ELFENBEINKÜSTE Bürgerkrieg (Teil 12): ERFOLGREICHE MILITÄROFFENSIVE OUATTARAs – GBAGBO AM ENDE und OHNE TRUPPEN- Côte d’Ivoire (Crise, part 12): grande offensive des forces pro-Ouattara, Gbagbo devant sa chute

SUITE, LAST: => PART 13 ET FIN/ UND ENDE: Elfenbeinküste: Gbagbo’s Sturz / Präsident Ouattara’s Erste TV-Ansprache an das Volk – Video – Deutsche Untertitel – Kommentar – Reportagen

Premier discours TV Alassane Ouattara (Video)

Das ultimative Video über (kontra) das Gbagbo-Regime, deutsche Untertitel vom Blogautoren Andreas. Untertiteltes Video des ersten Liedes siehe Part 10. Untertiteltes Video des zweiten Liedes

1. Côte d’Ivoire: Großoffensive der pro-Ouattara- Kräfte
ABIDJAN (AFP) – 28/03/2011 06.44
Die Kräfte zur Unterstützung des von der internationalen Gemeinschaft anerkannten ivorischen Präsidenten Alassane Ouattara starteten Montag eine groß angelegte Militäroffensive, von Westen bis Osten, auf den Tag vier Monate nach dem Beginn der blutigen Krise nach den Wahlen.
Côte d'Ivoire  offensive des forces pro-Ouattara à l'ouest.
2. Côte d’Ivoire: das Lager Ouattara schreitet voran, Gbagbo will jetzt einen Waffenstillstand
ABIDJAN (AFP) – 29/03/2011 09.27
Die Kämpfer Alassane Ouattaras kamen rasch südwärts am Dienstag und bedrohen das Regime des scheidenden Staatsoberhauptes Laurent Gbagbo, der fordert “Waffenstillstand sofort.”
3. Die “friedlichen Mittel”, um die Krise zu lösen, sind “erschöpft” in Côte d’Ivoire, laut Ouattara
ABIDJAN (AFP) – 29/03/2011 05.05
Alassane Ouattara sagte am Dienstag, dass “friedliche Mittel” zur Beendigung der Krise “erschöpft” seien, in der Mitte der Offensive seiner Kräfte gegen das Regime des scheidenden Präsidenten Laurent Gbagbo.
4. Elfenbeinküste: Häuser verbrannt, Bombentrichter und nur wenige Menschen in Duékoué
Duékoué (Elfenbeinküste) (AFP) – 2011.03.30 10.48
Abgebrannte Häuser und Granatlöcher zeigen die Gewalt der Auseinandersetzungen in Duékoué, Stadt in der westlichen Côte d’Ivoire, die in die Hände des von der internationalen Gemeinschaft anerkannten Präsidenten Alassane Ouattara fiel.
Les pro-Ouattara progressent vers le sud de la Côte d'Ivoire5. Ouattara-Kämpfer nehmen Hauptstadt ein
20-Minuten.ch – 31.03.2011
Anhänger des als Präsident anerkannten Alassane Ouattara haben die ivorische Hauptstadt Yamoussoukro eingenommen. Der UNO-Sicherheitsrat berät über das weitere Vorgehen.
6. Die UNO verhängt Sanktionen gegen Gbagbo
AFP 2011.03.30
Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat einstimmig eine Resolution verabschiedet am Mittwoch mit Sanktionen gegen den ausgehenden ivorischen Präsidenten Laurent Gbagbo und der Forderung an ihn, zu gehen.
Resolution 1975, von Frankreich und Nigeria vorgelegt, fordert “gezielte Sanktionen” gegen fünf Personen, darunter Laurent Gbagbo und seine Frau Simone: Einfrieren von Vermögenswerten und Reiseverbot. Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten hatten bereits Sanktionen gegen Herrn Gbagbo erhoben.Die Resolution “drängt” Laurent Gbagbo, sich “sofort zurückzuziehen” zugunsten von seinem Rivalen, dem international anerkannten Präsidenten Alassane Ouattara. Dies ist das erste Mal, dass eine Resolution des Sicherheitsrates seine Abreise fordert.

GENERALSTABSCHEF MAMBOU HAT ASYL GESUCHT IN DER ÄGYPTISCHEN BOTSCHAFT, MIT SEINER fRAU UND FÜNF KINDERN!
Côte d'Ivoire - Abidjan encerclé, le régime Gbagbo vacille7. Milizen Ouattaras vor dem Sieg
Elfenbeinküste | 31.03.2011 | Deutsche Welle World
Im wochenlangen Kampf um die Macht in der Elfenbeinküste stehen die Milizen des international als Präsident anerkannten Politikers Alassane Ouattara vor einem Sieg. Französische Soldaten sichern Viertel in Abidjan. Ouattaras Anhänger nahmen am Donnerstag (31.03.2011) den weltweit größten Kakao-Exporthafen San Pedro ein und erreichten Vororte der Wirtschaftsmetropole Abidjan. Die Stadt solle belagert werden, bis sich der an die Macht klammernde abgewählte Präsident Gbagbo geschlagen gebe, sagte Ouattaras Regierungschef Guillaume Soro dem französischen Fernsehsender France 24.
8. Kämpfe um Küstenmetropole Abidjan
Elfenbeinküste | 01.04.2011 | Deutsche Welle World
Die Milizen des gewählten Präsidenten der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, haben Abidjan erreicht, die wichtigste Stadt des Landes. Amtsinhaber Laurent Gbagbo steht damit immer näher an einer Niederlage.
Im Kampf um die Macht in der Elfenbeinküste gewinnt der international anerkannte Präsident Alassane Ouattara weiter an Boden. In der Nacht zum Freitag (01.04.2011) rückten seine Truppen in die Wirtschaftsmetropole Abidjan ein. In der Nähe der Residenz des international geächteten Präsidenten Laurent Gbagbo kam es nach Angaben von Einwohnern zu Gefechten. Dabei sollen auch schwere Waffen eingesetzt worden sein.
Landesgrenzen geschlossen…….

9.Laurent Gbagbo – Aber warum ist er nicht bereit zu sterben?
Connectionivoirienne.net 02.04.2011 00:33
Die FRCI (Truppen Ouattaras), haben sie die Belastbarkeit und Reaktionsfähigkeit der Pro-Gbagbo-Kräfte unterschätzt? Zweifellos wird Laurent Gbagbo in den kommenden Tagen schließlich und endgültig aus dem Präsidentenpalast weg gehen. Allerdings geben ihm die Ergebnisse des ersten Tages der Schlacht von Abidjan einen psychologischen Vorteil, den die Pro-Ouattara-Kräfte versuchen zu neutralisieren. Begeistert durch den raschen Vorstoß auf Abidjan und die Menge der Überläufer, hat die FRCI die Feuerkraft der Pro-Gbagbo-Kräfte und die Entschlossenheit der letzten Abteilung seiner Kämpfer unterschätzt?

0. Liebes Franz(ösisch)-Afrika, Chère Françafrique!
von Venance Konan, 31. 12. 2010
Im gelben Block rechts unten!

ALLE DEUTSCHEN (VON MIR ETWAS VERBESSERTEN GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEN VIER VIDEOS IN DER MITTE DES ARTIKELS

=> PART 11 , 18.03. – 27.03.2011: Machtkampf ELFENBEINKÜSTE (Part 11): BÜRGERKRIEG ESKALIERT, UNO GEFORDERT – Crise ivoirienne (Part 11): les armes lourdes du camp Gbagbo inquiètent l’ONU

=> PART 13 ET FIN/ UND ENDE: http://afri-russ-archiv.blog.de/2011/04/01/alassane-ouattara-praesident-elfenbeinkueste-erste-tv-ansprache-an-das-volk-video-deutsche-untertitel-10929862/

1er ARTICLE SUR ONZE: Côte d’Ivoire: grande offensive des forces pro-Ouattara
ABIDJAN (AFP) – 28.03.2011 18:44
Les forces soutenant le président ivoirien reconnu par la communauté internationale Alassane Ouattara ont lancé lundi une grande offensive militaire, de l’ouest à l’est du pays, quatre mois jour pour jour après le début d’une meurtrière crise post-électorale.

Des partisans armés du président reconnu Alassane Ouattara patrouillent le 26 mars 2011 dans le quar
Foto (c) AFP: Bewaffnete Ouattara-Anhänger in Abobo (“Unsichtbare Kommandos”)
Des partisans armés du président reconnu Alassane Ouattara patrouillent le 26 mars 2011 dans le quartier Abobo – Commandos Invisibles

