EBOLA ERREICHT NIGERIA – un premier cas mortel d’Ebola à Lagos

3. Grenzkontrollen nach Ebola-Fall in Nigeria: Durchlässig wie ein Nudelsieb
Stand: 27.07.2014 02:17 Uhr ARD-HÖRFUNKSTUDIO
Carte représentant le nombre de cas et décès en Afrique de l'Ouest et premier cas au Nigeria dû au vEbola hat von Guinea aus eine der chaotischsten Millionenstädte der Welt erreicht: In Lagos starb ein Mann an dem Virus. Die nigerianischen Behörden setzen auf Grenzkontrollen, doch das Misstrauen in der Bevölkerung ist groß.
1. Ebola erreicht Afrikas bevölkerungsreichstes Land
26.07.2014 http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/
Das gefährliche Ebola-Virus ist in Nigeria angekommen: Ein 40-jähriger Liberianer ist daran gestorben. Die Krankheit war ausgebrochen, als er gerade im Flugzeug sass.
2. Alarmstufe Rot nach erstem Ebola-Fall in Nigeria
26.07.2014 Deutsche Welle http://www.dw.de/ebola/t-17518261
Das Ebola-Virus breitet sich in Westafrika weiter aus. Nun hat der lebensgefährliche Erreger auch Nigeria erreicht. Die Behörden dort bestätigten einen ersten Todesfall.

Chukwu sagte, Nigeria habe die Alarmstufe Rot ausgerufen. Alle Zugänge ins Land – ob zu Wasser, aus der Luft oder über Land – würden überwacht. Spezialisten seien überall positioniert worden, um ein weiteres Einsickern der Seuche zu verhindern.

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> => SIEHE AUCH – VOIR AUSSI WESTAFRIKA, EBOLA: NEUE EPIDEMIE-WELLE. WARUM? – Ebola: Pourquoi une deuxième vague d’épidémie en Afrique de l’ouest?
=> RUBRIK – RUBRIQUE GESUNDHEIT – SANTE in AFRIKANEWS ARCHIV
Weiterblättern, es sind viele!

Nigeria: un premier cas mortel d’Ebola à Lagos
Abuja (AFP) – 25.07.2014 19:50 – Par Ola AWONIYI
Un Libérien est mort du virus Ebola à Lagos, la plus grande ville d’Afrique, devenant le premier cas répertorié de cette fièvre mortelle au Nigeria jusque-là épargné par l’épidémie sévissant en Afrique de l’Ouest, ont annoncé vendredi les autorités nigérianes.

Des membres de Médecins sans frontières portent des combinaisons de protection à l'extérieur de la s
Ebola-Virus grassiert in Westafrika: Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen im Isolationscamp des Donka-Spitals in Conakry, Guinea
Des membres de Médecins sans frontières portent des combinaisons de protection à l’extérieur de la salle d’isolement de l’hôpital Donka à Conakry (Guinée) le 23 juillet 2014
afp.com – Cellou Binani

