), der “nicht gespielt haben ihre regulatorische Rolle mit Unparteilichkeit,” Handeln “willkürlich und diskriminierend gegen oppositionelle Medien” .
“Viel Arbeit wartet nun auf die kongolesischen Behörden und der Zivilgesellschaft, um den Wahlprozess zu verbessern, die Transparenz und Zuverlässigkeit der kongolesische Demokratie zu sichern”, sagte MP bulgarischen Mariya Nedelcheva, Leiter der EU-Mission, wenn des Berichts.
CENI kündigte eine anstehende Bewertung des Wahlprozesses derzeit ausgesetzt, vor der Veröffentlichung eines neuen Zeitplan für die Wahlen auf Provinzebene, Senats-und lokalen.
© 2012 AFP

Leave a Reply