Les combattants pro-Ouattara, qui progressent dans l’Ouest frontalier du Liberia depuis fin février, ont attaqué vers 05H00 (locales et GMT) la ville de Duékoué (ouest), ville stratégique et porte d’entrée de la principale zone de production du cacao.
Les combats avec l’armée fidèle au président sortant Laurent Gbagbo, appuyée par des miliciens, ont duré plusieurs heures. En début de soirée, les forces pro-Ouattara affirmaient contrôler la ville à l’exception d’une “poche de résistance” alors que l’armée assurait que les combats se poursuivaient.
La ville constitue un important carrefour de l’Ouest ivoirien: la route de l’est mène à la capitale politique Yamoussoukro et celle du sud au port de San Pedro, plus grand port d’exportation de cacao au monde, dont la Côte d’Ivoire est le premier producteur mondial.
Ces nouveaux affrontements interviennent au moment où la situation humanitaire ne cesse de se dégrader, avec selon l’ONU près d’un million de déplacés, et font craindre de nouveaux déplacements massifs de population.
“Il y a une offensive généralisée sur toute la ligne de front” qui coupe depuis 2002 le pays, le nord étant contrôlé par les combattants pro-Ouattara et le sud par l’armée loyale à M. Gbagbo, selon une source à l’état-major des Forces de défense et de sécurité (FDS), fidèles au président sortant.
“Il y a eu une attaque des rebelles à Duékoué (ouest), une attaque sur le 2ème bataillon de Daloa (centre-ouest) et une autre près de Bondoukou (est)”, selon elle. “A Duékoué, les combats se poursuivent. A Daloa et Bondoukou, les attaques ont été repoussées”, a-t-il affirmé.
A l’état-major des Forces républicaines, nouvelle dénomination des forces pro-Ouattara, rassemblant essentiellement les ex-rebelles des Forces nouvelles (FN), cette offensive sur plusieurs fronts a été confirmée.
“A Duékoué, il y a une poche de résistance (des FDS) dans une scierie située à la sortie ouest de la ville”, selon cette source.
“A Daloa, nous avons attaqué le camp du 2ème bataillon et ce (lundi) matin nous avons pris la localité de Bediola (35 km au nord de Daloa). Nos hommes progressent maintenant vers Daloa”, une des principales villes du pays, a-t-elle dit.
Depuis le début de la crise post-électorale, les violences ont déjà fait 462 morts, essentiellement des civils, selon l’ONU. Mais selon le camp Ouattara, le bilan est beaucoup plus lourd: au moins 832 morts.
Une issue pacifique paraît plus lointaine que jamais, M. Ouattara ayant récusé le haut représentant nommé par l’Union africaine, l’ex-ministre cap-verdien des Affaires étrangères José Brito, censé engager des négociations entre les deux camps.
“Le président Ouattara a ses raisons, que je respecte”, a déclaré lundi à l’AFP M. Brito, rejeté par celui-ci pour ses “relations personnelles” avec M. Gbagbo.
“Je pense qu’il n’est pas possible d’avancer davantage (dans la mission) si cette position persiste. Je présume que l’UA va analyser cette impasse et décider quelle est la meilleure voie à suivre”, a-t-il ajouté.
Les avocats de M. Ouattara ont déploré à Paris qu’il y ait “deux poids deux mesures dans la mobilisation internationale”, souhaitant en Côte d’Ivoire “l’usage de la force légitime” comme en Libye.
© 2011 AFP

Un milicien masqué d'Alassane Ouattara le 24 mars 2011 à un barrage à AbidjanFoto (c) AFP: Un milicien masqué d’Alassane Ouattara le 24 mars 2011 à un barrage à Abidjan

2. Crise ivoirienne: l’économie “cassée”, la population durement éprouvée
ABIDJAN (AFP) – 28.03.2011 17:41
D’interminables files d’attente pour acquérir une bouteille de gaz hors de prix: cette scène devenue habituelle à Abidjan résume la situation du pays, plongé par la tourmente post-électorale dans une profonde crise économique dont la population est la première victime.
Problèmes d’approvisionnement, inflation, chômage, course au “cash” sur fond de système bancaire grippé: tout le quotidien, des familles comme des entreprises, est bouleversé par la crise née de la présidentielle de novembre entre le chef d’Etat sortant Laurent Gbagbo et Alassane Ouattara, reconnu président par la communauté internationale.
“Les prix grimpent”, se lamente Fatou. Pour cette employée d’un établissement financier, plus question d’acheter de la viande, trop coûteuse, et même un petit poisson qui “s’achetait à 250 FCFA est maintenant vendu à 500 FCFA (75 centimes d’euros)”.
Si la jeune femme vit en famille dans un secteur relativement épargné d’Abobo, quartier d’Abidjan au coeur des combats entre les deux camps, la vie reste particulièrement pénible: “on ne mange pas à notre faim. On mange uniquement le soir”, dit-elle à l’AFP.
Locomotive de l’Afrique de l’Ouest francophone et leader de l’Union économique et monétaire régionale (Uémoa, dont elle représente 40% du PIB), la Côte d’Ivoire traverse la plus grave crise économique et sociale de son histoire.
Les sanctions imposées depuis début 2011 par l’Union européenne au régime de M. Gbagbo, pour l’asphyxier et le forcer à céder le pouvoir, ainsi que la rupture entre Abidjan et la banque centrale ouest-africaine (BCEAO) expliquent pour l’essentiel ce choc.
“L’économie a été cassée en deux mois”, relève une source diplomatique européenne.
L’embargo européen sur les ports et la suspension des exportations de cacao – dont le pays est premier producteur mondial – décidée par M. Ouattara et suivie par les multinationales, ont été des mesures “radicales” pour une économie “aussi tournée vers l’extérieur”, ajoute-t-elle.
Le port d’Abidjan a enregistré une baisse de son trafic évaluée entre 25 et 30%, alors qu’il apportait avant la crise quelque 90% des recettes douanières du pays, reconnaît Ahoua Don Mello, porte-parole du gouvernement Gbagbo.
“La machine économique a été comprimée” mais, selon lui, cette crise a valeur de “leçon”: il faut “mettre fin à l’époque coloniale” et “chercher de nouveaux partenaires” hors d’Europe, dans les pays du Golfe, en Asie ou en Afrique.
Mais en attendant, l’économie ivoirienne étant largement coupée de l’extérieur, c’est tout le secteur privé qui tourne au ralenti.
“L’activité se réduit comme peau de chagrin, on en est à moins 50%” en un mois, explique un entrepreneur français du secteur de l’ameublement.
Conséquence: les mesures de chômage, technique ou sec, les mises en congés ou les réductions de salaires se multiplient.
“Le chômage aurait atteint les 40 à 50% de la population”, avançait récemment la Fédération internationale des droits de l’Homme (FIDH).
Le manque de liquidités entraîné par la coupure avec la BCEAO, ainsi que la fermeture de la majorité des banques – hors les établissements publics -, affectent aussi la vie courante.
Ces derniers temps, des employés ivoiriens d’entreprises basées à l’étranger couraient au Ghana voisin récupérer leur salaire, envoyé via des sociétés de transfert d’argent. Et des groupes ayant conservé beaucoup de “cash” dans leurs tiroirs se transforment à l’occasion en agents de change.
“Gbagbo et Alassane affirment chacun de son côté qu’ils veulent le bonheur des Ivoiriens, lâche un consultant en informatique. Mais là, il faut qu’ils comprennent qu’ils nous font mal”.
© 2011 AFP

Des Ivoiriens attendent des bus à Abidjan pour fuir la ville, le 22 mars 2011
Foto (c) AFP: Des Ivoiriens attendent des bus à Abidjan pour fuir la ville, le 22 mars 2011
Auf den Bus warten, um aus Abidjn zu fliehen

3. Côte d’Ivoire: le camp Ouattara progresse, Gbagbo veut un cessez-le-feu
ABIDJAN (AFP) – 29.03.2011 21:27
Les combattants du président reconnu par la communauté internationale Alassane Ouattara ont rapidement progressé mardi vers le Sud ivoirien, menaçant le régime du chef d’Etat sortant Laurent Gbagbo, qui a demandé un “cessez-le-feu immédiat”.
“Nous appelons à un cessez-le-feu immédiat et à l’ouverture du dialogue sous la médiation du haut représentant de l’Union africaine (UA)”, a déclaré à l’AFP le porte-parole du gouvernement Gbagbo, Ahoua Don Mello.
“Nous avons reçu un courrier de l’UA nous invitant à une négociation dans le cadre de l’UA, du 4 au 6 avril à Addis Abeba. On n’a pas encore répondu mais il n’y a pas de raison de refuser une occasion de dialoguer”, a-t-il ajouté.
Mais dans le même temps, le chef d’état-major des forces armées et de défense (FDS), fidèles à M. Gbagbo, annoncait que “le moment d’enrôlement effectif” pour les milliers de jeunes qui s’étaient enregistrés la semaine dernière, “était arrivé” et aura lieu à partir de mercredi.
Avant cette demande de fin des hostilités, M. Ouattara et ses alliés ont donné le ton: “toutes les voies pacifiques pour amener Laurent Gbagbo à reconnaître sa défaite (à la présidentielle de novembre) sont épuisées”, ont-ils dit dans un communiqué.
C’est la première fois que le camp Ouattara choisit clairement la force pour tenter de clore une crise post-électorale qui a fait plus de 460 morts selon l’ONU, et menace de faire basculer le premier exportateur mondial de cacao dans la guerre civile.
Les combattants pro-Ouattara ont notamment pris le contrôle d’Abengourou, une ville située à seulement 220 km au nord-est d’Abidjan. Cette dernière, capitale économique et coeur du pouvoir du régime Gbagbo, n’a jamais été aussi menacée en quatre mois.
Alors que près d’un million de personnes ont déjà été déplacées et que quelque 112.000 Ivoiriens se sont réfugiés au Liberia, les Nations unies se préparaient à un fort afflux de réfugiés au Ghana.
Au lendemain du lancement de la vaste offensive des Forces républicaines de M. Ouattara, plusieurs grandes villes sont tombées au fil de la journée de mardi sous le contrôle des adversaires de M. Gbagbo, isolé diplomatiquement, de plus en plus asphyxié économiquement et sur la défensive militairement.
Il s’agit de Bondoukou (est), près de la frontière ghanéenne, Abengourou (sud-est), Daloa (centre-ouest) et Duékoué (ouest), important carrefour stratégique menant à San Pedro, le plus important port d’exportation du cacao au monde, situé 300 km plus au sud.
C’est à Duékoué que les Forces républicaines, qui regroupent essentiellement l’ex-rébellion pro-Ouattara tenant le Nord depuis son putsch raté de 2002, ont rencontré la plus vive résistance. Les combats – à l’arme lourde notamment – ont duré toute la journée de lundi et plusieurs heures mardi.
© 2011 AFP

Des partisans armés du président reconnu Alassane Ouattara patrouillent le 26 mars 2011 dans le quar
Foto (c) AFP: Des partisans armés du président reconnu Alassane Ouattara patrouillent le 26 mars 2011, Abobo

