EBOLA ZERRÜTTET WESTAFRIKANISCHE WIRTSCHAFTEN – Ebola menace de saigner à blanc les économies d’Afrique de l’Ouest

1. Ebola wird die Westafrikaner Milliarden kosten
05.08.2014 http://www.welt.de/politik/ausland/
Nicht nur die humanitären Folgen der Epidemie in Westafrika sind katastrophal – auch die ökonomischen Konsequenzen sind verheerend. In Guinea sinkt das Wirtschaftswachstum um einen Prozentpunkt.
2. Ebola in Westafrika – Von der Seuche zur sozialen Krise
05.08.2014 taz
Die Zahl der Todesopfer steigt auf fast 900. Die wirtschaftlichen und sozialen Folgen sind dramatisch. In Sierra Leone rückt die Armee aus.
3. Ebola in Westafrika Geld allein ist keine Hilfe
Stand: 05.08.2014 22:11 Uhr Von Alexander Göbel, ARD-Hörfunkstudio Rabat
Es ist kein Wunder, dass Ebola gerade in Westafrika solche verheerenden Folgen hat, dass ausgerechnet hier eine Epidemie wütet, wie es sie seit der Entdeckung des Virus Mitte der 1970er Jahre nicht gab.
DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> => SIEHE AUCH – VOIR AUSSI WESTAFRIKA, EBOLA: NEUE EPIDEMIE-WELLE. WARUM? – Ebola: Pourquoi une deuxième vague d’épidémie en Afrique de l’ouest?
=> RUBRIK – RUBRIQUE GESUNDHEIT – SANTE in AFRIKANEWS ARCHIV
Weiterblättern, es sind viele!
=> => KEYWORD EBOLA in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE WIRTSCHAFT – ECONOMIE in AFRIKANEWS ARCHIV

Ebola menace de saigner à blanc les économies d’Afrique de l’Ouest

Monrovia (AFP) – 05.08.2014 16:24 – Par Zoom DOSSO
Dans les boutiques et les marchés d’Afrique de l’Ouest vidés par l’alerte au virus Ebola plane le danger d’une saignée économique, l’épidémie menaçant les secteurs vitaux de l’agriculture et des mines, préviennent des économistes et des commerçants.

Un homme lit une brochure d'information sur le virus Ebola à Conakry, en Guinée, le 1er août 2014
Informationsbroschüre über Ebola-Virus in Guinea
Un homme lit une brochure d’information sur le virus Ebola à Conakry, en Guinée, le 1er août 2014
afp.com – Cellou Binani

