EBOLA GUINEA: EPIDEMIE "WIE NOCH NIE" lt ÄRZTE OHNE GRENZEN – Fièvre Ebola en Guinée: "une épidémie sans précédent", selon MSF

Guinea – Ebola-Epidemie weitet sich aus
31.03.2014 https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/aktuelles/meldungen
Ebola  combat avec un virus mortelDie Ebola-Epidemie in Guinea hat die Hauptstadt Conakry erreicht. Acht Fälle sind dort bestätigt. Die Krankheit ist inzwischen in mehreren Städten des Landes aufgetreten. Eine solche Verbreitung hat Ärzte ohne Grenzen bisher noch nicht erlebt.
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM UNTEREN BILD

=> RUBRIK – RUBRIQUE GESUNDHEIT – SANTE in AFRIKANEWS ARCHIV
Weiterblättern, es sind viele!
=> => KEYWORD EBOLA in AFRIKANEWS ARCHIV

Fièvre Ebola en Guinée: “une épidémie sans précédent”, selon MSF
Dakar (AFP) – 31.03.2014 15:32
La Guinée fait face à “une épidémie sans précédent” de fièvre Ebola, avec 22 cas confirmés sur 78 décès enregistrés à travers le pays, a estimé lundi l’organisation Médecins sans frontières (MSF), qui tenter d’enrayer la propagation.

Bis Ende der Woche sollen unsere Teams auf 60 Mitarbeiter aufgestockt sein, die Erfahrung bei der BeBis Ende der Woche sollen unsere Teams auf 60 Mitarbeiter aufgestockt sein, die Erfahrung bei der Bekämpfung von hämorrhagischem Fieber haben.
© Kjell Gunnar Beraas/MSF

“Nous sommes confrontés à une épidémie d’une ampleur encore jamais vue par la répartition du nombre de cas sur le territoire”, avec plusieurs villes touchées dans le sud du pays, épicentre de l’épidémie, ainsi que la capitale Conakry, a déclaré Mariano Lugli, coordinateur de MSF à Conakry, dans un communiqué reçu par l’AFP à Dakar.
“MSF est intervenue dans presque toutes les épidémies déclarées d’Ebola des dernières années, mais celles-ci étaient beaucoup plus concentrées et concernaient des endroits plus reculés. Cette dissémination complique énormément la tâche des organisations qui travaillent à contrôler l’épidémie”, a expliqué M. Lugli.
Depuis janvier, la Guinée fait face à une épidémie de fièvre hémorragique virale qui, selon le dernier bilan du ministère guinéen de la Santé, a causé dans le pays 78 morts sur 122 cas recensés.
D’après le ministère guinéen de la Santé, sur plusieurs échantillons de ces cas testés, 22 se sont révélés positifs au virus Ebola. La moitié de ces cas d’Ebola concerne Conakry, la capitale, et l’autre moitié deux villes du Sud: Guéckédou (six cas) et Macenta (cinq cas).
Plusieurs cas suspects, dont certains mortels, ont été signalés au Liberia et en Sierra Leone, pays voisins de la Guinée. Deux cas du Liberia ont été confirmés comme étant dus au virus Ebola, selon l’Organisation mondiale de la santé (OMS).
Sur le terrain en Guinée, les autorités guinéennes et leurs partenaires, dont l’OMS et MSF, poursuivaient lundi leurs efforts pour tenter d’enrayer la propagation de l’épidémie, particulièrement celle d’Ebola, hautement contagieux et mortel dans la plupart des cas.
Le virus Ebola se transmet par contact direct avec le sang, les liquides biologiques ou les tissus des sujets infectés, qu’il s’agisse d’hommes ou d’animaux, vivants ou morts.
Selon le gouvernement de Guinée, le virus identifié dans le pays est “de type Zaïre”, une des cinq espèces de la famille des filovirus qui causent l’Ebola. L’origine de la fièvre hémorragique demeurait inconnue pour les autres échantillons examinés.
“La souche Zaïre du virus Ebola (…) est la plus agressive, et la plus meurtrière. Elle tue plus de neuf personnes sur 10”, a déclaré Michel Van Herp, membre de MSF actuellement à Guéckédou, cité dans le communiqué.
“Pour circonscrire l’épidémie, il est important de remonter toute la chaîne de transmission. Tous les contacts des patients susceptibles d’avoir été contaminés doivent être surveillés et isolés dès les premiers signes d’infection”, a-t-il ajouté.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Capture d'images de Médecins Sans Frontieres prises dan sun camp médical dans la ville de Gueckedou,
Bild von Ärzte ohne Grenzen aus einem medizinischen Camp in Gueckedou im Süden Guineas
Capture d’images de Médecins Sans Frontieres prises dans un camp médical dans la ville de Gueckedou, au sud de la Guinée
afp.com – –