4. Les “voies pacifiques” de sortie de crise “épuisées” en Côte d’Ivoire
ABIDJAN (AFP) – 29.03.2011 17:05
Le président ivoirien reconnu par la communauté internationale Alassane Ouattara et ses alliés ont estimé mardi que les “voies pacifiques” de sortie de crise étaient “épuisées”, en pleine offensive de leurs forces contre le régime du président sortant Laurent Gbagbo.
“Toutes les voies pacifiques pour amener Laurent Gabgbo à reconnaître sa défaite (à la présidentielle de novembre) sont épuisées”, affirment dans un communiqué M. Ouattara et ses alliés du Rassemblement des houphouétistes pour la démocratie et la paix (RHDP), notamment l’ancien président Henri Konan Bédié et l’ex-rébellion des Forces nouvelles (FN).
Les forces pro-Ouattara, pour l’essentiel des combattants FN, mènent depuis lundi une vaste offensive et ont pris une série de villes importantes, notamment Abengourou, à seulement 220 km au nord-est d’Abidjan, coeur du pouvoir de M. Gbagbo.
Toutes les médiations diplomatiques ont échoué à résoudre la crise née de la présidentielle de novembre, qui a fait plus de 460 morts selon l’ONU.
Le camp Ouattara “condamne avec fermeté le rejet par Laurent Gbagbo” des décisions récentes de l’Union africaine, qui visaient à installer M. Ouattara au pouvoir et à trouver une “sortie honorable” pour M. Gbagbo.
Il “invite vivement” le Conseil de sécurité de l’ONU à “agir avec promptitude afin de protéger les populations civiles”.
La France a déposé avec le Nigeria une résolution destinée à interdire à Abidjan les armes lourdes, qui ont fait de nombreuses victimes civiles.
Le camp Ouattara a encore exprimé “sa grande indignation face au climat de terreur entretenu par Laurent Gbagbo, à la barbarie et à la cruauté des forces militaires pro-Gbagbo ainsi que des miliciens et des mercenaires à sa solde”.
© 2011 AFP

Réfugiés ivoiriens dans le village de Loguatuo au Liberia le 14 décembre 2010
Foto (c) AFP: Réfugiés ivoiriens dans le village de Loguatuo au Liberia le 14 décembre 2010
Ivorische Flüchtlinge in Loguato in Liberia

5. Côte d’Ivoire: maisons brûlées, trous d’obus et rares habitants à Duékoué
DUEKOUE (Côte d’Ivoire) (AFP) – 30.03.2011 10:48
Maisons brûlées et trous d’obus témoignent de la violence des affrontements à Duékoué, grande ville de l’Ouest ivoirien, tombée aux mains des forces du président reconnu par la communauté internationale Alassane Ouattara.
Les combats lundi et mardi “étaient aux armes lourdes”, raconte un responsable des combattants pro-Ouattara dans la région, qui ont mis en déroute les forces loyales au président sortant Laurent Gbagbo et les miliciens qui les appuient.
Dans cette ville aux routes bitumées, qui abritait plusieurs dizaines de milliers d’habitants avant la crise post-électorale de novembre, les murs de nombreux bâtiments sont constellés d’impacts de balles. Près d’une station-service, les vitres d’un immeuble ont volé en éclats.
“Il fallait être un vrai homme pour combattre à Duékoué”, ajoute le responsable.
Les affrontements se sont achevés mardi matin, racontent des combattants pro-Ouattara postés, dans leurs treillis de l’armée régulière pris à l’ennemi, à l’ombre des acacias.
Mardi après-midi, les nouveaux maîtres des lieux circulaient à vive allure à bord de 4×4, tous feux allumés, à travers Duékoué.
L’immense majorité des habitants – en particulier les autochtones de l’ethnie guéré, souvent considérés comme partisans du président sortant, lui-même d’une ethnie de l’ouest – avaient fui en brousse ou rejoint des localités plus à l’est pour échapper aux combats dans cette ville stratégique, porte d’entrée de la grande région du cacao, dont le pays est premier producteur mondial.
Les familles qui n’avaient pu quitter les lieux sont descendues dans les rues pour assister au spectacle, et certains saluaient les vainqueurs par des vivats.
Mais la peur se lit encore sur le visage d’Adama Coulibaly, un habitant d’une trentaine d’années. “Depuis des jours nous étions enfermés”.
Pendant que Duékoué sort lentement de ses journées d’épreuve, Bloléquin et Toulépleu, deux villes situées plus à l’ouest, vers la frontière libérienne, et tombées ces dernières semaines au commencement de l’avancée du camp Ouattara, offrent encore des scènes d’horreur.
A l’entrée de Bloléquin, au milieu des destructions, un chien dévore un cadavre.
“C’est le corps d’un des combattants libériens. Il pensait être King Kong, donc on s’est occupé de lui”, lâche un commandant des forces pro-Ouattara.
A Bloléquin, officiellement “sécurisée” mais presque vidée de ses habitants, des civils se sont réfugiés ces derniers jours quand la vie est devenue invivable dans leur village, en proie aux exactions.
Sirabana Ouattara, un Burkinabè de 55 ans, a dû quitter sa plantation de cacao à Ifa, près de Toulépleu, après une attaque de “miliciens libériens”.
“Ils sont venus dans mon village et m’ont dit de leur donner de l’argent. J’ai donné 100.000 FCFA (150 euros) mais ils ont dit que c’était trop peu. Un Libérien a pris mon fils, il l’a égorgé. Ils ont dit que si on ne part pas, ils vont revenir. Alors voilà, on est venus ici”, confie-t-il dans un sanglot.
© 2011 AFP

6. Les pro-Ouattara contrôlent la capitale
20-minutes.ch – 30-03-2011
Les partisans du président ivoirien reconnu par la communauté internationale ont pris le contrôle mercredi de la capitale politique du pays, Yamoussoukro.
=> LIRE ICI + GRANDE GALERIE PHOTOS

Des combattants pro-Ouattara, le 29 mars 2011 à Duékoué, dans l'ouest ivoirien
Foto (c) AFP: Des combattants pro-Ouattara, le 29 mars 2011 à Duékoué, dans l’ouest ivoirien
Ouattara-Kämpfer im Westen der Elfenbeinküste

7. L’ONU impose des sanctions contre Gbagbo
AFP 30.03.2011
Le Conseil de sécurité de l’ONU a adopté à l’unanimité une résolution mercredi qui impose des sanctions au président ivoirien sortant Laurent Gbagbo et son entourage, et exige son départ.
La résolution 1975, présentée par la France et le Nigeria, impose «des sanctions ciblées» contre cinq individus, y compris Laurent Gbagbo et sa femme Simone: un gel des avoirs et une interdiction de voyager. L’Union européenne et les Etats-Unis ont déjà adopté des sanctions à l’égard de M. Gbagbo.
La résolution «exhorte» Laurent Gbagbo «à se retirer immédiatement» au profit de son rival, le président internationalement reconnu Alassane Ouattara. C’est la première fois qu’une résolution du Conseil de sécurité demande son départ.
=> LIRE ICI

CHEF D’ETAT-MAJOR MAMBOU A DEMANDE ASYLE (AVEC SA FEMME ET CINQ ENFANTS) DANS L’AMBASSADE EGYPTIEN!

8. Abidjan : la partie est terminée ?
Afrique | 31.03.2011 | Deutsche Welle World, red. francophone
Les forces du président ivoirien reconnu internationalement encerclent Abidjan. Alassane Ouattara appelle Laurent Gbagbo à “partir maintenant”, son “intégrité physique” sera préservée s’il se rend.
=> LIRE L’ARTICLE ET ECOUTER (OUATTARA) ICI

9. Le camp Ouattara ferme les frontières

Les frontières ivoiriennes sont fermées «jusqu’à nouvel ordre», a annoncé jeudi dans un communiqué le gouvernement d’Alassane Ouattara, président reconnu par la communauté internationale.
=> http://www.20min.ch/ro/news/monde/story/24330303

Les forces d’Alassane Ouattara prêtes à s’emparer du palais présidentiel le 1er avril 2011 à Abidjan
Abidjan, Kampf um Präsidentenpalast 01-04-2011Abidjan, Kampf um Präsidentenpalast 01-04-2011

10. La résidence de Laurent Gbagbo à Abidjan attaquée
Les forces du président ivoirien élu Alassane Ouattara ont lancé une vaste offensive à Abidjan dans la nuit de jeudi à vendredi pour s’emparer des derniers bastions de son rival Laurent Gbagbo.
=> http://www.20min.ch/ro/news/monde/story/30244234

11. Guy Labertit se trompe, Gbagbo n’est pas prêt pour la mort
Publié par Connectionivoirienne.net
2 avril, 2011 00:33
Côte d’Ivoire – Mais pourquoi Gbagbo n’est-il pas prêt à mourir ?

Les FRCI ont-elles sous estimé la capacité de résistance et de réaction des forces pro-Gbagbo ? Sans doute dans les jours à venir, Laurent Gbagbo s’en ira finalement et définitivement du Palais présidentiel. Toutefois le bilan du premier jour de la bataille d’Abidjan lui confère un avantage psychologique que les forces pro-Ouattara s’attèlent à neutraliser. Galvanisée par l’avancée rapide sur Abidjan et par l’ampleur des ralliements, les FRCI ont-elles sous estimé la puissance de feu des forces pro-Gbagbo ainsi que la détermination du dernier carré de ses combattants ? Laurent Gbagbo comme écrit plus haut s’en ira à coup sûr dans quelques jours ou quelques heures, mais tout porte à croire qu’il a voulu ajouter à son talent de « boulanger », celui de stratège militaire.

Le dernier coup de pied de l’animal de brousse (Gbagbo) à l’animal de ville (Ouattara) ?