Face aux enjeux, la Banque mondiale a annoncé lundi mobiliser 200 millions de dollars (environ 150 millions d’euros) pour aider la Guinée, le Liberia et la Sierra Leone, précisant qu’ils serviraient à l’achat de matériel médical, au paiement du personnel soignant, ainsi qu’à “aider les populations à surmonter les difficultés financières causées par l’épidémie”.
La conjonction de la maladie et des mesures sanitaires frappe de plein fouet la population la plus démunie.
Les autorités du Liberia ont ainsi ramené la semaine dernière de 6 à 4 le nombre maximum de passagers par taxi afin de réduire le risque de contamination par les liquides corporels, au grand dam des chauffeurs, qui ont remonté leurs tarifs en conséquence.
“Chaque passager payait 20 dollars libériens, multiplié par six, cela faisait 120. Maintenant cela ne fait plus que 80, soit le prix du carburant. Donc la seule solution est d’augmenter le prix de la course”, a expliqué à l’AFP Sekou Kanneh, un chauffeur de taxi de Monrovia, la capitale.
Malgré les lourdes peines promises aux spéculateurs par le gouvernement, le prix des produits d’hygiène, essentiels à la lutte contre Ebola, a explosé, de même que celui du poisson, qui pallie l’interdiction de la viande de brousse (singe, chauve-souris, etc.), incriminée dans la propagation de la maladie.
“Ce morceau de poisson me coûtait 100 dollars libériens. Je viens de le payer 250 (respectivement 90 centimes et 2,70 euros, NDLR)”, témoigne Pauline Dumbah, 34 ans. “Le gouvernement doit discipliner le marché. De l’argent a été alloué pour enrayer Ebola, une partie de cet argent devrait aller à la stabilisation des marchés”, estime-t-elle.
Yukon Morris, un vendeur de feuilles de manioc du marché de Jorkpeh, inhabituellement calme, se sent particulièrement lésé.
“Si vous pilez ce produit, vous transpirez. Et les gens disent +pas de transpiration, pas de toucher+, or dans ce travail on ne peut pas mettre des gants”, explique-t-il à l’AFP.
– Baisse de la production –
Selon l’analyste financier et politique Samuel Jackson, basé à Monrovia, Ebola va se traduire par un chômage accru pour les plus bas salaires et une baisse de la consommation.
“L’effet en cascade sera catastrophique pour cette économie si la maladie n’est pas endiguée dans les plus brefs délais”, a-t-il affirmé à l’AFP.
Cette flambée de fièvre hémorragique, la plus grave épidémie d’Ebola en près de 40 ans d’histoire de cette maladie, s’est déclarée au début de l’année en Guinée avant de gagner le Liberia puis la Sierra Leone, se concentrant dans la zone frontalière commune aux trois pays.
Selon le dernier bilan de l’Organisation mondiale de la Santé (OMS), elle a fait 887 morts sur 1.603 cas (confirmés, suspects ou probables): 358 en Guinée, 273 en Sierra Leone, 255 au Liberia et un au Nigeria.
Le vice-président pour l’Afrique de la Banque mondiale, Makhtar Diop, a souligné que les trois pays touchés, outre le Nigeria, étaient “tous des Etats fragiles”.
Selon une première évaluation réalisée par la Banque mondiale et le Fonds Monétaire International (FMI), la Guinée pourrait perdre un point de croissance de son Produit Intérieur brut (PIB) qui passerait de 4,5% à 3,5% à cause de l’épidémie.
Dans les trois pays les plus touchés, l’agriculture est affectée, les travailleurs agricoles fuyant les régions atteintes, tandis que le commerce est ralenti en raison de la fermeture des frontières terrestres et de l’annulation de vols, souligne la Banque mondiale.
Plus préoccupant encore pour des pays riches en matières premières, en particulier en diamant et en minerai de fer, “dans le secteur minier, si l’évacuation de personnel expatrié qualifié se poursuit, il y aura un déclin significatif de la production”, indique-t-elle.
La société britannique London Mining a annoncé en juin avoir évacué tout son personnel “non essentiel” de Sierra Leone et examinait tous ses employés et les visiteurs sur ses installations, assurant néanmoins ne pas s’attendre à une baisse de la production.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

