DSCHIBUTI: MACHT GEWIINT WAHLEN, OPPOSITION MONIERT MASSIVEN BETRUG – Djibouti: législatives remportées par le pouvoir, fraudes selon l’opposition

Djibouti, Parlamentswahlen: von der Macht gewonnen, aber die Opposition spricht von Betrug
DJIBOUTI (AFP) – 23.02.2013 09:27 – Von ALI Abdourazak
Die regierende Partei in Djibouti gewann nach vorläufigen offiziellen Ergebnissen mit wenig Vorsprung die am meisten umstrittenen Wahlen in einem Jahrzehnt in diesem kleinen Land mit strategischer Rolle, aber die Opposition äußerte den Vorwurf von “massivem Betrug”.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Djibouti: législatives remportées par le pouvoir, fraudes selon l’opposition
DJIBOUTI (AFP) – 23.02.2013 09:27 – Par ABDOURAZAK ALI
Le parti au pouvoir a remporté de peu les élections législatives à Djibouti, selon les résultats officiels provisoires du scrutin le plus disputé depuis une décennie dans ce petit pays au rôle stratégique , mais l’opposition brandit l’accusation de “fraudes massives”.

Une liste électorale à Djibouti
Wähler-Liste in Djibouti
Une liste électorale à Djibouti
Foto © AFP/Archives – by Simon Maina

Situé à l’entrée de la mer Rouge, Djibouti abrite la principale base militaire française en Afrique et la seule des Etats-Unis sur le continent, destinée notamment à lutter contre les insurrections islamistes dans la région.
Le pays jouit depuis son indépendance en 1977 d’une stabilité politique sans beaucoup d’équivalent en Afrique mais au prix d’une restriction des libertés publiques, selon l’opposition et plusieurs organisations de défense des droits de l’homme.
L’UMP (Union pour la majorité présidentielle) est arrivé en tête dans les six circonscriptions du pays, face à l’opposition qui se présentait unie pour la première fois depuis dix ans au sein d’une Union pour le salut national (USN), selon des résultats provisoires annoncés dans la nuit de vendredi à samedi par le ministère de l’Intérieur.
En particulier, le parti du président Ismaël Omar Guelleh, au pouvoir depuis 1999, “a eu 49,39% des voix contre 47,61% pour l’opposition” dans la capitale de Djibouti-ville, a déclaré à la presse le ministre de l’Intérieur Hassan Darar Houffaneh. Un parti centriste, le CDU, a enfin obtenu 3%.
La capitale, qui héberge les trois quarts des habitants du pays (moins d’un million de personnes au total), constituait le principal champ de bataille électoral, avec 35 des 65 sièges à pourvoir.
“L’UMP a comme d’habitude fait des fraudes massives. C’est une plaisanterie”, a réagi le porte-parole de l’USN, Daher Ahmed Farah.
Le parti au pouvoir disposait de la totalité des 65 sièges du Parlement sortant, l’opposition ayant refusé de participer au précédent scrutin jugé insuffisamment équitable.
L’opposition devrait en tout cas être désormais représentée dans le nouvel hémicycle, en raison d’une dose de 20% de proportionnelle introduite dans le scrutin majoritaire.
Le président de la coalition UMP, Abdoulkader Kamil, a félicité, lors d’une cérémonie organisée au QG de la majorité, “tous ceux et toutes celles qui ont soutenu” le parti au pouvoir.
Les rues de la capitale étaient calmes samedi matin, selon un journaliste de l’AFP.
Mais l’opposition ne décolérait pas, publiant notamment sur internet ce qu’elle présente comme une série de procès-verbaux locaux de dépouillement des votes et invitant ses abonnés sur Twitter et Facebook à les “comparer avec les résultats de la RTD”, la télévision d’Etat.
Vendredi déjà, cette même opposition avait fait état du report d’une heure de la fermeture des bureaux de vote et assuré que “à la faveur de la prolongation, les bourrages d’urnes s’accélèraient”.
Elle accusait des membres de la Garde républicaine, unité de l’armée chargée notamment de la sécurité présidentielle, de voter à plusieurs reprises et dénonçait l’expulsion de ses observateurs d’autres bureaux de vote, en particulier dans la ville de Obock.
Ces accusations n’ont pu être vérifiées de source indépendante et aucun responsable gouvernemental djiboutien n’était joignable pour les commenter.
Le président Guelleh – le deuxième seulement de l’histoire du pays depuis son indépendance en 1977 – a mis tout son poids dans la campagne, faisant valoir “qu’un président, pour exécuter son programme, avait besoin d’une majorité significative” au Parlement.
M. Guelleh, 65 ans, réélu pour cinq ans en avril 2011 pour un troisième mandat, lors d’une présidentielle aussi boycottée par l’opposition, a promis que ce mandat, obtenu après une révision parlementaire de la Constitution, serait son dernier.
© 2013 AFP