Laurent Gbagbo a enfin sérieusement compris qu’il va partir et qu’il ne peut pas rester. Il le sait, il en est convaincu, il en a conscience que désormais « The game is over ». Tel est le vrai gain de l’offensive de Guillaume Soro et du Président Ouattara. L’avancée militaire, malgré les poches de résistances a fait comprendre à tous que Gbagbo c’est fini. La reprise du contrôle de la RTI ne saurait masquer le profil bas de tout le Gbagboland. Le Machiavel des Lagunes veut s’offrir des derniers caprices, car il sait bien que s’il quitte la scène, plus personne n’aura de regard pour lui. Enfin, contrairement à ce que Guy Labertit a dit, Laurent Gbagbo qui n’a pas fait vœux de chasteté et n’est pas Diogene (mais plutôt Epicure), ne court pas après la mort. Cet homme aime trop la vie, aime tant les femmes, le pouvoir pour se laisser aller à la mort. Car il connaît si bien les hommes et les disciples pour comprendre que mourir au pouvoir ne sert aucune cause en dehors de la propagande. A quoi servent Patrice Lumumba, Thomas Sankara etc…, morts ? Laurent Gbagbo sait que les vrais héros sont les héros vivants, malgré ses vives critiques passées contre Nelson Mandela. En se faisant protéger lourdement par ses forces spéciales et d’élite, Laurent Gbagbo qui n’ira pas à des provocations extrêmes pouvant justifier par exemple un bombardement aérien contre lui et ses blindés par l’Onuci ou la Licorne, sait bien qu’il ya une ligne rouge à ne pas franchir par lui. Mais en attendant il prend plaisir à jouer sur les nerfs de Sarkozy, Obama, de Ouattara et de Soro. Se payer la tête du monde entier sans en donner l’air, sans manifester le mépris et l’arrogance (il laisse aux autres le sale boulot), jouer malgré tout à l’homme d’Etat responsable est un plaisir qui mérite d’être en vie, pour être mieux apprécié. Non Gbagbo n’est pas prêt à nourrir…. L’ex président ivoirien n’est pas candidat à la mort. Loin du pouvoir, il cultivera à souhait l’image du capitaine courage et même s’il a été hyper protégé et n’a pas osé attaquer Licorne et Onuci pour la guerre totale, il jouera la carte du capitaine courage. Mais aura-t-il vraiment le temps pour ces caprices..Est-il prêt à payer le prix pour rester en vie…La réponse peut-être cette nuit.

Hélène Sery
© 2011 connectionivoirienne.net

ALL VIDEOS 31.03.2011, first subtitled in german by myself


THIS VIDEO: 01.04.2011.

Liebe Leserinnen und Leser,

über drei Monate hatte das Lager des rechtmäßigen Präsidenten Ouattara auf Gegengewalt verzichtet und Gbabgo hatte seinen Bürgerkrieg alleine geführt, jetzt bekommt er Antworten, die er offensichtlich als einzige verstehen kann. Aus diesem aktuellen Anlass biete ich Ihnen hier in diesem gelben Block die deutsche Übersetzung eines Textes des ivorischen Autoren und Journalisten Venance Konan aus Ende Dezember.
In einem Brief an seine intellektuellen pro-Gbagbo-Kollegen, die in Frankreich ihre Brötchen verdienen, fasst er noch einmal kurz Vorgeschichte und Geschichte der Krise zusammen.

In den letzten vier (hervorgehobenen) Absätzen wirft er einen Blick in die Zukunft, die wir jetzt sehen, daher sein Text an dieser Stelle.

Wenn Sie einen Blick in alle politischen und historischen Zusammenhänge werfen möchten – inklusive weiterer Texte von Konan -, dann besuchen Sie bitte meine Gastartikel im Spiegelfechter “Vier Briefe an einen An-der-Macht-Kleber” => hier Teil I , => hier Teil II, umrahmt von einer thematischen Einführung und einem Ausblick meinerseits.

Alle ivorischen Briefe ohne meine Erklärungen sind => hier im Blog zu finden oder verlinkt.

Gedankt sei der Bloggerkollegin und fleissigen Helferin aramata für die Erstellung der folgenden Übersetzung:
Venance KonanLiebes Franz(ösisch)-Afrika, Chère Françafrique!
Par Venance Konan, 31 décembre 2010, frz. Original

Bis zum heutigen Tag werden in Afrika alle Übel einem Hexer oder einer Hexe zugewiesen. Ein Mensch stirbt, beispielsweise in einem Autounfall, man wird einen Hexer finden, dem dieser Tod zuzuschreiben ist. Wie im Jahr 2007 nach der Beerdigungszeremonie “Flamme des Friedens” («flamme de la paix») eines Führers der FESCI, dieser Laurent Gbagbo blind unterstützenden Studentenverbindung in Bouaké, der in einem Verkehrsunfall starb, als er riskant überholte. Am Tag seiner Beerdigung fackelten seine studentischen Kameraden einige Hütten in seinem Dorf ab, deren Bewohner sie als für seinen Tod verantwortliche Hexer beschuldigten.

Diese Mentalität animiert noch viele afrikanische Intellektuelle und Panafrikanisten, die in Frankreich gut im Warmen sitzen (die derzeitige Lesart). Für alles muss man anderswo den Schuldigen suchen. Und für sie ist alles, was an Negativem in Afrika geschieht, Frankreich zuzuschreiben oder dessen Auswuchs, Françafrique. Es ist unser Hexer. So wäre die Krise nach den Wahlen, die jetzt die Elfenbeinküste erschüttert, die Schuld von Frankreich und Französisch-Afrika.

Liebes Françafrique! Was wäre aus uns geworden, aus uns afrikanischen Intellektuellen und Panafrikanisten, wenn du nicht existiert hättest, um uns von jeglicher Haftung an unserem Unglück freizusprechen. Laurent Gbagbo und Blé Goudé werden daher von unseren lieben afrikanischen Intellektuellen und Panafrikanisten von Paris als tapfere Ritter präsentiert, die im Kampf ihr Land oder sogar den ganzen Kontinent aus den Fängen des schurkischen Französischafrika zu befreien suchen. Von den schneebedeckten Ufern der Seine aus hat keiner von ihnen bemerkt, dass Laurent Gbagbo die ganze Wirtschaft seines Landes Multis, vor allem französischen, überlassen hat und dass er in zehn Jahren Regierungszeit keinen einzigen Kader ausgebildet hat, der fähig wäre, das kleinste Unternehmen aufzubauen oder zu leiten, weil er die FESCI (seine radikale Studentenorganisation) das gesamte Bildungssystem durch die Ausübung von Erpressung, Vergewaltigung, Mord hat ruinieren lassen.

Niemand hat die enorme Ausbeutung der ivorischen Wirtschaft bemerkt, der sich sein Regime verschrieben hat, und die Korruption, wie ein Krebsgeschwür die gesamte ivorische Gesellschaft verändernd, die dieses Regime abgesondert hat. Niemand dort hat bemerkt, dass Blé Goudé sein Examen auf betrügerischem Wege erhalten hat, und dass dieser der Anführer der “Jungen Patrioten” ist, die sich insbesondere durch ihre Fähigkeit Geld zu erpressen, durch Vergewaltigung und Mord auszeichnen, und dass dieser Blé Goudé, heute von Gbagbo zum Minister ernannt, aus all diesen Gründen unter UN-Sanktionen steht.

Mir liegt es fern, die gleichen Verbrechen, von den Rebellen begangen, zu entschuldigen, die ich nie anzuprangern aufgehört habe, aber ein Verbrechen ist keine Entschuldigung für ein anderes. Und niemand dort hat den Maulkorb der Presse bemerkt, die Hassbotschaften, ausgestrahlt von der nationalen Radio-und Fernsehgesellschaft und verbreitet durch die Gbagbo nahestehende Presse, die tägliche Bedrohung der ausländischen Staatsangehörigen. Nein! Laurent Gbagbo ist ein großer Freiheitskämpfer!

Alberner Waffenstillstand. Was momentan in Côte d’Ivoire passiert, ist lediglich ein Versuch, die Demokratie auszuplündern. Die Ivorer haben abgestimmt und haben mit großer Mehrheit ihre Stimmen Alassane Ouattara gegeben. Und Laurent Gbagbo, der urbi et orbi verkündet, dass seine Macht von Gott kommt, will sie nicht loslassen.

Unsere Panafrikanisten und afrikanischen Intellektuellen in Paris erzählen uns von Einmischungen der internationalen Gemeinschaft in die inneren Angelegenheiten eines afrikanischen Landes, vom Recht, das der Verfassungsrat gesprochen hat, von Wahlfälschungen im Norden der Côte d’Ivoire, davon, dass die Rebellen der Forces Nouvelles Druck ausüben.

Ohne Zweifel haben sie, die behaglich in Paris leben, nicht bemerkt, dass im Jahr 2005 die ivorischen politischen Führer, mit dem damaligen Präsidenten der Republik Laurent Gbagbo an ihrer Spitze, die UN aufgefordert haben, zu kommen und den gesamten ivorischen Wahlprozess zu überwachen. Und jeder Schritt des Prozesses musste von den UN anerkannt werden, bevor man zum nächsten überging. Wir alle erinnern uns – wenn man sich denn daran erinnern will -, dass im vergangenen Februar Laurent Gbagbo die Unabhängige Wahlkommission aufgelöst hat und erreicht hat, dass sie in ihrer Zusammensetzung verändert wurde und einen neuen Vorsitzenden bekam. Wir erinnern uns, dass die Eintragung in das Wählerverzeichnis mehrfach blockiert und verschoben wurde, um Laurent Gbagbo zufrieden zu stellen.

Ich erspare euch die Höhen und Tiefen der Schaubudenverhandlungen, bei denen sogar Blut floss. Wir haben fünf Jahre gebraucht um zu erreichen, dass Herr Gbagbo das Wahlkollegium zur Abstimmung einberief. Unterdessen hatte er das Politische Abkommen von Ouagadougou mit seinen verschiedenen Zusätzen unterzeichnet, zusammen mit Guillaume Soro, den er vor der Wahl als den besten seiner verschiedenen Ministerpräsidenten präsentierte. Es war diese internationale Gemeinschaft, die er heute der Verleumdung bezichtigt, die den gesamten Prozess finanziert hatte. Und erst nach der Bestätigung der Wähler-Liste ist man zur Wahl geschritten.