1. Ebola wird die Westafrikaner Milliarden kosten
05.08.2014 http://www.welt.de/politik/ausland/
Nicht nur die humanitären Folgen der Epidemie in Westafrika sind katastrophal – auch die ökonomischen Konsequenzen sind verheerend. In Guinea sinkt das Wirtschaftswachstum um einen Prozentpunkt.
Die Familie des Ebola-infizierten Arztes Kent Brantly aus den USA hat Hoffnung. Ungeachtet aller Wahrscheinlichkeit, derzufolge Brantly die Krankheit kaum überleben dürfte, las ein Freund der Familie in einer Kirche in Texas einen bewegenden Brief vor. “Wir wollen euch sagen, dass wir daran glauben, dass Kent geheilt wird”, sagte er nach Angaben des US-Fernsehsenders KTXS während eines Gottesdienstes am Sonntagabend in Texas, “die Heilung wird aus der Hand Gottes kommen.”
Familie und Freunde seien “überwältigt” angesichts der Anteilnahme für den als tief religiös beschriebenen Mediziner. Brantly, 33, versuchte in Liberia die oft tödlich verlaufende Krankheit zu bekämpfen und steckte sich schließlich selbst an. Er wird seit Sonntag in Atlanta behandelt.
Wohl auch wegen der ersten Erkrankungen nicht afrikanischer Bürger wie Brantly und der Angst vor einer Ausbreitung in Industrienationen hat die Epidemie endlich die Aufmerksamkeit, die Hilfsorganisationen seit Monaten einfordern. 887 Patienten sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit März in Guinea, Liberia und Sierra Leone an Ebola gestorben, mehr als 1600 haben sich infiziert, darunter etwa 100 Mediziner und Pfleger.
Es handelt sich um die mit Abstand schlimmste Ebola-Epidemie der Geschichte. Bislang verlief sie für über 50 Prozent der Infizierten tödlich, in einigen Gegenden sind es mehr als 90 Prozent.
“Wenn sich die Situation weiter verschlechtert, werden die Konsequenzen nicht nur in Bezug auf die Zahl der Toten katastrophal sein, sie werden auch ernsthafter sozioökonomischer Natur sein”, warnte die WHO-Vorsitzende Margaret Chan.
So ist ein am Montag von der Weltbank beschlossener Notfallfonds in Höhe von rund 150 Millionen Euro für die betroffenen Länder und die WHO auch nicht allein für die Eindämmung und Prävention gedacht. Langfristig soll das Geld auch den ökonomischen Schaden durch die Epidemie verringern. Die Zahlung muss noch vom Verwaltungsrat der Weltbank bestätigt werden, das wird allerdings voraussichtlich noch im Laufe der Woche geschehen. Nur wenige Tage vor der Bekanntgabe hatte die WHO gewarnt, dass sich die Epidemie zu schnell verbreite, als dass die bisherigen Maßnahmen effektiv greifen könnten.
Mindestens ein Prozent weniger Wachstum
Fachleute und Hilfsorganisationen hatten seit Monaten mehr Unterstützung gefordert. Nur weil die Gegenmaßnahmen so schleppend anliefen, konnte sich die Epidemie von einem regional begrenzten Problem zu einer internationalen Bedrohung entwickeln. Es gibt keine offiziell anerkannte Impfung oder Behandlungsmöglichkeit gegen das Virus.
Die einzige Möglichkeit, Ebola zu stoppen, ist die Isolation aller Patienten und die Überwachung der Personen, die nach der Entwicklung der ersten Symptome mit den Betroffenen in Kontakt gekommen sind – ein im strukturschwachen Westafrika äußerst kompliziertes Unterfangen.
Nach Schätzungen der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds wird Guinea in diesem Jahr einen Prozentpunkt seines Wirtschaftswachstums durch die Epidemie einbüßen. In Sierra Leone hatte die Regierung dazu aufgerufen, am Montag zu Hause zu bleiben “für Reflektionen, Bildung und Gebete”. Präsident Ernest Bai Koroma wandte sich in einer Fernsehansprache an die Nation: “Die Essenz unserer Nation steht auf dem Spiel”, sagte er. In Liberia sind die Menschen aufgefordert, “öffentliche Unterhaltungszentren” zu meiden.
Das Risiko für eine Ansteckung soll begrenzt werden, gleichzeitig aber leidet die Wirtschaft. “Ebola ist sehr schlecht für das Geschäft”, sagte Cheick Fanta Mady Camara, der Generalsekretär der Handelskammer von Guinea. “Handel basiert auf dem Austausch von Ideen und Waren, aber die Menschen sind zu verängstigt, um sich die Hand zu geben oder ihr Haus zu verlassen.”
© Axel Springer SE 2014.

2. Ebola in Westafrika – Von der Seuche zur sozialen Krise
05.08.2014 taz
Die Zahl der Todesopfer steigt auf fast 900. Die wirtschaftlichen und sozialen Folgen sind dramatisch. In Sierra Leone rückt die Armee aus.
HIER LESEN:
http://www.taz.de/Ebola-in-Westafrika/!143651/

3. Ebola in Westafrika Geld allein ist keine Hilfe
Stand: 05.08.2014 22:11 Uhr Von Alexander Göbel, ARD-Hörfunkstudio Rabat
Es ist kein Wunder, dass Ebola gerade in Westafrika solche verheerenden Folgen hat, dass ausgerechnet hier eine Epidemie wütet, wie es sie seit der Entdeckung des Virus Mitte der 1970er Jahre nicht gab.
HIER LESEN:
http://www.tagesschau.de/kommentar/ebola-westafrika-100.html

Leave a Reply