ELFENBEIN AFRIKA, ASIEN: UN-SICHERHEITSRAT ERKLÄRT WILDERERN und SCHMUGGLERN DEN KRIEG – Afrique: l’ONU s’attaque aux braconniers au nom de la sécurité

UN-Sicherheitsrat erklärt den Elfenbein-Wilderern und -schmugglern den Krieg
AFP, 02.02.2014
Vereinte Nationen: Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen wird hart vorgehen gegen Elfenbeinjäger und Schmuggler, die bewaffnete Gruppen in Afrika finanzieren, in einer neuen Initiative , die von Naturschützern begrüßt wurde.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> => SPECIAL AFRIKA ELEFANTENSCHUTZ (I): NOTFALLPLAN KONFERENZ BOTSWANA und HINTERGRÜNDE – Un plan d’urgence international pour sauver les éléphants d’Afrique
=> MORE: TIERE / WILDEREI — ANIMAUX / BRACONNAGE in AFRIKANEWS ARCHIV

Afrique: l’ONU s’attaque aux braconniers au nom de la sécurité
Nations unies (Etats-Unis) (AFP) – 03.02.2014 07:00 – Par André VIOLLAZ
Le Conseil de sécurité de l’ONU s’attaque désormais aux braconniers et trafiquants d’ivoire qui financent des groupes armés en Afrique centrale, une initiative saluée par les organisations de défense des espèces menacées.

Afin de lutter contre le braconnage
Kenianische Parkranger pflanzen einen Ortungssender auf ein Nashorn
Afin de lutter contre le braconnage, des responsables des Services de protection de la faune du Kenya (KWS) implantent une puce électronique sur la corne d’un rhinocéros endormi dans le parc national de Nairobi, le 7 novembre 2013
afp.com –

Deux résolutions adoptées la semaine dernière, l’une sur la République centrafricaine (RCA), l’autre sur la République démocratique du Congo (RDC), soulignent que le braconnage et le trafic d’espèces sauvages attisent les conflits en Afrique centrale et profitent au crime organisé.
Le Conseil, garant de la paix et de la sécurité internationales, menace donc de sanctions — gel des avoirs financiers et interdiction de voyager — les individus impliqués dans ces trafics.
Cette menace vise en premier lieu les nombreux groupes rebelles actifs dans l’est de la RDC. L’ONU soupçonne aussi l’Armée de résistance du seigneur (LRA) de Joseph Kony, une guérilla ougandaise particulièrement sanguinaire, de se financer par la contrebande d’ivoire. Des experts évoquent en outre l’implication des shebab somaliens ou des Janjawids soudanais dans le trafic d’animaux sauvages.
“C’est la première fois que braconniers et trafiquants tombent sous le coup de sanctions (de l’ONU) quand les revenus de leurs activités sont utilisés pour financer un conflit”, explique à l’AFP Wendy Elliott, directrice du programme des espèces au Fonds mondial pour la nature (WWF). “Cela devrait avoir un effet dissuasif”.
“Certes, il n’y a pas de remède miracle”, reconnaît-elle. “Mais il y a encore un an, le trafic d’espèces sauvages était considéré comme un problème environnemental, pas criminel”. Désormais, espère-t-elle, ce ne sont plus seulement les ministres de l’Environnement qui devront se mobilier, mais ceux de l’Intérieur et des Finances, ainsi que l’administration des Douanes.
Depuis 2009, le braconnage a pris une ampleur quasi-industrielle avec des saisies d’ivoire de 500 kilos et plus, menaçant d’extinction éléphants ou rhinocéros en dépit des efforts de contrôle de la Cites (Convention sur le commerce international des espèces de faune et de flore sauvages menacées). Soixante éléphants sont abattus chaque jour en Afrique. Il n’en reste que 500.000, moitié moins qu’en 1980.
Activité criminelle lucrative
En février 2012, des trafiquants venus du Soudan du Sud ont massacré plus de 300 pachydermes dans le parc national de Bouba N’Djidda (nord du Cameroun). En mai 2013, profitant du chaos ambiant en Centrafrique, des braconniers armés de kalachnikovs en ont tué au moins 26, selon le WWF, dans “le village des éléphants”, un site classé au patrimoine mondial de l’humanité situé à Dzanga Bai (sud-ouest de la RCA). A ce rythme, l’Afrique perdra 20% de ses éléphants dans les dix années à venir, estime l’Union internationale pour la conservation de la nature (UICN).
C’est que la contrebande d’animaux sauvages est devenue l’activité criminelle la plus lucrative après la drogue, la fausse monnaie et la traite d’êtres humains. Toutes espèces confondues, elle rapporterait chaque année plus de 14 milliards de dollars. L’ivoire brut peut atteindre 2.000 dollars le kilo au marché noir en Asie, son principal débouché.
Il faut donc agir à la fois sur l’offre, là où l’ivoire est prélevé (Gabon, Kenya, Zambie, RDC, RCA, Ouganda, etc..), sur les gros consommateurs que sont la Chine et la Thaïlande, et sur les pays de transit (Kenya, Tanzanie, Malaisie, Vietnam).
“C’est un dossier qui prend peu à peu de l’importance”, souligne un diplomate du Conseil. Celui-ci rappelle que deux réunions internationales lui ont été consacrées en décembre dernier, à Gaborone (Botswana) puis à Paris, et qu’à l’ONU des pays comme l’Allemagne et le Gabon travaillent ensemble régulièrement sur ce sujet.
Le Premier ministre britannique David Cameron a convoqué un sommet sur le trafic d’espèces menacées les 12 et 13 février à Londres. Wendy Elliott en attend “une implication politique au plus haut niveau de la part des pays concernés”.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Elephant buvant de l'eau dans le parc national Addo, en Afrique du Sud
Elefant trinkt Wasser, Nationalpark Addo, Südafrika
Elephant buvant de l’eau dans le parc national Addo, en Afrique du Sud
afp.com – Alexander Joe