Niemand sprach damals von ausländischer Intervention noch von Verletzung der nationalen Souveränität. Der erste Wahlgang erfolgte, während die bewaffneten Rebellen nach wie vor im Norden operierten. Niemand, weder hier noch anderswo, hatte dagegen etwas einzuwenden. Die Ergebnisse, die Herrn Gbagbo als Sieger auswiesen, wurden nach der Anerkennung durch den UN-Vertreter von allen akzeptiert. Und in der Begründung des Erlasses von Herrn Gbagbo, mit dem er die Ivorer zum zweiten Wahlgang aufrief, ist sehr wohl erwähnt “in Anbetracht der Anerkennung der Ergebnisse des ersten Wahlgangs durch den Sonderbeauftragten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen …”

Ich erinnere euch daran, dass M. Gbagbo am Vorabend dieses zweiten Wahlgangs eine Ausgangssperre im gesamten Gebiet eingeleitet hatte, ohne irgend jemanden zu unterrichten. Und er hatte 1.500 Soldaten in die von den Rebellen besetzten Gebiete geschickt. Nach der Abstimmung hat nicht einer der Anwesenden, die bezeugen konnten, wie die Wahlen abgelaufen waren, nämlich die von Laurent Gbagbo ernannten Präfekten und Unter-Präfekten, die Beobachter der UNOCI, der EU, der Afrikanischen Union, des ECOWAS, des Carter Centers, die anwesenden Journalisten, und Gott allein weiß, wie viele sie waren, niemand hat größere Zwischenfälle, die die Abstimmung getrübt haben könnten, gemeldet. Man hat uns keinen einzigen Vorfall zwischen den von Gbagbo geschickten Soldaten und den Forces Nouvelles gemeldet. Stimmt das nicht? Und jetzt, kaum dass der Vorsitzende der Unabhängigen Wahlkommission (CEI) die vorläufigen Ergebnisse herausgegeben hat, beeilt sich der Vorsitzende des Verfassungsrates im Fernsehen zu verkünden, dass das, was der Vorsitzende der CEI gesagt hat, null und nichtig ist, weil Ergebnisse annulliert werden. Ein paar Stunden später, ohne dass jemand weiß, wie oder wann er das herausgefunden hätte, annulliert er in einem Zug die Ergebnisse aus allen nördlichen Departements unter Einbeziehung von Bouake im Zentrum des Landes, wo die Leute überwiegend für M. Ouattara gestimmt haben. Findet ihr das nicht ein wenig übertrieben, ihr afrikanischen Intellektuellenfreunde und Panafrikanisten in Paris?

Aber was absolut inakzeptabel ist in der Haltung des Verfassungsrates, dass er seine Entscheidung völlig widerrechtlich getroffen hat. Das ivorische Gesetz sagt sehr klar, dass “wenn der Verfassungsrat schwerwiegende Unregelmäßigkeiten feststellt, die die Fairness der Wahlen beeinträchtigen und damit das Gesamtergebnis beeinflussen, erklärt er die Wahl für nichtig und teilt seine Entscheidung der CEI mit, die den Sonderbeauftragte des Generalsekretärs der Vereinten Nationen und den Vertreter des Vermittlers für alle Fälle unterrichtet. Das Datum des neuen Wahlgangs wird durch Erlass des Ministerrates auf Vorschlag des CEI festgelegt. Der Wahlgang findet spätestens 45 Tage nach dem Datum der Entscheidung des Verfassungsrates statt.”

Was ist an diesem Text zweideutig? Was ist eine Frage der Auslegung? Man könnte vielleicht über die Frage streiten, wer von den beiden, Verfassungsrat oder Vertreter des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, das letzte Wort hat. Aber nichts, absolut nichts im ivorischen Recht ermächtigt den Verfassungsrat, die Wahlergebnisse einer Region aufzuheben, um so die vorläufigen Ergebnisse umzukehren. Ich möchte, dass unsere afrikanischen Intellektuellen und Panafrikanisten in Paris mir sagen, welches Recht den Verfassungsrat ermächtigen könnte, das Gesetz, dessen Hüter er ist, derartig zu verletzen. Der ivorische Verfassungsrat hat hier einfach das Recht neu erfunden. Nun ist er aber nicht der Gesetzgeber. Seine Rolle ist einfach Recht zu sprechen, und nichts als das Recht zu sprechen.

Also, wenn ich höre oder lese, wie sich unsere afrikanischen Intellektuellen und Panafrikanisten von Paris auf die Tatsache versteifen, dass der Verfassungsrat das letzte Wort hat, ohne zu sagen, dass dieser Rat alles gesagt hat mit Ausnahme des Rechts, sage ich, die sind einfach unehrlich. Werden sie merken, was sie da eigentlich unterstützen?

Die Côte d’Ivoire hat diese turbulente Phase, die in einem bewaffneten Aufstand gipfelte, erreicht, weil irgendwann die Bürger im Norden dieses Landes verdächtigt wurden, nicht ganz und gar ivorisch zu sein. Nach einem Jahrzehnt der Umwälzungen, nach mehreren Verschiebungen aus Misstrauen und wegen des Bemühens, jegliche nachfolgenden Streitigkeiten zu vermeiden, fanden freie und transparente Wahlen unter den Augen der ganzen Welt statt. Sie waren die teuersten Wahlen der Welt. Den Ivorern lag so viel daran, aus dieser Krise herauszukommen, dass sie ohne zu murren Adama Dolo genannt DAHICO, Komiker von Beruf, als Kandidaten akzeptiert haben, der erst seit weniger als fünf Jahren eingebürgert war – Kandidat einzig und allein nach dem Willen von Laurent Gbagbo, in Verletzung der Verfassung.

Und die Welt hat die sehr hohe Wahlbeteiligung konstatiert, ein Weltrekord. Und nun streicht der Verfassungsrat, ohne jede Rechtsgrundlage, einfach die Stimmen aller nördlichen Regionen. Er spricht ihnen einfach die ivorische Staatsbürgerschaft ab, was die so sehr verrissene Ivoirité nicht gewagt hatte. *1

Erkennen sie, diese Pariser afrikanischen Intellektuellen und Panafrikanisten, dass sie so, wenn durch Zufall eine solche Unredlichkeit funktionieren sollte, den kommenden Bürgerkrieg, der die Côte d’Ivoire verwüsten würde, unterstützen? Ist das ihr Panafrikanismus? Erkennen sie das? Die Frage ist hier nicht, einen bestimmten Kandidaten gegen einen anderen zu unterstützen. Es geht um die Verteidigung der Demokratie. Die Ivorer haben abgestimmt, sie haben deutlich ihr Votum ausgedrückt, und Laurent Gbagbo will ihren Willen mit Beschlag belegen. In dieser Geschichte spielt weder Frankreich noch Französisch-Afrika eine Rolle. In den Haaren von Frankreich nach Läusen zu suchen, ist dasselbe, wie wenn man einen Hexer dafür bezichtigen will, dass ein Betrunkener am Steuer seines Autos in den Tod fährt.

Unsere afrikanischen Intellektuellen und Panafrikanisten in Paris flohen fast alle aus ihren Ländern, weil ihnen Demokratie fehlte und Freiheit. Jedenfalls ist es das, was die meisten von ihnen sagen. Wir, die wir die Wahl getroffen haben, trotz allem weiter auf dem Kontinent zu leben, haben immer davon geträumt, dass unsere Länder so demokratisch wie anderswo werden. Wir haben dafür immer mit der Überzeugung gekämpft, dass unser gegenwärtiger Staat nicht gottgegeben ist. Was wir schon immer Frankreich und seinen Auswüchsen Françafrique vorgeworfen haben: wiederholt mit Füßen auf dem Demokratiedrang der afrikanischen Völker herumgetrampelt und ihnen korrupte Führer aufgebürdet zu haben.

Und hier ist ein afrikanisches Volk, das der Elfenbeinküste, das zum ersten Mal in seiner Geschichte in der Lage war, frei denjenigen zu wählen, den es als Führer will. Und ein Diktator “mit kleinen Füßen” will diese im Entstehen begriffene Demokratie verhindern, indem er jeden in seinem Land tötet, der gegen ihn ist. Die gesamte internationale Gemeinschaft sagte “nein” zu diesem Überfall. Und nun übernehmen unsere afrikanischen Intellektuellen und Panafrikanisten von Paris die Verteidigung dieses Mörders, zusammen mit Vergès, Dumas und anderen Baronen der extremen Rechten in Frankreich? Kneift mich, ich träume!

Und sie sagen nicht ein Wort über die Hunderte von Menschen, die Gbagbo und seine Söldner jeden Tag töten! Es stimmt, dass Paris weit weg ist und sie nicht das Knattern der Maschinengewehre hören, nicht die Schreie der Menschen, die entführt werden, die gefoltert werden, nicht den Krach der Töpfe, auf die die Frauen in allen Vierteln, wo man nicht mehr schläft, schlagen, um vor der Ankunft der Mörder zu warnen, lächerlicher Schutz gegen das Schweigen der afrikanischen Intellektuellen und Panafrikanisten von Paris.

Nein, ihr hört nicht, und ihr werdet wie Blé Goudé sagen, das sind Gerüchte, oder wie Laurent Gbagbo, es ist wieder eine Verschwörung der internationalen Gemeinschaft. Aber ich lebe in Abidjan und jede Nacht lege ich mich mit Angst im Bauch schlafen, und in den Nächten der Ausgangssperre hörte ich stundenlang das Feuern der Milizen und Söldner von Gbagbo. Auch ich habe meine Bekannten zusammengezählt, die getötet oder gefoltert wurden oder verschwunden sind. Ich weiß nicht, wann ich dran komme, denn ich bin in ihrem Visier. Gnade, dass diejenigen, die nichts für uns tun können, wenigstens den Anstand haben, den Mund zu halten.

