EBOLA GUINEA: WESTAFRIKA auf ALARMSTUFE – Ebola en Guinée: éviter la propagation, une priorité absolue

2. Ebola in Guinea: die Ausbreitung verhindern ist oberste Priorität
Conakry (AFP) – 25/03/2014 11.50 – Mit dem Bah
Nach der Entdeckung des Verdachts auf Ebola -Fieber in Liberia und in Kanada bei einer Person aus Westafrika, intensivierte sich Dienstag der Kampf in Guinea, dem Epizentrum der Epidemie, um um jeden Preis ihre Verbreitung zu vermeiden.
1. Ebola: Nach Guinea, Verdachtsfälle in Liberia und Sierra Leone
Conakry (AFP) – 25/03/2014 16.47
Nachbarländer von Guinea, das in vollem Kampf gegen den Killer- Virus Ebola ist, waren Dienstag aus Angst vor der Ausbreitung des hämorrhagischen Fiebers nach der Entdeckung von Verdachtsfällen in Sierra Leone und Liberia im Alarmzustand.
DEUTSCHE (VON MIR ÜBERSETZTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

=> RUBRIK – RUBRIQUE GESUNDHEIT – SANTE in AFRIKANEWS ARCHIV
Weiterblättern, es sind viele!
=> => KEYWORD EBOLA in AFRIKANEWS ARCHIV

1. Ebola: après la Guinée, des cas suspects au Liberia et en Sierra Leone
Conakry (AFP) – 25.03.2014 16:47 – Par Mouctar BAH, avec Rod MAC JOHNSON à Freetown
Les pays voisins de la Guinée, en pleine bataille contre le virus tueur Ebola, étaient mardi en état d’alerte, redoutant une propagation de la fièvre hémorragique après la découverte de cas suspects en Sierra Leone et au Liberia.

Un centre de soins intensifs pour des malades touchés par la fièvre Ebola, dans le nord-ouest du Con
Eine Intensivstation für Patienten, die durch Ebola im Nordwesten des Kongo im Jahr 2003 betroffen waren
Un centre de soins intensifs pour des malades touchés par la fièvre Ebola, dans le nord-ouest du Congo en 2003
afp.com – Desirey Minkoh

Au total, ce sont 95 cas de fièvre hémorragique – provoqués en partie par le virus Ebola – qui ont été détectés depuis le début de l’année dans trois pays d’Afrique de l’Ouest, ayant entraîné la mort de 67 personnes, principalement en Guinée.
© 2014 AFP

2. Ebola en Guinée: éviter la propagation, une priorité absolue
Conakry (AFP) – 25.03.2014 11:50 – Par Mouctar BAH
Au lendemain de la découverte de cas suspects de fièvre Ebola au Liberia et au Canada sur une personne venant d’Afrique de l’Ouest, la bataille s’intensifiait mardi en Guinée, épicentre de l’épidémie, pour éviter à tout prix sa propagation.
Selon Médecins sans frontières (MSF), très active depuis la révélation la semaine dernière de l’épidémie et qui dispose en Guinée d’une équipe d’une trentaine de personnes, “la priorité, c’est d’identifier les personnes ayant été en contact avec les cas suspects ou confirmés, pour les suivre et les isoler si elles présentent des symptômes”.
– Inquiétude des pays voisins –
Les pays ayant une frontière avec la Guinée, dont le Mali, le Sénégal, la Sierra Leone et la Côte d’Ivoire, ont réactivé leurs systèmes de surveillance épidémiologique.
“Nous sommes inquiets. La maladie peut facilement voyager. Les animaux (qui véhiculent le virus) ne connaissent pas de frontière”, a observé Simplice Dagnan, le directeur général de l’Institut national d’hygiène publique de Côte d’Ivoire.
En Afrique, l’infection a été constatée après la manipulation de chimpanzés, de gorilles, de chauves-souris, de singes, d’antilopes des bois et de porcs-épics retrouvés morts ou infectés dans la forêt tropicale, selon les autorités ivoiriennes.
Le virus se propage ensuite entre les personnes à la suite de contacts directs avec le sang, les sécrétions, les organes ou les liquides biologiques de malades infectés.
Le taux de létalité des fièvres hémorragiques peut atteindre 90%, a rappelé Simplice Dagnan.
Le seul moyen de lutter contre la propagation de l’épidémie est liée à la prévention, à l’information des populations et au confinement des malades, ce à quoi travaillent activement le ministère guinéen de la Santé et les organisations internationales.
Selon MSF, il est également essentiel de pouvoir analyser les nouveaux échantillons sur place sans avoir à les envoyer à l’étranger, raison pour laquelle des laboratoires mobiles sont en train d’arriver en Guinée.
“Cela va vraiment faciliter les choses, permettre d’être beaucoup plus rapide dans le diagnostic précis et cela va aider à mieux cerner l’épidémie”, a affirmé lundi à l’AFP la responsable des situations de crise de MSF-Belgique à Bruxelles, Marie-Christine Ferir.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Des membres de l'OMS vétus de combinaisons protectrices devant un hôpital à Kibale, en Ouganda, touc
Mitglieder der WHO, in Schutzanzüge gekleidet in einem Krankenhaus in Kibale , Uganda, im Juli 2012
Des membres de l’OMS vétus de combinaisons protectrices devant un hôpital à Kibale, en Ouganda, touché par des cas d’Ebola, en juillet 2012
afp.com – Isaac Kasaman
i

