ELFEINBEINKÜSTE: UMSTELLUNG VON HOLZ- AUF GASFEUERUNG, UM DIE WÜSTE ZU STOPPEN – Côte d’Ivoire: se mettre au gaz pour freiner le désert

Präsident Gbagbo fordert die Ivorer auf, durch Feuern mit Gas in die Wüste zu stoppen
ABIDJAN (AFP) – 13.11.2009 19:09
Ivorischen Präsidenten Laurent Gbagbo hat aufgefordert seine Landsleute zu verlassen Holzkohle, häufig zum Kochen verwendet, und Butan zu bentzen, als Eingriff, die Wüste, die diesem tropischen Land droht zu stoppen, hat ein AFP-Journalist gesehen.
“Innerhalb von zwei bis drei Jahren wird es richtige Brigaden geben müssen, um das Schneiden von Holz zum Kochen zu ahnden”, sagte Gbagbo bei der Einweihung, in Abidjan, der erste Anlage Fertigung und Wiederauffüllung von Butangasflaschen (Inlandsproduktion) im Land.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER NTER DEM ORIGINAL

Gbagbo demande aux Ivoiriens de se mettre au gaz pour freiner le désert
ABIDJAN (AFP) – 13.11.2009 19:09
Le président ivoirien Laurent Gbagbo a invité ses compatriotes à abandonner le charbon de bois couramment utilisé pour la cuisine et à se mettre au gaz butane pour freiner l’avancée du désert qui menace ce pays tropical, a constaté une journaliste de l’AFP.
“D’ici deux à trois ans, il faudra qu’on mette de véritables brigades pour pénaliser la coupe du bois pour faire la cuisine”, a déclaré M. Gbagbo, lors de l’inauguration, à Abidjan, de la première usine de fabrication et de requalification de bouteilles de gaz butane (domestique) du pays.

“Il faut faire ce travail de +butanisation+ pour notre pays parce que couper le bois pour faire du charbon ça coûte cher à la Côte d’Ivoire et ça amène le désert à nos portes”, a-t-il ajouté.
Le président ivoirien a également promis de “faire des efforts pour que le prix de la bouteille de gaz soit à la portée de tous les citoyens”.
De son côté, le ministre ivoirien des Mines et de l’Energie, Léon-Emmanuel Monnet, a souligné que de “16 millions d’hectares en 1960, la superficie de la forêt ivoirienne est passée à moins de 2,5 millions, en raison du déboisement”.
Selon lui, cette déforestation se poursuit, malgré une augmentation de la consommation du gaz butane qui est passée de “22.000 tonnes en 1993, à 120.000 tonnes en 2008” dont 90% dans l’agglomération d’Abidjan, la capitale économique ivoirienne.
En 2008, la Côte d’Ivoire a importé 60 % de sa consommation de gaz, selon les chiffres officiels.
© 2009 AFP

Präsident Gbagbo fordert die Ivorer auf, durch Feuern mit Gas in die Wüste zu stoppen
ABIDJAN (AFP) – 13.11.2009 19:09
Ivorischen Präsidenten Laurent Gbagbo hat aufgefordert seine Landsleute zu verlassen Holzkohle, häufig zum Kochen verwendet, und Butan zu bentzen, als Eingriff, die Wüste, die diesem tropischen Land droht zu stoppen, hat ein AFP-Journalist gesehen.
“Innerhalb von zwei bis drei Jahren wird es richtige Brigaden geben müssen, um das Schneiden von Holz zum Kochen zu ahnden”, sagte Gbagbo bei der Einweihung, in Abidjan, der erste Anlage Fertigung und Wiederauffüllung von Butangasflaschen (Inlandsproduktion) im Land.

“Wir haben diese Arbeit tun müssen der “Butanisierung” für unser Land, weil das Schneiden von Holz zu Kohle zu machen, für die Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste) ist teuer und bringt die Wüste vor unserer Haustür”, fügte er hinzu.
Der ivorischen Präsidenten auch versprach, die Bemühungen für den Preis von Flaschengas machen “innerhalb der Reichweite aller Bürger.”
Für seinen Teil, sagte der Côte d’Ivoire Minister für Bergbau und Energie, Emmanuel Leon Monnet, dass “von 16 Millionen Hektar im Jahr 1960 hat der Bereich der Côte d’Ivoire Wald auf weniger als 2,5 Millionen zurückgegangen, Wegen der Abholzung”.
Ihm zufolge setzt diese Entwaldung sich fort, trotz einer Zunahme des Verbrauchs von Butangas von “22.000 Tonnen im Jahr 1993 auf 120.000 Tonnen im Jahr 2008”, mit 90% im Großraum Abidjan, dem Wirtschaftszentrum von Côte d’Ivoire.
Im Jahr 2008 hat Côte d’Ivoire 60% des Gasverbrauchs importiert, nach den offiziellen Zahlen.
© 2009 AFP

Leave a Reply