————
1* Die Ideologie der => Ivoirité erkennt nur bestimmte Volksgruppen des Südens als wahre Ivorer an. Den Mitgliedern der Malinké- oder Senoufo-Ethnien, häufig Muslime, und wohnhaft vor allem im Norden des Landes, wird dies abgesprochen. Sie werden, ob sie einen ivorischen Pass haben oder nicht, unter dieser Ideologie als Fremde angesehen, denen in der Côte d’Ivoire wenig bis gar keine Rechte zustehen. Weiterhin gilt nicht als echter Ivorer, dessen Eltern nicht beide als Ivorer geboren wurden.
———–

Nachwort: Etwa gut zwei Wochen später flüchtete Konan aus seiner Heimat und ist jetzt Exilant in Frankreich.

PS.: Jetzt wollen Sie auch beim Übersetzen helfen! Nur zu, einfach nur melden, meine Schubladen sind voll.

Venance Konan (aus Addis-Abeba)
Venance Konan (*1958 in der Côte d’Ivoire / Elfenbeinküste) ist Journalist und Autor und hat sein Jura-Studium mit einer Promotion in Nizza abgeschlossen. Er war lange Jahre bei Fraternité-Matin, der größten Tageszeitung des Landes, tätig; er ist heute Mitarbeiter verschiedener Zeitungen und Zeitschriften in seiner Heimat und in Frankreich. Zu seinen literarischen Werken gehören die Romane Les prisonniers de la haine (Abidjan 2003, «Die Gefangenen des Hasses ») und Les Catapila, ces ingrats (Paris 2009, «Die Krabbelkäfer, diese Undankbaren ») sowie u.a. die Erzählbände Robert et les Catapila (Abidjan 2005) und Nègreries (Abidjan 2007).
Kindheit: “Das Verschwinden meines Vaters”

1. Côte d’Ivoire: Großoffensive der pro-Ouattara- Kräfte
ABIDJAN (AFP) – 28/03/2011 06.44
Die Kräfte zur Unterstützung des von der internationalen Gemeinschaft anerkannten ivorischen Präsidenten Alassane Ouattara starteten Montag eine groß angelegte Militäroffensive, von Westen bis Osten, auf den Tag vier Monate nach dem Beginn der blutigen Krise nach den Wahlen.
Kämpfer pro-Ouattara schreiten voran bei der westlichen Grenze Liberias seit 5:00 (GMT) zur Stadt Duékoué (West), strategisch und Tor zum wichtigsten Anbaugebiet von Kakao.
Die Kämpfe mit der Armee loyal zu Präsident Laurent Gbagbo, von Milizen unterstützt, dauerten mehrere Stunden. Am frühen Abend kontrollierten die Kräfte pro-Ouattara die Stadt bis auf eine “Tasche des Widerstands” unter Kontrolle der Armee, die behauptet, dass die Kämpfe fortgesetzt werden.
Die Stadt ist ein wichtiger Kreuzungspunkt der westlichen Côte d’Ivoire: Der Weg nach Osten führt in die politische Hauptstadt Yamoussoukro und der südliche zum Hafen von San Pedro, der größte Kakao-Export Hafen der Welt.
“Es ist eine allgemeine Offensive über die ganze Frontlinie”, die das Land schneidet seit 2002.
“Es war ein Angriff von Rebellen in Duékoué (West), ein Angriff auf das 2. Bataillon in Daloa (mittleren Westen) und eine weitere in der Nähe von Bondoukou (Ost)”, sagte eine Militärquelle. “In Duékoué, kämpft weiter. In Daloa und Bondoukou, Angriffe abgewehrt wurden”, sagte er.
Am Sitz der republikanischen Kräfte, der neue Name der Pro-Ouattara-Kämpfer, im wesentlichen die ehemaligen Rebellen Forces Nouvelles (FN), hat man diese Offensive an mehreren Fronten bestätigt.

Seit Beginn der Krise nach den Wahlen, die Gewalt hat bereits 462, überwiegend Zivilisten, getötet, sagt die UNO. Aber nach Camp Ouattara, wird die Bilanz viel schwerer, zumindest 832 Todesfälle.
Eine friedliche Lösung scheint weiter entfernt denn je….
Herr Ouattara Anwälte haben in Paris beklagt, es gibt eine “Doppelmoral in der internationalen Mobilisierung”, und sie wollen für Côte d’Ivoire “den Einsatz von Gewalt legitim”, wie in Libyen.
© 2011 AFP

2. Côte d’Ivoire: das Lager Ouattara schreitet voran, Gbagbo will jetzt einen Waffenstillstand
ABIDJAN (AFP) – 29/03/2011 09.27
Die Kämpfer Alassane Ouattaras kamen rasch südwärts am Dienstag und bedrohen das Regime des scheidenden Staatsoberhauptes Laurent Gbagbo, der fordert “Waffenstillstand sofort.”
“Wir fordern eine Waffenruhe und die Öffnung des Dialogs unter der Vermittlung des Hohen Repräsentanten der Afrikanischen Union (AU)”, sagte der AFP der Sprecher Gbagbo Regierung Ahoua Don Mello.
“Wir erhielten einen Brief, wo lädt uns ein die AU in Verhandlungen im Rahmen der AU, von 04 bis 06 April in Addis Abeba. Wir haben noch nicht geantwortet, aber es gibt keinen Grund zu verweigern eine Gelegenheit zum Dialog “, fügte er hinzu.
Aber zur gleichen Zeit gab der Stabschef der Streitkräfte und Verteidigung (FDS), loyal zu Herrn Gbagbo, dass “der Zeitpunkt der Mobilisierung” der Tausenden pro-Gbagbo-Kriegsfreiwilligen jetzt sei..
Aber jetzt Herr Ouattara und seine Verbündeten den Ton an: “alle friedlichen Mittel, um Laurent Gbagbo sich geschlagen geben (bis November Präsidentschaftswahlen) erschöpft sind,” sagten sie in einer Erklärung .
Dies ist das erste Mal, dass das Lager Ouattara eindeutig entschieden hat, es mit Gewalt zu versuchen.
Die Kämpfer pro-Ouattara übernahmen die Kontrolle über Abengourou, eine Stadt nur 220 km nord-östlich von Abidjan. Die letztere, das wirtschaftliche Herz der Macht des Regimes Gbagbo, war noch nie in vier Monaten bedroht worden.
Während fast eine Million Menschen sind Binnen- Vertriebene, und einige 112.000 Ivorer sind nach Liberia geflohen, ist die UNO für einen großen Zustrom von Flüchtlingen in Ghana vorbereitet.
Am Tag nach dem Start der großen Offensive der republikanischen Kräfte von Herrn Ouattara, sind mehrere Städte im Laufe des Tages Dienstag unter die Kontrolle der Gegner von Herrn Gbagbo gefallen.
Diese sind Bondoukou (Ost), nahe der Grenze zu Ghana, Abengourou (Südosten), Daloa (mittleren Westen) und Duékoué (West), an einem wichtigen strategischen Scheideweg zu San Pedro, dem größten Exporthafen Kakao in der Welt, befindet sich 300 km weiter südlich.
….
© 2011 AFP

3. Die “friedlichen Mitteln”, um die Krise zu lösen, sind “erschöpft” in Côte d’Ivoire, laut Ouattara
ABIDJAN (AFP) – 29/03/2011 05.05
Alassane Ouattara sagte am Dienstag, dass “friedliche Mittel” zur Beendigung der Krise “erschöpft” seien, in der Mitte der Offensive seiner Kräfte gegen das Regime des scheidenden Präsidenten Laurent Gbagbo.
“Alle friedlichen Mittel für die Entfernung von Lawrence Gabgbo erschöpft sind”, sagen in einer Erklärung Herr Ouattara und seine Verbündeten von Houphouetists Rally for Democracy and Peace (RHDP), einschließlich der Ex-Präsident Henri Konan Bedie und ehemalige Rebellen Forces Nouvelles (FN).
Die Kräfte pro-Ouattara, am meisten Kämpfer FN, Verhalten eine Großoffensive seit Montag, und nahm eine Reihe von wichtigen Städten, darunter Abengourou, nur 220 km nord-östlich von Abidjan, das Herz der Macht des Herrn Gbagbo.
Alle diplomatischen Vermittlung haben versäumt, die Krise, die mehr als 460 Todesfälle nach der UN hatte, zu lösen.
Das Camp Ouattara “verurteilt die Weigerung von Laurent Gbagbo” der jüngsten Beschlüsse der Afrikanischen Union, Herrn Ouattara an die Macht zu installieren und die einen “guten Abgang” für Herr Gbagbo suchte.
Er “dringend fordert” den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auf, “unverzüglich zu handeln, um Zivilisten zu schützen.”
Das Camp Ouattara hat noch ausgedrückt “große Empörung über das Klima des Terrors von Laurent Gbagbo, die Barbarei und Grausamkeit des Militärs und der Pro-Gbagbo-Milizen und Söldner in seinem Solde.”
© 2011 AFP