“Le patient a fait l’objet de tests médicaux (…) qui se sont avérés positifs au virus Ebola”, la cause de sa mort, a déclaré le ministre nigérian de la Santé, Onyebuchi Chukwu, en conférence de presse.
L’homme, âgé de 40 ans, est décédé dans la nuit de jeudi à vendredi. Il travaillait pour le gouvernement libérien et était arrivé dimanche au Nigeria via Lomé, la capitale togolaise.
Souffrant de fièvre, de violents vomissements et de diarrhées à son arrivée à l’aéroport international de Lagos, il avait été transporté directement à l’hopital, a expliqué le ministre.
Sa destination finale était la ville de Calabar, dans le Sud, où il devait assister à une réunion de la Communauté économique des Etats d’Afrique de l’Ouest (Cédéao), a-t-il précisé.
Il a été mis en quarantaine car il présentait les symptômes associés au virus Ebola, qui a déjà tué plus de 600 personnes depuis le début de l’épidémie en Afrique de l’Ouest il y a quelques mois, dont 127 au Liberia.
Il “a évité tout contact avec le public” entre l’aéroport et l’hôpital, a assuré M.Chukwu, “il n’a pas eu le temps de se mêler (aux habitants) à Lagos”.
“Tous les passagers avec qui le patient a été en contact ont été recherchés et ils font l’objet d’une enquête”, afin d’éviter que le virus, très contagieux, ne se propage dans la mégapole de plus de 20 milllions d’habitants, a-t-il ajouté.
Le ministre a assuré que des spécialistes de la santé étaient entrés en contact avec chacun des passagers du vol, dont les conditions de santé étaient surveillées de près, mais il n’a pas expliqué comment cela avait été rendu possible.
Le Libérien décédé voyageait à bord de la compagnie aérienne A-SKY, basée au Togo. Il n’est pas toujours obligatoire de décliner son identité quand on voyage sur les compagnies aériennes africaines, ce qui rend difficile de tracer les passagers une fois ceux-ci rendus à destination.
– ‘Alerte rouge’ –
Selon de nouvelles données diffusées vendredi par l’Organisation mondiale de la santé (OMS), le bilan de la flambée de fièvre hémorragique, en grande partie due au virus Ebola, continue de s’aggraver avec près de 1.100 cas et 660 morts, dont 28 décès entre les 18 et 20 juillet, en Guinée, au Liberia et au Sierra Leone.
La Guinée, d’où l’épidémie est partie, n’est plus le pays le plus affecté. D’après l’OMS, il y a eu depuis le début de l’épidémie 415 cas de fièvre hémorragique en Guinée dont 314 mortels, 224 cas au Liberia dont 127 mortels, et 454 en Sierra Leone dont 219 mortels.
Lagos est la plus grande ville d’Afrique sub-saharienne, et certains de ses quartiers sont très densément peuplés. Maîtriser une épidémie d’Ebola dans une telle mégapole serait un défi bien plus compliqué à relever qu’en milieu rural.
Les installations sanitaires de la ville sont dans un état épouvantable et son système de santé est défaillant. Les hôpitaux manquent de fonds, sont mal équipés et subissent de fréquentes coupures d’électricité.
M. Chukwu a spécifié que des spécialistes du ministère de la Santé ont été déployés dans tous les ports et aéroports du pays afin d’identifier tout visiteur souffrant de symptômes associés à l’Ebola.
Les responsables des frontières ont été placés “en alerte rouge”, a-t-il déclaré.
L’Ebola tire son nom d’une rivière du nord de l’actuelle République démocratique du Congo (ex-Zaïre), où il a été repéré pour la première fois en 1976. Son taux de mortalité peut aller de 25 à 90% chez l’homme.
De la famille des filoviridae (filovirus), il se transmet par contact direct avec le sang, les liquides biologiques ou les tissus de personnes ou d’animaux infectés.
Il n’y a pas de vaccin homologué contre la fièvre Ebola, qui se manifeste par des hémorragies, des vomissements et des diarrhées.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

L'hôpital Murtala Mohammed à Kano au Niger
Krankenhaus Murtala Mohammed in Kano, Nigeria
L’hôpital Murtala Mohammed à Kano au Nigeria
afp.com – Aminu Abubakar

1. Ebola erreicht Afrikas bevölkerungsreichstes Land
26.07.2014 http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/
Das gefährliche Ebola-Virus ist in Nigeria angekommen: Ein 40-jähriger Liberianer ist daran gestorben. Die Krankheit war ausgebrochen, als er gerade im Flugzeug sass.
Das Ebola-Virus breitet sich in Westafrika aus: Erstmals ist in Nigeria ein Mensch an der gefährlichen Krankheit gestorben. Bei dem Opfer handele es sich einen 40 Jahre alten Liberianer, der Anfang der Woche angekommen und am Freitag in einer Klinik in Lagos gestorben sei, sagte Gesundheitsminister Onyebuchi Chukwu in Abuja. Die Chefin der medizinischen Dienste in Liberia identifizierte den Toten als Regierungsangestellten im Finanzministerium.
An allen Eingangstoren nach Nigeria – zu Land, zu Luft und zu Wasser – herrsche Alarmstufe Rot, sagte Chukwu. Dorthin seien Spezialisten seines Ministeriums geschickt worden. Auch die aktive Überwachung sei verstärkt worden. Behörden hätten Kontakt mit all jenen aufgenommen, die mit dem Verstorbenen in Kontakt gekommen sein könnten.
Schwester war an Ebola gestorben
Der Mann hatte auf einem Flug von Liberia nach Nigeria hohes Fieber, Erbrechen und Durchfall und wurde daraufhin direkt von der Maschine in ein Krankenhaus gebracht und unter Quarantäne gestellt. Am späten Dienstagabend wurde er in einer Universitätsklinik in Lagos positiv auf Ebola getestet.
Laut der Leiterin der ärztlichen Dienste in Liberia, Bernice Dahn, hatte der Regierungsbeamte zuvor seine Schwester an Ebola verloren. Als sie gestorben sei, hätten die Kollegen irgendwie Angst vor ihm gehabt, sagte die Medizinerin. So seien etliche Anrufe mit der Frage eingegangen, ob es ratsam für ihn sei, zur Arbeit zu gehen.
Anweisung der Behörden missachtet
Doch der Beamte sagte, er habe keinen körperlichen Kontakt zu seiner Schwester gehabt. Doch wurde er später angewiesen, 21 Tage zu Hause zu bleiben. Offensichtlich ging er aber trotzdem zur Arbeit.
Wie der Mann an Bord eines Flugzeugs gelangen konnte, war zunächst unklar. In Nigeria wollte er an einer internationalen Konferenz teilnehmen.
Ebola ist eine der tödlichsten und ansteckendsten Krankheiten der Welt. In Sierra Leone, Liberia und Guinea sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO bei der jüngsten Epidemie bereits mindestens 660 Menschen daran gestorben. Mindestens 1093 Menschen in Westafrika sind mit dem Virus infiziert. (fko/AP)

