DR KONGO: WFP MUSS WEGEN GELDMANGEL NAHRUNGSHILFE KÜRZEN – RDC : le PAM contraint de réduire l’aide alimentaire à cause du manque d’argent

DRK: WFP gezwungen, die Nahrungsmittelhilfe wegen Mangel an Geld abzuschneiden
Testen Sie Ihr Wissen und unterstützen Sie Frauen und Mütter weltweit28. Februar 2014 – http://www.un.org/
Das Welternährungsprogramm (WFP) sagte am Freitag , dass seine Aktivitäten in der Demokratischen Republik Kongo ( DRC) wegen fehlender Mittel reduziert werden müssen. Das zwinge die UN-Agentur, den Vorrang den von dem Konflikt betroffenen und vor akuter Nahrungsmittelknappheit stehenden Gebieten zu geben. “Konfrontiert mit diesen Einschränkungen, hat WFP den geographischen Rahmen seiner Aktivitäten in der Demokratischen Republik Kongo reduziert”, sagte die Sprecherin des WFP ​​, Elisabeth Byrs , während einer Pressekonferenz in Genf und fügte hinzu, dass die Budgetkürzungen WFP gezwungen haben, die Lebensmittelrationen für Binnenvertriebene zu reduzieren , auch in Uganda und in der Provinz Nord-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo.
Im Jahr 2013 kündigte das WFP als Ziel an, Nahrungsmittelhilfe für 4,2 Millionen Menschen in der Welt in Ernährungsunsicherheit für den Zeitraum zwischen Juli 2013 und Dezember 2015 zu bieten , aber das Ziel wird aufgrund fehlender Mittel revidiert.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> MORE CONGO in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => KEYWORD WFP / PAM in AFRIKANEWS ARCHIV
Weiterblättern, es sind viele!
Feuilletez, il y en a beaucoup!

RDC : le PAM contraint de réduire l’aide alimentaire à cause du manque d’argent
28 février 2014 – http://www.un.org/apps/newsFr/region.asp?Region=Africa
Le Programme alimentaire mondial (PAM) a indiqué vendredi que ses activités en République démocratique du Congo (RDC) vont devoir être réduites à cause du manque de fonds, obligeant l’agence onusienne à accorder la priorité aux zones affectées par le conflit et confrontées à une insécurité alimentaire aiguë.

Des réfugiés en provenance de RDC
Flüchtlinge aus der Demokratischen Republik Kongo bei Ankunft im Transitzentrum Nyakabande in Uganda, im November 2013
Des réfugiés en provenance de RDC arrivent au centre de transit de Nyakabande, en Ouganda, en novembre 2013. Photo: UNHCR/L. Beck

« Face à ces contraintes, le PAM a réduit la couverture géographique de ses opérations en RDC », a affirmé la porte-parole du PAM, Elisabeth Byrs, lors d’une conférence de presse à Genève, en précisant que les restrictions budgétaires ont forcé l’agence à réduire les rations alimentaires pour les personnes déplacées, notamment en Ouganda et dans la province du Nord-Kivu, en RDC.
En 2013, le PAM avait annoncé que son objectif était de fournir une aide alimentaire à 4,2 millions de personnes dans le monde qui sont en situation d’insécurité alimentaire pour la période entre juillet 2013 et décembre 2015, mais cet objectif a dû être revu à la baisse à cause du manque de fonds.
« En décembre 2013, le PAM a fourni une assistance à 1,5 million de personnes en situation d’insécurité alimentaire en RDC, dont des personnes déplacées, des réfugiés, des femmes et des enfants. Le PAM avait lancé un appel de 48,5 millions de dollars pour financer ses opérations jusqu’en août. À ce jour, le PAM n’a reçu que 8 millions de dollars, soit 4% du montant nécessaire », a expliqué Mme Byrs.
La porte-parole a souligné que la situation dans la région du Katanga continue de se détériorer. Elle a ajouté que le PAM était préoccupé par les conséquences de l’arrivée d’un grand nombre de réfugiés de la République centrafricaine et par le sort des enfants en RDC qui souffrent de malnutrition chronique.
Selon les estimations du PAM, 11% de la population rurale de la RDC sont en situation d’insécurité alimentaire, et l’agence affirme avoir besoin de 15.000 tonnes de denrées alimentaires au cours des prochains six mois. Actuellement les besoins sont loin d’être satisfaits.

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

DRK: WFP gezwungen, die Nahrungsmittelhilfe wegen Mangel an Geld abzuschneiden
28. Februar 2014 – http://www.un.org/
Das Welternährungsprogramm (WFP) sagte am Freitag , dass seine Aktivitäten in der Demokratischen Republik Kongo ( DRC) wegen fehlender Mittel reduziert werden müssen. Das zwinge die UN-Agentur, den Vorrang den von dem Konflikt betroffenen und vor akuter Nahrungsmittelknappheit stehenden Gebieten zu geben. “Konfrontiert mit diesen Einschränkungen, hat WFP den geographischen Rahmen seiner Aktivitäten in der Demokratischen Republik Kongo reduziert”, sagte die Sprecherin des WFP ​​, Elisabeth Byrs , während einer Pressekonferenz in Genf und fügte hinzu, dass die Budgetkürzungen WFP gezwungen haben, die Lebensmittelrationen für Binnenvertriebene zu reduzieren , auch in Uganda und in der Provinz Nord-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo.
Im Jahr 2013 kündigte das WFP als Ziel an, Nahrungsmittelhilfe für 4,2 Millionen Menschen in der Welt in Ernährungsunsicherheit für den Zeitraum zwischen Juli 2013 und Dezember 2015 zu bieten , aber das Ziel wird aufgrund fehlender Mittel revidiert.
“Im Dezember 2013 bot WFP Hilfe für 1,5 Millionen Menschen, die von Nahrungsmittelunsicherheit in der Demokratischen Republik Kongo waren, insbesondere für die Vertriebenen , Flüchtlinge, Frauen und Kinder. WFP hat für $ 48.500.000 bis August 2014 appelliert, um seine Operationen zu finanzieren. Bisher hat WFP nur 8 Mio. US-Dollar bzw. 4% der benötigten Mittel erhalten”, sagte Frau Byrs .
Die Sprecherin betonte, dass sich die Situation in der Region Katanga weiter verschlechtert . Sie fügte hinzu , dass WFP ​​besorgt ist über die Folgen der Ankunft einer großen Zahl von Flüchtlingen aus der Zentralafrikanischen Republik und über die Not von Kindern in der Demokratischen Republik Kongo , die an chronischer Unterernährung leiden.
Nach Schätzungen des WFP ist für 11 % der ländlichen Bevölkerung in der Demokratischen Republik Kongo Nahrung unsicher, und die Agentur sagt, es braucht 15.000 Tonnen Lebensmittel in den nächsten sechs Monaten. Derzeit können die Anforderungen nicht erfüllt werden .

Leave a Reply