4. Elfenbeinküste: Häuser verbrannt, Bombentrichter und nur wenige Menschen in Duékoué
Duékoué (Elfenbeinküste) (AFP) – 2011.03.30 10.48
Abgebrannte Häuser und Granatlöcher zeigen die Gewalt der Auseinandersetzungen in Duékoué, Stadt in der westlichen Côte d’Ivoire, die in die Hände des von der internationalen Gemeinschaft anerkannten Präsidenten Alassane Ouattara fiel.
Die Kämpfe Montag und Dienstag “wurden in schweren Waffen geführt”, sagte ein Beamter der pro-Ouattara Kämpfer in der Region.
In dieser Stadt mit gepflasterten Straßen, die Zehntausende von Menschen vor der Wahl im November beherbergte, die Wände vieler Gebäude mit Einschusslöchern übersät sind. In der Nähe einer Tankstelle, waren die Fenster eines Gebäudes zerstört.
“Man musste ein richtiger Mann im Duékoué Kampf werden”, fügte der Beamte hinzu.
Die Auseinandersetzungen wurden abgeschlossen Dienstag Morgen.
Dienstag Nachmittag fuhren die neuen Meister der Orte mit hoher Geschwindigkeit an Bord von Jeeps, alle Lichter an, durch Duékoué.
Die überwiegende Mehrheit der Menschen – vor allem der Ethnie Guere, oft als Anhänger des scheidenden Präsidenten gesehen, der selbst einer ethnischen Gruppe aus dem Westen angehört – war in den Busch geflohen oder Gemeinden beigetreten weiter östlich um zu entkommen Kämpfen in dieser strategisch wichtigen Stadt, Tor zu der riesigen Kakaoregion.
Familien, die nicht verlassen konnten den Bereich, gingen auf die Straße , um die Show zu sehen, und einige haben mit Beifall die Sieger begrüßt.
Aber keine Angst mehr liest man auf dem Gesicht von Adama Coulibaly, ein Bewohner von etwa dreißig Jahren. “Wir waren tagelang gefangen.”
Während Duékoué langsam aus den Tagen der Prüfung kommt, Bloléquin und Toulépleu, zwei Städte weiter westlich, in Richtung der liberianischen Grenze in den letzten Wochen zu Beginn des Vormarsches zum Lager Ouattara gefallen, noch bieten Szenen von Horror.
Am Eingang von Bloléquin, inmitten der Zerstörung, ein Hund fressen eine Leiche.
“Dies ist der Körper eines liberianischen Kämpfers. Er hielt sich für King Kong, so dass wir kümmerte uns um ihn”, rief der Kommandant der pro-Ouattara.
Bloléquin ist offiziell “sicher”, aber fast seiner Bewohner entleert – Zivilisten sind in den vergangenen Tagen geflohen, als das Leben unerträglich wurde in ihrem Dorf, und sie eine Beute für Mißbrauch der liberianischen Söldner.
Sirabana Ouattara, ein burkinischer 55er, musste seine Plantage in der Nähe von Kakao Ifa Toulépleu nach einem Angriff von “liberianischen Milizen” aufgeben.
“Sie kamen in mein Dorf und sagten mir, ihnen Geld zu geben. Ich gab 100.000 FCFA (150 Euro), aber sie sagten, es sei zu wenig. Ein liberianischer Soldat nahm meinen Sohn und schnitt ihm den Hals durch. Sie sagten, dass wenn man nicht zahlt, sie wiederkommen. Also hier sind wir hierher gekommen “, sagt er mit einem Seufzer.
© 2011 AFP

5. Ouattara-Kämpfer nehmen Hauptstadt ein
20-Minuten.ch – 31.03.2011
Anhänger des als Präsident anerkannten Alassane Ouattara haben die ivorische Hauptstadt Yamoussoukro eingenommen. Der UNO-Sicherheitsrat berät über das weitere Vorgehen.
=> HIER LESEN + GROSSE FOTOGALERIE

6. Die UNO verhängt Sanktionen gegen Gbagbo
AFP 2011.03.30
Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat einstimmig eine Resolution verabschiedet am Mittwoch mit Sanktionen gegen den ausgehenden ivorischen Präsidenten Laurent Gbagbo und der Forderung an ihn, zu gehen.
Resolution 1975, von Frankreich und Nigeria vorgelegt, fordert “gezielte Sanktionen” gegen fünf Personen, darunter Laurent Gbagbo und seine Frau Simone: Einfrieren von Vermögenswerten und Reiseverbot. Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten hatten bereits Sanktionen gegen Herrn Gbagbo erhoben.Die Resolution “drängt” Laurent Gbagbo, sich “sofort zurückzuziehen” zugunsten von seinem Rivalen, dem international anerkannten Präsidenten Alassane Ouattara. Dies ist das erste Mal, dass eine Resolution des Sicherheitsrates seine Abreise fordert.

In der Entschließung, gibt der Sicherheitsrat seine “volle Unterstützung” den UN-Truppen in Côte d’Ivoire (UNOCI), “alle notwendigen Mittel” nutzen, um ihr Mandat zum Schutz der Zivilbevölkerung zu gewährleisten und den Einsatz schwerer Waffen gegen die Zivilbevölkerung zu verhindern.

Eskalation der Gewalt
Der Sicherheitsrat bekundet “tiefe Besorgnis über die jüngste Eskalation der Gewalt in Côte d’Ivoire und die Gefahr einer Rückkehr zum Bürgerkrieg” und forderte “alle Parteien auf, äußerste Zurückhaltung zu üben, um zu verhindern ein solches Ergebnis. ”
Er ist der Ansicht, “dass die gegen die Zivilbevölkerung durchgeführten Anschläge in Côte d’Ivoire könnten Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen und die Täter müssen zur Rechenschaft gezogen werden nach internationalem Recht und Institutionen, einschließlich des Internationalen Strafgerichtshofs. ”
Der Sicherheitsrat “bringt seine tiefe Besorgnis über die zunehmende Zahl von ivorischen Vertriebenen und Flüchtlingen, vor allem in Liberia, die aus der Krise in Côte d’Ivoire fliehen, und fordert alle ivorischen Parteien auf, uneingeschränkt mit UN-Agenturen und anderen daran zu arbeiten, die Lieferung von humanitärer Hilfe für Flüchtlinge und Vertriebenen zu verbessern. ”
In einem Anhang listet man die von den Sanktionen Betroffenen. Abgesehen von Laurent Gbagbo Frau Simone, Desire Tagro, Generalsekretär des Präsidiums Cabinet “von Herrn Gbagbo, Pascal Affi N’Guessan, Präsident des ivorischen Volksfront und Alcide Teilerfolg, ein enger Berater Gbagbo.

Check erforderlich
Die US-Botschafterin in UN Susan Rice betonte, dass “es Zeit für den ehemaligen Präsidenten der Republik Côte d’Ivoire ist, sich zu entziehen “, und die dringende Notwendigkeit für “den Schutz der Zivilbevölkerung, darunter gegen schwere Waffen. ” Die Resolution “ist ein starkes Signal für die Einheit des Sicherheitsrates”, fügte sie hinzu.
Die Präsidentin der International Crisis Group (ICG), Louise Arbour, sagte, dass Laurent Gbagbo “ist das Problem.” “Er verlor die Wahl, und hatte seine Legitimität verloren. Die Menschen in Cote d’Ivoire stehen vor einer riesigen Katastrophe und Gefahr ist im Verzug. Wo ist die internationale Gemeinschaft “, sagte sie.
© 2011 AFP

7. Milizen Ouattaras vor dem Sieg
Elfenbeinküste | 31.03.2011 | Deutsche Welle World
Ouattaras Anhänger nahmen am Donnerstag (31.03.2011) den weltweit größten Kakao-Exporthafen San Pedro ein und erreichten Vororte der Wirtschaftsmetropole Abidjan. Die Stadt solle belagert werden, bis sich der an die Macht klammernde abgewählte Präsident Gbagbo geschlagen gebe, sagte Ouattaras Regierungschef Guillaume Soro dem französischen Fernsehsender France 24.
=> HIER WEITERLESEN

GENERALSTABSCHEF MAMBOU HAT ASYL GESUCHT IN DER ÄGYPTISCHEN BOTSCHAFT, MIT SEINER fRAU UND FÜNF KINDERN!

8. Kämpfe um Küstenmetrople Abidjan
Elfenbeinküste | 01.04.2011 | Deutsche Welle World
In der Nacht zum Freitag (01.04.2011) rückten seine Truppen in die Wirtschaftsmetropole Abidjan ein. In der Nähe der Residenz des international geächteten Präsidenten Laurent Gbagbo kam es zu Kämpfn.
=> HIER WEITERLESEN

9.Laurent Gbagbo – Aber warum ist er nicht bereit zu sterben?
Die FRCI (Truppen Ouattaras), haben sie die Belastbarkeit und Reaktionsfähigkeit der Pro-Gbagbo-Kräfte unterschätzt? Zweifellos wird Laurent

5 thoughts on “ELFENBEINKÜSTE Bürgerkrieg (Teil 12): ERFOLGREICHE MILITÄROFFENSIVE OUATTARAs – GBAGBO AM ENDE und OHNE TRUPPEN- Côte d’Ivoire (Crise, part 12): grande offensive des forces pro-Ouattara, Gbagbo devant sa chute”

  1. Wir stehen kurz vor einem historischen Moment, der sich allerdings erst dann als wirklich historisch erweisen wird, wenn Ouattara in den vergangenen vier Monaten seines “Präsidentenexils” aufgepasst und dazugelernt hat und seinen zweiten Sieg, den militärischen und die Selbstvernichtung des politischen Gegners Gbagbo, dazu nutzen wird, die Wunden der Elfenbeinküste im Sinne der gesamten Bevölkerung zu heilen. Die hat genug gelitten.

    Historisch, als dass sich wieder einmal ein Despot letztlich als Papiertiger erweist: Schon nach Beginn des bewaffneten Widerstands in den pro-Ouattara Vierteln in Abidjan (Abobo) vor 2-3 Wochen – nach monatelangem Erdulden des Regimeterrors, weil man auf einen politischen Sieg und Hilfe von außen hoffte -, war zu erkennen, dass die so viel überlegeneren Gbagbo-Kräfte sich nicht einmal dort behaupten, geschweige denn durchsetzen konnten. Aber das war vielleicht der “Vorteil der Stadtguerilla”?
    Jetzt jedenfalls zeigt das Tempo der aufeinanderfolgenden Siege der Ouattara-Milizen (von denen auch keiner aussieht wie ein richtiger Soldat) bei der Flächenoffensive, dass Gbagbo’s Streitkräfte anscheinend gar nicht für ihren Präsidenten kämpfen. Mit Ausnahme wohl des harten Kerns seiner Sicherheitskräfte FDS und der militarisierten fanatischen “Patriotischen Jugend” ist er, und wahrscheinlich schon länger, ein General ohne Truppen – sobald es nicht mehr gegen Demonstranten ohne Feuerwaffen geht. In seinem Gefolge offenbart sich derselbe Geist wie in in den liberianischen Söldner-Milizen, die er rief, um die Landbevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen und gefügig zu machen oder zur Flucht zu verleiten: Wehrlose terrorisieren, um selber etwas Kasse zu machen, ja; dafür sterben, nein. Für diese Legionen stirbt kein Legionär, eine alte Erfahrung in vielen Ländern Afrikas.