1. Ebola: Nach Guinea, Verdachtsfälle in Liberia und Sierra Leone
Conakry (AFP) – 25/03/2014 16.47
Nachbarländer von Guinea, das in vollem Kampf gegen den Killer- Virus Ebola ist, waren Dienstag aus Angst vor der Ausbreitung des hämorrhagischen Fiebers nach der Entdeckung von Verdachtsfällen in Sierra Leone und Liberia im Alarmzustand.
Insgesamt 95 Fälle von hämorrhagischem Fieber – zum Teil durch das Ebola -Virus verursacht – sind seit Beginn des Jahres in drei Ländern in Westafrika festgestellt worden, und hatten den Tod von 67 Menschen, vor allem in Guinea, zur Folge.
© 2014 AFP

2. Ebola in Guinea: die Ausbreitung verhindern ist oberste Priorität
Conakry (AFP) – 25/03/2014 11.50 – Mit dem Bah
Nach der Entdeckung des Verdachts auf Ebola -Fieber in Liberia und in Kanada bei einer Person aus Westafrika, intensivierte sich Dienstag der Kampf in Guinea, dem Epizentrum der Epidemie, um um jeden Preis ihre Verbreitung zu vermeiden.
Ärzte ohne Grenzen (MSF ) ist seit Offenbarung der Epidemie in der letzten Woche in Guinea tätig und verfügt über ein Team von dreißig Personen. “Die Priorität ist es, Menschen , die schon in Kontakt mit vermuteten oder bestätigten Fällen sind zu identifizieren, zu beobachten und zu isolieren , wenn sie Symptome haben. ”
– Die Sorge der Nachbarländer –
Länder mit einer Grenze zu Guinea , darunter Mali , Senegal, Sierra Leone und Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste) haben ihre epidemiologischen Überwachungssysteme aktiviert.
“Wir sind besorgt. Die Krankheit kann leicht reisen. Haustiere (die das Virus in sich tragen ) kennen keine Grenzen “, beobachtet Simplice Dagnan , der Generaldirektor des Nationalen Institutes für öffentliche Gesundheit der Côte d’Ivoire.
In Afrika wurde die Infektion nach der Untersuchung von tot oder infiziert im Regenwald gefundenen Schimpansen, Gorillas , Fledermäusen, Affen, Bongos und Stachelschweinen , nach den ivorischen Behörden .
Das Virus breitet sich dann zwischen den Menschen aus als Folge eines direkten Kontaktes mit Blut, Sekreten , Organen oder Körperflüssigkeiten von infizierten Patienten .
Die Todesrate des hämorrhagischens kann 90% erreichen, sagte Simplice Dagnan .
Die einzige Möglichkeit, gegen die Ausbreitung der Epidemie zu kämpfen, ist im Zusammenhang mit der Prävention, Information und Eindämmung der Populationen von Patienten , und daran arbeiten aktiv das guineische Gesundheitsministerium und internationale Organisationen.
Laut Ärzte ohne Grenzen ist es auch wichtig, neue Proben an Ort und Stelle zu analysieren, ohne sie ins Ausland zu schicken , warum mobile Labors nach Guinea transferiert werden.
“Das wird wirklich die Dinge einfacher machen, viel schneller in der genauen Diagnose zu sein, und dies wird dazu beitragen , die Epidemie besser zu verstehen”, sagte am Montag in Brüssel gegenüber AFP die Verantwortliche für Krisen von MSF – Belgien, Marie-Christine Ferir .
© 2014 AFP

Leave a Reply