FOLGENDE VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG STAMMT AUS DEM ENGL ORIGINAL
UN Security Council declares war on ivory poachers, traffickers
UN-Sicherheitsrat erklärt den Elfenbein-Wilderern und -schmugglern den Krieg
AFP, 02.02.2014
Vereinte Nationen: Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen wird hart vorgehen gegen Elfenbeinjäger und Schmuggler, die bewaffnete Gruppen in Afrika finanzieren, in einer neuen Initiative , die von Naturschützern begrüßt wurde.
Zwei durch den Rat in der vergangenen Woche verabschiedete Resolutionen – eine im Zusammenhang mit der Zentralafrikanischen Republik, die andere mit der Demokratischen Republik Kongo – erklärten, dass der illegale Handel mit Wildtier Konflikte in der Region anheizt und organisierte Kriminalität finanziert.
Unter den Beschlüsse kann der Rat Sanktionen wie das Einfrieren von Guthaben oder Reisebeschränkungen für jede Person, die im Tierhandel beteiligt ist, umsetzen.
Die Beschlüsse wurden in erster Linie entwickelt, um eine Reihe von bewaffneten Rebellengruppen in der östlichen Region der Demokratischen Republik Kongo ins Ziel zu nehmen.
Die UN vermutet, auch die Lords Resistance Army des rücksichtslosen Kriegsherrn Joseph Kony verwendet den illegalen Elfenbeinhandel als Quelle zur Erzeugung von Finanzen.
Andere Gruppen, die vermutlich aus dem illegalen Handel mit Wildtieren profitieren, sind Somalias islamistische Al -Shabaab und Sudans gefürchtete Janjaweed-Milizen .
“Dies ist das erste Mal, dass ein Sicherheitsrat der Vereinten Nationen Sanktionen auf Wilderer und Tierhändler abzielt “, sagte Wendy Elliott, Programm-Manager beim World Wildlife Fund WWF gegenüber AFP.
“Es sollte eine abschreckende Wirkung haben . ”
“Es gibt keinen Königsweg , um diesen Traffic zu beenden, das Problem ist nicht sofort zu lösen, aber vor einem Jahr wurde der illegale Tierhandel nicht als kriminelles Problem , nur als ein Umweltproblem, angesehen”, so Elliott.
Die Resolution bedeutet, dass die Schmuggler jetzt von Beamten aus verschiedenen Regierungsbehörden wie Innen-und Finanzministerien sowie dem Zoll anvisiert werden können.
Seit 2009 ist der Handel mit Wilderei in die Nähe von industriellen Niveaus eskaliert , mit mehr als 500 Kilogramm beschlagnahmtem Elfenbein weltweit , mit vom Aussterben bedrohten Elefanten und Nashörnern trotz der Existenz von CITES ( Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen ) .
Schätzungsweise 60 Elefanten werden jeden Tag in Afrika getötet, wo die Gesamtzahl der Tiere um die Hälfte seit 1980 auf knapp 500.000 gesunken ist.
Lukrativer krimineller Handel
Im Februar 2012 , massakrierten Schmuggler aus dem Südsudan mehr als 300 Elefanten im Bouba N’Djidda Nationalpark im Norden Kameruns .
Im Mai letzten Jahres , unter Ausnutzung des Chaos in der Zentralafrikanischen Republik, töteten Wilderer laut WWF mit Kalaschnikow-Sturmwaffen im sagenumwobenen ” Dorf der Elefanten “, im Weltkulturerbe und Schutzgebiet Dzanga Bai.
Wenn das Schlachten mit der gleichen Rate weitergeht, wird Afrika 20 Prozent seiner Elefantenpopulation in den nächsten zehn Jahren verlieren, nach projizierten Schätzungen der Internationalen Union für die Erhaltung der Natur.
Der illegale Handel mit Elfenbein und anderen Wildtieren ist die vierte lukrative Einnahmequelle für kriminelle Banden in Afrika, nach Drogen, Geldfälschung und Menschenhandel. Elfenbein kann bis zu $ ​​2.000 pro Kilo auf dem Schwarzmarkt in Asien holen, es ist das häufigste Zielgebiet.
Die Vereinten Nationen und Naturschützer wollen einen Doppel-Säulen-Ansatz , dem sich sowohl Produzenten von Elfenbein in Afrika einschließlich Ländern wie Gabun , Kenia , Sambia, der Demokratischen Republik Kongo , der Zentralafrikanischen Republik und Uganda, wie auch Verbraucherländer wie China und Thailand anschließen.
Transitländer mit Elfenbein-Schmuggelrouten , wie Kenia , Tansania, Malaysia und Vietnam, würden auch anvisiert werden .
“Es ist ein schwelendes Problem”, sagte ein UN- Diplomat gegenüber AFP.
Zwei internationale Konferenzen , um das Thema anzugehen, gab es bereits in Botswana und Frankreich im vergangenen Dezember.
Der britische Premierminister David Cameron hat inzwischen einen Gipfel über den Handel mit gefährdeten Arten am Februar 12 und 13 einberufen.
“Die Idee ist , das höchste Niveau des politischen Engagements der beteiligten Länder ( in der Londoner Konferenz) zu bekommen”, sagte Elliott .

Leave a Reply