EBOLA WESTAFRIKA: WELTBANK HILFT mit 200 MIO DOLLAR – Ebola: la Banque mondiale promet 200 millions de dollars aux pays touchés

Weltbank will gegen Ebola-Virus mit 200 Millionen Dollar helfen
05.08.2014 http://www.augsburger-allgemeine.de/
Die Ebola-Epidemie zwingt die Weltbank zum Handeln. 200 Millionen Euro will sie in Afrika in ein Programm gegen den Virus stecken. Gibt es nun einen Ebola-Infizierten in New York?
Ebola soll mit allen Mitteln an einer weiteren Ausbreitung gehindert werden. Dazu steuert die Weltbank 200 Millionen Euro (knapp 150 Millionen Euro) bei, um Ausrüstung, Vorbeugungsmaßnahmen und das Fachpersonal zu finanzieren.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> => SIEHE AUCH – VOIR AUSSI WESTAFRIKA, EBOLA: NEUE EPIDEMIE-WELLE. WARUM? – Ebola: Pourquoi une deuxième vague d’épidémie en Afrique de l’ouest?
=> RUBRIK – RUBRIQUE GESUNDHEIT – SANTE in AFRIKANEWS ARCHIV
Weiterblättern, es sind viele!
=> => KEYWORD EBOLA in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE IWF-FMI WELTBANK BANQUE MONDIALE in AFRIKANEWS ARCHIV

Ebola: la Banque mondiale promet 200 millions de dollars aux pays touchés
Washington (AFP) – 04.08.2014 21:53
La Banque mondiale a mobilisé 200 millions de dollars en urgence pour aider la Guinée, le Liberia et la Sierra Leone à contenir l’épidémie d’Ebola, indique un communiqué publié lundi à Washington.

Le personnel d'un hôpital revêt des tenues de protection le 24 juillet 2014 à Monrovia au Liberia
Medizinisches Personal in Monrovia, Liberia
Le personnel d’un hôpital revêt des tenues de protection le 24 juillet 2014 à Monrovia au Liberia
afp.com – Zoom Dosso

Le président de la Banque mondiale, Jim Yong Kim, lui-même médecin spécialisé dans les maladies infectieuses, a exprimé son inquiétude en affirmant que “de nombreuses vies sont en danger si on ne parvient pas à stopper l’épidémie d’Ebola dans son élan”.
“Je surveille en permanence l’effet meurtrier de la maladie et je suis très attristé de voir qu’elle touche des travailleurs médicaux, des familles et des communautés”, a déclaré le patron de la Banque mondiale dans un communiqué.
Lundi, la fièvre hémorragique avait tué 887 personnes en Afrique de l’Ouest, selon un dernier bilan de l’Organisation Mondiale de la Santé (OMS).
L’annonce de cette aide d’urgence a été faite au cours de la première journée d’un sommet Etats-Unis/Afrique qui se tient à Washington et réunit les délégations d’une cinquantaine de pays africains, dont 35 présidents.
Les financements iront à l’achat de matériel médical, au paiement du personnel soignant ainsi qu’à la mise en place d’un système de veille médicale et de laboratoires dans les régions touchées.
L’aide financière sera aussi consacrée à aider les communautés économiquement affectées par l’impact de la maladie, précise la Banque mondiale.
Une première évaluation réalisée par l’institution de développement et le Fonds Monétaire International (FMI) assure que la Guinée pourrait perdre un point de croissance de son Produit Intérieur brut (PIB) qui passerait de 4,5% à 3,5% à cause de l’épidémie.
Dans les trois pays touchés, on observe que l’agriculture est affectée, les travailleurs agricoles fuyant les régions atteintes, tandis que le commerce transfrontalier est ralenti, que des mines ont été fermées et que des vols ont été annulés.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Weltbank will gegen Ebola-Virus mit 200 Millionen Dollar helfen
05.08.2014 http://www.augsburger-allgemeine.de/
Die Ebola-Epidemie zwingt die Weltbank zum Handeln. 200 Millionen Euro will sie in Afrika in ein Programm gegen den Virus stecken. Gibt es nun einen Ebola-Infizierten in New York?
Ebola soll mit allen Mitteln an einer weiteren Ausbreitung gehindert werden. Dazu steuert die Weltbank 200 Millionen Euro (knapp 150 Millionen Euro) bei, um Ausrüstung, Vorbeugungsmaßnahmen und das Fachpersonal zu finanzieren.
Ebola-Virus in Afrika gefährdet die Gesundheitssysteme
Das teilte Weltbankpräsident Jim Yong Kim am Montag mit. Rasche Maßnahmen seien dringend geboten, mahnte der Weltbankpräsident, der selbst Experte für Infektionskrankheiten ist. Mit Sorge verfolge er, wie die Ausbreitung des tödlichen Virus zum Zusammenbruch der »vorher schon schwachen Gesundheitssysteme» in allen drei Staaten führe.
Gleichzeitig solle es die Länder aber auch wirtschaftlich unterstützen. Nach Angaben Jim Yong Kims muss das Programm noch vom Verwaltungsrat abgesegnet werden, dies dürfte noch Ende der Woche geschehen
Ebola-Epidemie: 887 Menschen starben bisher
Sollte es nicht gelingen, den Vormarsch der Seuche zu stoppen, seien zahlreiche weitere Leben in Gefahr. Bei ihrem Notprogramm wird sich die Weltbank demnach eng mit der Weltgesundheitsbehörde WHO abstimmen. Nach deren jüngsten Angaben sind dem Virus inzwischen 887 Menschen zum Opfer gefallen, die Zahl der Infektionen und Verdachtsfälle stieg auf 1603.
Ebola-Verdachtsfall in New-York bereitet Sorgen
In einem New Yorker Krankenhaus steht unterdessen ein Mann unter Beobachtung, der ähnliche Symptome wie bei Ebola aufweist. Zwar glaube er nicht, dass sich der Verdacht bestätigen werde, dennoch stehe der Mann unter strikter Quarantäne, sagte der Leiter der Notaufnahme im Mount Sinai Hospital, David Reich. Der der Patient sei kürzlich in eines der betroffenen westafrikanischen Länder gereist. Das Ergebnis seines Tests werde in spätestens drei Tagen erwartet.
Das Ebola-Virus löst hämorrhagisches Fieber aus, das in vielen Fällen zum Tod führt. Medikamente dagegen gibt es nicht, doch steigert eine frühzeitige Behandlung die Überlebenschancen. (AZ/afp)

Leave a Reply