ELFENBEINKÜSTE : 1100 FRAUEN UND KINDER OPFER DER POSTELEKTORALEN GEWALT – Crise ivoirienne: 1.121 femmes et enfants victimes de violences selon l’Unicef

Ivorische Krise: 1121 Frauen und Kinder Gewaltopfer, laut UNICEF
ABIDJAN (AFP) – 2011.11.23 19.01
Mindestens 1121 Frauen und Kinder wurden Opfer von “schwerwiegenden Verletzungen der Rechte von Menschen” seit dem Ausbruch der Krise nach den Wahlen im November 2010 in Côte d’Ivoire, sagen UNICEF und die NGO Save the Children in einem Bericht veröffentlicht am Mittwoch.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Crise ivoirienne: 1.121 femmes et enfants victimes de violences selon l’Unicef
ABIDJAN (AFP) – 23.11.2011 19:01
Au moins 1.121 femmes et enfants ont été victimes de “violations graves des droits des personnes” depuis l’éclatement de la crise post-électorale en novembre 2010 en Côte d’Ivoire, affirment l’Unicef et l’ONG Save the children dans un rapport publié mercredi.

Des Ivoiriennes manifestent à l'occasion de la journée de la femme, le 8 mars 2011 à AbidjanFoto (c) AFP: Frauendemonstration am Tag der Frau, 8. März 2011 in Abidjan
“Schiesst nicht auf uns, wir schenken das Leben”
Des Ivoiriennes manifestent à l’occasion de la journée de la femme, le 8 mars 2011 à Abidjan

“Sur les 1.121 cas de violations de droits contre les femmes et les enfants” enregistrés de novembre 2010 à septembre 2011, “643 ont été commis contre des enfants, dont 182 viols, soit un enfant violé chaque un jour et demi sur le territoire national”, indiquent le Fonds des Nations unies pour l’enfance et l’ONG dans un communiqué à propos de leur rapport sur “l’impact de la crise post-électorale sur la protection des enfants en Côte d’Ivoire”.
“Les enfants ont été les premières victimes du conflit”, qui s’est achevé en avril, selon Hervé Ludovic de Lys, représentant de l’Unicef dans le pays.
Le document évoque “une hausse significative des cas de violations rapportés en mars et avril de cette année, au plus fort de la crise, et dans les régions les plus touchées par les combats”.
“La plupart de ces crimes restent impunis car seul 52 cas ont fait l’objet de poursuites judiciaires même si les auteurs sont connus pour plus de la moitié des victimes”, ajoutent l’Unicef et Save the children, déplorant “manque de moyens” pour soutenir les victimes et “faible” répression.
La crise née de la présidentielle de novembre 2010 a fait quelque 3.000 morts. Les camps rivaux, celui de l’ex-président Laurent Gbagbo et celui du nouveau chef de l’Etat Alassane Ouattara, ont été accusés d’exactions.
bannerwomenLa Cour pénale internationale (CPI) enquête sur de présumés crimes contre l’humanité et crimes de guerre imputables aux deux camps.
L’ONU a dit mardi redouter un regain de violences sexuelles à l’occasion des législatives du 11 décembre.
© 2011 AFP

Ivorische Krise: 1121 Frauen und Kinder Gewaltopfer, laut UNICEF
ABIDJAN (AFP) – 2011.11.23 19.01
Mindestens 1121 Frauen und Kinder wurden Opfer von “schwerwiegenden Verletzungen der Rechte von Menschen” seit dem Ausbruch der Krise nach den Wahlen im November 2010 in Côte d’Ivoire, sagen UNICEF und die NGO Save the Children in einem Bericht veröffentlicht am Mittwoch.
“Von den 1121 Fällen von Menschenrechtsverletzungen gegen Frauen und Kinder” aufgenommen von November 2010 bis September 2011 “, 643 waren gegen Kinder, einschließlich 182 Vergewaltigungen, also ein Kind jeden 1,5. Tag auf dem nationalen Territoriums”, so der Fonds der Vereinten Nationen für Kinder und die NGO in einer Meldung über ihren Bericht über “die Auswirkungen der Krise nach den Wahlen auf den Schutz von Kindern in Côte d’Ivoire. ”
“Die Kinder waren die ersten Opfer des Konflikts”, der im April endete, nach Hervé Ludovic de Lys, UNICEF-Vertreter in dem Land.
Das Dokument bezieht sich auf “einen signifikanten Anstieg der gemeldeten Verstöße im März und April dieses Jahres, auf dem Höhepunkt der Krise, und in den Regionen am stärksten von den Kämpfen betroffen.”
“Die meisten dieser Verbrechen ungesühnt bleiben, weil nur 52 Fälle strafrechtlich verfolgt wurden, auch wenn die Täter mehr als der Hälfte der Opfer sind bekannt”, so UNICEF und Save the Children, die beklagen “das Fehlen von Mitteln” für die Opfer und “wenig” Druck zu ihrer Unterstützung.
Der Internationale Strafgerichtshof (ICC) untersucht mutmaßliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen von beiden Seiten.
Die UN sagte am Dienstag erneut, sie befürchte Wiederanstieg sexueller Gewalt während der Parlamentswahlen am kommenden 11. Dezember.
© 2011 AFP

Leave a Reply