2. Alarmstufe Rot nach erstem Ebola-Fall in Nigeria
26.07.2014 Deutsche Welle http://www.dw.de/ebola/t-17518261
Das Ebola-Virus breitet sich in Westafrika weiter aus. Nun hat der lebensgefährliche Erreger auch Nigeria erreicht. Die Behörden dort bestätigten einen ersten Todesfall.
Mehr als 660 Menschen sind in Westafrika bereits an der Epidemie gestorben. Jetzt gab es erstmals auch in Nigeria einen Todesfall, wie Gesundheitsminister Onyebuchi Chukwu in Abuja bestätigte. Es handele sich um einen 40 Jahre alten Angestellten des liberianischen Finanzministeriums, der am Dienstag in Nigeria angekommen und am Freitag in einer Klinik in Lagos gestorben sei.
Chukwu sagte, Nigeria habe die Alarmstufe Rot ausgerufen. Alle Zugänge ins Land – ob zu Wasser, aus der Luft oder über Land – würden überwacht. Spezialisten seien überall positioniert worden, um ein weiteres Einsickern der Seuche zu verhindern.
Krankheitssymptome beim Flug
Zudem hätten die Behörden Kontakt zu denjenigen Personen aufgenommen, die mit dem Liberianer Berührung gehabt hätten. Darunter sind nach Aussage Chukwus auch alle Passagiere der Maschine, mit dem der Erkrankte von Liberia nach Nigeria flog. Bereits während des Flugs habe der Mann Symtome gezeigt und sei anschließend in ein Krankenhaus gebracht und und unter Quarantäne gestellt worden.
Die Schwester des Mannes war ebenfalls der Krankheit erlegen. Der jetzt in Nigeria verstorbene Mann soll den Behörden in Liberia erklärt haben, keinerlei physischen Kontakt zu seiner Schwester gehabt zu haben. Aufgrund dieser Information habe er arbeiten dürfen, sei allerdings auch angewiesen worden, nicht zu reisen, sagte die oberste Gesundheitsbeamtin Liberias, Bernice Dahn. Wie er dennoch in das Flugzeug gelangte, ist unklar. Offenbar wollte er an einer internationalen Konferenz in Nigeria teilnehmen.
Fast 1100 Ebola-Infizierte
Das Virus war im März erstmals in Guinea aufgetreten. Kurze Zeit später wurden in Liberia und Sierra Leone erste Fälle registriert. Experten der Vereinten Nationen warnen, dass vor allem Ängste und Missverständnisse bei der Bevölkerung für die Ausbreitung des Ebola-Erregers verantwortlich seien.
Nach jüngsten Erhebungen sind fast 1100 Menschen in Westafrika mit dem Virus infiziert. Ebola gehört zu den ansteckendsten Krankheiten weltweit. Eine wirksame Impfung oder Medizin gibt es nicht. In 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Die Infizierten leiden an Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall sowie in heftigen Fällen an inneren Blutungen und Organversagen.
kis/wl (ape/rtre)
DW-Video zum Thema
Nigerianer fürchten Ebola (25.07.2014)

3. Grenzkontrollen nach Ebola-Fall in Nigeria Durchlässig wie ein Nudelsieb
Stand: 27.07.2014 02:17 Uhr ARD-HÖRFUNKSTUDIO
Ebola hat von Guinea aus eine der chaotischsten Millionenstädte der Welt erreicht: In Lagos starb ein Mann an dem Virus. Die nigerianischen Behörden setzen auf Grenzkontrollen, doch das Misstrauen in der Bevölkerung ist groß.
Von Stefan Ehlert, ARD-Hörfunkstudio Nordwestafrika
http://www.tagesschau.de/ausland/ebola-134.html

Leave a Reply