ELEFANTENWILDEREI: TANSANIA RUFT UM HILFE – Tanzanie: les éléphants menacés d’extinction d’ici à sept ans

Tansania: Elefanten in sieben Jahren vielleicht ausgerottet
Daressalam ( AFP) – 2014.09.05 14.55 Uhr
Die Elefanten-Wilderei hat in Tansania alarmierende Ausmaße erreicht, in nur sieben Jahren könnten diese Tiere dort ausgerottet sein, warnte Freitag eine Tierschutz NGO auf einer Konferenz in Dar es Salaam. Die zweitägige Konferenz unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen zielt darauf ab, Möglichkeiten zu erkunden, um die Tötung von Elefanten in Tansania zu stoppen. Das Land ist eine touristische Destination, die entschlossen ist, ihre einzigartige Tierwelt zu schützen und kämpft, um organisierte kriminelle Banden mit immer raffinierteren Methoden zu bewältigen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> => SPECIAL AFRIKA ELEFANTENSCHUTZ (I): NOTFALLPLAN KONFERENZ BOTSWANA und HINTERGRÜNDE – Un plan d’urgence international pour sauver les éléphants d’Afrique
=> MORE: TIERE / WILDEREI — ANIMAUX / BRACONNAGE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE: TANSANIA in AFRIKANEWS ARCHIV

Tanzanie: les éléphants menacés d’extinction d’ici à sept ans
Dar es Salaam (AFP) – 09.05.2014 14:55
Le braconnage d’éléphants a atteint des niveaux si alarmants en Tanzanie qu’ils pourraient disparaître du pays d’ici à seulement sept ans, a prévenu vendredi une ONG de défense des animaux lors d’une conférence à Dar es-Salaam.

Un éléphanteau et sa mère dans le parc national d'Amboseli au Kenya, le 8 octobre 2013Elefantenbaby und Mutter im Nationalpark Amboseli in Kenia – afp.com

Cette conférence de deux jours, sous l’égide de l’ONU, vise à étudier les moyens d’enrayer le massacre des éléphants en Tanzanie, destination touristique qui se dit déterminée à protéger sa faune exceptionnelle, mais a du mal à faire face à des bandes criminelles très organisées et aux méthodes de plus en plus sophistiquées.
En Tanzanie, “environ 30 éléphants sont tués par jour (…) à ce rythme, la population d’éléphants sera exterminée d’ici à 2020”, a affirmé la Société de Protection des éléphants de Tanzanie (Teps).
En ouvrant la conférence, le vice-président tanzanien Mohamed Gharib avait appelé à l’aide internationale dans la lutte contre les réseaux braconniers. “Des réseaux de braconnage complexes et bien organisés, dans et hors du pays, sont derrière ce commerce illégal, ce qui empêche la Tanzanie de gagner seule cette bataille”, a-t-il plaidé, peignant un sombre tableau de la situation actuelle.
Les autorités tanzaniennes avaient lancé l’an dernier une campagne controversée de lutte contre le braconnage, autorisant les gardes des parcs nationaux à “tirer pour tuer” sur les braconniers.
Le nombre d’animaux tués avait alors chuté, selon le gouvernement, de manière spectaculaire, mais l’opération avait dû être suspendue, car marquée par des accusations de graves abus de la part des gardes contre les populations locales, dont des vols, viols et meurtres.
Aujourd’hui, le directeur de la Teps a appelé l’armée à intervenir pour lutter contre les braconniers qui ont repris leurs activités. Les militaires “doivent rester là et protéger nos éléphants”, a plaidé M. Kikoti, “ils ne doivent pas venir juste pour une opération et se retirer ensuite”.
Les braconniers opèrent en bandes organisées, ont une grande connaissance du terrain et sont dotés d’armes automatiques et d’équipements pointus comme des lunettes de vision nocturne.
Le braconnage des éléphants ou des rhinocéros a explosé ces dernières années en Afrique, alimenté par une forte demande d’ivoire et de corne en Asie et au Moyen-Orient.
En 2013, selon la Teps, l’écosystème de Selous-Mikumi en Tanzanie, qui accueille l’une des plus grandes populations d’éléphants dans le monde, n’accueillait plus que 13.000 pachydermes contre environ 70.000 en 2006.
Le tourisme, largement basé sur l’observation de la flore et de la faune, représente 17% du PIB de la Tanzanie et emploie plus de 300.000 personnes, selon des statistiques officielles.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Tansania: Elefanten in sieben Jahren vielleicht ausgerottet
Daressalam ( AFP) – 2014.09.05 14.55 Uhr
Die Elefanten-Wilderei hat in Tansania alarmierende Ausmaße erreicht, in nur sieben Jahren könnten diese Tiere dort ausgerottet sein, warnte Freitag eine Tierschutz NGO auf einer Konferenz in Dar es Salaam. Die zweitägige Konferenz unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen zielt darauf ab, Möglichkeiten zu erkunden, um die Tötung von Elefanten in Tansania zu stoppen. Das Land ist eine touristische Destination, die entschlossen ist, ihre einzigartige Tierwelt zu schützen und kämpft, um organisierte kriminelle Banden mit immer raffinierteren Methoden zu bewältigen.
In Tansania ” werden etwa 30 Elefanten jeden Tag getötet (…) Bei dieser Geschwindigkeit wird die Elefantenpopulation in 2020 ausgelöscht sein”, sagte die Gesellschaft für den Schutz der Elefanten in Tansania (Teps ) .
Bei der Eröffnung der Konferenz forderte der tansanische Vizepräsident Mohamed Gharib internationale Hilfe im Kampf gegen die Wilderer -Netzwerke. “Komplexe und gut organisierte Netzwerke der Wilderei innerhalb und außerhalb des Landes stehen hinter diesem illegalen Handel. Das hindert Tansania, diese Schlacht alleine zu gewinnen”, bat er und malte ein düsteres Bild von der aktuellen Situation.
Die tansanischen Behörden hatten im vergangenen Jahr eine umstrittene Kampagne gegen Wilderei ins Leben gerufen , Nationalpark-Rangern wurden autorisiert, auf Wilderer “zu schießen, um zu töten”.
Die Zahl der getöteten Tiere fiel dann dramatisch, nach Angaben der Regierung , aber es folgten Vorwürfe schweren Missbrauchs gegen die lokale Bevölkerung , darunter Raub, Vergewaltigungen und Morde seitens der Parkwächter.
Heute rief der Direktor der Teps die Armee auf, zu intervenieren, um gegen Wilderer, die ihre Tätigkeit wieder aufgenommen haben, zu kämpfen. Das Militär “muss bleiben und unsere Elefanten schützen”, bat Herr Kikoti “, sie sollten nicht nur für eine Operation kommen und dann in Rente gehen. ”
Wilderer arbeiten in Banden , haben ein großes Wissen über die Gegend und sind mit automatischen Waffen und Ausrüstung wie Nachtsichtgeräten ausgestattet.
Elefanten- oder Nashörner-Wilderei ist in den letzten Jahren in Afrika explodiert, angeheizt durch starke Nachfrage nach Elfenbein und Horn in Asien und im Nahen Osten.
Im Jahr 2013 beherbergte (laut Teps) das Selous-Mikumi Ökosystem in Tansania , Heimat einer der größten Elefantenpopulationen der Welt , nur noch 13.000 Elefanten gegen etwa 70.000 im Jahr 2006.
Der Tourismus, vor allem der der Beobachtung von Flora und Fauna, schafft 17% des BIP in Tansania und beschäftigt mehr als 300.000 Menschen , nach der amtlichen Statistik .
© 2014 AFP

Leave a Reply