    Es ist wohl erst der Umstand des internationalen militärischen Einsatzes in Libyen, der das Ouattara-Lager dazu bewogen hat, nun nicht mehr zu warten und selber militärisch vorzugehen – niemand auf der Welt könnte ihm das momentan vorwerfen und die politische Waagschale damit ändern. Die UNO sagte letzte Woche, sie könne nicht überall agieren wie in Libyen, ein Blankoscheck für die pro-Ouattara- Ex-Rebellen aus dem Norden, die nach dem Einsickern in Abobo als “Unsichtbare Kommandos” nun sichtbar angreifen konnten.
    Politisch relevant ist aber nur, was passieren wird: das Land braucht keinen der Alten mehr, die Altes verewigen, keinen “Gbagbo Nr.X von der anderen Seite”, sondern einen neuen Landesvater. Ouattara sollte vorrangig mit Guinea und Liberia und ihren diesbezüglich vorbildlichen Staatschefs zusammenarbeiten. Der Westen (Frankreich vorneweg) sollte bereit sein (im Falle Guinea ist Frankreich es), die Wirtschaftsbeziehung im Sinne der Afrikaner neu zu verhandeln.

  2. Laurent Gbagbo – Aber warum ist er nicht bereit zu sterben?
    Verbesserte Google-Übersetzung des 9.Artikels von Connectionivoirienne.net 02/04/ 2011 00:33
    Die FRCI (Truppen Ouattaras), haben sie die Belastbarkeit und Reaktionsfähigkeit der Pro-Gbagbo-Kräfte unterschätzt? Zweifellos wird Laurent Gbagbo in den kommenden Tagen schließlich und endgültig aus dem Präsidentenpalast weg gehen. Allerdings geben ihm die Ergebnisse des ersten Tages der Schlacht von Abidjan einen psychologischen Vorteil, den die Pro-Ouattara-Kräfte versuchen zu neutralisieren. Begeistert durch den raschen Vorstoß auf Abidjan und die Menge der Überläufer, hat die FRCI die Feuerkraft der Pro-Gbagbo-Kräfte und die Entschlossenheit der letzten Abteilung seiner Kämpfer unterschätzt? Laurent Gbagbo, wie oben erwähnt, wird sicher in ein paar Tagen oder Stunden gehen, aber alles deutet darauf hin, dass er seinem Talent als “Bäcker” *) das als Militärstratege hinzufügen will.

    Der letzte Fußtritt des Buschtieres (Gbagbo) gegen das Stadt-Tier (Ouattara)?

    Laurent Gbagbo hat endlich ernsthaft begriffen, dass er weggehen muss, und nicht bleiben kann. Er weiß, er ist überzeugt, er ist sich nun bewusst, dass “Das Spiel ist vorbei.” Das ist der eigentliche Verdienst der Offensive von Guillaume Soro und Präsident Ouattara. Der Vorstoß trotz der Widerstandsnester machte es jedem klar, dass die Ära Gbagbo vorbei ist. Die Wiedererlangung der Kontrolle über das RTI (Regierungssender, bisher von Gbagbo kontrolliert) kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass das gesamte Gbagboland nur noch kleine Brötchen backt. Der Machiavelli der Lagunen will sich noch eine letzte seiner Launen erlauben, weil er weiß, dass, wenn er die Szene verlässt, niemand mehr einen Blick für ihn hat. Schließlich, im Gegensatz zu dem, was Guy Labertit (französischer Politiker der PS, Gbagbo-Unterstützer) sagte, läuft Laurent Gbagbo, der kein Gelübde der Keuschheit abgelegt hat und nicht Diogenes ist (eher Epikur), nicht dem Tod hinterher. Dieser Mann liebt das Leben, liebt die Frauen, liebt die Macht zu sehr, um sich dem Tod zu verschreiben. Weil er so gut kennt die Menschen und die Anhänger um zu verstehen, dass das Sterben an der Macht keiner Sache außer der Propaganda dient. Wozu dienen Patrice Lumumba, Thomas Sankara, etc. … tot? Laurent Gbagbo, weiß, dass die wahren Helden lebende Helden sind, trotz seiner heftigen Kritiken an Nelson Mandela. Indem er sich stark durch seine Spezial- und Elitetruppen schützen lässt, Laurent Gbagbo, der sich nicht auf eine extreme Provokation einlassen wird, da eine solche einen Luftschlag gegen ihn und seine Panzer durch die UNOCI oder die Licorne (Kontingent der französischen Truppen in der Côte d’Ivoire) rechtfertigen könnte, weiß, dass ist eine rote Linie gibt, die er nicht überschreiten darf. Aber in der Zwischenzeit genießt er es, mit den Nerven Sarkozys, Obamas, Ouattaras und Soros zu spielen. Sich lustig machen über die ganze Welt, ohne den Anschein zu geben, ohne Verachtung und Arroganz zu zeigen (er überlässt die Drecksarbeit anderen), trotz allem den verantwortlichen Staatsmann zu spielen, ist ein Vergnügen, das verdient am Leben zu bleiben, um es besser zu würdigen. Nein, Gbagbo ist nicht bereit zu sterben …. Der Ex-Präsident ist kein Todeskandidat. Abseits der Macht, möchte er das Bild des mutigen Kapitäns pflegen, auch wenn er super geschützt war und es nicht wagte, Licorne und UNOCI für den totalen Krieg anzugreifen, wird er immer weiter die Karte des Captain Courage spielen. Aber hat er wirklich Zeit für diese Launen .. Ist er zu zahlen bereit, um lebendig zu bleiben … Die Antwort vielleicht in dieser Nacht.

    Helen Sery

    *)Zum Spitznamen „Bäcker von Abidjan“: den hat Gbagbo erhalten, weil er es zur Meisterschaft brachte, seine Gegner immer wieder reinzulegen und so an der Macht zu bleiben – reinlegen lässt sich mit rouler dans la farine übersetzen: im Mehl rollen.

  3. Vielen Dank für den Kommentar.
    Ein guter, verführerischer Artikel.
    Ich möchte folgendermaßen antworten:

    Ein guter Kapitän geht immer als letzter von Bord,
    weil es darum geht, dass Menschen in Rettungsboote gelangen.

    Andere Kapitäne gehen als letzte von Bord, weil sie ihren Untergang nicht alleine erleben wollen, sondern so viele Passagiere und Deckoffiziere wie möglich mitnehmen wollen. Das Schiff hatten sie in den Strudel gesteuert. Aber immer hatten sie eine Idee, mit der sie das Bordpersonal und einige Passagiere mitnehmen konnten.

    Mich erinnert Gbagbo an Slobodan Milosovic: “Sozialist”, aber dann alle 12 Kriterien einer seriösen Faschismusdefinition erfüllen,
    bis zu Kriterien, die dort nicht enthalten sind,
    wie
    “Verbrannte Erde”.

    Ich persönlich kann diesen Typen Null Sympathie abgewinnen, kann über sie nicht solche ausgewogenen intellektuellen Artikel schreiben, kann mich da nur mal so in Richtung Toilette verabseitigen,

    und hoffen, so alt zu werden, dass ich noch mindestens 20 von diesen Verbrechern auf der Anklagebank in
    Den Haag sehe….

  4. Es ist wohl tatsächlich ein historischer Moment – wenn auch kein rühmlicher – wenn man sieht, wie die UNO wieder einmal als Vehikel der Mächtigen dient, um Frankreichs Außenpolitik, die im Falle Cote d’Ivoires seit 9 Jahren versucht, einen unliebsamen Staatschef gegen einen guten Freund auszutauschen.
    Auch ich habe den offenen Brief von Venance Konan gelesen und teile seine Ansicht, dass Gbagbo viele Dinge falsch gemacht hat, aber ich denke, die Situation, die er beschreibt ist nur die letzte Konsequenz, in einer Gesellschaft, die sich zunehmend radikalisiert, weil sie ständigem Druck ausgesetzt wird.
    Ich selbst war Augenzeuge des ersten und bislang einzigen Militärputsches von General Guei und seinen Leuten und denke, dass damals eine Tür geöffnet wurde, die bisher keiner wirklich schließen konnte. Und dass Alassane Ouattara auch dieses Mittel für seine hochgesteckten Ambitionen zu nutzen bereit ist, hat er schon vor 11 Jahren und vor allem seit 2002 unter Beweis gestellt, als er – und diese Zusammenhänge wurden heute erstmals offiziell in den westlichen Medien hergestellt – die Rebellen vom Norden aus in den Bürgerkrieg schickte und dann aber die letzten Jahre beharrlich verneint hatte, darin überhaupt impliziert gewesen zu sein. Wer für so viele Widersprüche sorgt und über allem auch noch ein guter Freund Nicolas Sarkozys ist, dem hängen mir einfach zu viele Zweifel an.
    Die Ideallösung für das Land wäre sicherlich eine neue Persönlichkeit, aber leider ist die nirgends in Sicht.
    Denn ADO wird bei der von ihm angekündigten Politik der Einheit und Versöhnung an seiner Vergangenheit scheitern, die ihm insbesondere im Süden rund um Abidjan die Leute nicht vergeben werden. Außerdem: Welchen Wunsch kann er nun seinem Freund Nicolas noch abschlagen?

  5. Dann sollte der nächste Platz neben Laurent Gbagbo aber für M.Ouattara freigehalten werden, denn Sarkozy hat zu gute Beziehungen nach Holland, um selbst dort auf die Anklagebank zu kommen. Eine Stärke der Franzosen, sie wissen immer, wen man wie dahin bekommt, wo man will. Klappt bei uns Deutschen ja auch immer wieder!!!

Leave a Reply