Djibouti, Parlamentswahlen: von der Macht gewonnen, aber die Opposition spricht von Betrug
DJIBOUTI (AFP) – 23.02.2013 09:27 – Von ALI Abdourazak
Die regierende Partei in Djibouti gewann nach vorläufigen offiziellen Ergebnissen mit wenig Vorsprung die am meisten umstrittenen Wahlen in einem Jahrzehnt in diesem kleinen Land mit strategischer Rolle, aber die Opposition äußerte den Vorwurf von “massivem Betrug”.
Am Eingang des Roten Meeres gelegen beherbergt Djibouti die wichtigste französische Militärbasis in Afrika und eine der Vereinigten Staaten auf dem Kontinent, insbesondere für den Kampf gegen die islamistischen Aufständischen in der Region.
Das Land hat seit seiner Unabhängigkeit im Jahr 1977 eine politische Stabilität ohne viel Gegenwert in Afrika, aber auf Kosten der Einschränkung der bürgerlichen Freiheiten, so nach der Opposition und verschiedenen Organisationen der Verteidigung der Menschenrechte.
Die UMP (Union für eine Presidentielle Mehrheit) wurde wieder Erster in allen sechs Bezirken des Landes, gegen eine Opposition, die sich zum ersten Mal seit zehn Jahren in einer Union für nationale Rettung (USN) vereinigt hatte – nach vorläufigen Ergebnissen in der Nacht von Freitag auf Samstag vom Innenministerium bekannt gegeben.
Die Partei von Präsident Ismael Omar Guelleh, an der Macht seit seit 1999, “bekam 49,39% gegenüber 47,61% für die Opposition” in der Hauptstadt Djibouti, sagte gegenüber der Presse der Innenminister Hassan Darar Houffaneh. Eine Partei der Mitte, die CDU, 3%.
Die Hauptstadt, die drei Viertel der Bevölkerung (weniger als eine Million Menschen insgesamt) beherbergt, war das hauptsächliche Schlachtfeld, mit 35 der 65 Sitze.
“Die UMP hat wie gewohnt massiv betrogen. Das ist ein Witz”, antwortete der Sprecher des USN, Ahmed Farah.
Die regierende Partei hatte alle der 65 Sitze im scheidenden Parlament, denn die Opposition verweigerte, in den letzten Wahlen teilzunehmen, die als unzureichend fair empfunden worden waren.
Die Opposition sollte sicherlich jetzt in der neuen Kammer vertreten sein, es gab eine Dosis von 20% proportioneller Wahl bei 80% Mehrheitswahlrecht.
Der Präsident der UMP Koalition Abdoulkader Kamil dankte während einer Zeremonie am Hauptsitz der Mehrheit, “all diese und all jene, die die Regierungspartei unterstützten”.
Die Straßen der Hauptstadt waren ruhig Samstag Morgen, nach einem AFP-Journalisten.
Doch die Opposition schweigt nicht, insbesondere mit Veröffentlichung einer Reihe von lokalen Stimmenauszählungen im Internet und Einladung, auf Twitter und Facebook das zu”vergleichen mit den FTE-Ergebnissen”, dem staatlichen Fernsehen.
Freitag schon hatte dieselbe Opposition die Verschiebung der Schließung von Wahlbüros gemeldet und versicherte, dass “mit zunehmender Erweiterung das Verstopfen von Wahlurnen sich beschleunigte.”
Sie beschuldigte Mitglieder der Republikanischen Garde, Armee-Einheit insbesondere zuständig für die Sicherheit des Präsidenten, Abstimmungen wiederholt behindert zu haben und die Vertreibung ihrer Beobachter aus anderen Wahllokalen, vor allem in der Stadt Obock.
Diese Vorwürfe konnten nicht von unabhängigen Quellen bestätigt werden und kein Regierungsbeamter konnte in Djibouti kontaktiert werden, um zu kommentieren.
Präsident Guelleh – Zweiter in der Geschichte des Landes seit der Unabhängigkeit im Jahr 1977 – hat sein Gewicht hinter die Kampagne gestellt, mit dem Argument, dass “ein Präsident, um das Programm auszuführen, eine deutliche Mehrheit” im Parlament braucht.
Herr Guelleh, 65, für fünf Jahre im April 2011 gewählt für eine dritte Amtszeit in einer Präsidentschaftswahl, die von der Opposition boykottiert worden war, versprach auch, dass dieses Mandat nach einer parlamentarischen Überprüfung der Verfassung sein letztes sein werde.
© 2013 AFP

Leave a Reply