Guinea – Ebola-Epidemie weitet sich aus
31.03.2014 https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/aktuelles/meldungen
Die Ebola-Epidemie in Guinea hat die Hauptstadt Conakry erreicht. Acht Fälle sind dort bestätigt. Die Krankheit ist inzwischen in mehreren Städten des Landes aufgetreten. Eine solche Verbreitung hat Ärzte ohne Grenzen bisher noch nicht erlebt.
„Ärzte ohne Grenzen war bei fast allen Ebola-Epidemien der vergangenen Jahre im Einsatz, aber diese waren jeweils örtlich sehr begrenzt und betrafen eher abgelegene Orte. Dass die jetzigen Fälle so weit über das Land verstreut sind, erschwert die Bemühungen, die Epidemie einzudämmen“, sagte Mariano Lugli, Koordinator des Ärzte ohne Grenzen-Projektes in Conakry. Bevor Ebola die Hauptstadt erreicht hatte, waren Fälle in Guéckédou, Macenta, Kissidougou und Nzérékoré im Süden des Landes aufgetreten.
Die Organisation verstärkt ihre Teams weiter
Mitarbeiter arbeiten in Conakry und dem Südosten des Landes. Bis Ende der Woche sollen etwa 60 Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen vor Ort sein, die Erfahrung bei der Bekämpfung von hämorrhagischem Fieber haben. Unter anderem handelt es sich um Ärzte, Pflegepersonal, Epidemiologen, Anthropologen sowie Spezialisten für Wasser und Sanitärversorgung. Außerdem wurden bereits mehr als 40 Tonnen Ausrüstung per Flugzeug nach Guinea geschickt.
Ärzte ohne Grenzen ist bereits seit rund zwei Wochen im Südosten Guineas tätig und hat in Guéckédou und Macenta Isolierstationen errichtet. Im Donka-Krankenhaus in Conakry haben die guineischen Gesundheitsbehörden, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Ärzte ohne Grenzen die Station verstärkt, auf der die Ebola-Kranken isoliert werden. Das wird in den kommenden Tagen auf weitere Einrichtungen  ausgeweitet. Die Teams sind außerdem auf der Suche nach einem geeigneten Ort, um eine neue Station einzurichten. Gleichzeitig ist Ärzte ohne Grenzen weiter damit beschäftigt, Menschen ausfindig zu machen, die Kontakt mit Ebola-Patienten hatten. Die Suche nach solchen Personen sowie, falls nötig, deren Isolierung, ist die einzige Möglichkeit, um die Übertragungskette des Virus zu durchbrechen. Denn es gibt weder eine Impfung noch eine spezielle Therapie gegen Ebola.
„ Neun von zehn Infizierten sterben“
 „In Guinea haben wir es mit dem ‚Zaïre-Stamm’ des Ebola-Virus zu tun. Dabei handelt es sich um den aggressivsten und tödlichsten: Neun von zehn Infizierten sterben“, sagte Michel Van Herp, Epidemiologe von Ärzte ohne Grenzen, der sich gegenwärtig in Guéckédou aufhält. „Um die Epidemie eindämmen zu können, ist es wichtig, die ganze Übertragungskette zurückzuverfolgen. Sämtliche Personen, die Kontakt mit Verdachtsfällen hatten, müssen überwacht und isoliert werden, sobald sie erste Zeichen einer Infektion aufweisen. Die guineischen Behörden und die WHO müssen den medizinischen Einrichtungen dabei helfen, Hygienemaßnahmen umzusetzen.“
Bislang haben die Gesundheitsbehörden des Landes 122 Verdachts- sowie 78 Todesfälle registriert.
Ärzte ohne Grenzen ist seit 2001 in Guinea tätig und führt dort Projekte zur Bekämpfung von HIV/Aids sowie gegen Malaria durch.

Leave a Reply